Autor Thema: Wie kommt man nach Schottland und wie bewegt man sich dort fort?  (Gelesen 26175 mal)

Andrea

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5931
    • Anti walks...
Wie man nach Schottland kommt, ist wohl fast jedem klar. Man kann das Flugzeug nehmen, den Zug, das Auto/Womo oder den Bus. Hier in diesem Thread würde ich gerne eure Erfahrungsberichte sammeln. Das kann eine Sammlung von möglichen Direktflügen sein, die Buslinie(n) oder die Zugkombination genauso wie Fährverbindungen und den Eurotunnel. Und nicht zuletzt, wie man in Schottland selbst voran kommt. Zu Fuß auf dem West Highlandway, mit den Bussen von Citylink, mit dem Fahrrad, mit dem Jakobite Steam Train, dem Wohnmobil, dem Motorrad oder mit dem Auto (eigenes oder Mietwagen)... Ach ja, Kreuzfahrt geht ja auch oder die Fahrt auf dem Caledonian Canal  ;D
Liebe Grüße, Andrea



www.antiwalks.eumerika.de

Horst

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3530
Re: Wie kommt man nach Schottland und wie bewegt man sich dort fort?
« Antwort #1 am: 11. November 2016, 22:04:23 »
Thema Flug: Bin jetzt zweimal mit Easy Jet auf die Insel gefolgen - gutes Preis-Leistungsverhältnis, keine Probleme lediglich etwas enge Sitze.

Zum Fahren mit Mietwagen oder dem eigenen Auto: man sollte entweder per Handy (Googlemaps-App usw.) oder mit einem Navi ausgestattet sein - das schont deutlich die Nerven und spart viel Zeit bei der Orientierung.
"Die Wirklichkeit übertrifft die Erwartungen unserer Träume bei weitem." Christoph Columbus

Andrea

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5931
    • Anti walks...
Re: Wie kommt man nach Schottland und wie bewegt man sich dort fort?
« Antwort #2 am: 11. November 2016, 22:33:23 »
Dann mal zu unseren Erfahrungen:

Eurotunnel Calais - Folkstone

2009 sind wir mit dem eigenen Wagen nach Calais gefahren und dort haben wir den Zug durch den Eurotunnel genommen. Der Grund hierfür war, dass wir aufgrund unseres Campinggerödels nicht den Flieger nehmen wollten/konnten und Heiko schnell seekrank wird. Deswegen kam für uns damals die Fähre nach Dover eigentlich auch nicht infrage.

Wie geht das nun? Nun ja, wir sind damals ins Reisebüro und haben uns Tickets für den entsprechenden Tag besorgt. Internet hatten wir damals nicht und ich bin mir auch nicht sicher, ob man das damals hätte selbst buchen können. Heute geht das: https://www.eurotunnel.com/uk/home/

Wir mussten damals die Größe unseres Autos angeben (und haben dabei nicht an den Dachkoffer gedacht!), und die Fahrten (Datum und Uhrzeit). Die Tickets waren dann genau an diese Fahrt gebunden. Theoretisch. Wir wählten die erste Fahrt am Morgen und für die Rückfahrt die letzte des Tages, da wir lieber ein wenig warten wollten als unter Zeitdruck zu stehen. Die Zeiten gehören auch zu den günstigsten des Tages. Letztlich war es aber so, das wir am Rückreisetag mehr als früh genug da waren und wir durften einen oder zwei Züge eher nehmen.

Natürlich waren wir auch auf dem Hinweg reichlich früh am Abfahrtsbahnhof und gingen ins Gebäude. Dort gibt es einen Shop, der allerdings so früh am Morgen (es war wohl 4 Uhr oder so) nicht auf hatte. Zum Glück machte recht bald eine Cafeteria auf, so dass wir einen Tee bzw. Kaffee tranken. Ob´s da Snacks auch gab, weiß ich nicht mehr - bestimmt.



Mehr als rechtzeitig stellten wir uns die Schlange. Dann mussten wir, glaube ich, unsere Tickets in einen Automaten stecken. Der konnte sie prompt nicht lesen  :o Wir drückten den Knopf zur Gegensprechanlage und versuchten in miserablen Englisch unser Problem zu erklären. Die Stimme glich unsere Daten ab, fand uns im System und öffnete die Schranke. Ach ja: Gas sei auszuschalten. Aber unser BMW war ein reiner Benziner, also kein Problem.

