Autor Thema: US Dollar - quo vadis?  (Gelesen 10400 mal)

Rainer

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4825
    • Familie Halstenbach
Re: US Dollar - quo vadis?
« Antwort #15 am: 15. Mai 2015, 13:52:48 »
und immense Probleme mit dem Verdauungstrakt  ;) ließen nichts anderes zu.

Öhm - da gibt es ja zwei grundsätzlich sich widersprechende Möglichkeiten. Also, wie soll ich sagen, zu gut oder zu schlecht... Die zu gute Variante hat mich bisher nur einmal, auf der Rückfahrt nach Calgary ereilt, das wäre damals beinahe buchstäblich in die Hose gegangen. Ansonsten habe ich den USA oft eher mit der gegenteiligen Problematik zu kämpfen, mir fehlt mein Schwarzbrot u.ä. und das macht mir dann oft nach ein paar Tagen zu schaffen (was auch medikamentös begründet ist, die dauerhafte Morphium-Dosis wirkt sich entsprechend auf die Darmtätigkeit aus).

Andrea

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5931
    • Anti walks...
Re: US Dollar - quo vadis?
« Antwort #16 am: 15. Mai 2015, 14:28:28 »
Bei IHOP gibt es aber nicht nur Süßkram.... Heiko hatte da irgendwas mit Pulled Pork und ich ein Omelett mit Gemüse. Und dann gab es noch einen Gutschein, wenn man die im Internet bewertet. Haben wir gemacht und dann tatsächlich einen Short Stack of Pancakes beim nächsten Mal bekommen (dasselbe Restaurant)
Liebe Grüße, Andrea



www.antiwalks.eumerika.de

Paula

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4026
Re: US Dollar - quo vadis?
« Antwort #17 am: 15. Mai 2015, 14:47:07 »
In Sedona ging es eigentlich noch mit 159 $,

Das überrascht mich in der Tat, wir waren letztes Jahr dort, da sollte das eine der Best Western (es gibt da mehrere) sogar 270$ kosten. Wenn Du Overton mit 89$ als billig empfunden hast, dann habt ihr insgesamt recht teure Unterkünfte gehabt.


unter 100 $ war das Hotel in der Fremont Street, das North Shore in in Overton und das Best Western in Needles war glaub ich ziemlich genau 100 $, alles andere war teurer. In Prescott hatte ich ein historisches Hotel im Zentrum über hotel.com gebucht für 98 € (das war die einzige Seite die einen festen Europreis hatte, keine Dollarpreise). Ich hatte Arizona nicht so teuer erwartet, das muss ich zugeben, meine Ansprüche an Hotels sind aber auch gestiegen mit den Jahren. In Needles hätte man auch für 50 $ nächtigen können (das Best Western da war aber eine sehr gute Wahl). In Phoenix habe ich aber gar nix günstiges gefunden, da war Sedona insgesamt noch billiger.
Viele Grüße Paula

Rainer

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4825
    • Familie Halstenbach
Re: US Dollar - quo vadis?
« Antwort #18 am: 15. Mai 2015, 15:24:02 »
Bei IHOP gibt es aber nicht nur Süßkram....

Ist das denn ein Buffet, oder ein Restaurant mit Tischservice, oder muss man an der Theke bestellen und an den Platz mitnehmen? "Pancakes" mit Sirup ist jedenfalls nichts für mich, ein Pulled Pork klingt schon besser (obwohl das auch sehr fettig sein kann, da habe ich dann auch manchmal Probleme mit).

In Phoenix habe ich aber gar nix günstiges gefunden, da war Sedona insgesamt noch billiger.

In Phoenix kenne ich nur so ein paar Flughafen Motels, wir sind oft nach Phoenix geflogen und von dort gestartet (im Prinzip liegt Phoenix auch sehr gut und ist nicht so ein Moloch wie Los Angeles, da fliege ich nicht so gerne hin). Aber das Best Western Airport Motel ist Schrott, zumindest war es das vor X Jahren.

Arizona insgesamt ist eigentlich nicht überall teuer, Sedona usw. ist klar, auch Scottsdale ist teuer, es gibt eben so ein paar Schickimicki-Ecken, da muss man eben mehr blechen, wenn man da wohnen will. Aber rund um Tucson beispielsweise, oder letztes Jahr waren wir in Sierra Vista (ganz weit im Süden), das ist alles nicht sehr teuer. Auch Yuma ist nicht sehr teuer, liegt ganz im Südwesten von Arizona.

andi7435

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 217
Re: US Dollar - quo vadis?
« Antwort #19 am: 15. Mai 2015, 15:31:06 »
Ihop ist so wie Denny's vom Serviceablauf. Ich gehe dort gerne mal frühstücken.  Gibt auch Steaks usw.

Rainer

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4825
    • Familie Halstenbach
Re: US Dollar - quo vadis?
« Antwort #20 am: 15. Mai 2015, 15:44:36 »
Dennys ist eigentlich nicht schlecht (zwar nicht der Oberbrüller, aber essbar). Vielleicht schaue ich doch mal beim IHOP rein - aber wenn, dann zum Abendessen. Haben die Bier?

Andrea

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5931
    • Anti walks...
Re: US Dollar - quo vadis?
« Antwort #21 am: 15. Mai 2015, 15:56:54 »
Ich glaube, Bier gibt  es da nicht, denn es ist ein Familienrestaurant
Liebe Grüße, Andrea



www.antiwalks.eumerika.de

Rainer

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4825
    • Familie Halstenbach
Re: US Dollar - quo vadis?
« Antwort #22 am: 15. Mai 2015, 16:02:31 »
Ich habe mir gerade mal die Karte angesehen, Bier gibt es nicht. Aber sonst wirklich so gut wie alles. Aber eben kein Bier - das könnte ein K.O.-Kriterium sein... Kommt drauf an, also manchmal habe ich auf dem Zimmer schon genug Bier getrunken, dann ist mir das egal. Aber meistens freue ich mich auf ein schönes kaltes Bier an irgendeiner Bar in irgendeinem Roadhouse o.ä.. Wir sitzen mit Vorliebe gerne an der Bar, in den USA gibt es üblicherweise auch dort meistens das "Full Menu".

Bei Dennys gibt es Bier (je nachdem). Obwohl das eigentlich auch so ein Family Restaurant ist, aber manche haben die Bier. Auch bei Pizza Hut ist es nicht einheitlich. Man muss fragen resp. auf die Karte schauen.