Autor Thema: ESTA - So geht es - Schritt für Schritt  (Gelesen 24798 mal)

Michael

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1692
ESTA - So geht es - Schritt für Schritt
« am: 10. August 2013, 22:56:19 »
ESTA - So geht es - Schritt für Schritt

Das Thema "ESTA" sorgt immer wieder Gesprächsstoff und viele, die vor ihrer ersten Reise in die USA stehen, sind verunsichert ob der Diskussionen, die man darüber finden kann.
Dabei ist es ganz einfach, den ESTA Antrag Online auszufüllen. Wie einfach, das soll Euch dieser Thread hier zeigen, in dem der Weg durch den Antrag Schritt für Schritt beschrieben wird und Ihr somit schon ganz genau wisst, was von Euch verlangt wird, bevor Ihr das erste mal einen ESTA Antrag erfasst.

Wichtig: Die offiziellen Infos und Antworten zu vielen Fragen bzgl. ESTA sind hier zusammengefasst.

Hinweis: Die folgende Beschreibung wurde nach bestem Wissen und Gewissen gegen den Technischen Stand von ESTA vom 10.08.2013 erstellt. Änderungen, die sich nach diesem Termin ergeben haben, sind möglicherweise nicht oder nicht vollständig berücksichtigt.

Bevor wir loslegen, was sollte man zur Hand haben?

Gültiger Reisepass: Ihr braucht den Reisepass, mit dem Ihr auch in die USA einreisen wollt. Dieser muss mindestens bis zum Ende Eures Aufenthaltes in den USA gültig sein. Oft hört man die Aussage "Der Reisepass muss zum Zeitpunkt der Einreise noch mindestens sechs Monate gültig sein". Das stimmt nicht! ESTA ist maximal zwei Jahre gültig und immer nur in Verbindung mit dem Reisepass, der zur Beantragung genutzt wurde. Ist dieser Reisepass zum Zeitpunkt der Beantragung z.B. nur noch 1 Jahr gültig, dann endet die Gültigkeit des ESTA bereits nach einem Jahr, mit dem Ablauf des Reisepasses.

Kreditkarte: ESTA kostet die unglaubliche Bearbeitungsgebühr von 14 US$. Diese Summe ist spätestens 7 Tage nach Beantragung über die gleiche Webseite per Kreditkarte zu bezahlen. Also kann man es auch gleich machen, wenn man den Antrag erfasst.
Für diese 14$ darf man dann im Rahmen der ESTA Gültigkeit so oft eine Reise in die USA antreten, wie man mag und kann. Was der Immigration-Officer allerdings dazu sagt, wenn man zum neunten mal in einem Jahr vor ihm steht, ist vielleicht eine andere Sache...

Eine stabile Internetverbindung: Klingt zugegebener Maßen etwas übervorsichtig, weil man die heutzutage eigentlich haben sollte. Ein Freund von mir hat es aber tatsächlich geschafft, im Zug vom Smartphone aus seinen ESTA-Antrag zu stellen und just als er seine Zahlungsdaten abgeschickt hat, brach die Verbindung ab. Tunnel sind doof....

o.k. - Reisepass gültig, Kreditkarte noch nicht ganz am Limit und auch kein Tunnel in sicht? Dann kann es losgehen:

Aufruf von ESTA und Umstellung der Sprache:

ESTA kann nur online beantragt werden. Die offizielle Adresse von ESTA lautet: https://esta.cbp.dhs.gov/

Wichtig: Es gibt diverse Dienstleister und andere Freibeuter, die Euch anbieten ESTA für Euch auszufüllen. Natürlich gegen eine entsprechende Bearbeitungsgebühr und die Angaben, die ESTA verlangt, müsst Ihr trotzdem machen. Also, Hände weg von diesen Angeboten und nur über die offizielle Seite, o.k.?

