Autor Thema: British Airways und der Brexit...  (Gelesen 159 mal)

Birgit

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2662
  • Eumerikasia!
British Airways und der Brexit...
« am: 15. August 2019, 22:59:55 »
​Eine eventuell naive und vielleicht auch sogar alberne Frage, aber ich weiß es wirklich nicht...

In verschiedenen Foren lese ich ab und zu im Nebensatz, dass es ja kritisch sein könnte einen Flug mit British Airways zu buchen wegen des Brexit. Leider habe ich nicht verstanden, welcher Art Probleme sein könnten. Schließlich landen auch Flieger verschiedener anderer Airlines aus Nicht-EU-Ländern in Deutschland, bzw. steigt man ja nun auch in anderen Nicht-EU-Ländern manchmal um.

Nun spiele ich aber mit dem Gedanken einen Flug mit BA zu buchen für kommendes Frühjahr. Was könnte denn da konkret ein Problem sein mit der Flugbuchung?


www.331days.de

Life is unpredictable - eat dessert first!

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1930
Re: British Airways und der Brexit...
« Antwort #1 am: 16. August 2019, 01:13:25 »
Soweit ich weiß, verlöre BA beim Brexit theoretisch die Landelizenzen auf den Flughäfen, die wohl für europäische Airlines einfacher zu bekommen sind. Sie müsste die neu beantragen. Ich denke, die hatten jetzt Zeit genug sich darauf vorzubereiten; eventuell wie eben andere Firmen mit einer Tochter im EU-Bereich oder sie fliegen unter Iberia-Flagge  :weissnicht:

Und anders herum? Obwohl ich Brexit Boris ja einige Blödheit zutraue, glaube ich kaum, dass er den Luftverkehr lahm legt.

Persönlich messe ich da bei einer BA Flugbuchung den Brexit als ein ähnliches Risiko wie etwa ein Streik oder spuckende Vulkane auf Island.
Liebe Grüße
Susan

Rainer

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4214
    • Familie Halstenbach
Re: British Airways und der Brexit...
« Antwort #2 am: 16. August 2019, 11:14:46 »
Genau darüber haben wir gestern auch diskutiert. Ich denke auch, dass momentan die Mitgliedschaft in der EU die Landerechte regelt. Bei einem harten Brexit wäre Grossbritannien ganz normales, nicht-EU Ausland und sicherlich gibt es da zumindest an Tag 1 keinerlei Vereinbarungen. Ich kann mir zwar nicht vorstellen, dass BA dauerhaft nicht nach Deutschland fliegen darf, andererseits halte ich es durchaus für möglich, dass es einige Tage Chaos gibt. Es hat so etwas ja auch noch nie gegeben und ein Nodeal ist ein Nodeal, das gilt für alle Vereinbarungen, sicherlich auch für Landerechte.

Vorstellbar ist aber auch, dass kurzfristig vor dem 31. Oktober vereinbart wird, dass BA bis auf weiteres in die EU fliegen darf, aber noch ist mir nichts dergleichen bekannt. Ist wirklich schwierig.

P.S.: Ich habe mal herum gegoogelt. Also es gibt doch tatsächlich schon eine Abkommen, dass auch im Falle eines Nodeal Brexits der Flugverkehr zwischen Grossbritannien und der EU weiterlaufen soll. ABER es gibt eine Einschränkung: die Passagierzahlen steigen ständig und dieses Abkommen regelt nur die Landungen/Passagierzahlen für eine bestimmte Anzahl Flüge. Wenn in 2019 od. 2020 wesentlich mehr Tickets verkauft werden als 2018, dann verlieren die mehr verkauften Tickets ihren Wert und werden gecancelt.

Weiterhin ist British Airways im Besitz von IAG und die überlegen ernsthaft, aus BA kurzerhand eine spanische Airline zu machen, wenn es hart auf hart kommt.  Ist mir zwar rätselhaft, wie das mit Heathrow als Basis gehen soll, aber ist deren Problem...

Insgesamt hätte ich bei einer Buchung für nächstes Jahr keine allzu großen Sorgen und sehe das eigentlich wie Susan, es kann auch Streik oder Vulkanausbrüche geben. Insgesamt sehe ich es als wahrscheinlicher an, dass im nächsten Jahr BA ganz normal operiert wie bisher. Für den 1. November 2019 würde ich ggf. auf eine Buchung verzichten...

https://simpleflying.com/no-deal-brexit-flight-tickets-invalid/

Der Artikel ist zwar relativ veraltet und basiert noch auf dem vergangenen Brexit Termin, aber an der Sache an sich hat sich anscheinend nicht großartig viel verändert.

