Autor Thema: Routenplanung Yukon und Alaska im Juli 2018  (Gelesen 9306 mal)

Kauschthaus

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 151
Re: Routenplanung Yukon und Alaska im Juli 2018
« Antwort #15 am: 17. März 2018, 10:57:01 »
Vielen Dank für den Input!

@Horst: Danke für die Zeitangaben. Wir werden uns erkundigen, ob wir das überhaupt fahren dürfen (ich vermute ja), und wenn das Wetter nicht übelst mitspielt, nach McCarthy fahren. Kennicott ist für uns - abgesehen von der Natur - ein absolutes Highlight auf der Reise.

@Beate: Super, danke für die vielen Tipps. Da werde ich mich mal durcharbeiten.
Ich habe "befürchtet", dass der Weg von Dawson nach Chicken ziemlich lang ist. Ich wäre gerne noch weiter gekommen an dem Tag. Aber im Grunde haben wir ja die Zeit.
Fairbanks ist deswegen ein Muss, weil ich nach North Pole möchte. Kitsch hin oder her, da muss ich halten und den Weihnachtsmann besuchen.  :-[ ;D Der vermutlich im Juli gar nicht da ist.  :denk:  ;)

Aber auch in Fairbanks (und Umgebung) habe ich ein paar Sachen gefunden, die interessant klingen. Der Pioneer Park ist vielleicht ganz interessant und auch der Goldrush Ort Ester. Aber das machen wir nach Lust und Laune.
Den Denali Hwy. dürfen wir meines Wissens gar nicht fahren. Aber da mache ich mich noch mal schlau.

Viele Grüße, Petra
Seit ich das Wort Dings kenne, kann ich alles erklären.

Beate

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 252
Re: Routenplanung Yukon und Alaska im Juli 2018
« Antwort #16 am: 17. März 2018, 11:21:31 »


Beate

Kauschthaus

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 151
Re: Routenplanung Yukon und Alaska im Juli 2018
« Antwort #17 am: 17. März 2018, 15:11:19 »
 :thumb: :lach:

Ich habe gerade recherchiert. Die McCarthy Road ist "striktly forbidden".  :'(
Schade, da müssen wir halt nach anderen Ghosttowns Ausschau halten, die besser erreichbar sind.

Im Kluane NP gibt es ein paar kleinere Wanderungen bis zu 10 km. Da werden wir uns was raussuchen. Zu zweit tief in Bärengebiet möchten wir auch nicht laufen.

Ich wünsche noch eine schönes Wochenende, Petra
Seit ich das Wort Dings kenne, kann ich alles erklären.

Beate

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 252
Re: Routenplanung Yukon und Alaska im Juli 2018
« Antwort #18 am: 05. Juni 2018, 16:45:03 »
Hallo Petra,

wir sind seit 2 Tagen wieder zurück, es war unterdessen unsere 5.odesr 6. Tour in diese Gegend. Ich kann also zu evtl. Fragen den neusten Stand mitteilen.

Vorab: der Dempster Hwy wird gerade gegradet und bearbeitet, wir sind ca. 100 km reingefahren, dann wieder umgekehrt weil das Wetter zu schlecht wurde. Aber die Strasse war gut in Schuss.

Den von mit oben erwähnten guten 1-Dollar-Shop in Whitehorse gibts nicht mehr, bzw. ist unter anderer Regie und längst nicht mehr so gut wie er früher war.

Wir sind diesesmal auch ein Stück die Nabesna Road gefahren. Die finden wir schöner als die McCarthy-Road. Vielleicht wäre das was für Euch.

Wie sieht Eure geplante Route jetzt aus? Kann ich noch was helfen?


LG
Beate

Kauschthaus

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 151
Re: Routenplanung Yukon und Alaska im Juli 2018
« Antwort #19 am: 09. Juni 2018, 18:07:30 »
Hallo Beate,

vielen Dank für das Angebot. Wir fliegen in gut zwei Wochen und Fragen werden sicherlich noch auftreten. Das mit dem 1-Dollar-Shop ist schade, aber als Zelter sind wir gewohnt, mit wenig auszukommen.  :denk: :thumb:

Wenn ich überlege, dass im Camper sogar Obstmesser sein sollen, fällt mir schon aus Prinzip nichts ein, was fehlen könnte.  :weissnicht: :totlach:
Da wir uns entschlossen haben, die Fähre doch vorzubuchen, ist unsere Route eigentlich fertig geplant.
Whitehorse - Dempster Hwy. (3 Ü wetterabhängig) - Dawson - Chicken - Tok - Fairbanks - Denali NP (2 Ü) - Anchorage - Homer (2 Ü) - Seward (2 Ü) - Grizzly Lake - Kluane NP (2 Ü) - Haines - Skagway - Whitehorse.
Plus 1 Reservetag.