Ruft man die Seite auf, ist sie zunächst in englischer Sprache. Deswegen stellen wir als erste Amtshandlung auf 'Deutsch' als Sprache um. Dazu klicken wir oben rechts auf den Text "Deutsch". Alle weiteren Schritte sind dann in deutsch:




Die Schritte im Überblick und die Entscheidung für einen neuen Antrag

Im oberen Bereich sehen wir nun ein Blockbild, was uns die wesentlichen Stationen im Antragsvorgang zeigt. Wie wir im Laufe der Beantragung noch sehen werden, ist das tatsächlich nicht so offensichtlich getrennt und vieles geht ineinander über.
Als erstes müssen wir uns entscheiden, ob wir einen neuen Antrag erfassen möchten, oder einen bestehenden Antrag bearbeiten möchten.
Wir wollen einen neuen Antrag erstellen und klicken daher im linken unteren Bereich auf den Button "Weiter":




Zustimmung, dass es Geld kosten wird und Rechtsverzicht

Bevor wir unsere Daten eingeben können, müssen wir zunächst einem sog. Rechtsverzicht zustimmen. Wer mag kann sich das im Detail durchlesen und darüber streiten. Fakt ist, ohne kommt man nicht weiter und damit auch nicht rein in das Land.

Deswegen zunächst die Option "Ja" anwählen und dann den Button "Weiter" klicken:



Der nächste und zugleich letzte Schritt vor der eigentlichen Antragserfassung, besteht in dem Hinweis, dass die ESTA Bearbeitung Geld kostet (die Eingangs erwähnten 14 $). Auch hier hat man praktisch keine andere Wahl, wenn man wirklich per Schiff oder Flugzeug in die USA reisen möchte.

Wieder zunächst die Option "Ja" anwählen und dann den Button "Weiter" klicken:




Der Antrag - Die Eingabe der Daten

Endlich ist es soweit: Wir sind an der Stelle angelangt, an der wir unsere Daten eingeben dürfen.

Dieses Formular gliedert sich in mehrere Abschnitt, die jedoch auf dem selben Bildschirm sind.
  • Informationen zum Antragsteller
  • Reisepassinformationen
  • Reisedaten
  • Ja/Nein Fragen
  • Erste Bestätigung der Angaben

Wir werden diese Abschnitte (obwohl ein Bildschirm) im folgenden einzeln besprechen.
Ein Großteil der Eingaben, die wir hier machen müssen, sind Pflichtangaben. Sie haben eine roten Stern * neben dem Text. Ohne diese Angaben geht es nicht weiter.
Dann gibt es noch ein paar optionale Angaben, die ich man ausfüllen kann, wenn man dazu Lust hat.
Wichtige Punkte (sog. WiPu´s), zu denen man häufiger Diskussionen und Fragen finden kann, sind auf den Bildern noch mal gesondert markiert und werden im Text darunter im Detail beschrieben.


Der Abschnitt 'Informationen zum Antragsteller'
Zunächst sind Angaben allgemeiner Art gefragt. Keine große Sache und trotzdem gibt es hier schon zwei Interessante Punkte, auf die wir gleich näher eingehen:



WiPu-1 Vorname
Dieser Punkt ist oft Gegenstand von Diskussionen und Rückfragen. Dabei sollte es ganz einfach sein, denn die Hilfe zu dem Feld sagt folgendes:
Zitat
Geben Sie Ihren ersten Vornamen ein, wie im Reisepass im Feld 'Vorname' angegeben. Geben Sie in diesem Feld keine weiteren Vornamen an
Hat man nur einen Vornamen, ist die Sache klar (bsp. 'Peter Müller'). Hat man mehrere Vorname und der erste Vorname ist der Rufname, dann sollten ebenfalls keine Rückfragen auftreten (bsp. 'Peter Paul Müller').
Ansatz zum Grübeln gibt es aber dann, wenn man mehrere Vornahmen hat und der Rufname nicht der der erste Vorname ist (bsp. 'Peter Paul Müller'). Das ist z.B. bei mir der Fall.
Folgt man in diesem Fall exakt dem Hilfetext und gibt nur den ersten Namen an, beschleicht einen das ungute Gefühl, dass alle anderen (Reise)dokumente, die man mit sich führt, einen anderen Vornamen zeigen. Kreditkarten und Flugticket lauten bspw. auf 'Paul Müller' während das ESTA auf 'Peter Müller' läuft. Ob es deswegen zu Diskussionen bei der Einreise kommen kann, vermag ich nicht zu sagen, da ich das wie folgt handhabe: Als Vornamen gebe ich den Namen an, der im maschinenlesbaren Teil des Reisepasses eingetragen ist (unten die beiden Zeilen in Großschrift mit den vielen '<<<'). Bei mir steht dort nur der Rufname, obwohl das oben im Textfeld des Reisepasses der zweite Vorname ist. Das hat bisher, bei fünf Einreisen mit ESTA, immer problemlos funktioniert.

