Autor Thema: Ein Hirsch ist wieder mit vier Hühnern unterwegs - diesmal auf Madeira  (Gelesen 42791 mal)

Ilona

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3004
  • Slot Canyon Addict
    • Amerika und wandern
Da habt ihr aber eine tolle Unterkunft gefunden :beifall:. Wurde die Küche auch genutzt oder seid ihr essen gegangen?

Sorry, wenn ich frage, obwohl du es vllt anfangs schon erwähnt hast  :verlegen: (ich habe derzeit sehr wenig Zeit zum Lesen): Wo habt ihr die Ferienwohnungen gemietet?
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)


Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1534
Der Lorbeerwald erinnert mich ein bisschen an den Wald im Olympic NP, obwohl es dort keinen Lorbeer gibt, aber die moosüberwachsenen Stämme und der Farn und das sonstige intensive Grün.

Eure neue Unterkunft ist von der Größe wirklich ideal für eure große Gruppe und sieht gut aus. Das war sicher sehr gemütlich mit Kaminfeuer am Abend. Bei meiner Unterkunftssuche für Sao Miguel habe ich auch einige Ferienhäuser gesehen, die noch so eine "Feuerstelle" in der Küche hatten, wirklich erstaunlich, dass sich das bis heute erhalten hat.


LG Christina

Silvia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1814
Da habt ihr aber eine tolle Unterkunft gefunden :beifall:. Wurde die Küche auch genutzt oder seid ihr essen gegangen?

Sorry, wenn ich frage, obwohl du es vllt anfangs schon erwähnt hast  :verlegen: (ich habe derzeit sehr wenig Zeit zum Lesen): Wo habt ihr die Ferienwohnungen gemietet?
Die Küche wurde nur zum Frühstück genutzt, da saßen wir um die Kochinsel. Im Garten war ja auch noch ein Grill und eigentlich hatten wir schon vor dort mal schön zu grillen. Beim ersten Einkauf hatten wir uns dafür schon mal bei den Fischen umgesehen, aber irgendwie ist das dann untergegangen.  :weissnicht:

Hatte es nicht erwähnt, hab wieder alles über booking.com gebucht



Ob ich morgen dazu komme weiterzuschreiben ist ungewiss, da ich den ganzen Tag unterwegs bin.

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1930
Sorry, wegen meiner eigenen Reisevorbereitungen komme ich mit dem Lesen nicht mehr hinterher. Werde mir den Bericht dann in Ruhe zu Gemüte führen, wenn wir wieder da sind.

Liebe Grüße
Susan

Silvia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1814

Es geht frühestens am Montag weiter, bin das ganze Wochenende unterwegs





Damit ihr über die Runden kommt  ;D













Von Kaffee alleine wird man natürlich nicht satt












...  oder darf es ein Fischeintopf sein?
















... und zum Wärmen








Ich wünsch euch allen ein schönes Wochenende   :adieu:


Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1534
Dir ebenso ein schönes Wochenende!

Verhungern und erfrieren werden wir auf jeden Fall nicht ;D


LG Christina

Silvia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1814

So, danke für's warten, jetzt geht es auch endlich weiter - ich hoffe ihr seid gut ausgeruht!  Achtung Bilderflut  ::)






9. Tag   So. 21.04.   Pico de Areiro




Blauer Himmel am Morgen Richtung Landesinnere, also geht's heute hoch in die Berge. Da wir ja (fast) auf Meereshöhe wohnen schraubt sich die Straße schnell nach oben.   Schon unterwegs ist die Aussicht toll, schade nur das ich doch eher auf die Straße schauen muss, also ab und an einfach mal kurz stehenbleiben






















Der Pico do Arieiro, mit einer Höhe von 1818 m ist der dritthöchste Gipfel der Insel. Unmittelbar neben dem Gipfel befindet sich eine weithin sichtbare Radarstation der Portugiesischen Luftstreitkräfte. Er ist mit einer vom Poiso-Pass ausgehenden Straße erschlossen und daher der meistbesuchte Gipfel der Insel und natürlich nutzen nicht nur wir das schöne Wetter aus.


Schon weit vor dem Parkplatz am Gipfel herrscht mal wieder Chaos. Während Franz sein Glück mit dem Auto versucht habe ich keine Lust und suche mir einen Parkplatz weiter unten, aber im Gegensatz zu vielen anderen Autofahrern   :hammer:   parke ich das Auto so, das es keinen blockiert oder den Verkehrsfluß auf dieser schmalen Straße behindert, vor allem da Busse runterfahren wollen.