Mal abgesehen davon, dass man bei diesen Strecken und der ersten Reise dorthin nicht so wirklich die Wahl hat. Mit der üblichen "Acht" ist eigentlich alles abgedeckt was man sehen möchte. Die sogenannten B Ziele muss man zwangsläufig auf weitere Reisen verschieben.  8)

Die McCarthy Road haben wir jetzt mit dem Independence Mine SHP nördlich von Anchorage ersetzt.  Sicher nicht so spektakulär, aber auch interessant.

Meine größte "Sorge" ist im Moment, ob wir den Dempster fahren können, also ob das Wetter mitmacht. Ihr habt ja leider umkehren müssen, und das werden wir vermutlich bei besch.. eidenem Wetter auch machen.

Vielen lieben Dank für deine Infos, ich frage sicher noch mal was nach in den nächsten 1-2 Wochen.

Viele Grüße von der gewitterträchtigen Schwäbischen Alb, Petra
Seit ich das Wort Dings kenne, kann ich alles erklären.

Beate

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 252
Re: Routenplanung Yukon und Alaska im Juli 2018
« Antwort #20 am: 09. Juni 2018, 18:20:44 »
Hallo Petra,
Ihr fahrt schon in 2 Wochen??? Dann gibts ja noch einiges zu tun.

Für den Denali NP solltet Ihr den Campingplatz vorbuchen. Beide (Riley und der CG im NP =Savage River)
sind sehr schnell voll. Und am Teklanika, der CG am weitesten im NP, muss man drei Nächte buchen, zahlen und auch bleiben.
Auch den Bus-Shuttle im NP, zum Eielsen Visitor-Center oder zum Wonderlake, solltet Ihr reservieren. Vor allem, wenn Ihr den ersten Bus morgens wollt. Der ist immer voll.

Wenn Ihr am Dempster Hwy nur 3 Übernachtungen habt, werdet Ihr kaum bis Inuvik kommen. Wahrscheinlich reicht die Zeit nur bis zum Polarkreis.

ETA habt Ihr??

LG
Beate

Kauschthaus

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 151
Re: Routenplanung Yukon und Alaska im Juli 2018
« Antwort #21 am: 09. Juni 2018, 18:39:49 »
Hallo Beate,

ja wir wollen nur bis zum Polarkreis, sonst wäre das zu knapp. ETA habe ich dieses WE auf dem Schirm.

Ich weiß, der Denali NP ist heikel. Aber ich bringe es nicht fertig vorzubuchen, weil ich keine Ahnung habe, ob wir den Zeitplan einhalten können. Wir werden wohl auf Risiko gehen und vor Ort gucken, was wie möglich ist.
Wenn wir den Dempster nicht fahren können, haben wir ja 3 Nächte mehr und sind eher im Denali NP.   :weissnicht:

Die Fährbuchung von Haines nach Skagway ist wohl so das einzigste, was wir bereit waren zwangsläufig vorzubuchen. Alles andere muss sich vor Ort ergeben. :-)

Liebe Grüße, Petra
Seit ich das Wort Dings kenne, kann ich alles erklären.

Beate

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 252
Re: Routenplanung Yukon und Alaska im Juli 2018
« Antwort #22 am: 09. Juni 2018, 19:32:10 »
Wegen ETA: ja, macht es schnell. Meistens bekommt man es zwar innerhalb weniger Minuten genehmigt, aber es gibt auch Berichte im TA-Forum, dass manche Leute tagelang warten mussten.

Dass Ihr den Dempster überhaupt nicht fahren könnt, ist relativ unwahrscheinlich. Sooo schlecht kann das Wetter im Sommer kaum sein. Mindestens bis zum Tombstone Territorial Park kommt Ihr auf jeden Fall.

LG
Beate


PS: ich habe Dir eine PN geschickt.

Horst

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2699
Re: Routenplanung Yukon und Alaska im Juli 2018
« Antwort #23 am: 11. Juni 2018, 17:54:37 »
Ich bin den Dempster damals bei Regen im September gefahren. Das war schon eine kleine Matschschlacht - aber ich fand die Strecke trotzdem toll und bin auch bis zum Polarkreis gekommen.
"Die Wirklichkeit übertrifft die Erwartungen unserer Träume bei weitem." Christoph Columbus

Kauschthaus

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 151
Re: Routenplanung Yukon und Alaska im Juli 2018
« Antwort #24 am: 14. Juni 2018, 19:56:03 »
Ich bin den Dempster damals bei Regen im September gefahren. Das war schon eine kleine Matschschlacht - aber ich fand die Strecke trotzdem toll und bin auch bis zum Polarkreis gekommen.

