Neueste Beiträge

Seiten: « 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 »
31
Reiseberichte / Re: Unbekanntes Texas: BRIDGE MAY ICE IN COLD WEATHER
« Letzter Beitrag von Paula am 06. Juni 2024, 10:40:22 »
Josf hatte am Vorabend noch überlegt zu dieser Klinik/Praxis zu fahren die man uns am Empfang empfohlen hatte und hat es gegoogelt. Dass Ergebnis war dass der Besuch 180 $ kostet (dafür werden deine Personalien aufgenommen und du darfst im Wartezimmer Platz nehmen), die Untersuchung und das Ausstellen des Rezeptes kostet dann nürlich noch extra. Er hätte das bestimmt von seiner Krankenkasse erstattet bekommen, aber er fand das einfach überzogen und hat sich dagegen entschieden.

Ich gehe davon aus, dass ihr eine Auslandskrankenversicherung habt.


ja klar, prinzipiell wäre es kein Problem gewesen wir haben eine Reiseversicherung (für alles), die haben wir auch schon mal gebraucht bei einem Reiseabbruch. Aber Josef hatte erst mal keine Lust auf den ganzen Aufwand - ich glaube die Reisekrankenversicherung zieht erst wenn die nomale Krankenvericherung nicht zahlt. Und da er privat versichert ist und seine Kasse die Auslandskosten bestimmt bezahlt hätte, hätte er zunächst alles privat bezahlen müssen und dann die Rechnungen einreichen müssen. Und im Urlaub will man einfach keinen Stress, du magst auch nicht womöglich ewig lang in einem Wartezimmer sitzen etc., er meinte so schlecht geht es ihm dann doch nicht. Er wollte ja einfach nur ein paar Tabletten kaufen...


Ich hoffe, wir sehen noch mehr Blue Bonnets  8)

ich fürchte nicht mehr so viele, es werden gelbe und rote Blumen überwiegen. Wir haben viele vom Auto aus gesehen entlang der Interstate auf dem Weg nach Westen aber bis wir zurück waren in der Ecke waren sie schon fast verblüht.

Zitat
2026 gibt es eine Sonnenfinsternis in Spanien im Sommer, falls das zu dienen Plänen paßt
Könnte passend gemacht werden  ;D

Off-Topic:  Ihr seid doch schon mal in Korea gewesen, oder? Wie bzw. mit wem seid ihr da geflogen?

es gibt sogar in 2027 noch mal eine die man in Europa zumindest in Gibraltar sehen kann, am besten ist die Seite https://www.solar-eclipse.info/de/
wenn ihr noch keine Sonnenfinsternis gesehen habt würde ich einen Spanienurlaub im Sommer dafür einplanen, würde ich euch definitiv empfehlen "once in a lifetime"  :)

der Koreaurlaub war 2005, da kann man die Flüge nicht mehr vergleichen, ich weiß nicht mehr ob wir mit Lufthansa oder korean air geflogen sind. Ich habe an den Flug keinerlei Erinnerung mehr aber ich meine es war ein Direktflug München-Seoul. Aktuell ist bei Flügen ja eher das Problem dass man nicht über Russland fliegen kann. Wir wollen nächstes Frühjahr nach Korea haben aber überhaput noch nicht nach Flügen geschaut. Wenn du möchtest schicke ich dir gerne eine Message sobald wir da was geplant haben. Zielflughafen wird definitiv Seoul sein und von da aus will Josef mit einem Mietwagen fahren...
32
Reiseberichte / Re: Sonne tanken, Me(h)er erleben - Portugal 2023
« Letzter Beitrag von Paula am 06. Juni 2024, 10:11:44 »
das ist der Unterschied zwischen einem Urlaub in USA und Europa: wenn man schlechtes Wetter ist und man keine Wanderung machen will findet man in Europa definitiv eine Stadt wo man einen erstklassigen Tag verbringen kann. Das war in unserem USA Urlaub echt schwierig! Obwohl wir in einer der angeblich schönsten kleinen Städten der USA waren (Granbury) hatten wir nach 2 Stunden definitiv keine Idee mehr was wir da noch hätten anschauen können (und man hätte den Ort auch genauso komplett weglassen können ohne eine Hauptattraktion in Texas zu verpassen meiner Meinung nach).
Ich bin ja nach wie vor der Meinung dass die Natur in USA alles andere übertrifft, aber wenn man das Gesamtpaket betrachtet gewinnt Europa ohne jeden Zweifel.
33
Reiseberichte / Re: Sonne tanken, Me(h)er erleben - Portugal 2023
« Letzter Beitrag von Susan am 06. Juni 2024, 00:32:51 »
Es geht weiter ...

