Autor Thema: Herbst im Nordwesten der USA  (Gelesen 36871 mal)

Beate

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 421
Re: Herbst im Nordwesten der USA
« Antwort #165 am: 07. Januar 2019, 12:22:10 »
Hallo Rainer,
ja, es gibt in München, vor allem rund um den Viktualienmarkt, viel und guten Fisch zu kaufen. Aber der ist s......teuer. Da zahlst Du gleich mal 6-10 Euro für 100 Gramm, je nach Fischart.
Und dann bin ich mit diesem "frischen" Fisch etwas gespalten:
Man muss ja auch mal rechnen: der Fisch wird auf Hoher See gefangen, auf Eis gelegt, während der Fischkutter eine volle Woche auf See bleibt. Dann wird der Fisch angelandet und über den Grossmarkt weiterverkauft. Bis der dann in München ankommt, vergeht ja fast nocheinmal eine Woche.
Und das soll dann "frischer" Fisch sein? Da kaufe ich lieber tiefgefrorenen, denn der wird gleich auf See eingefroren.

Dasselbe bei Austern: Ich habe einmal Austern in München probiert und entschieden, dass ich diese "salzige Schlotze" nicht essen muss. Und dann waren wir an der französischen Atlantikküste, wo die Austern wirklich frisch aus dem Meer verkauft wurden. Und das ist was total Anderes. Die schmecken schon mal ganz anders.

Seitdem nutzen wir immer die Gelegenheit, wenn wir am Meer sind mal frische Austern zu essen.

Beate

Beate

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 421
Re: Herbst im Nordwesten der USA
« Antwort #166 am: 07. Januar 2019, 12:28:07 »
Hallo Paula,

nein, auf die Space Needle sind wir nicht hochgefahren. Dafür war uns das Wetter nicht gut genug. Es war neblig und wolkig. Da wollte ich keine 32 Dollar/Person bezahlen.  ;D


Hallo Silvia,

schön, dass ich Deine Erinnerungen auffrischen konnte. Ja, es ist schon eine ganz besondere Natur dort oben.

LG
Beate


Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1340
Re: Herbst im Nordwesten der USA
« Antwort #167 am: 07. Januar 2019, 17:37:53 »
An eine Chinatown in Seattle kann ich mich gar nicht erinnern, habe gerade auch vorsichtshalber mal meine Bilder durchgeschaut (man vergisst ja manches  ;D), aber dort waren wir nicht, haben aber offensichtlich nichts verpasst.

Auf ein paar Austern hätte ich jetzt auch Lust.


LG Christina

Beate

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 421
Re: Herbst im Nordwesten der USA
« Antwort #168 am: 07. Januar 2019, 18:58:59 »
Hallo Christine,
wir sind auch nur auf Chinatown gekommen, weil die Light Rail dort eine Station hatte. Da dachten wir uns, dass wir das mal anschauen müssen.  ;D

Beate

Beate

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 421
Re: Herbst im Nordwesten der USA
« Antwort #169 am: 07. Januar 2019, 19:03:46 »
34. Tag, 24.10.

Heute müssen wir leider zurückfliegen. Da aber unser Flug erst Nachmittags ist, fahren wir nochmal nach Seattle zum Pike Market:




Diese Krabben gibts auch lebend, im grossen Glas:




Gegen Mittag fahren wir zurück zum Hotel. Und von dort mit dem Shuttle zum Airport. Dann heisst es "ByeBye America, bis zum nächsten mal"







Beate

Silvia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1656
Re: Herbst im Nordwesten der USA
« Antwort #170 am: 08. Januar 2019, 11:09:25 »
Ein herzliches Dankeschön für den Bericht aus dieser wunderschönen Ecke   :herz:    Da kommt doch immer wieder gleich Sehnsucht auf ... tja, leider hab ich 2019 schon ziemlich verplant  :weissnicht:

Rainer

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4098
    • Familie Halstenbach
Re: Herbst im Nordwesten der USA
« Antwort #171 am: 08. Januar 2019, 11:46:07 »
Diese Krabben gibts auch lebend, im grossen Glas:

"I wo". Das ist nur eine niedliche "Dungeness crab" (schmeckt aber auch lecker, habe ich mal in San Franzisco gegessen, fand ich sogar besser als Lobster). Eine King Crab heißt so, weil sie auch so aussieht:


Quelle: http://www.rubensgrocery.com/wp-content/uploads/2017/09/IMG_1164.jpg

Beate

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 421
Re: Herbst im Nordwesten der USA
« Antwort #172 am: 08. Januar 2019, 13:06:33 »
Ach Rainer, das weiss ich doch!
Ich meinte ja auch die Krabben rechts im Bild, also die Dungeness-Krabben.