Wir haben eine Schlange zugewiesen bekommen, ähnlich wie bei Fähren auch. Dummerweise wurden die vergeben nach den Angaben auf dem Ticket. Da war aber unser Dachkoffer nicht vermerkt! Wir kamen an eine Stelle, die durch herabhängendes "Gedöns" anzeigt, wenn man zu hoch ist. Bei uns klimperte es  :o Da wir aber nicht mehr zurück konnten, fuhren wir weiter und plötzlich war da auch schon der Zug. Man fährt seitlich in so eine Art Güterwagon. Davor stand ein Einweiser, der uns hineinwinkte. wir dachten noch: Herrjeh, das wird knapp, aber wenn der meint, dass es passt..



Es passte, war aber echt knapp, wie wir später sehen konnten. Man darf während der Fahrt aus dem Auto aussteigen, soll es aber eigentlich nicht oder zumindest nah am Fahrzeug bleiben. Es gibt kein Cafe, das man während der Überfahrt Unterfahrt aufsuchen könnte oder so, denn die Fahrt dauert ja auch nur eine halbe Stunde.

Man verlässt den Zug anschließend ganz normal und muss dann nur daran denken, dass man ab sofort "auf der falschen Straßenseite" weiterfährt. Ist aber kein Problem, da man den anderen hinterher fährt und es eh so etwas wie eine Autobahn/Schnellstraße ist. Kurze Zeit später ist auch eine Tankstelle - nur für den Fall  ;) Wir haben uns dort einen Straßenatlas und Kaugummis besorgt und gleich mal erste Bekanntschaft mit den Pence gemacht.

Zoll? Weiß nicht mehr. Eventuell haben wir irgendwo den Perso vorzeigen müssen. Das könnte heutzutage anders sein und wenn GB aus der EU raus ist, ist vielleicht eh wieder alles anders.

Auf dem Rückweg war´s dann ähnlich, nur dass die uns durchleuchtet haben und einen Wischtest vorgenommen haben. Ein paar Fragen zu Drogen und Waffen und das war´s. Nach dem Durchleuchten hat der Zollbeamte uns so komisch angegrinst, weil er vermutlich die 20 Flaschen Scotch und die zig Dosen Cider bzw. Bier gesehen hat  ;D

Auch dieses Mal brauchten wir Hilfe mit dem Ticket, auch dieses Mal der Hinweis, das Gas auszuschalten, auch dieses Mal der Einweiser vorm Wagon. Der wies uns ins Abteil für Busse und Co. und da hatten wir nach oben gut Platz.

Fazit: Schnell, unkompliziert - nur nichts für Klaustrophobiker. Ist eng da und man fährt halt eine halbe Stunde lang unter Wasser. Ich würde auch wieder mit LeShuttle fahren.

Was mir noch einfällt: Wir sind über Belgien nach Frankreich gekommen und auf der französischen Autobahn wurde keine Maut fällig.
Liebe Grüße, Andrea



www.antiwalks.eumerika.de

Andrea

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5931
    • Anti walks...
Re: Wie kommt man nach Schottland und wie bewegt man sich dort fort?
« Antwort #3 am: 12. November 2016, 12:11:08 »
Autofahren nach Schottland

Tja, da wird es schwieriger für mich, da ich ja selbst nicht fahren kann. Es ist wohl auf jeden Fall so, dass man doch etwas konzentrierter fahren muss, als zu Hause.

Wenn man also aus dem Zug kommt, dann kommt man erst einmal auf die Autobahn und nach Schottland hoch bleibt man das auch eine ganze Weile. Da gewöhnt man sich schon mal an die veränderte "Optik" beim Fahren. Notorische-auf-der-Autobahn-links Fahrer werden sich nicht umgewöhnen müssen, nur ist es hier Pflicht. Und in der Tat werden weitere Spuren in der Regel nur zum Überholen benutzt. Lustig, Rechts überholen erlaubt  ;) Naja, im Prinzip in das ja alles wie bei uns, nur umgekehrt und die Briten halten sich an die Verkehrsregeln. Und es gibt auch Staus. Auf elektronischen Tafeln werden die manchmal sogar angekündigt und wie lange die Verzögerung dauern wird. Heute kann man diese Info bei uns zum Beispiel auch aus dem Verkehrsfunk bekommen, damals empfand ich das als netten Service.