Horst

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2876
Re: British Airways und der Brexit...
« Antwort #3 am: 16. August 2019, 18:29:28 »
Für den 1. November 2019 würde ich ggf. auf eine Buchung verzichten...
Das setzt aber voraus, dass es am 31.10.19 zum Brexit kommt.
Das steht für mich noch in den Sternen (man versucht ja gerade Johnson abzusägen), neues Referendum, Neuwahlen - wer bietet mehr?
Das könnte also eine Hängepartie bleiben.
"Die Wirklichkeit übertrifft die Erwartungen unserer Träume bei weitem." Christoph Columbus

Rainer

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4214
    • Familie Halstenbach
Re: British Airways und der Brexit...
« Antwort #4 am: 16. August 2019, 22:48:04 »
Das setzt aber voraus, dass es am 31.10.19 zum Brexit kommt.

Natürlich, ist ja auch meinerseits nur präventiv. Nach dem Motto, nichts genaues weiß man nicht.

Das Gewürge, was in England stattfindet, ist wirklich nur unerträglich. Selbst wenn es eine Mehrheit für einen Brexit gäbe (woran ich schon lange nicht mehr glaube), manchmal muss man auch auf Minderheiten hören. Es KANN NICHT sein, dass Menschen des eigenen Staats ANGST(!) haben vor einer politischen Entscheidung (und diese Angst offensichtlich gerechtfertigt ist). Mir ist absolut unbegreiflich, was da stattfindet. Selbst wenn ein Brexit vielleicht für diesen oder jenen Bereich eine finanzielle Verbesserung darstellen würde (obwohl nichts davon auch nur annähernd bewiesen ist), so etwas tut man seinem Volk nicht an, wenn es so große Ängste davor gibt. Manchmal ist weniger mehr und hier ist das GANZ SICHER der Fall.

Ich kann wirklich nur hoffen, dass sich die gemäßigten Kräfte durchsetzen und dem ganzen Irrsinn ein Ende bereiten. Vielleicht eine zu optimistische Hoffnung, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Es ist wirklich nur allen Beteiligten zu wünschen, dass dieser Schwachsinn sich nicht durchsetzen kann.

Horst

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2876
Re: British Airways und der Brexit...
« Antwort #5 am: 17. August 2019, 09:44:28 »
Mir ist absolut unbegreiflich, was da stattfindet.
Das Gleiche wie an vielen anderen Orten der Welt -  Politiker setzen ihre eigenen Interessen und die ihrer Partei (weit) vor die Interessen des Landes (schlag nach bei Trump, Putin, Erdogan, in China usw...).

Das Besondere in GB ist dazu die Situation, dass GB noch nie eine Staatsreform bekommen hat (wie wir durch den WWII) und dadurch noch eine Staatsorganisation (vor allem in ihrem Unterhaus ) hat, die für zeitgemäße politische Umsetzungen wie ein Instrument aus der Steinzeit wirkt.
Aber auch die Situation dass der aktuelle Premierminister Johnson von 0,35% der britischen Bevölkerung gewählt wurde (das sind die Mitglieder der Torries) und nun über Wohl und Wehe des Staates entscheiden darf ist ja eine Lachnummer.
Sicherlich sind heute weit weniger für den Brexit als vor 3,5 Jahren. Das ist alleine schon demografisch so - weil die Alten für den Brexit gestimmt haben und die teilweise "weggestorben" sind und die Jüngeren die nachgekommen sind in der großen Mehrheit keinen Brexit wollen.
Auch hat man inzwischen wohl an manchen Stellen in GB festgestellt, dass es da irgendwie ein Problem mit Nordirland gibt, das Schottland sich vielleicht abspalten könnte, dass man ihnen viel Mist (allen voran Johnson) erzählt hat, der jeglicher Wahrheit entbehrt.

Den meisten Briten ist es aber glaube ich inzwischen fast schon egal ob man drin bleibt oder nicht.
Die sind von diesem sogenannten Parlament und ihrem Affenzirkus entsetzt und inzwischen in eine Art Schockstarre verfallen und wollen nur noch das dieses Gewürge aufhört, egal wie.