Das klingt ja erfreulich.   :thumb:

Und wie lange hast du dann am Auto Matsch abkratzen müssen?   :weissnicht:

Wie kann ich mir das überhaupt vorstellen mit der Fahrzeug Frequenz? Ich brauche keine Rushhour, aber 2-3 Tage gar niemand ist auch nicht so prickelnd, finde ich wenigstens. Sind da Ende Juni vielleicht doch 1 oder 2 weitere Camper an den CGs entlang des Dempsters?
Beate, wie war das bei euch vor einigen Wochen?

ETA ist glatt durchgegangen. So langsam kommt etwas Reisefieber auf.
Als eigentlich eingeschworene Zelterin bin ich immer noch verblüfft, dass ich dann ein fahrendes Gefrierfach dabei habe und frage mich, wo ich günstig Lachs kaufen und dann portionsweise einfrieren kann. Als gäbe es nichts wichtigeres zu denken.  :-[ :denk: :lach:

Liebe Grüße an euch, Petra
Seit ich das Wort Dings kenne, kann ich alles erklären.

Beate

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 252
Re: Routenplanung Yukon und Alaska im Juli 2018
« Antwort #25 am: 14. Juni 2018, 21:06:55 »
Hallo Petra,

gleich mal zum Lachs: uns schockt immer wieder, wie teuer der Lachs dort ist. Obwohl er vor der Haustür schwimmt. Also einfrieren lohnt nicht.
Aber es gibt so viele Tiefkühlprodukte, da kannst Du gut zuschlagen.

So hat unser Truck-Camper nach einem Regentag am Dempster ausgesehen:



Du wirst Dich wundern, wie viele Camper dort unterwegs sind. Der Tombstone-Campground war damals (2007) Mitte September schon voll, wir mussten notgedrungen ein paar Kilometer weiter "wild" campen. (Was wir sowieso am liebsten machen, deshalb waren wir gar nicht böse drüber. ;D)
Nachdem jetzt der Dempster Hwy nach Inuvik noch weiter geht bis zum Nordmeer kannst Du auch mit mehr Verkehr, vor allem LKW, rechnen.

Jetzt, auf unserer letzten Tour, war es so früh im Jahr, auf dem Campingplatz standen nur 2 Camper. Aber es regnete und so beschlossen wir, umzukehren und haben (natürlich) auf dem Rückweg wieder an einem schönen Plätzchen wild gecampt ;D.

LKW-Verkehr hatten wir diesesmal gar nicht, denn die beiden Fähren über den Peel River (bei km 539) und Mackenzie River (km 608)  waren noch nicht im Betrieb. Deshalb sind auch nicht sehr viele Autos gefahren. Der eigentliche Verkehr geht erst los, wenn die Fähren fahren, also die Flüsse kein Eis mehr haben.

Beate



nordlicht

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 656
Re: Routenplanung Yukon und Alaska im Juli 2018
« Antwort #26 am: 15. Juni 2018, 09:11:34 »
gleich mal zum Lachs: uns schockt immer wieder, wie teuer der Lachs dort ist.
Also bei Fred Meyer kostet der Sockeye Wildlachs als ganzer Fisch meist um die 4$-7$ das Pfund, also ein Kilopreis von etwa 10 Euro. Finde ich jetzt nicht so wahnsinnig teuer. Der ist zwar noch nicht das oberste Ende der Fahnenstange was Qualität angeht, aber schon deutlich besser als so ziemlich alles was Du in Deutschland bekommst.

Beate

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 252
Re: Routenplanung Yukon und Alaska im Juli 2018
« Antwort #27 am: 15. Juni 2018, 10:11:00 »
Hmh, das wäre ja ein toller Preis.  :)
Nur haben wir den noch nie gefunden. Waren wir evtl. zur falschen Zeit dort (immer im Mai und/oder September).
Vor allem haben wir bisher nirgends einen ganzen, frischen (oder auch tiefgefrorenen) Lachs gesehen. Was uns allerdings auch immer gewundert hat.

Beate

Rainer

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3864
    • Familie Halstenbach
Re: Routenplanung Yukon und Alaska im Juli 2018
« Antwort #28 am: 15. Juni 2018, 12:35:34 »
Also bei Fred Meyer kostet der Sockeye Wildlachs als ganzer Fisch meist um die 4$-7$ das Pfund, also ein Kilopreis von etwa 10 Euro. Finde ich jetzt nicht so wahnsinnig teuer.

Das wäre für "Wild caught" extrem billig. Da gibt es auch Zweifler:



nordlicht

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 656
Re: Routenplanung Yukon und Alaska im Juli 2018
« Antwort #29 am: 15. Juni 2018, 17:26:58 »
Ich hab auch ein Video auf Youtube gefunden: ;)