Autor Thema: Wann kann man wieder in die USA reisen?  (Gelesen 1117 mal)

Rainer

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4478
    • Familie Halstenbach
Wann kann man wieder in die USA reisen?
« am: 02. Mai 2020, 14:25:39 »
Diese Frage stellen sich ja auch so manche und auch wenn es momentan schwer vorstellbar erscheint, so weiß ich alleine aus dem usa-reise.de Forum, dass das durchaus einigen Teilnehmern so richtig "unter den Nägeln" brennt. Da prallt dann allergrößter Optimismus bisweilen auf allergrößte Panikmache.

Wo aber liegt die Wahrheit? Womit kann ich rechnen, womit nicht?

Weil immer so riesenhafte Zahlen genannt werden, ohne aber je eine Bezugsgröße zu nennen, will ich das hier mal für uns aus der rein statistischen Sicht betrachten, vollkommen losgeslöst von Bestimmungen und Shutdowns und Regulierungen. Aber dennoch möchte ich vorab die Bemerkung erlauben, dass heute Nacht die FDA in den USA einen Noterlass herausgegeben hat, ab sofort darf in den USA das Medikament Remdesivir zu Behandlungszwecken eingesetzt werden, obwohl es nach wie vor keine offizielle Zulassung besitzt. Es gibt Teilstudien, die auf Erfolge verweisen, es gibt einzelne Patienten, die geheilt wurden (wo der Nachweis fehlt, ob sie ggf. auch so überlebt hätten, aber die gesundheitliche Situation sprach eher nicht dafür), deswegen hat man diesen Noterlass verfügt.

Jetzt aber die spannende Frage, was bedeutet das eigentlich aus Sicht eines Einzelnen, wenn er für drei Wochen in den USA Urlaub macht, wie hoch ist eigentlich die Gefahr, dass er sich infiziert? Diese Frage finde ich elementar wichtig für die Entscheidungsfindung, weswegen ich sie mit den aktuellen Zahlen aus den USA einfach mal herleiten will:

Aktuell erkranken in den USA ca. 20.000 Menschen pro Tag neu symptomatisch an Covid19. Evtl. unsymptomatische Erkrankungen sind mangels Erfassung, aber auch mangels Gefährdung nicht Gegenstand der Berechnung. In den USA leben ca. 330.000.000 Millionen Menschen, während des Urlaubs ist man einer von ihnen. Sicherlich ist jetzt eine Quote im Bundesstaat New York noch einmal viel höher als in Arizona, New Mexico, Nevada, Utah usw., auf Grund der sehr geringen Population und auch auf Grund der klimatischen Verhältnisse, Das sei aber unberücksichtigt, ich berechne nur die Gesamtwahrscheinlichkeit im Schnitt.

Demnach ist die Wahrscheinlichkeit, dass man selbst an einem Tag an Covid19 erkrankt, 20.000 zu 330.000.000. Die Wahrscheinlichkeit, gesund zu bleiben, beträgt demnach (1 - 20.000/330.000.000) und mithin die Wahrscheinlichkeit, nach n Tagen immer noch nicht erkrankt zu sein (1 - 20.000/330.000.000) ^ n (der Operator ^ soll "hoch" heißen). Und das geben wir jetzt einfach mal in den Taschenrechner ein, geben für n den Wert 21 ein und multiplizieren den resultierenden Wert mit 100, das ergibt die Gesamtwahrscheinlichkeit in Prozent, dass man gesund wieder aus dem Urlaub nach Hause kommt:

(1 - 20.000/330.000.000) ^ 21 = 0.999939393 ^ 21 = 0.998728 = 99.87%.

D.h. im Moment beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass man gesund aus einem USA Urlaub wieder zurückkehrt, ca. 99,87%, oder anders herum, ca. 1 Urlauber von 1.000 Urlaubern wird erkranken, die anderen 999 (genau: 998,7) bleiben gesund. Das ist etwas ungenau, weil die Berechnung nicht berücksichtigt, dass die Zahl 330.000.000 nicht konstant bleibt, sondern jeden Tag um 20.000 reduziert wird (weil die schon krank sind), aber das ändert so marginal wenig am Gesamtergebnis, dass ich das nicht berücksichtig habe. Zudem ist ja auch anzunehmen, dass die Quote der Neuerkrankungen konstant ist und bei sinkender "Teilnehmerzahl" auch die Anzahl Infektionen entsprechend sinkt. Gleicht sich also aus.

Die Wahrscheinlichkeit, darüber hinaus an Covid19 in einem 3-wöchigen Urlaub in den USA zu versterben, beträgt 4% von den o.g. Erkrankten, also wird ungefähr 1 Urlauber von 25.000 Urlaubern im Urlaub an Covid19 sterben.