WiPu-2 E-Mail-Adresse
Gibt man hier eine Adresse an, erhält man zwei Monate vor Ablauf der ESTA-Gültigkeit eine e-mail mit dem entsprechenden Hinweis, dass ESTA bald ausläuft. Keine große Sache. Der Grund, warum ich den Punkt hier trotzdem anspreche, ist folgender: Man liest ab und zu Rückfragen besorgter Personen, die offensichtlich ihre Mailadresse hier angegeben haben, dann knapp zwei Jahre später eine Mail erhalten, dass ESTA bald ausläuft und nun verunsichert sind, ob das irgendwie Spam oder Phishing oder sonst was wäre. "Perfekt" wird das dann, wenn sich in der anschließenden Diskussion Leute melden, die hier keine e-mail-Adresse angegeben haben, deswegen auch noch nie eine e-mail dazu bekommen haben und daraus ableiten, dass die angesprochene e-mail nicht echt sein kann.
Eine Telefonnummer habe ich bisher noch nicht angegeben, keine Ahnung ob man dann vielleicht sogar angerufen wird, wenn ESTA ausläuft?  ;)


Der Abschnitt 'Reisepassinformationen'
Wie die Überschrift schon sagt, geht es hier um die "Eckdaten" des Reisepasses. Ein besonderes Augenmerk richten wir hier auf die Passnummer, denn das so ziemlich der einzige Punkt im ganzen Procedere, an dem man u.U. einen Fehler machen kann.



WiPu-3 Reisepassnummer

Wie oben schon geschrieben, bezieht sich eine ESTA Genehmigung immer genau auf einen Reisepass. Deswegen ist es wichtig, dass die Passnummer im Antrag exakt mit der im Reisepass übereinstimmt. ESTA weist uns auch noch mal darauf hin und mahnt an, genau auf den Unterschied zwischen 0 und O und I und 1 zu achten. Offensichtlich ist das eine beliebte Fehlerquelle.
Hier hilft es zu wissen, welche Buchstaben und Ziffern überhaupt in der Reisepassnummer eines Landes vorkommen können.

Für Deutschland gilt: Bei Reisepässen, die nach dem 1. November 2007 ausgestellt wurden, keine Vokale (A; E; I; O; U) verwendet. Außerdem sind die folgenden Konsonanten ausgeschlossen (B ; Q; D; S). Die offizielle Info dazu findet sich in diesem PDF.

Für Österreich gilt: Keine Leerzeichen bei der Eingabe, die Passnummer besteht aus einem Buchstaben und sieben Ziffern. Die 8te Ziffer ist die Kontrollziffer und gehört nicht zur Passnummer! Die offizielle Info dazu findet sich hier.

Bzgl. der Schweiz habe ich noch von keinen Fallstricken bei der Passnummer gelesen. Wer Infos dazu hat, bitte kurze Nachricht ans Team, wir passen das dann an. Ansonsten gibt es die allgemeinen Infos zum Schweizer Pass hier.

Der Abschnitt 'Reisedaten'
Die Angaben in diesem Abschnitt sind komplett freiwillig. Es handelt sich um die Fluggesellschaft und die Adresse der ersten Nacht auf amerikanischem Boden. Wenn man hier bereits in der Vergangenheit für eine Anreise etwas eingetragen hat, dann ist es womöglich ratsam diese Daten vor der nächsten Einreise zu aktualisieren. Es könnte sonst vielleicht Fragen aufwerfen, wenn man gegen Abend in Hawaii einreist und die Adresse der ersten Nacht in einem Vorort von Boston ist.