Maut gibt es in und um London und manchmal auch auf anderen Autobahnen. so haben wir, um einem Stau auszuweichen, die Mautstecke um Birmingham benutzt. Das wurde auch so auf einer dieser Tafeln vorgeschlagen und wir habe wirklich freie Fahrt gehabt.

Die Geschwindigkeit wird in Großbritannien übrigens in Meilen gemessen, also macht es Sinn, sich schon mal vorher damit zu befassen, denn auf dem eigenen Tacho werden ja keine Meilen angezeigt. Zumindest bei unseren Autos nicht, bei meinem Motorroller schon  ;)

Auf Autobahnen (M-Straßen) sind die Regel 70mph, also etwa 110km/h, innerorts 30mph (knapp50km/h). Hier liegt ein Vorteil des Mietwagens, die Rechnerei entfällt. Andererseits kann man sich ja auch ein paar Zahlen merken. Letztlich "schwimmt man mit dem Strom"

Auch interessant bei den Autobahnen: Wir haben die hier üblichen Raststätten vermisst. Die gibt es, sind wohl aber eher wie unsere Autohöfe, dann man muss von der Autobahn runter.

So ab der Linie Glasgow-Edinburgh gibt es dann keine Autobahnen mehr. Die großen Straßen werden zwar alle mit "A" bezeichnet, sind aber Landstraßen oder bestenfalls Schnellstraßen. Diese haben dann manchmal zwei Fahrspuren in einer Richtung, damit das Überholen langsamerer Fahrzeuge möglich wird.
Liebe Grüße, Andrea



www.antiwalks.eumerika.de

Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2704
Re: Wie kommt man nach Schottland und wie bewegt man sich dort fort?
« Antwort #4 am: 17. November 2016, 18:35:28 »
Mal eine Frage zum Autofahren in Schottland: sind die Strassen sehr eng? Die Fähre Amsterdam - Newcastle wäre für mich eine gute Alternative zum Flug, würde aber bedeuten, man hat das eigene Auto mit Linkssteuerung dabei, wo man irgendwie die Abstände zu seitlichen Hindernissen nicht so gut abschätzen kann wie beim gewohnten Rechtsverkehr.

Ich habe beim Linksverkehr nur Erfahrung mit zwei Mal Insel Jersey. Dort hatten wir einen Mietwagen, beim ersten Mal ein ungewolltes Upgrade vom kleinsten auf einen Ford Fiesta und mein Mann (ich bin nicht gefahren), der an sich sehr gut rangieren, enge Stellen passieren kann, ist zwei Mal bei den sehr engen Straßen, die dort auch noch fast immer von Mauern begrenzt sind, mit Spiegel und Felge an der Mauer entlanggeschrammt. Beim zweiten Mal bekamen wir den gebuchten Ford Ka und hatten keine Probleme mehr.

Das eigene Auto wäre dann natürlich kein Kleinwagen, wäre bei der langen Anfahrt auch sehr unbequem. Na ja, vielleicht ist die Kombi Flug-Mietwagen wenn es tatsächlich konkret werden sollte, zumindest gleich günstig wie die Fähre oder mein Mann hat dann noch ein Geschäftsauto zur Verfügung und darf damit auch auf Fähren, da ist so eine kleine Delle dann auch nicht so schlimm (wie wir ja aus dem Bretagne Urlaub wissen :)).



LG Christina

Horst

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3530
Re: Wie kommt man nach Schottland und wie bewegt man sich dort fort?
« Antwort #5 am: 17. November 2016, 20:29:45 »
Die Straßen haben manchmal kaum Teer neben der Spur - also man rauscht schon mal in ein Schlagloch wenn man etwas von der Spur abkommt. Dann gibt es sogenannte Single Lane Roads mit Ausweichbuchten. Insgesamt (gerade im Vergleich zu Wales) fand ich es in Schottland aber entspannend zu fahren. Geht auch mit einem etwas größeren Wagen. Womo fahren würde mir da allerdings keinen Spaß machen.
"Die Wirklichkeit übertrifft die Erwartungen unserer Träume bei weitem." Christoph Columbus

Andrea

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5931
    • Anti walks...
Re: Wie kommt man nach Schottland und wie bewegt man sich dort fort?
« Antwort #6 am: 17. November 2016, 22:27:04 »
Ich wollte sowieso noch was zum Fahren in Schottland schreiben, aber heute bin ich schon etwas müde dafür und morgen "muss" ich auf Shopping-Tour mit Schwiegereltern (Lampe, Fernseher). Samstag muss ich dann wieder arbeiten, aber wenn dir eine ausführliche Antwort am Sonntag reicht?