Beate

Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1340
Re: Herbst im Nordwesten der USA
« Antwort #173 am: 08. Januar 2019, 17:56:47 »
Beate, vielen lieben Dank für deinen Bericht, der bei mir viele schöne Erinnerungen an meine Nordwest Reise hervorgeholt hat, aber auch einige interessante neue Punkte gezeigt hat.

Das mit den King Crabs ist ja interessant. Ich hab mir da noch nie Gedanken darüber gemacht, aber dass die so riesig sind, hätte ich nicht vermutet. Und auf dem Bild von Beate sind ja von den King Crabs tatsächlich nur die Legs bzw. Teile davon zu sehen. So einem Tier möchte ich im Wasser oder am Strand nicht begegnen :schreck:


LG Christina

Rainer

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4098
    • Familie Halstenbach
Re: Herbst im Nordwesten der USA
« Antwort #174 am: 08. Januar 2019, 18:57:08 »
Ich meinte ja auch die Krabben rechts im Bild, also die Dungeness-Krabben.

Ach sooo. Ich hatte nur die fetten Beine in der Mitte und das Riesenschild gesehen. Schöner Laden!

Leider stehen da keine Preise auf den Tafeln, hast Du Preise in Erinnerung? In Holland unweit von unserem Ferienhaus gibt es im Grenzort (zu Belgien) "Sluis" auch einen wirklich schweinegeilen(!) Fischladen, "Fieret Vis", der haut auch den Boden aus dem Fass. Die haben nicht nur ein frisches Hummerbecken und sowieso alles an Krustentieren, was so kreucht und fleucht, die haben sogar Alaska King Crab Legs - aber eben auch zu fürstlichen Preisen. Ich habe die in amerikanischen Supermärkten aber auch schon gesehen, wirklich billig sind die eigentlich nirgends. Aber wenn wir nächstes Jahr wirklich in den Nordwesten fahren (und sicherlich eine vergleichbare Tour zu Eurer machen werden), dann sollten wir vielleicht mal bei diesem Fischladen aufschlagen. Sieht auf alle Fälle auch hammermäßig aus!

Beate

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 421
Re: Herbst im Nordwesten der USA
« Antwort #175 am: 08. Januar 2019, 21:08:40 »
Hallo Rainer,
diese King Crab sind wirklich unheimlich teuer. Aber: es gibt ähnliche Krabben, die sind ein bischen kleiner, man kann sie fast nicht unterscheiden. Die heissen "snow crabs". Es gibt sie tiefgefroren fast in jedem Supermarkt. Da wir im Wohnmobil ja einen Gefrierschrank haben, kaufen wir immer gleich am Anfang ein paar Portionen ein. Diese Snow Crabs kosten ca. 14 Dollar pro Pfund. (King Crab leicht das dreifache).
Und die Snow Crabs haben noch einen Vorteil: die Schalen sind nicht so hart, man kann sie ganz leicht knacken. Und sie sind auch nicht so schwer wie bei den King Crab, man hat also weniger Abfall (den man ja auch bezahlen muss).

Beate

Silv

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1221
Re: Herbst im Nordwesten der USA
« Antwort #176 am: 11. Januar 2019, 18:34:09 »
Hallo Beate,

vielen Dank für den Bericht. Da wir ja seit Ende 2017 unser eigenes WoMo haben, beschränken wir uns die nächsten Jahre erstmal auf Europa. Deshalb freue ich mich, virtuell mit dem Camper in Nordamerika unterwegs sein zu dürfen.  :)
Liebe Grüße
Silvia

Paula

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3723
Re: Herbst im Nordwesten der USA
« Antwort #177 am: 12. Januar 2019, 17:56:31 »
Hallo Beate,

danke für den Reisebericht! Das hat meine Vorfreude auf unseren Urlaub im Juli noch mal stark angeschoben  :)
ich hoffe wir haben auch soveil Glück mit dem Wetter...
Viele Grüße Paula


Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1798
Re: Herbst im Nordwesten der USA
« Antwort #178 am: 12. Januar 2019, 18:39:45 »
Hallo Beate,

vielen Dank für den WoMo-Reisebericht. Den Nordwesten der USA haben wir bisher etwas stiefmütterlich behandelt, nachdem wir einst an der Oregonküste durchgängig nur Nebel und Niesel hatten. Den brauch ich im Urlaub nicht.  ::) Du hast uns einige schöne Ecken gezeigt und der Herbst scheint auch die bessere Reisezeit zu sein. Da werden wir der Gegend nochmal eine Chance geben irgendwann in den nächsten Jahren

 :danke:
Liebe Grüße
Susan