Bei so einer tollen Aussicht spazieren Claudia und ich das letzte Stückchen zu Fuß hoch















Dann gleich hoch zum Gipfel  (das Steinhäufchen links im Bild)



























Blick Richtung Nonnental - da waren wir ja schon

















Wir genießen die Aussicht

















Über den Wolken  ^-^
















Dann starten wir eine kleine Wanderung, mal sehen wie weit wir Lust und Laune haben

















Was man hier nicht sieht ist ein sehr heftiger, böiger Wind   :windig:
















Aussicht nach rechts














Aussicht nach links














Der Weg ist nicht zu verfehlen und wir sind auch bei weitem nicht die einzigen  :D  trotzdem tritt man sich nicht auf die Füße

















Ach ist das schön hier  :toothy9:

























Bizarre Gesteinsformationen
















Dann sind wir beim zweiten Aussichtspunkt


























Blick zurück zur Radarstation und Gipfelhaus - da müssen wir nachher wieder hoch   :girly:

















Es wird schmäler














Blick nach unten























Fantastische Erosionsformationen
























Dann geht's zurück zum Restaurant und in der Sonne nen Kaffee genießen.   :strahl:








Ich mache danach noch ein kurzer Abstecher in die andere Richtung zu einem weiteren Aussichtspunkt.
























Ach ist das schön hier    :toothy9:

























Blick zurück















Ostereier - passend zum Ostersonntag - hab ich auch gefunden  :evil:















Dann verabschieden wir uns von dem Gipfel und treten die Rückfahrt an, kurzer Stop an einem alten "Kühlhaus" mit Blick runter nach Funchal















... und der nächste Stop ist an einem Picknickplatz mitten im blühenden Ginster











... Fortsetzung folgt ...



Silvia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1814


... Teil 2 ...


Gut gestärkt geht es weiter, anfangs im Hochland noch an blühendem Ginster vorbei, dann runter in den Wald.





Bei Ribeira Frio parken wir die Autos, machen zuerst einen Abstecher zur Forellenzucht.















Und noch eine kleine Wanderung an einer Levada entlang



















































Feenhaar   ;D














Kurz vor dem Ziel











Jep, gefällt uns  ;D



























Und wie überall auf Madeira ist der Fink zu finden









 :read2:   Der Madeira Buchfink ist eine Unterart unseres heimischen Buchfinks. Er unterscheidet sich deutlich von der bei uns heimischen Buchfinkenart. Das blaue Rückengefieder, das pfirsichfarbene Brustgefieder, der kräftigere Körper, die längeren Beine und Schnabel und die kürzeren Flügel sind erhebliche Unterschiede, dennoch wird er nicht als eigenständige Art geführt. Diese Unterart kommt endemisch auf der portugiesischen Insel Madeira vor.










Wieder zurück am Auto beschließen wir kurzerhand gleich noch einen Abstecher nach Santana zu machen um uns die (früher) typischen Hütten anzusehen, die Tagestouristen dürften inzwischen alle weg sein.




































Einige wenige werden noch bewohnt














Bei der Suche nach einem Restaurant entdecken wir auch ein offenes Häuschen












Gleich daneben geht's rein zum Abendessen und danach zurück in unser Haus und vor dem Kamin noch ein bißchen relaxen, war ein langer Tag



Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1534
Was für ein wunderbarer Tag. Madeira ist ja wirklich extrem vielseitig, richtig alpin war das auf dem Pico de Areiro und dann wieder eine Levadawanderung im dichten Grün.


LG Christina

Silvia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1814
Madeira ist ja wirklich extrem vielseitig.

Ja und alles auf kurzer Distanz!  Vom Meer (= 0 m) bis auf 1800 m in ca. 20 km und damit meine ich NICHT Luftlinie!!







10. Tag   Mo. 22.04.   Caldeira Verde



Da auch heute wieder ein strahlend blauer Himmel über dem Landesinneren steht geht es nochmal in die Berge, allerdings nicht so hoch. Eine weitere Wanderung steht auf dem Plan - in den Caldeira Verde (grüner Kessel).




Wir fahren frühzeitig los nach Queimadas und da es sich um eine einspurige Straße mit wenigen Ausweichmöglichkeiten handelt war es eine gute Entscheidung. Wir bekommen auch im offiziellen Parkplatz noch locker Platz mit beiden Autos.

























