Autor Thema: South West USA 2014 "Our first time..."  (Gelesen 68446 mal)

Andrea

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5931
    • Anti walks...
Re: South West USA 2014 "Our first time..."
« Antwort #15 am: 08. April 2017, 13:05:32 »
Alcatraz kommt auf Schwarz-Weiß-Bildern besonders gut, finde ich. Vielleicht, weil ich früher immer die alten Gangster-Filme gesehen habe  ;) Aber viel Farbe gibt´s da ja eh nicht.
Liebe Grüße, Andrea



www.antiwalks.eumerika.de

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3140
Re: South West USA 2014 "Our first time..."
« Antwort #16 am: 08. April 2017, 13:28:15 »
Wie cool ist das denn - Rundfahrt mit so einem Oldtimer  ;D  Ach, ich könnt schon wieder hin nach San Francisco

In Alcatraz fand ich die Zelle mit der rosa Häkeldecke ganz witzig - ob Häkeln wohl zum Häftlings-Beschäftigungsprogramm gehört?
Liebe Grüße
Susan

DaNiDO

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 90
Re: South West USA 2014 "Our first time..."
« Antwort #17 am: 08. April 2017, 13:50:44 »
...weiter geht's mit Tag 2 unserer Reise...


#21 -- auch Besucher waren willkommen



#22 -- so nah und doch so fern... die Freiheit...



#23 -- Der wohl gefährlichste Ort auf Alcatraz... der Essenssaal



#24 -- Jeden Tag wurde peinlich genau kontrolliert, ob an Diestschluss auch alle Messer an Ort und Stelle waren.



#25



#26 -- Das Haus des Gefängnis-Direktors. Leider mittlerweile nicht mehr zu besichtigen, da es ausgebrannt ist.



#27 -- Der Kontrollturm außen. Bei Wind und Wetter gab es sicher Angenehmeres als dort seinen Dienst zu tun. Deswegen wurden dafür die neuen Schließer abgestellt.



#28



#29



#30 -- Toller Blick auf die Skyline von SF



#31



Nach der Audio-Tour, die wirklich sehr gut gemacht ist (mit Original-Stimmen, Geräuschen aus dem Gefängnis) fuhren wir mit dem letzten Boot wieder zurück und gingen zum Pier 39. Selbstverständlich mussten wir zu den Seehunden. Boah, und dort waren auch soooo viele Menschen! Natürlich auch Seehunde, aber man kam gar nicht nach vorne. Macht nichts! Wir haben sie gesehen, gehört, gerochen und natürlich auch Fotos gemacht. Unser Magen meldete sich lautstark und wir gingen in die Pizzeria Luigi’s und aßen eine Riesen-Pizza! Hmmm, lecker! Aber viel zu groß, zumindest für uns!


#32



#33 -- sie durften natürlich nicht fehlen... Übrigens: Ich habe schon häufig gelesen, dass sie fürchterlich stinken. Ist auch nicht anders als im Zoo. Von daher finde ich die Äußerungen ein wenig übertrieben. Was ich bestätigen kann: Sie sind total laut!



#34



#35



#36 -- Unser Ausblick während wir unsere viel zu große Pizza verspeisten



#37



#38 -- Good Night Alcatraz! Es war wirklich beeindruckend. Mein Ziel wäre es, einmal eine Abendführung dort zu machen (inkl. der Krankenstation) und die Skyline bei Nacht abzulichten.



Danach gingen wir direkt zum Taxi, denn wir waren stehend k. o. Gegen 11 PM fielen wir ins Bett und schliefen direkt ein.


...to be continued...
LG aus Dortmund sendet
DaNi

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Manchmal ist man der Hund; manchmal der Baum."

Paula

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4402
Re: South West USA 2014 "Our first time..."
« Antwort #18 am: 08. April 2017, 23:09:32 »
Da habe ich doch glatt die Abfahrt verpaßt, aber jetzt bin ich auch dabei  :)
In San Francisco war ich noch nicht und ich habe so viel Schiss vor Erdbeben das ich so schnell da auch nicht hinkommen werde. Die Tour mit dem Oldtimer ist ja super! Verstehe ich nicht dass Eric das Geschäft aufgegeben hat, dafür muss es doch mäßig Interessenten geben, habt ihr mal nach dem Grund gefragt?
Deine Bilder finde ich übrigens prima, ich würde nie drauf kommen dass du sehbehindert bist.
Viele Grüße Paula