Ausflug nach Silves

Sonntag ist es leider wieder stark bewölkt, wir unternehmen daher einen Trip ins Landesinnere und zwar nach Silves. Die Stadt liegt am Rio Arade am Rand der Serra Monchique. Sie gilt als älteste Stadt der Algarve. Die Phönizier waren dort, ebenso Katharger und Römer. Zu deren Zeiten war sie recht bedeutend, obwohl sie keinen Hafen hatte. Davon ist aber nur noch eine alte Brücke zu sehen, von der man nicht ganz genau weiß, ob sie tatsächlich von den alten Römern stammt.


Rio Arade mit Römerbrücke

Wir parken am Fluss und schlendern durch die Gassen bergauf. Wir sehen einige Restaurants, in denen offensichtlich portugiesische Familien sich zum Sonntags-Mittagessen verabredet haben.





Wir kommen schließlich zu einem kleinen Platz mit einem der ehemaligen Stadttore sowie dem Rathaus von Silves.


In dem Kuppelbau werden werktags wohl Weine der Algarve verkauft.


Rathaus




Stadttore
links um die Ecke geht's verwinkelt weiter. Sonst ist wenig von der Stadtmauer übrig geblieben (Erdbeben 1755). Wir kommen an der Kathedrale vorbei, die könnte einen neuen Anstrich vertragen.

 

Eine weitere Hochzeit erlebte die Stadt vom 8. bis 12. Jhd. unter der maurischen Herrschaft, zeitweise war sie Hauptstadt der Emirate (damaliger Name Xelb). Aus der Zeit stammt auch das aus rotem Sandstein erbaute Castelo dos Mouros.




Burgtor
davor eine Statue vom portugiesischem König Sancho I., der 1189 mit einem Kreuzritterherr kurzfristig die Stadt von den Mauren eroberte.



Die Burgmauern sind relativ gut erhalten; von den Gebäuden gibt es nur Ruinen.





Der winzige Versuch einer Rekonstruktion wirkt schon arg künstlich.




begehbare Burgmauer



In einem Teil des Geländes wurde ein moderner Garten angelegt mit Skulpturen aus irgendeinem Wettbewerb und Brunnen. Außerdem gibt es dort ein Cafe.







Die Bebauung in Silves ist sehr gemischt. Es gibt einige schicke Häuser neben renovierungsbedürftigen. Vieles ist bunt, so sind auch nahezu alle Strom- oder sonstige Kästen bemalt.








Haus mit rosa Kacheln  ::)

 

In den Gassen der Altstadt finde ich dann auch noch eine Geschäft, das schöne Korkhandtaschen führt.  ^-^

Da vermehrt Dusterwolken aufziehen, kaufen wir bei Lidl (  ::) ) noch Gebäck und rollern dann zurück zum Campingplatz. Weiß gar nicht mehr, ob es dann tatsächlich noch geschauert hat  :gruebel:

Abends fahren wir noch zum Essen in den Ort. Kersten hat zwar irgendwo auf ein Rodizio gehofft, aber im "Clipper" gibt es ja auch leckere Sachen  ;)


Thunfischsteak und Pfefferschnitzel
dazu gab es noch Pommes und Karottengemüse


Ausflug einfache Strecke

34
Reiseberichte / Re: Sonne tanken, Me(h)er erleben - Portugal 2023
« Letzter Beitrag von Susan am 05. Juni 2024, 23:12:42 »
Stimmt, wir waren wahrscheinlich ebenso oft an der Algarve wie im Südwesten der USA  ;D

Und ja, es reizt uns immer noch. In der Regel sind die Tage dort eher zum Entspannen gedacht und eine bessere Kulisse gibts da kaum. Die Westküste finde ich zwar auch toll, doch die ist zumindest für mich nicht so badefreundlich wegen der höheren Brandung. Klar, die Buchten ähneln einander, wir haben trotzdem Spaß daran diese zu erkunden. Mal sehen, ob wir irgendwann alle abgehakt haben.  ;) Außerdem ist dort die Infrastruktur gut und im Herbst auch nicht allzu viel Trubel. Dass es dort auch einige (Küsten-)Wanderungen gibt ist relativ neu.
Auf jeden Fall wollen wir auch mal im Frühling dahin.

so ein gesicherter Holzbohlenweg ist genau nach meinem Geschmack, auf Trampelpfaden an der Steilküste gehe ich gar nicht gerne.