Es geht wieder an Levadas entlang




[/url]          [/url]










Teils fast urwaldartig















Immer wieder öffnet sich mal ein toller Ausblick















Vorbei an feuchten Wänden mit kleinen Bachläufen
















Moos wächst hier auch üppig
























In der Ferne ist ein Wasserfall zu erahnen und wir kommen mit jedem Schritt näher





         







         










Eingang zu einem von insges. 4 Tunnel.











In den Tunneln sind gute Taschenlampen wichtig und trotzdem trägt der eine oder andere von uns leichte Blessuren davon, da der Tunnel teilweise sehr niedrig und am Rand fiese Felskanten vorstehen, so bleibt mal Kopf oder Schulter irgendwo dran hängen.  >:(   Am Boden zusätzlich teilweise große Pfützen.



Kommt man dann raus erscheint einem das Grün noch intensiver















Blick zurück auf eine "feuchte" Stelle und einen Tunnelausgang














Die Wände rücken zusammen















Dann ein kurzer Schwenk, wir verlassen die Levada um zu unserem Ziel zu kommen, ein mit Farnen bewachsener Kessel mit hoch strebenden Wänden, von denen ein Wasserfall aus 100 m Höhe in die Tiefe stürzt und am Fuße einen kleinen See bildet.















         




































Ich hab auch ein Video versucht














Wir gehen ein kleines Stückchen weiter - in die Sonne






         










... und machen Müsliriegelpause, dann geht's zurück. Ab jetzt wird's interessant mit dem ganzen Gegenverkehr. Trotzdem bleibt natürlich Zeit für das eine oder andere Foto  ;D













Wir sind bald wieder am Ausgangspunkt













Das Picknick haben wir uns redlich verdient  ;D







Gemütlich fahren wir runter an die Küste, nach Sao Jorge und steuern diverse Aussichtspunkte an
























Kurzer Blick in die Kirche - schöne Holzdecke




























Blick zum Leuchtturm


















Dann folgen wir noch einem Wegweiser zu Ruinen Richtung Meer



































So ne Steilküste ist schon was tolles   :happy:



























Wir spazieren noch an den Ruinen vorbei, die allerdings im Schatten liegen, entdecken das der Weg sich weiter an der Küste entlang schlängelt und merken es uns vor.

Noch kurz einkaufen und zurück zu unserem Haus, kurze Pause bevor es zum Abendessen geht.


Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1534
Was für wunderschöne Wasserfälle und die Ausblicke an der grünen Steilküste sind auch herrlich.


LG Christina

Silvia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1814
Leider geht's heute nicht weiter, da wg. umfangreicher Wartungsarbeiten mein flickr-account seit heute morgen nicht erreichbar ist.    :popcorn:



Was für wunderschöne Wasserfälle und die Ausblicke an der grünen Steilküste sind auch herrlich.

Also wer es grün und blühend und Wasser und Steilküsten mag, der ist auf Madeira goldrichtig.  :thumb: 

Silvia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1814

So, der flickr account hängt noch ein bißchen, aber die Fotos für den heutigen Tag hab ich inzwischen hochladen können, so dass es endlich weitergeht








12. Tag   Di. 23.04.   Camacha - Pico de Facho - Ponta Sao Lourenzo





Das Wetter ist heute nicht besonders also kurze Lagebesprechung nach dem Frühstück und wir entscheiden uns für die Korbflechterei in Camacha. Los geht's und in Camacha dann Parkplatzsuche. Wegen fehlender/falscher Kommunikation stehen dann Claudia und ich ne halbe Stunde blöd rum :hammer:




























Als die anderen dann endlich da sind gehen wir zusammen in die Korbflechterei.





Hier gibt's Korbwaren in allen erdenklichen Variationen






















In einer offenen Werkstatt kann man den Flechtern bei der Arbeit zuschauen.










































Unsere Grillhütte vom ersten Tag hat leider geschlossen  :'(    Neue Lagebesprechung und wir machen uns auf den Weg Richtung Machico. Unterwegs halt an diversen Aussichtspunkten




Blick auf den Flughafen

















Die Ostspitze der Insel, da steht auch noch eine Wanderung auf dem Plan und wir hoffen für besseres Wetter in den nächsten Tagen.




