DaNiDO

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 90
Re: South West USA 2014 "Our first time..."
« Antwort #19 am: 09. April 2017, 11:24:09 »
Da habe ich doch glatt die Abfahrt verpaßt, aber jetzt bin ich auch dabei  :)
In San Francisco war ich noch nicht und ich habe so viel Schiss vor Erdbeben das ich so schnell da auch nicht hinkommen werde. Die Tour mit dem Oldtimer ist ja super! Verstehe ich nicht dass Eric das Geschäft aufgegeben hat, dafür muss es doch mäßig Interessenten geben, habt ihr mal nach dem Grund gefragt?
Deine Bilder finde ich übrigens prima, ich würde nie drauf kommen dass du sehbehindert bist.


Als Eric das erste Mal (ich glaube auch das einzige Mal) aus dem Wagen ausstieg hatte ich sofort ein total schlechtes Gewissen, dass wir einen so gebrechlichen Mann dazu genötigt haben, uns durch SF zu gondeln. Das Problem war nicht, dass die Kunden ausblieben, sondern dass Eric sehr krank wurde. Er ist körperlich auch sehr eingeschränkt. Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich ihn vermutlich nie gefragt.

Man merkte aber deutlich, dass er seine Stadt über alles liebt und gerne so viel wie möglich über sie erzählt.

Also ich habe auch viel über das Erdbeben-Risiko nachgedacht. Vor allem, nachdem ich mir Bilder von dem großen Erdbeben 1906 angesehen habe (das war doch 1906 oder). Ich bin aber irgendwann zu dem Ergebnis gekommen: Wenn es mich trifft, dann ist das aber eben so. Aber ich lasse die Angst nicht mein Leben bestimmen, sondern ich bestimme die Angst! So ist auch meine Einstellung bezügl. des Terrors. Als im April 2016 die Bombe in Brüssel hochging und sie in Brüssel den Terroristen festnahmen kamen wir gerade mit dem Eurostar aus England und stiegen in Brüssel um. Und auch als ich von Brüssel nach Lissabon flog war es wirklich ein sehr beklemmendes Gefühl. Ich erschrak fürchterlich, als neben mir ein Mann vorbeisprintete und sich plötzlich bückte, um etwas aufzuheben, was ihm herunter gefallen war. Mir war gar nicht bewusst, dass die Angst unterschwellig so präsent ist.

Ich kann Dir nur raten, Dir SF unbedingt anzusehen! Passieren kann überall etwas... Und wenn das Risiko eines Erdbebens so hoch ist, dass eine Reise dorthin gefährlich wäre, würdest Du es siccher mitbekommen und könntest handeln. 
LG aus Dortmund sendet
DaNi

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Manchmal ist man der Hund; manchmal der Baum."

DaNiDO

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 90
Re: South West USA 2014 "Our first time..."
« Antwort #20 am: 09. April 2017, 11:28:49 »
Deine Bilder finde ich übrigens prima, ich würde nie drauf kommen dass du sehbehindert bist.


Das ist das Ziel! Du SOLLST auch gar nicht auf die Idee kommen, dass ich sehbehindert bin. Dafür sind meine Ansprüche an mich selbst auch viel zu hoch. Ich würde nie auf die Idee kommen und nur ein ganz wenig unscharfe Bilder zu posten...
LG aus Dortmund sendet
DaNi

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Manchmal ist man der Hund; manchmal der Baum."

DaNiDO

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 90
Re: South West USA 2014 "Our first time..."
« Antwort #21 am: 09. April 2017, 12:28:11 »
Tag 3, Mi., 28.05.14, Point Reyes Lighthouse & San Francisco Presidio
Heute ist nicht mein Tag  :-[

Heute haben wir tatsächlich mal richtig lange geschlafen! Jürgen ist um 6.30 h aufgestanden und ich um kurz nach 7 h. Das tat richtig gut.

Gegen 7:30 h machten wir uns wieder auf den Weg zu Starbucks und frühstückten ausgiebig. Danach brachen wir auf zur Mietwagenstation. Auf dem Weg dorthin begann das Unheil und es sollte sich wie ein roter Faden durch unseren bzw. durch meinen Tag ziehen.


#01 -- Straßenschild in SF, nichts Besonderes. Die Hausnr. 000 fand ich allerdings ganz witzig!