Und hier noch was für Birgit:
http://www.airliners.de/spaeterer-brexit-uebergangsfristen-luftverkehr/49389

daraus ein Zitat:
Zitat
Um Flüge in die EU durchführen zu können, müssen britische Airlines für ihr Fluggerät bei der EASA neue Sicherheitszertifikate beantragen - dann unter Berücksichtigung des neuen Status Großbritanniens als Drittstaat. Das kann einige Monate dauern, weshalb sich die EU-Staaten und das Europaparlament darauf geeignet haben, dass die bestehenden Zertifikate für die ersten neun Monate nach dem Brexit auch innerhalb der EU gelten. Bei einem Austritt der Briten am 22. Mai würde die Frist also bis zum 22. Februar 2020 gelten.
Das war noch der alte Termin im Mai.
Wenn das noch gilt wäre Brexit 31.10. + 9 Monate gleich Juli 2020 und bis dahin alle Flüge safe.
"Die Wirklichkeit übertrifft die Erwartungen unserer Träume bei weitem." Christoph Columbus

Birgit

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2662
  • Eumerikasia!
Re: British Airways und der Brexit...
« Antwort #6 am: 17. August 2019, 10:04:46 »
Oh ja, super Link!

Wenn ich den Artikel richtig verstehe, sollten somit vor dem Brexit über BA gebuchte Flüge son ziemlich immer unproblematisch sein, sofern man nicht zu den Superfrühbuchern gehört und dann zufällig der Brexit tatsächlich innerhalb der nächsten Wochen erfolgt.

Danke!


www.331days.de

Life is unpredictable - eat dessert first!

Rainer

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4214
    • Familie Halstenbach
Re: British Airways und der Brexit...
« Antwort #7 am: 17. August 2019, 11:38:55 »
Den meisten Briten ist es aber glaube ich inzwischen fast schon egal ob man drin bleibt oder nicht.
Die sind von diesem sogenannten Parlament und ihrem Affenzirkus entsetzt und inzwischen in eine Art Schockstarre verfallen und wollen nur noch das dieses Gewürge aufhört, egal wie.

Ich befürchte allerdings, dass das Gewürge ausschließlich durch Beendigung des Brexits wirklich aufhört. Wenn es einen Nodeal Brexit gibt, wird das nachfolgende Gewürge allenfalls noch schlimmer. Denn mit dem Brexit alleine ist ja nicht ein einziger der o.g. Punkte geklärt, im Gegenteil, dann müssen die Punkte erst Recht alle geklärt werden. Mit "Augen zu und durch" wird man u.a. das Nordirland Problem nicht lösen können.

Und gerade dieses Problem von Nordirland, wo es im schlimmsten Fall sogar dazu kommen kann, dass die Menschen wieder zu Waffen greifen, das kann doch nicht wirklich irgendein Mensch wollen?!  Und das Schottland Problem ist mehr als absurd, ich muss zugeben, dass ich das bis vor einigen Wochen gar nicht so wahrgenommen habe. So haben die Schotten schon vor Jahren wählen lassen, ob sie sich abspalten sollen. Da haben die Briten gesagt, wenn ihr das macht, dann fliegt ihr aus der EU, denn nur der Britische Verbund ist in der EU und Schottland alleine müsse es dann neu beantragen. Das wäre also einem "Schoxit" gleich gekommen. Daraufhin hat Schottland entschieden, um in der EU verbleiben zu können, lösen wir uns nicht von Großbritannien. Und dann, ein paar Jahre später, stimmen die Briten über den Brexit ab und zwingen damit Schottland nun auf Grund ihrer Mitgliedschaft, ebenso die EU zu verlassen, genau das, was die Schotten NICHT wollten.... das hätte ein findiger Autor nicht gerissener aushecken können.

Horst

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2876
Re: British Airways und der Brexit...
« Antwort #8 am: 17. August 2019, 11:55:59 »
Und dann, ein paar Jahre später, stimmen die Briten über den Brexit ab und zwingen damit Schottland nun auf Grund ihrer Mitgliedschaft, ebenso die EU zu verlassen, genau das, was die Schotten NICHT wollten.... das hätte ein findiger Autor nicht gerissener aushecken können.
Das letzte Referendum in Schottland über Verbleib in GB war relativ knapp. Wenn GB ohne Deal aus der EU geht, gibt es so sicher wie das Amen in der Kirche ein neues Referendum in Schottland. Die EU wird Schottland mit Kusshand nehmen ...
"Die Wirklichkeit übertrifft die Erwartungen unserer Träume bei weitem." Christoph Columbus