Die gesicherten Wege sind mir auch lieber  8) Wenn ich vorbereitet gewesen wäre (hohe Wanderschuhe), wäre ich gern noch zumindest ein Eckchen weiter gestiefelt. 
35
Reiseberichte / Re: Unbekanntes Texas: BRIDGE MAY ICE IN COLD WEATHER
« Letzter Beitrag von Susan am 05. Juni 2024, 22:48:50 »
Ein Tag ganz nach meinen Geschmack. Die Dinofiguren erinnern mich an das Museum in Vernal, das war ja damals genau das Richtige für Klein-Colin  ;)  Hätte nicht gedacht, dass man die Spuren im Wasser so gut sehen kann. 
Auch wenn es touristisch ist, gefällt mir der Ort mit diesen alten Häusern und bei der Antik Mall "müssen" natürlich grüne Männchen dabei sein  >:D  45$ für eine Flasche Wein ist ja ein stolzer Preis!
Ich hoffe, wir sehen noch mehr Blue Bonnets  8)

Sehr ärgerlich, dass man jetzt sogar SPs Eintritte reservieren muss. Zwar habe ich nichts gegen Vorbuchen, doch langsam nimmt es überhand. 

Die 180$ sind ja fast noch harmlos. Wir mussten schon 2005 in Page mit 250$ in Vorkasse gehen an der Anmeldung. Wurde dann allerdings auf die Gesamtrechnung angerechnet. Ich habe auch grad erst von Freunden erfahren, dass einige deutsche Auslandskrankenversicherer mit USA-Versicherern zusammenarbeiten und entsprechende Bestätigungen mit Kontaktdaten im Voraus ausstellen. Da sieht man auch keine Rechnungen mehr.

Bei uns in Mönchengladbach war es "nur" eine zu 90% verdeckte Sonne und wenn auch nur ein einziges Fitzelchen frei bleibt, wird es nicht dunkel. ... das Ganze war ziemlich unspektakulär.

Wir sind ja in Hannover noch nördlicher, da wirds wohl auch nicht so erinnerungswert gewesen sein...

Zitat
2026 gibt es eine Sonnenfinsternis in Spanien im Sommer, falls das zu dienen Plänen paßt
Könnte passend gemacht werden  ;D

Off-Topic:  Ihr seid doch schon mal in Korea gewesen, oder? Wie bzw. mit wem seid ihr da geflogen?
36
Reiseberichte / Re: Unbekanntes Texas: BRIDGE MAY ICE IN COLD WEATHER
« Letzter Beitrag von Rainer am 05. Juni 2024, 18:44:12 »
Er hätte das bestimmt von seiner Krankenkasse erstattet bekommen, aber er fand das einfach überzogen und hat sich dagegen entschieden.

Aber dafür hat man doch eine Auslandskrankenversicherung? Ich habe bestimmt 4 oder 5 verschiedene (u.a. auch ADAC). Und dass in den USA das Gesundheitssystem kaputt und schweineteuer ist, das weiß man doch auch. Also ich hätte mir das erstatten lassen.

Ich habe die Horrorgeschichte von Ilona auch gerade gelesen, ich kenne aber auch das Gegenteil. Einer meiner besten Freunde (der "DocHoliday" aus dem usa-reise Forum) hat sich auf einer Wanderung in Oregon vor ein paar Jahren einen mehrfachen Fussbruch(!) zugezogen. Er mußte noch in Portland operiert werden und ist dann mit dickem Gips nach Hause geflogen (BusinessClass).