#02



Gedankenverloren trottete ich Jürgen hinterher und sah mir die Umgebung an - vorzugsweise Richtung Himmel, da die Häuser so hoch waren und mich irgendwie in ihren Bann zogen. Bordstein runter, Bordstein rauf… Irgendwann hob ich wohl den Fuß nicht ausreichend, so dass ich mit der Fußspitze am Bordstein hängen blieb. Da habe ich einen fetten Adler hingelegt. Ich fiel praktisch in Zeitlupe lang hin. Gott sei Dank in Zeitlupe, denn so hatte ich genug Zeit, mich abzufangen. Oh Schreck! Meine einzige Sorge galt meiner Kamera, die ich umhängen hatte. Jürgen hat sich total erschrocken! Sah wohl ziemlich filmreif aus mein Flug!

Nach dem ersten Schreck ging es noch einen Block weiter, bevor wir unsere Mietwagenstation erreichten. Etwa 6 Personen waren vor uns. Als wir dran waren lief alles reibungslos. Niemand wollte uns Zusatzversicherungen verkaufen.

Wir gingen in die Tiefgarage und wurden von einem weißen Chevrolet Malibu geblendet. Naja, fast, es war ja ziemlich dunkel dort. Schickes Fahrzeug, wie ich finde. Ich bin da aber nicht wirklich anspruchsvoll. Hauptsache, es bringt mich dorthin wo ich hin möchte...

Wir stiegen ein und Jürgen orientierte sich erst einmal. Er war noch nie Automatik gefahren. Wir verließen mit unserem „Blending Mali“ die Tiefgarage und total optimistisch schaltete ich das Navi ein… Aber wo bitte war plötzlich die Nordamerika-Karte??? Sie war weg! Quatsch, das kann doch nicht sein, ich habe sie doch eben im Hotel noch auswählen können.

Jürgen fuhr rechts ran und bemerkte nicht, dass er an einer Busstation stand. Die Cops kamen (woher auch immer, ich glaube, die sind vom Himmel gefallen) und baten ihn darum, doch weiter zu fahren, da bereits der Bus kam. Wir hielten also auf einem Parkplatz an und ich schaltete gefühlte 10 x das Navi ein und aus. Jürgen meinte schon, wir sollten zurück fahren und ein Navi mieten oder vielleicht eines kaufen. Nein! Das wollte ich nicht, denn es hatte ja im Hotel noch funktioniert und jetzt hatte mich der Ehrgeiz gepackt. Nach laaanger Zeit war die Nordamerika-Karte plötzlich wieder in der Liste :-O. Ich habe keine Ahnung woher die kam, aber sie war da. Im Geiste überlegte ich schon wie ich es schaffe, das Navi dauer-eingeschaltet zu lassen, ohne dass es sich ausschaltet, weil z. B. der Akku leer ist o. ä. Nicht, dass plötzlich die Karte wieder verschwunden ist… Ich wollte Jürgen fragen wie wir das wohl am besten anstellen, überlegte es mir dann aber doch anders, und gab die Adresse unseres Hotels ein. Wir hatten so Kleinigkeiten wie die Navi-Halterung dort vergessen, deswegen noch ein kurzer Stopp dort. Kurz alles zusammen gepackt, noch schnell auf die Pipi-Box und unser Roundtrip konnte endlich beginnen! Unser heutiges Ziel: Point Reyes Lighthouse. Ich bin ein Fan von Leuchttürmen, warum, weiß ich nicht...

Wir fuhren über die Golden Gate Bridge und das erste Mal hatte ich Pipi in den Augen und einen dicken Kloß im Hals. Die ersten Tage hatte ich gar nicht registriert wo wir uns eigentlich befanden. Ich kann das gar nicht beschreiben, aber hätte man mir erzählt, dass wir uns in Spanien aufhalten – ich hätte es geglaubt. Als wir aber über die GGB fuhren, da kam dieses Gefühl der großen Freude. Endlich(!) bin ich hier! In San Francisco. Ein Ort, den andere nur im Fernsehen sehen. Das war schon ziemlich überwältigend. Ach ja, die Fahrt über die Brücke habe ich übrigens gefilmt…


#03 -- Dieser Chevy hat uns innerhalb der 3 Wochen zuverlässig an unser Ziel gebracht.



#04 -- Hier übermannte uns praktisch zeitgleich der Jetlag und wir legten eine Pause ein.



#05 --  Als Ersttäter fotografiert man wirklich alles.



#06 -- An dieser Stelle fiel mir auf, dass ich meinen Grauverlauffilter geschrottet habe... schade, denn mit ihm habe ich oft und gerne Bilder gemacht.
Der Hwy #1 in Richtung Norden ist ebenfalls wunderschön!