Der Abschnitt mit den Ja/Nein Fragen
Es folgt ein Abschnitt mit Fragen, die entweder mit "Ja" oder mit "Nein" zu beantworten sind. Liest man diese Fragen zum ersten mal, ist man meist etwas "irritiert" ob des Inhaltes der Fragen. Wichtig ist hierbei: Muss man eine oder mehrere dieser Fragen mit "Ja" beantworten, ist es sehr wahrscheinlich, dass die ESTA Genehmigung verweigert wird. Selbstverständlich müssen hier wahrheitsgemäße Angaben gemacht werden, bevor jedoch der Finger in Richtung "Ja" bei einer Frage rutscht, bitte noch mal die Frage genau durchlesen, ob man die wirklich mit "Ja" beantworten muss.
Hier nur der Anfang dieses Abschnittes:


Erste Bestätigung der Angaben
So, wir haben es fast geschafft und sind am Ende der Dateneingabe angelangt. Dazu werden wir aufgefordert die oben gemachten Angaben zu bestätigen, in dem wir das entsprechende Häkchen setzen. Das ist aber noch nicht die letzte Bestätigung. Vor dem Einreichen des Antrags bekommen wir die angegebenen Daten nochmals angezeigt und müssen die wichtigsten Daten durch nochmalige Eingabe bestätigen. Dazu wählen wir "weiter".




Der Antrag - Bestätigung der Angaben

Bevor unsere Daten im ESTA-System abgelegt werden haben wir hier die Gelegenheit und Aufgabe, die gemachten Angaben noch einmal zu überprüfen.
Dazu werden uns alle Daten noch einmal angezeigt...



... und die wichtigsten Daten müssen zur Bestätigung noch einmal eingegeben werden. Treten hier Differenzen zu den zuvor gemachten Angaben auf, wird der Antrag erst gar nicht angenommen. Stimmen die Angaben überein, werden mit dem Button "weiter" unsere Daten im ESTA System gespeichert:




Antragsstatus und Zahlung Einleiten

Nach dem die Daten übertragen wurden, sehen wir auf dem Status-Bildschirm die Informationen zu unserem Antrag. Gleich in der ersten Zeile erscheint auch schon die Nummer des ESTA Antrags (Auftragsnummer). Es empfiehlt sich diese Seite jetzt auszudrucken, oder zumindest die Antragsnummer zu notieren.

Sehr prominent ist hier der Hinweis, dass man erst Geld haben möchte, bevor man über den Antrag entscheidet. Man hat sieben Tage Zeit, um die Zahlung mit Kreditkarte über diese Webseite abzuwickeln.
Tipp: Das hier ist übrigens die Stelle, um nachzusehen, ob die Zahlung im System verbucht wurde, sollten bei dem anschließenden Bezahlvorgang Probleme auftreten (z.B. durch Tunnel oder ähnliches... ;-)).

Kommt man später auf die Idee, die Kreditkartenabbuchung zurück zu weisen, ändert sich der Status der ESTA-Genehmigung automatisch in 'abgelehnt'. Bevor wir zur Kasse gehen können, müssen wir noch bestätigen, dass wir das verstanden haben.
Dann klicken wir auf "Zahlung vornehmen" und erleben ein Dejavu mit der Welt des Online-Shoppings.




Der Zahlungsvorgang und warten auf das Ergebnis

Jeder, der schon mal im Internet mit Kreditkarte gezahlt hat, kennt den nun folgenden Vorgang, eine genauere Beschreibung spare ich mir daher an dieser Stelle. Spannend wird es, wenn wir auf den Button "Zahlung abschicken" klicken. Damit leiten wir nicht nur den Zahlungsvorgang ein, sondern stoßen bei erfolgreicher Zahlung auch die Genehmigungsprüfung des ESTA-Antrags an! Dies zusammen (Zahlung und Genehmigungsprüfung) kann ein paar Minuten dauern.



Während dessen blinkt der Bildschirm im Abstand von ca. 5 Sekunden mit der Meldung, dass man sich bitte etwas gedulden und vor allem nix an der Browsernavigation machen soll.