Der ADAC hat von vorneherein alles übernommen, mein Freund sollte gar nichts bezahlen, weder vorstrecken noch sonstwas. Das hat alles der ADAC organisiert, DocHoliday hat nicht eine einzige Rechnung gesehen (und die waren bestimmt auch entsetzlich hoch, mit mehreren Tagen Krankenhaus und OP).
37
Reiseberichte / Re: Unbekanntes Texas: BRIDGE MAY ICE IN COLD WEATHER
« Letzter Beitrag von Ilona am 05. Juni 2024, 16:38:52 »
Josf hatte am Vorabend noch überlegt zu dieser Klinik/Praxis zu fahren die man uns am Empfang empfohlen hatte und hat es gegoogelt. Dass Ergebnis war dass der Besuch 180 $ kostet (dafür werden deine Personalien aufgenommen und du darfst im Wartezimmer Platz nehmen), die Untersuchung und das Ausstellen des Rezeptes kostet dann nürlich noch extra. Er hätte das bestimmt von seiner Krankenkasse erstattet bekommen, aber er fand das einfach überzogen und hat sich dagegen entschieden.

Ich gehe davon aus, dass ihr eine Auslandskrankenversicherung habt.

In einem anderen Forum las ich, dass eine Frau drei Tage in den USA wegen Koliken im Krankenhaus lag. Ihr Ehemann musste in der Zeit über 11000 $ Vorkasse hinblättern. Die hatten glücklicherweise einige Kreditkarten dabei, da musste aber telefonisch das Limit heraufgesetzt werden. Nach Monaten bekam er von der ADAC-Auslandskrankenversicherung 12000 € überwiesen. Die Versicherung wollte erst nicht bezahlen, da die Frau nach der Rückkehr in Deutschland Gallensteine entfernt bekam und das somit als Vorerkrankung galt. Sie wusste davon im Vorfeld nichts und hatte zuvor nie Beschwerden. Nach langem Hin und Her, Befunden, Attesten, nervenaufreibenden Mails und Telefonaten erfolgte die Erstattung. Künftig machen die nur noch in Europa Urlaub.

Zitat
Auf den Seiten der Statepark Verwaltung wird immer wieder drauf hingewiesen dass man seinen Besuch vorbuchen soll weil es pro Tag nur eine begrenzte Anzahl Eintrittskarten gibt und man vor Ort zwar Restkarten kaufen kann aber wenn die Tickets erschöpft sind bleibt man draußen

Mit der ganzen Reserviererei verliert man die Lust.

Im Wasser sieht man die Dino-Tapser wenigstens. Was haben wir schon vergeblich danach gesucht und keine gefunden (oft sind die mit Sand zugeweht).

An einem Aldi sind wir bisher nur vorbeigefahren, drinnen waren wir nicht. Gut zu wissen, dass das Angebot akzeptabel ist.

38
Reiseberichte / Re: Sonne tanken, Me(h)er erleben - Portugal 2023
« Letzter Beitrag von Ilona am 05. Juni 2024, 16:08:41 »
Die zerklüfteten orangefarbenen Felsen sind eine Augenweide und die Strände Mitte Oktober nicht überfüllt  :thumb:.

Ihr wart doch schon einige Male an der Algarve. Reizt euch die Gegend auch künftig noch?
39
Reiseberichte / Re: Unbekanntes Texas: BRIDGE MAY ICE IN COLD WEATHER
« Letzter Beitrag von Paula am 04. Juni 2024, 22:34:43 »
4. Tag Dienstag 9. April 2024

Heute Nacht war ich wieder gegen 2 Uhr wach (ich brauche jetzt wohl immer fast eine Woche bis das mit der Zeitustellung klappt), draußen war ein heftiges Gewitter zugange mit Blitz, Donner und strömendem Regen. Morgens hatte es dann zum Glük aufgehört zu regnen.
Heute waren wir etwas früher beim Frühstück, das war der Raum noch fast leer, sehr angenehm. Heute gab es keinen Speck und Bratkartoffeln zu den Rühreiern statt dessen Würstchen und arme Ritter, ich habe mir eine Waffel gemacht.
Josf hatte am Vorabend noch überlegt zu dieser Klinik/Praxis zu fahren die man uns am Empfang empfohlen hatte und hat es gegoogelt. Dass Ergebnis war dass der Besuch 180 $ kostet (dafür werden deine Personalien aufgenommen und du darfst im Wartezimmer Platz nehmen), die Untersuchung und das Ausstellen des Rezeptes kostet dann nürlich noch extra. Er hätte das bestimmt von seiner Krankenkasse erstattet bekommen, aber er fand das einfach überzogen und hat sich dagegen entschieden.