#07 -- Bear Valley Visitor Center, Point Reyes, CA



Wir fuhren die Serpentinen über den Hwy 1 hinauf nach Point Reyes. Irgendwie konnte ich das nicht wirklich gut vertragen… mir war ein wenig schlecht *schluck*. Merkwürdig! Solche Probleme hatte ich noch nie! Wir hielten zwischenzeitlich an, um die Aussicht zu genießen bzw. damit sich mein Magen ein wenig beruhigen konnte *örks*. Plötzlich wurden wir beide unendlich müde. Wir mussten anhalten, um uns ein wenig auszuruhen. Das war sicher noch der Jetlag. Jürgen schlief sogar neben mir ein! Nach ca. 20 Min. ging es dann weiter! Gegen 2 pm kamen wir am Parkplatz des Point Reyes Lighthouse an. Wir stiegen aus und wurden fast umgeblasen von einem wirklich kräftigen Wind. Aber es war nicht nebelig und das ist hier oben wohl eher selten, denn wir befinden uns am nebeligsten Ort der USA!

Es war wirklich kalt dort oben! Wer dorthin fährt, nehmt warme Sachen mit, auch, wenn es weiter unten sehr warm ist. Wir mussten einige Meter hoch laufen, um den Leuchtturm zu erreichen. Selbstverständlich schaute ich wieder überall hin – nur nicht auf den Weg. Ich trat in ein Loch, knickte mit dem Fuß um und legte mich wieder lang hin. War alles nicht schlimm. Bis auf ein paar Schürfwunden am Schienbein.


#08 -- Was für eine Aussicht! Ich hoffte, vielleicht Wale zu sehen... aber kein Wal in Sicht.



#09 -- hier wohnte der Leuchtturmwärter



#10 -- Das Skelett eines gestrandeten Wals



#11 -- Hier oben gibt es sogar Leben... Vorausgesetzt, man findet einen windgeschützten Platz



Als wir oben ankamen sahen wir zwar den Leuchtturm unter uns, aber das Tor dorthin war geschlossen. Und schon wieder konnte ich nicht die Fotos machen, die ich geplant hatte! Menno… Wer zum Teufel hat dieses bekloppte Tor geschlossen!!! Da läuft man unter größter Anstrengung und Einsatz seines Lebens dort hoch und was ist? Dieses bekloppte Tor ist zu *grmpf* und man erfriert fast!!!


#12 -- Das ist das Ding! Point Reyes Lighthouse.



#13



#14



#15 -- Das Lighthouse Visitor Center war leider geschlossen



#16



#17 -- Das Haus des Park-Direktors.



#18 -- Diesen Blick hat der Direktor aus seinem Garten heraus... Bei schönem Wetter traumhaft!



Wir hielten uns nicht lange dort auf und fuhren bald wieder zurück. Noch kurz die Restrooms aufgesucht und wieder ging es zurück. Auf dem Rückweg fuhr ein Riesen-Truck vor uns, den wir auf der Strecke nicht überholen konnten. Irgendwann konnte er uns Platz machen. Jürgen war so überrascht, dass er völlig vergaß, dass er einen Automatik-Wagen steuerte und beförderte den Wagen aus der Fahrt heraus in die Parkposition. Boah! Wäre ich nicht angeschnallt gewesen, ich wäre sicher durch die Windschutzscheibe in den Laderaum des Lkw’s katapultiert worden :O! Was der Lkw-Fahrer wohl gedacht hat? Ehrlich gesagt möchte ich das gar nicht wissen ;-). Er fuhr weiter und hielt aber nochmals an der nächsten Haltebucht an. Wir überholten, bedankten uns freundlich und fuhren nach Point Reyes Station.

Dort gingen wir ein wenig einkaufen, besorgten uns frisch gemachte Sandwiches und setzten uns an den See, der sich direkt hinter dem Mart befindet… also, ich wollte mich setzen, denn als ich mich langsam hinsetzen wollte hob sich die ganze Sitzgruppe und kippte mit mir (fast) um. Boah, das wäre fast der nächste Flug gewesen. Ich zog es vor, im Stehen zu essen… Sicher ist sicher  :P.


#19 -- Hier gingen wir einkaufen... Danach fanden wir hinter diesem Store zufällig einen See und Tische und Bänke... Wie praktisch.