Generell sind die Autofahrer in Schottland recht entspannt und lachen über die Fahrfehler der Deutschen - ja, da ist das Kennzeichen von Vorteil. Ein weiterer Vorteil des eigenen Fahrzeugs ist eben auch, dass man es bis obenhin vollpacken kann und auch Dinge mitnehmen kann, auf die man im Flieger verzichten würde (z.B. eigenes Kopfkissen, ein paar Schuhe und eine Jacke mehr, ...) Und man ist mit den Abmessungen vertraut.

Nachteile sind eben, dass der Beifahrer ungewohnterweise in den Verkehr hinein aussteigt/einsteigt oder dass der Fahrer beim Überholen den Gegenverkehr erst sehr spät sieht. Das haben Heiko und ich aber ganz gut gemeinsam gelöst.

Ansonsten würde ich nicht mit edlen Alufelgen oder mit einem tiefergelegten Fahrzeug unterwegs sein wollen. Wie Horst schon schrieb, weicht man schnell mal auf den nicht asphaltierten oder überhaupt befestigten Rand aus. Und im Norden gibt es viele Single Track Roads mit Passing Places. Insofern sind viele Straßen auch nicht gerade breit...

So, jetzt habe ich doch schon wieder ´nen halben Roman verfasst - mehr dann wirklich ein andernmal  ;)
Liebe Grüße, Andrea



www.antiwalks.eumerika.de

Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2704
Re: Wie kommt man nach Schottland und wie bewegt man sich dort fort?
« Antwort #7 am: 18. November 2016, 17:37:44 »
Danke Horst und Andrea.

Dann bin ich erstmal beruhigt, dass es wohl nicht ganz so schlimm wie auf Jersey zu sein scheint. Dort waren eben die Begrenzungsmauern das Problem. Aber wenn du irgendwann noch ausführlicher übers fahren in Schottland schreiben willst, Andrea, lese ich das gerne. Und - es eilt überhaupt nicht, die nächsten zwei Monate wird definitiv nichts konkretes geplant oder gar gebucht und ich denke sowieso, dass das (leider) erst ein Ziel für 2018 oder 2019 wird (aber man darf ja noch träumen... :)).



LG Christina

Shadra

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 815
  • orientierungslos
Re: Wie kommt man nach Schottland und wie bewegt man sich dort fort?
« Antwort #8 am: 19. November 2016, 13:24:36 »
Noch ein kurzer Hinweis zur Fähre nach / von Skye:
Diese ist sehr Wetterabhängig und als wir damals auf Skye waren, haben B+B Mitbewohner erzählt, sie wollten diese für die Herfahrt nutzen und hätten 8 Stunden auf besseres Wetter warten müssen.
An deren Abreisetag hat unsere B+B Eigentümerin extra für die Gäste am Morgen noch nachgesehen: Für diesen Tag ist die Fähre ganz ausgefallen.
Daher unser Tip: Zeitlich immer mit dem "Umweg" über die Straße rechnen!
Schöne Grüße
Nele

Manche Menschen schwimmen mit dem Strom. Andere schwimmen gegen den Strom. Und ich steh hier mitten im Wald und find den blöden Fluss nicht!

Andrea

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5931
    • Anti walks...
Re: Wie kommt man nach Schottland und wie bewegt man sich dort fort?
« Antwort #9 am: 20. November 2016, 16:59:34 »
Danke für den Hinweis, Nele! Ich hatte in der Tat vor spontan zu entscheiden, ob wir die Fähre oder die Brücke nach Skye nehmen. Am liebsten wäre es mir, auf dem Hinweg eines zu nehmen und auf dem Rückweg das andere. Potentiell "hin" mit der Fähre, denn dann hätte ich die Road of the Isles gleich "abgearbeitet" und hätte dann an einem anderen Tag Zeit für anderes.
Liebe Grüße, Andrea



www.antiwalks.eumerika.de

serendipity

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2257
    • erleben-sehen-genießen
Re: Wie kommt man nach Schottland und wie bewegt man sich dort fort?
« Antwort #10 am: 20. November 2016, 17:18:13 »
Auch hier lese ich sehr interessiert mit, denn sollte ich 2018 noch einmal alleine Urlaub machen, dann ist es definitiv Schottland und zwar auf Horsts Spuren.