So sind wir dann nach dem Frühstück zu unserem geplanten und vorgebuchten Besuch des Dinosaur Valley State Parks gefahren.
Mit den State Parks habe ich mich bei der Reiseplanung ausführlich befaßt, Nationalparks gibt es in Texas nicht so viele, aber unzählige State Parks. Auf den Seiten der Statepark Verwaltung wird immer wieder drauf hingewiesen dass man seinen Besuch vorbuchen soll weil es pro Tag nur eine begrenzte Anzahl Eintrittskarten gibt und man vor Ort zwar Restkarten kaufen kann aber wenn die Tickets erschöpft sind bleibt man draußen  >:(
das ist ja das letzte was ich Urlaub erleben will dass ich bei einem Park wo ich wandern will vor verschlossener Tür stehe. Andererseits sind die Tickets jetzt auch nicht gerade billig. Die beste Lösung war dann eine Jahreskarte für 70 $ zu kaufen, dann kann man soviele Tickets reservieren wie man will. Zum Glück konnte man die Karte im Internet bestellen und sie wurde dann per Post verschickt. 30 Tage im Voraus kann man Tagestickets buchen und so habe ich den Wochen vor dem Urlaub jeden Tag State Parks Tickets gebucht und ausgedruckt (das geht dann online wenn man die Ausweisnummer hat).
In manchen Parks gibt es außerdem noch Zeitslots (also z.B. für den Eintritt vor 10 Uhr, von 10-14 Uhr etc), da muss man sich also auch noch überlegen wie lange man von der Unterkunft bis dahin braucht, bzw. man muss wissen von wo aus man losfährt, das machte die Planung aufwendig wie nie  :(
wahrscheinlich ist das seit Corona so, ich fand es einfach nur ärgerlich. Für Camping sites in den Parks verstehe ich es ja aber für einen Tagesausflug?

Das erste Stück auf der Interstate war stressig, die Beschilderung ist sehr schlecht, man weiß oft nicht ob man auf der richtigen Spur ist und muss dann schnell wechseln, zum Glück haben wir uns nicht verfahren. Auf dem Highway 67 war es dann einfach zu fahren und wir sind ständig an Blumenwiesen vorbei gefahren, das war echt toll anzusehen! Leider war es die ganze Zeit ziemlich grau und kurz vor dem Park hat es auch noch zu regnen angefangen, aber als wir ankamen hat es zum Glück aufgehört zu regnen.

Mit unserer Reservierung die wir am Eingang vorgezeigt haben haben wir einen Parkschein erhalten den wir in die Windschutzscheibe kleben mußten.

Dinosaurier gibt es hier aber nur aus Plastik



über die Brillen habe ich mich köstlich amüsiert



der Park ist berühmt für die Dinosaurierfußspuren im Fluß. Ein Teil der Spuren wurde ausgegraben und kann jetzt in einem Museum besichtigt werden, den Rest kann man auf Wegen entlang des Flusses und teils auch mittendrin besichtigen

im Shop neben den Sauriern haben wir nichts gefunden, an aufblasbaren Bällen in Planetenform haben wir keinen Bedarf und gartenzwergenfressende Dinosaurier sind selbst für mich zu viel (einen Dino ohne die Deko würde ich mir schon in den Garten stellen, unsere Nachbarn haben alle nur Löwen oder Buddhas  ;D )





am Parkplatz war dann auch gleich diese herrliche Blue Bonnet Wiese, das ist die bekannteste Wildblume in Texas, es sind eine Art Mini-Lupinen



der Fußweg am Fluß war gerade so begehbar, es war fast Hochwasser



die Spuren hat man schön gesehen, wegen des Wasserstandes waren sie alle unter Wasser, im Sommer fallen sie auch mal trocken



in Denver waren wir mal an einer ähnlichen Site, daher hannte ich den interior seaway schon. Texas lag damals fast komplett unter Wasser, auch Teile des Big Bend NP's. Dort wurden viele Dinosaurier ausgegraben



an der nächsten Stelle hätte man aber ins Wasser gehen müssen (wie die Leute im Bild) um die Spuren zu sehen, mit einer Blasenentzündung ist das natürlich eine ganz schlechte Idee, mir wäre es auch zu kalt gewesen und so haben wir statt dessen eine Wanderung begonnen.