#20



#21



#22



#23 -- An diesem Wrack konnte man später einen Taucher beobachten. Was er genau dort gemacht hat wissen wir nicht.



#24



...to be continued...
LG aus Dortmund sendet
DaNi

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Manchmal ist man der Hund; manchmal der Baum."

Andrea

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5931
    • Anti walks...
Re: South West USA 2014 "Our first time..."
« Antwort #22 am: 09. April 2017, 12:39:21 »
Boah, das reicht jetzt aber für den Rest des Urlaubs an Pannen und Stürzen....
Liebe Grüße, Andrea



www.antiwalks.eumerika.de

DaNiDO

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 90
Re: South West USA 2014 "Our first time..."
« Antwort #23 am: 09. April 2017, 12:49:47 »
Tag 3, Mi., 28.05.14, Point Reyes Lighthouse & San Francisco Presidio | Teil 2


Nach dem Lunch fuhren wir weiter den Hwy #1 nach San Francisco. Auf der GGB war Stau, denn die Polizei hatte eine Spur gesperrt. Wir wollten nach Presidio. Dort hatte es uns mit Eric so gut gefallen. Aber auch dort war Stau. Nach fast 45 Min. Warten ging es endlich weiter. Als erstes steuerten wir den Presidio Cemetery an, ein Friedhof auf dem Soldaten und ihre Angehörigen beerdigt wurden. „Wurden“ deswegen, weil der Friedhof für weitere Beerdigungen geschlossen wurde. Ich nehme an, weil er einfach voll ist. Leider hatte ich Eric an dem Punkt nicht richtig verstanden. So gut ist mein englisch dann doch nicht und sein Bus war doch ziemlich laut.


#25



#26



#27



#28



#29 -- tolle Aussicht!



#30



#31



Direkt im District Presidio hat man auch einen tollen Blick auf die GGB. Dort wollte ich die Brücke im Sunset fotografieren. Es war mittlerweile echt kalt geworden und ich fröstelte, während sich Jürgen in der Umgebung warm lief. Leider befanden wir uns auf der falschen Seite der Brücke, so dass ich die Brücke gegen das Sonnenlicht fotografieren musste. Schade, aber leider war es jetzt nicht zu ändern.


#32 -- wir nähern uns dem Objekt bzw. Motiv der Begierde



#33



#34



#35



#36



Völlig durchgefroren, aber glücklich und zufrieden (mit kurzer Hose nicht verwunderlich) erreichten wir gegen 9.30 p. m. unser Hotel. Ich wickelte mich schnell mit meinem Laptop in meine Decke ein. Kurze Zeit später war ich bereits so müde, dass ich das Schreiben des Reiseberichts nicht beenden konnte…

Tachostand bei Abholung:    40.131
Gefahrene Meilen:      40.261 / 132 Meilen


...to be continued...

LG aus Dortmund sendet
DaNi

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Manchmal ist man der Hund; manchmal der Baum."

DaNiDO

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 90
Re: South West USA 2014 "Our first time..."
« Antwort #24 am: 09. April 2017, 12:52:00 »
Boah, das reicht jetzt aber für den Rest des Urlaubs an Pannen und Stürzen....


Ich kann bereits vorweg nehmen, dass ich an dem Tag den Urlaub komplett abgedeckt habe. Es folgen zumindest keine Stürze mehr  ;)
LG aus Dortmund sendet
DaNi

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Manchmal ist man der Hund; manchmal der Baum."

Andrea

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5931
    • Anti walks...
Re: South West USA 2014 "Our first time..."
« Antwort #25 am: 09. April 2017, 13:14:20 »
Boah, das reicht jetzt aber für den Rest des Urlaubs an Pannen und Stürzen....


Ich kann bereits vorweg nehmen, dass ich an dem Tag den Urlaub komplett abgedeckt habe. Es folgen zumindest keine Stürze mehr  ;)

Na, ein Glück!

Tolle Bilder von der GGB sind dir da gelungen. Aber auch die Aufnahme von Alcatraz finde ich klasse. Wir waren ja nur kurz in San Francisco und am meisten ist mir dort der Nebel und die damit verbundene Feuchtigkeit und Kälte in Erinnerung. Deine Bilder strahlen das so gar nicht aus - im Gegenteil.
Liebe Grüße, Andrea



www.antiwalks.eumerika.de

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3140
Re: South West USA 2014 "Our first time..."
« Antwort #26 am: 09. April 2017, 14:16:41 »
Was für tolles Wetter in San Francisco, wow  8)
und sogar ein paar Ziele dabei, die wir noch nicht kennen. Schade, dass der Leuchtturm geschlossen war
Liebe Grüße
Susan

DaNiDO

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 90
Re: South West USA 2014 "Our first time..."
« Antwort #27 am: 09. April 2017, 15:34:29 »
Boah, das reicht jetzt aber für den Rest des Urlaubs an Pannen und Stürzen....