Die Genehmigung

Wird die Genehmigung erteilt, dann sieht das so aus:



WiPu-4 Ausdrucken der ESTA Genehmigung
Hier steht es schwarz auf weis: Es besteht keine Verpflichtung die  ESTA Genehmigung auszudrucken. Es wird lediglich empfohlen.
Selbst wurde ich noch an keiner Stelle nach dem ESTA Ausdruck gefragt, von verschiedenen Seiten habe ich aber schon gehört, dass beim Umsteigen in London danach gefragt wurde.
Wie dem auch sei, meine Meinung ist, dass man es sich damit u. U. ein gutes Stück leichter machen kann. Natürlich kann ich mich auf die Aussage von der offiziellen Seite berufen, nur was nützt mir das, wenn mir jemand anderes aus Unwissenheit deswegen Stress machen will? Dann zeige ich eben den Ausdruck, auch wenn ich ihn nicht bei mir führen müsste und gut ist es.  8)
Die Idee, das ganze als PDF auf einem Tablet dabei zu haben, ist sicher elegant.


Fazit

Der Prozess zur Beantragung von ESTA ist eigentlich einfach. Etwas aufpassen sollte man nur bei der Übertragung der Reisepassnummer in das Formular und auch sonst sollte man schauen, dass man halbwegs konzentriert ist und keine Flüchtigkeitsfehler in den Pflichtangaben macht.
Wer es komfortabel mag, gibt seine E-Mail-Adresse an und wird rechtzeitig an den Ablauf von ESTA erinnert und wer sich damit besser fühlt, der nimmt einen Ausdruck der ESTA-Genehmigung zu seinen Reiseunterlagen.

Gute Reise und viel Spaß in den USA!  :usa:

...nach der Reise ist vor der Reise...

Rainer

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4843
    • Familie Halstenbach
Re: ESTA - So geht es - Schritt für Schritt
« Antwort #1 am: 11. August 2013, 00:10:31 »
Ein Freund von mir hat es aber tatsächlich geschafft, im Zug vom Smartphone aus seinen ESTA-Antrag zu stellen und just als er seine Zahlungsdaten abgeschickt hat, brach die Verbindung ab. Tunnel sind doof....

Klingt zwar für viele wahrscheinlich wie der GAU - aber wenn man die Ruhe behält und ehrlich ist, spielt es (nahezu) keine Rolle. Nur wenn man arg unter Zeitdruck steht (das ist aber dann sowieso ein hausgemachtes Problem), könnte es zu einer ungewollten Entscheidung führen.

Wieso?!

Weil es eigentlich ganz einfach ist:

a) entweder wird die Kreditkarte innerhalb der nächsten 7 Tage belastet - d.h. im Klartext, ESTA ist angenommen und rechtmäßig bezahlt worden.

b) die Kreditkarte wird nicht belastet: dann ist eigentlich vollkommen egal, was vorher war. Man macht einfach einen neuen Antrag, denn (wichtig!) ESTA kann beliebig oft beantragt werden, selbst wenn man noch ein gültiges ESTA hat (oder schon zwei oder drei), man kann jederzeit einen neuen (kostenpflichtigen) Antrag stellen. Da freuen sich die Amerikaner allenfalls über die Einkünfte. Sollte ESTA aus irgendeinem Grund abgelehnt worden sein, so erfährt man es eben beim nächsten Versuch.

Wer also nicht in Zeitnot ist, wartet die Kreditkartenrechnung ab - und wer wirklich in Zeitnot ist, schmeißt im Zweifel 14$ zum Fenster hinaus, wenn er sofort nochmal ESTA macht, obwohl der Antrag ggf. doch durchgegangen ist. Man sollte nur dann irgendwann vielleicht ein zuverlässigeres Medium statt Smartphone plus Tunnel verwenden, irgendwann läppert es sich dann doch zusammen...

Aber rein rechtlich (für die Einreise) ist es egal, ob irgendein Antrag "hängen geblieben" ist oder nicht. Ist der Schreck also noch so groß (und verständlich) - eigentlich ist nicht viel passiert.