Leider hat es dann aber heftig zu regnen begonnen (hat die Wettervorhersage doch recht behalten) und wir mußten abbrechen und sind nach Granbury weitergefahren. Im dortigen Walmart haben wir es noch mal in der Apotheke versucht (mit dem gleichen Ergebnis) und haben ein Heizkissen erstanden. Laut Internet gab es so ein Teil für 15 $, in der Haushaltswarenabteilung haben wir es aber nicht gefunden und haben eine Walmart Angestellte gefragt. Die wußte tatsächlich aus dem Kopf wo das Teil im Regal liegt (bei den Babyartikeln wo wir es nie gesucht hätten).
Josef wollte noch einen Versuch starten und so sind wir zu einer kleinen Apotheke in einem Wohngebiet am Ortsrand gefahren, aber auch da hatte Josef keine Chance, diesmal hätten sie zwar auch einen kanadischen oder mexikanischen Arztausweis akzeptiert aber keinen deutschen.

Es war dann erst kurz nach ein Uhr als wir im Hotel ankamen, ein Days Inn. Die Hotels in Granbury sind erstaunlich teuer, Granbury hat aber schon dreimal den Preis als "best historic small town in America" gewonnen, es gibt wohl ausreichend Tourismus so dass man diese Preise verlangen kann. Das Days Inn war vom Preis-Leitungsverhältnis noch am besten, die anderen Hotels waren auch nicht besser bewertet aber viel teurer.
Es ist ein klassisches Motel mit Außentreppen und Parkplatz vor der Tür, wir konnten schon einchecken und bekamen ein Zimmer im Obergeschoß. Von außen ist das ein alter Kasten aber das Zimmer war okay



am Ende der Reise hätte ich das Zimmer erstklassig gefunden, hier war nur der Sessel ein bisschen abgewetzt, das haben wir noch viel schlechter erlebt.
Direkt neben dem Hotel war ein Aldi, ich wollte schon immer mal in USA in einen Aldi gehen



sieht erstaunlich vetraut aus und das Angebot war besser als im Walmart (mehr Bio Gemüse) und günstiger, wir haben Kuchen und ein paar Snacks gekauft.



Zurück im Hotel Haben wir Kaffee und Kuchen Pause gemacht und sind dann ins historische Zentrum auf der anderen Seite des Flusses gefahren. Zunächst haben wir uns in der Touriinfo einen Plan besorgt wo die beiden Damen hocherfreut über den Besuch aus Deutschland waren, beide hatten Verwandte bzw. Vorfahren in Deutschland, das bekamen wir im Lauf der drei Wochen immer wieder zu hören. Besucher aus Deutschland sind aber selten, es kommen überwiegend Amerikaner.
Das Ortszentrum ist klein, in der Mitte liegt das historische Courthouse:





darum dann ein quadratischer Platz mit alten Häusern, Gschäfte, Banken etc.



in einem war eine Weinhandlung die sehr einladend aussah, drinnen war eine Bar an der der Wein ausgeschenkt wurde, da haben wir uns gleich mal dazu gesetzt und ein Glas Rotwein geordert. Er war sehr lecker (hat mich an einen südtiroler Lagrein erinnert) und wir kamen mit den Gästen ins Gespräch die übrigens wie die meisten Besucher in unserem Alter waren, Kinder und Jugendliche haben wir den ganzen Uralub kaum gesehen.
Einer der Gäste war früher bei einem Flugzeughersteller beschäftigt und beruflich öfter in Mannheim, die Angestellte im Laden hatte Familie in Deutschland, es war fast wie zuhause nur dass natürlich niemand deutsch sprach  :)
gut gelaunt haben wir eine Flasche des guten Tröpfchens geordert und an der Kasse festgestellt dass wir doch vorher nach dem Preis hätten fragen sollen: 45 $. Normalerweise hätten wir den stehen lassen (so gut war er dann doch nicht) aber diese Peinlichkeit wollten wir uns dann nicht geben und außerdem sind wir in Urlaub  ;D

die restlichen Geschäfte waren nicht so interessant (viele Boutiquen, aber mein Koffer war schon bei Abflug so voll, und Josef geht überhaupt nicht gern shoppen) immerhin keinerlei chinesischer Andenkenquatsch (aber auch keine Magnete für meine Sammlung).