Ich kann bereits vorweg nehmen, dass ich an dem Tag den Urlaub komplett abgedeckt habe. Es folgen zumindest keine Stürze mehr  ;)

Na, ein Glück!

Tolle Bilder von der GGB sind dir da gelungen. Aber auch die Aufnahme von Alcatraz finde ich klasse. Wir waren ja nur kurz in San Francisco und am meisten ist mir dort der Nebel und die damit verbundene Feuchtigkeit und Kälte in Erinnerung. Deine Bilder strahlen das so gar nicht aus - im Gegenteil.


In SF hatten wir gar keinen Nebel. So ein Glück mit dem Wetter und was mache ich? Ich gehe auf die falsche Seite der Brücke... Naja, da habe ich wenigstens noch einen Grund, noch einmal dort zu residieren. Wir haben ja nicht wirklich viel dort gesehen. Ich habe noch so viele Bilder im Kopf, die ich in SF machen möchte...

Wenn ich heute meine Bilder betrachte, dann sage ich immer: "Heute würde ich das so und so machen..."

Aber trotzdem vielen, lieben Dank für die Blumen
LG aus Dortmund sendet
DaNi

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Manchmal ist man der Hund; manchmal der Baum."

Paula

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4402
Re: South West USA 2014 "Our first time..."
« Antwort #28 am: 09. April 2017, 18:42:07 »
Da werden Erinnerungen wach an unsere erste Fahrt mit dem Automatikmietwagen in USA 2010.  mein Freund wollte den Wagen aus der Alamo Garage fahren und hat mehrfach versucht in den zweiten Gang zu schalten, wir sind aus der Garage "rausgehopelt". ;D
Ich fotografiere übrigens immer gleich das Nummernschild vom Mietwagen sonst finde ich den am nächsten Tag am Parkplatz nicht mehr  :-[

Und ich habe mich an eine Situation in Israel im Urlaub erinnert, da bin ich auch mal mit dem Fuß am Bordstein hängen geblieben und muss einen filmreiifen Sturz hingelegt haben, es hat mich quasi gefällt, Abfangen nicht mödlich, es ging zu schnell und ich hatte einen Fotoapparat an einer Schlaufe an der Hand hängen. Unglaublicherweise ist weder mir noch der Kamera was passiert und die Sonnerbrille die es einige Meter weit weg geschleudert hat habe ich auch gerettet. Manchmal muss man einfach Glück haben  :)
Viele Grüße Paula

Flicka

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1573
Re: South West USA 2014 "Our first time..."
« Antwort #29 am: 09. April 2017, 19:25:27 »
So, jetzt bin ich auch noch "offiziell" zugestiegen. Eure private Stadtrundfahrt finde ich ja klasse, und bei der Beschreibung eurer ersten Fahrt über die Golden Gate Bridge kamen sofort die Erinnerungen an unseren Besuch - und ein wenig Gänsehaut - zurück.

Wäre es dir übrigens lieber, wenn wir hier in deinem Reisebericht alle etwas größer schreiben würden?



Da werden Erinnerungen wach an unsere erste Fahrt mit dem Automatikmietwagen in USA 2010.  mein Freund wollte den Wagen aus der Alamo Garage fahren und hat mehrfach versucht in den zweiten Gang zu schalten, wir sind aus der Garage "rausgehopelt". ;D


Bei uns war es in Vegas so: Beim Zufahren auf das Kontrollhäuschen an der Ausfahrt vom Parkplatz wollte mein Freund bremsen und hat dafür den linken Fuß genommen. Das war ne Vollbremsung. Und ein paar Meter vor der Kontrolle nochmal. Dann sind wir erst drauf gekommen, dass man den bösen linken Fuß tunlichst wegpacken sollte. Ich hatte aber kurz Angst, dass Alamo sich entscheidet, uns lieber doch kein Auto mitzugeben.

Bevor ich vorletztes Jahr nach Kanada gefahren bin, habe ich mir lieber nochmal auf Youtube das Automatikfahren erklären lassen.  ;D