Grüße
Rainer

Michael

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1692
Re: ESTA - So geht es - Schritt für Schritt
« Antwort #2 am: 11. August 2013, 21:42:33 »
Hallo Rainer,

das ist natürlich richtig. Die Belastung der Kreditkarte sagt einem in dem Fall, ob die Bezahlung funktioniert hat oder nicht.
Man sieht das aber auch direkt im ESTA, wenn man den bestehenden Antrag noch einmal aufruft, sieht man ebenfalls ob bereits eine Zahlung erfolgt ist.

Egal, so oder so ist das kein Beinbruch - da hast Du vollkommen Recht.

Grüße aus der Pfalz,
Michael
...nach der Reise ist vor der Reise...

Andrea

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5931
    • Anti walks...
Re: ESTA - So geht es - Schritt für Schritt
« Antwort #3 am: 11. August 2013, 21:50:47 »
Und sollten nicht die vollen $14 abgebucht worden sein, ist der Antrag abgelehnt...  :(
Liebe Grüße, Andrea



www.antiwalks.eumerika.de

Horst

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3364
Re: ESTA - So geht es - Schritt für Schritt
« Antwort #4 am: 11. August 2013, 21:53:17 »
Große Klasse Michael - super ausgearbeitet - herzlichen Dank !
Da muss man ja fast mal wieder in die USA reisen damit man Deine schöne Anleitung benutzen kann.  ;)
"Die Wirklichkeit übertrifft die Erwartungen unserer Träume bei weitem." Christoph Columbus

altermann55

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 21
Re: ESTA - So geht es - Schritt für Schritt
« Antwort #5 am: 10. August 2015, 16:25:29 »
Bin gerade dabei meine Esta Einreisedokumente zu aktualisieren und habe über google nach der richtigen Seite gesucht. Ist ja interessant, was da mittlerweile so für Seiten angezeigt werden. Erstmal wird mir die offizielle Seite angezeigt, danach eine Agentur die 78$ verlangt, danach die Seite vom Auswärtigen Amt, dann eine Seite der US Botschaften aus Deutschland, dann kommt ein Artikel über die misslungene Einreise in die USA. Ist übrigens lesenswert, da es scheinbar häufig zu Missverständnissen kommt und da z.B. die falschen Dokumente ausgewählt werden. Die junge Frau dachte, man kann mit dem esta Dokument auch leichte arbeiten erledigen wie z.B. auf Kinder aufpassen. Ist leider nicht so und sie musste wieder zurück reisen. http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/reisen-in-die-usa-ein-weiterer-fall-junge-berlinerin-durfte-nicht-einreisen/12161858.html Hier der Artikel. Danach kommt eine weitere Agentur die 74$ verlangt, danach eine die 39€ verlangt. Dann kommt eine Seite, die über das Esta Einreisedokument aufklärt. Dort habe ich keine Preisangaben gefunden sondern dafür eine nette Grafik und eine Übersicht mit vielen solcher Agenturen. Die Grafik ist ähnlich wie die von Michael. Hier gibt es die Infografik www.estaformular.org . Danach folgt dann wieder eine Seite die 49€ verlangt. War das vor 4 Jahren auch schon so heftig mit diesen Seiten? Und wieso gibt es so viele Agenturen? Sind so viele darauf angewiesen, dass die Daten überprüft werden? Dabei gibt es doch wie hier im Forum schöne Erklärungen und Hilfen zum ausfüllen. Lohnt sich doch gar nicht...

Flicka

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1573
Re: ESTA - So geht es - Schritt für Schritt
« Antwort #6 am: 10. August 2015, 17:19:42 »
Hallo Michael, sehr schön aufgearbeitet! (und das gilt immer noch, obwohl ich inzwischen gemerkt habe, dass der Thread schon 2 Jahre alt ist ;) )

Hast du gesehen, dass inzwischen neue Angaben dazugekommen sind? Man muss nun seine Eltern angeben, einen Notfallkontakt und Informationen zum Arbeitgeber. Vielleicht sollten wir hier im Thread noch ein paar Erläuterungen ergänzen, gerade zum Thema Arbeitgeber sind sich Rentner, Hausfrauen usw. wohl unsicher, ob sie eine länger zurückliegende Beschäftigung angeben sollen.