besonders schön das antike Theater,  es wurde 1975 innen völlig neu gestaltet (in der Art wie man annimmt dass es früher ausgesehen haben könnte)





etwas irritierend waren die zig Plakate aus den letzten 100 Jahren zu Ehren der Militärangehörigen aus dem Ort. Da bekommt man den Eindruck dass das Militär hier der Hauptarbeitgeber ist (was ja auch sein kann...), ich fand ja das stört den touristschen Eindruck, aber da haben die Amis eine ganz andere Einstellung als wir.



wie man sieht war der Himmel grau, es war auch ziemlich kühl,  vielleicht gerade so 20 Grad, bei Sonnenschein schaut das bestimmt besser aus









der Ort ist ja ganz nett aber bestimmt keine Reise wert, ich wollte aber unbedingt in den Dinosaur SP und das war der einzige passende Ort in der Nähe.

Nach dem Zentrum kommt dann das Villenviertel



wie schon in der Innenstadt fast jedes Haus mit ausführlicher Beschilderung, also definitiv sehr touristisch



wir sind bis zum Strand am See gelaufen





naja bei dem Wetter sieht einfach alles trüb aus und außerdem hing da ein Hinweisschild mit Evakuierungsrouten im Fall eines Atomunfalls, ich glaube das ist hier keine Urlaubslocation für mich



wir haben uns wieder auf den Rückweg gemacht. das Auto hatten wir am Courthouse geparkt und jetzt am Nachmittag war die Hölle Verkehr, in München wären wir da ewig am Stoppschild gestanden aber hier sind die Leute sehr rücksichtsvoll und lassen einen fahren auch wenn man keine Vorfahrt hat!

Am Rückweg haben wir bei dem örtlichen Trödelhändler gehalten, sehr lustig, das haben wir im Südwesten oft gesehen und in Texas gibt es das auch in jedem Ort









im Hotel haben wir uns ausgeruht bevor zum Asiaten zwei Häuser weiter zum Abendessen gegangen sind, das essen war überraschend gut (all you can eat buffet) und mit 42 incl Getränke sehr günstig, damit hatten wir die Flasche Wein wieder drin  ;). Für Josef war es gut dass es nicht mehr Action gab, so richtig fit war er nicht.

unsere heutige Route:

https://maps.app.goo.gl/2vn3eysbrojtYJD36

Übernachtung: Days Inn Granbury, gebucht bei booking.com für 96,60 US$

40
Reiseberichte / Re: Unbekanntes Texas: BRIDGE MAY ICE IN COLD WEATHER
« Letzter Beitrag von Paula am 04. Juni 2024, 21:03:12 »

Da habt ihr ja richtig Glück gehabt mit der Beobachtung der Sonnenfinsternis. Beeindruckend, dass es so richtig dunkel wurde. An die 1999 hier kann ich mich gar nicht so recht erinnern  :gruebel:
Eigentlich hätte ich noch mehr als einen "Weltuntergangspropheten" erwartet.  ;)


Willkommen an Bord Susan  :)
bei der letzten Sonnenfinsternis in Nebraska war es noch dunkler aber da waren wir mitten in der Pamap ohne künstliches Licht, das war noch beeindruckender. 2026 gibt es eine Sonnenfinsternis in Spanien im Sommer, falls das zu dienen Plänen paßt  :)

um den Propheten haben wir einen größeren Bogen gemacht, ich konnte nicht lesen was auf dem Plakat stand, in der Tat waren sonst nur normale Menschen unterwegs. Vielleicht sind die Amis doch nicht so spinnert wie man denkt  :D

danke Rainer, das versuche ich dann mal!

Brauchst Du nicht mehr, Du kannst wieder ganz normal die Bilder mit Autoresize hochladen, ich habe die Galerie korrigiert, die Bilder werden jetzt richtig hochkant dargestellt, auch wenn es die Kamera "nur" in die EXIF Daten schreibt. Probier es einfach nochmal aus mit hochkanten Bildern, brauchst Du auch vorher nicht zu skalieren, einfach hochladen (so wie Anfangs auch).

das funktioniert!!! :thumb: :respekt: :anbeten: :herz: :beifall:
Seiten: « 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 »