Ich würde allerdings mit meinem Auto anreisen (Fähre Amsterdam - Newcastle) und dann an der Küste entlang drei Wochen Schottland erkunden wollen, mit längeren Stationen im Norden, Nordwesten und auf Skye. Ich sauge also alle Infos auf  :)

Andrea

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5931
    • Anti walks...
Re: Wie kommt man nach Schottland und wie bewegt man sich dort fort?
« Antwort #11 am: 20. November 2016, 17:19:35 »
Also nun noch mal zum Fahren allgemein. Ich habe noch mal in meinen Schottlandfotos gekramt und mal eine Auswahl zum Thema Straßen zusammengestellt.












Also nichts, vor dem man Angst haben müsste. Allerdings waren wir auch nicht wirklich in den Nebenstraßen kleinerer Ortschaften unterwegs oder in der Großstadt.

Ich habe Heiko noch mal zum Thema befragt und er meint, dass man sich schon sehr konzentrieren müsse beim Fahren. Vor allem beim Abbiegen, weil man da doch kurz überlegt, welche Spur denn jetzt die richtige ist. Mit der Fahrzeugbreite hatte er nie ein Problem, da er sein Auto ja kennen würde. Einzig das Überholen sei schwierig, da man den Gegenverkehr nicht wirklich sieht.

Lustig sind die Kreisel - die Briten kreiseln unglaublich gern und oft. Da muss man sich angewöhnen im Uhrzeigersinn zu fahren, aber auch das klappt nach ein paar Versuchen.  ;)

Was mir nicht so ganz klar ist: Rechts vor links oder links vor rechts? In die Situation kamen wir eher selten, da so viele Kreisel da waren oder keine anderen Verkehrsteilnehmer.  ;D

Das Problem des Anhaltens für Fotos, das Gabi in Norwegen hatte, hat man in Schottland eher selten. Oft gibt es Haltebuchten, wie man auf einigen Fotos auch sieht.
Liebe Grüße, Andrea



www.antiwalks.eumerika.de

Horst

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3530
Re: Wie kommt man nach Schottland und wie bewegt man sich dort fort?
« Antwort #12 am: 20. November 2016, 21:59:42 »
Was mir nicht so ganz klar ist: Rechts vor links oder links vor rechts?
Keines von beiden, da keine allgemeine Vorfahrtsregel dieser Art existiert.
Die jeweilige Regelung erfolgt durch Beschilderung.

Noch was zu den Straßen von meiner Seite:




Es ist immer und überall mit Schafen zu rechnen






Die schönste und anspruchsvollste Straße des Landes ist die Bealach na Bà-Pass Straße (wenn man z.B. vom Nordwesten Richtung Zentrum oder Skye unterwegs ist) bei Applecross.
Die im Winter gesperrte Strecke erinnert streckenweise eher an eine Alpenstraße als an die schottischen Highlands. Der Cattle Pass liegt in einer Höhe von 626 Metern.


Wirklich gefährlich wie sie hier im Artikel genannt wird:
http://www.myhighlands.de/bealach-na-ba/
fand ich sie nicht.



In jedem Fall bieten sich traumhafte Ausblicke
"Die Wirklichkeit übertrifft die Erwartungen unserer Träume bei weitem." Christoph Columbus

Andrea

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5931
    • Anti walks...
Re: Wie kommt man nach Schottland und wie bewegt man sich dort fort?
« Antwort #13 am: 20. November 2016, 22:05:54 »
Diese Strecke wird immer wieder empfohlen, schade, dass es das nächste Mal für uns nicht passen wird. Sieht toll aus!

Ja, Schafe gibt´s immer mal wieder...
Liebe Grüße, Andrea



www.antiwalks.eumerika.de

Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2704
Re: Wie kommt man nach Schottland und wie bewegt man sich dort fort?
« Antwort #14 am: 21. November 2016, 19:44:26 »
Vielen Dank für die vielen weiteren Infos! Auch die Fotos sind sehr anschaulich. Ich denke inzwischen, dass es machbar ist mit dem eigenen Auto, der Nachteil der Linkssteuerung wird sicherlich zumindest teilweise dadurch aufgewogen, dass man mit dem eigenen Auto vertraut ist. Und es fahren ja doch sehr viele Europäer mit eigenem Auto dort hin, sogar mit Wohnmobil, dann werden wir das auch können. So mutig wie Gabi, das alleine zu machen, wäre ich allerdings vermutlich nicht.



LG Christina