Autor Thema: Alltag in Corona-Zeiten  (Gelesen 3193 mal)

Silke

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 969
Re: Alltag in Corona-Zeiten
« Antwort #135 am: 25. Mai 2020, 21:41:47 »
Ich seh mir das jeden Tag hier an:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Fallzahlen.html

Da war das heute auch unproblematisch zu finden.

Horst

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3099
"Die Wirklichkeit übertrifft die Erwartungen unserer Träume bei weitem." Christoph Columbus

Silke

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 969
Re: Alltag in Corona-Zeiten
« Antwort #137 am: Heute um 08:57:29 »
und ich das:

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1100739/umfrage/entwicklung-der-taeglichen-fallzahl-des-coronavirus-in-deutschland/
Auch eine sehr gute Quelle, weil man da sieht, dass die Zahlen an gleichen Tagen, also z.B. immer Montags oder immer Dienstags, seit Wochen sinken.

Rainer

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4470
    • Familie Halstenbach
Re: Alltag in Corona-Zeiten
« Antwort #138 am: Heute um 13:33:06 »
Die beiden Links werde ich mal "bookmarken". Ich habe sonst immer auf Tagesschau.de geschaut, aber gestern stand zum ersten Mal gar nichts mehr dort. Für heute habe ich aber Zahlen gefunden (auf einer anderen Seite...), es sind nur um die 430 Neuinfektionen. Auch das ist für einen Dienstag neuer Niedrigstand. In Mönchengladbach liegt die "Quote" für die "Anzahl Neuinfektionen pro Woche pro 100.000 Einwohner" auf 10,5 (also pro Tag ca. 1,5 auf 100.000 Einwohner). Das war letzte Woche noch 14,5 (pro Woche), also etwas über 2 pro Tag. Gestern gab es in ganz MG nur einen einzigen neuen Fall.

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es jetzt angeblich seit über 1 Woche gar keine(!) Neuerkrankungen mehr und auch in den anderen "neuen" Bundesländern geht die Quote immer weiter gegen Null. Pikant am Rand: Söder aus Bayern macht auf dicke Hose, weil Ramelow aus Thüringen öffnen will - droht mit allen möglichen Maßnahmen (was für eine Unverschämtheit, wieso hat Bayern über Thüringen zu richten?), aber Bayern steht im deutschen Vergleich mit Abstand am schlechtesten da. Soll der Herr Söder doch bitte erst einmal vor der eigenen Türe kehren!

Ein wenig Sorge bereitet mir immer noch die "seitwärts" Entwicklung in den USA, da gehen die Zahlen nur sehr sehr langsam zurück. Ich habe leider keine Grafiken pro Bundesstaat, wäre mal interessant zu verfolgen. Sylvia meinte, die Seitwärtsbewegung könne auch eine Folge der schieren Größe des Landes sein, dass sich das Virus so langsam vorarbeitet. Das wäre eine gute Erklärung, in Indien ist es nämlich sehr ähnlich, wobei dort das Gesamtgeschehen niedriger ausgeprägt ist. Aber auch dort haben wir eher eine Seitwärtsbewegung, obwohl Indien einen knallharten Lockdown hinter sich hat. Dagegen ist Südkorea mustergültig durchgekommen, ohne Lockdown. Die WHO hatte ja einst mal behauptet, ein Lockdown würde nichts bringen bei Pandemien - darüber sind die Experten bis heute uneins. Fakt ist, dass man in allen Ländern (bis auf die großen Länder USA und Indien) fast immer die gleiche Dynamik sieht, unabhängig davon, ob es einen Lockdown gab oder nicht. Hoffentlich lernen wir daraus, falls es doch noch eine 2. Welle geben sollte (wobei ich ja weiterhin ketzerisch behaupte, dass wir nicht einmal eine richtige 1. Welle hatten, die Zahlen sind lachhaft). Angeblich gibt es aktuell WELTWEIT ca. 5,5 Mio. Infizierte. Zum Vergleich: Im Winter 2017/2018 gab es ALLEINE IN DEUTSCHLAND über 9 Mio(!). Influenza Kranke.