Unterwegs zum Pico da Facho (re. unten im Bild Machico)





























Hier machen wir in der Sonne unser Picknick mit guten Blick auf den Flughafen
















... aber auch in die andere Richtung ist die Aussicht nicht zu verachten

























Es geht weiter - mit einer kleinen Kaffeepause - Richtung Ostzipfel der Insel, vorbei an einem Resort, das wie ein ganzes Dorf wirkt


















Schön hier und landschaftlich so ganz anders



















Wir fahren zum nördlichen Aussichtspunkt








































Blick nach links















Blick nach rechts















Dann geht es langsam Richtung Heimat. Auf der Suche nach Brot für unser Frühstück landen wir in Porto da Cruz und machen einen kleinen Spaziergang am Meer entlang






































Zufällig entdecken wir eine Fabrik an der Zuckerrohr angeliefert wird und Rauch aufsteigt - klar sind wir neugierig.


 :read2:   Der Besuch ermöglicht, einen der noch erhaltenden wichtigsten Zeitzeugen der glorreichen Zeit der Zuckerherstellung auf der Insel kennenzulernen und eine Zeitreise zum Anfang des 20. Jh. zu erleben. Am Anfang des 20. Jh. (1927) erbaut, aber mit Maschinen aus dem 19. Jh. ausgestattet, ist die Fabrik „Engenho do Porto da Cruz“ einer der markantesten Beispiele für die Bedeutung des Zuckerrohrs auf Madeira und stellt einen Museumsbereich mit bedeutendem Kulturerbe dar.

Die Fabrik dient ausschließlich zur Herstellung von Zuckerrohrschnaps / Rum nach den ursprünglichen Verfahren, von denen sich der „Branca“ (Weiße) Schnaps und der gereifte Schnaps 970 Reserva hervorheben.
Zwischen März und Mai, die Monate der Herstellung, können wir die Geräusche, Bewegungen und Gerüche der Gärung erleben, natürlich unter Einhaltung der erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen. In der übrigen Zeit des Jahres können wir die Maschinen bewundern und den Mechanismus durch interaktive Vorrichtungen verstehen. Schließlich empfehlen wir den Besuch der „Casa do Rum“ (Haus des Rums), das direkt neben der Fabrik liegt, und in dem verschiedene Rums verköstigt werden können






Natürlich lassen wir uns das nicht entgehen  ;D


































Diese Maschine wurde noch richtig schön mit Dampf betrieben    :happy:

























Natürlich wurde der Rum dann auch verkostet - jedenfalls von denen die nicht fahren mussten












Ich habe mir dafür eine Flasche Rumcommel mitgenommen (Rum mit Honig), passt perfekt ins Tiramisu  ;D   Auch bei den anderen wanderte die eine oder andere Flasche in die Tasche









Dann geht es mit einem Abstecher zum Abendessen zurück in unser Haus.




An diesem Abend geschehen noch zwei Dinge:


Erstens: Regina findet heraus, was es mit diesem seltsamen Geräusch nachts auf sich hat. Wir haben es jeden Abend gehört und fröhlich geraten was es sein könnte



Hier mal ne Audiodatei zum Raten, wobei sich unser Geräusch nicht ganz so extrem anhörte   ;D



http://www.andreas-stieglitz.de/Cagarro.mp3







.. und zweitens hab ich meine Socken ausgezogen.  :frech:




Ja ich weiß, ist eigentlich nichts besonderes, außer man reißt sich dabei die Sehne des Mittelfingers ab.  ::)    Ich hab nichts gespürt, nur klappte der Finger ein, deshalb glaubten wir anfangs auch nur an einen Krampf. Am nächsten Tag war aber klar das es anscheinend doch was anderes ist, also mit Tape schienen (danke Gabi   ;D ) ... zu Hause dann zum Arzt und jetzt lauf ich seitdem mit ner Plastikschiene am rechten Mittelfinger rum (mind. bis zu den Pfingstferien) - das ist diesmal meine Entschuldigung für die vielen Tippfehler  ;D




Paula

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3807
interessantes Rätsel  :)
ich erinnere mich dass Geckos in Si Lanka ganz ähnlich extreme Geräusche machen, das würde man so einem kleinen Tier nicht zutrauen, ich tippe also auf einen Gecko oder ähnliches  8)

ich hoffe dein Finger heilt wieder, ich hätte nicht gedacht dasss man sich so schnell ein Band verletzten kann, ich kenne das eigentlich nur vom Volleyballspielen...
Viele Grüße Paula

Ilona

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3004
  • Slot Canyon Addict
    • Amerika und wandern
Du machst Sachen  :floet:. Dass Socken ausziehen so gefährlich ist  :o .

Bei dem Geräusch tippe ich auf einen Frosch. Das hört sich ziemlich lustig an  :totlach:.
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)