Das ist das persönliche Risiko, welches man momentan eingeht, wenn man Urlaub in den USA machen würde. Ich bin ehrlich: da würde ich nicht eine Sekunden nachdenken, alleine mein Risiko, an der koronaren Herzkrankheit zu erliegen, liegt um sehr große Faktoren darüber. Und damit muss ich auch seit Jahren leben. Also wenn die USA wieder aufmachen und wenn sich die Infektionstendenz nicht signifikant verschlechtert, hätte ich kein Problem damit, dort auch Urlaub zu verbringen. Im Zweifel ist mein persönliches Risiko eher noch viel geringer, weil wir nur wenig Kontakt zu Fremden haben, tagsüber sind wir eigentlich ständig unter uns, abends trifft man den Rezeptionisten, im Supermarkt die Kassiererin/den Kassierer, im Restaurant die Servicekräfte. Aber keine Bürokontakte, keine Großereignisse usw.

Ilona

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3306
  • Slot Canyon Addict
    • Amerika und wandern
Re: Wann kann man wieder in die USA reisen?
« Antwort #1 am: 02. Mai 2020, 14:54:02 »
Ich bin ehrlich: da würde ich nicht eine Sekunden nachdenken ... Also wenn die USA wieder aufmachen und wenn sich die Infektionstendenz nicht signifikant verschlechtert, hätte ich kein Problem damit, dort auch Urlaub zu verbringen.

Das sage ich schon die ganze Zeit und wir hätten uns am 12. Mai in den Flieger gesetzt. Diese "Partyseuche" hat mir nie Angst gemacht.

Im Zweifel ist mein persönliches Risiko eher noch viel geringer, weil wir nur wenig Kontakt zu Fremden haben, tagsüber sind wir eigentlich ständig unter uns, abends trifft man den Rezeptionisten, im Supermarkt die Kassiererin/den Kassierer, im Restaurant die Servicekräfte. Aber keine Bürokontakte, keine Großereignisse usw.

Die Schutzmasken und das Händewaschen vergessen wir zudem nicht  :zwinker:.
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)


Horst

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3100
Re: Wann kann man wieder in die USA reisen?
« Antwort #2 am: 02. Mai 2020, 22:43:13 »
Für viele dürfte es ein Problem sein, wenn sie nach der Fernreise 2 Wochen in Quarantäne müssten (so wie es aktuell ist). Das düften die Urlaubstage nicht mehr hergeben.
Also für die meisten müsste diese Maßnahme entschärft werden, damit eine Reise Sinn macht.
So lange eine Reisewarnung für u.a. konkret die USA besteht, könnte auch eine Auslandskrankenversicherung die Zahlung verweigern (müsste man die AGB's prüfen). Das bedeutet eine Krankheit/Unfall könnte teuer werden.



"Die Wirklichkeit übertrifft die Erwartungen unserer Träume bei weitem." Christoph Columbus

Rainer

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4478
    • Familie Halstenbach
Re: Wann kann man wieder in die USA reisen?
« Antwort #3 am: 02. Mai 2020, 22:52:57 »
Darüber habe ich gestern auch mit meinen Brüdern gesprochen, weswegen ich die entsprechende Verordnung für NRW nachgeschaut habe. Zumindest hier habe ich die Option, statt prophylaktisch in Quarantäne zu gehen, einen Test beim Gesundheitsamt zu machen. Fällt der negativ aus, entfällt die Quarantäne. Das wäre für mich akzeptabel.

Silke

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 973
Re: Wann kann man wieder in die USA reisen?
« Antwort #4 am: 03. Mai 2020, 07:15:43 »
Für viele dürfte es ein Problem sein, wenn sie nach der Fernreise 2 Wochen in Quarantäne müssten (so wie es aktuell ist). Das düften die Urlaubstage nicht mehr hergeben.
Also für die meisten müsste diese Maßnahme entschärft werden, damit eine Reise Sinn macht.
So lange eine Reisewarnung für u.a. konkret die USA besteht, könnte auch eine Auslandskrankenversicherung die Zahlung verweigern (müsste man die AGB's prüfen). Das bedeutet eine Krankheit/Unfall könnte teuer werden.
Zumindest jetzt ist es so, dass man für die Quarantäne Lohnfortzahlung bekommt. Der AG kann sich das Geld wohl zurück holen vom Staat.
Sollte sich das nicht ändern, wäre das also nicht das Problem.
Und es gibt ja auch genug Leute, die nicht mehr arbeiten. Oder inzwischen Homeoffice machen können.
Die Frage der Versicherung wäre aber auf jeden Fall zu klären.

Horst

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3100
Re: Wann kann man wieder in die USA reisen?
« Antwort #5 am: 03. Mai 2020, 09:27:46 »
Ist schon ein kleiner Unterscheid. Bei den Reisenden an Ostern - die wurden von der Quarantäne-Regelung ja praktisch überrascht.
Wenn man das wissentlich in Kauf nimmt im Sommer - ist die Frage ob es da eine Lohnfortzahlung gäbe.
Die Testvariante (sofern sie zeitnah erfolgen kann - manche haben da ja ewig drauf gewartet) wäre eventuell eine Lösung. Für Rentner quasi egal - ist klar.
Trotzdem muss man sich im klaren sein, dass Reisen in Nicht-EU-Länder bei Problemen wahrscheinlich wenig Unterstützung erfahren werden.
"Die Wirklichkeit übertrifft die Erwartungen unserer Träume bei weitem." Christoph Columbus

Rainer

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4478
    • Familie Halstenbach
Re: Wann kann man wieder in die USA reisen?
« Antwort #6 am: 03. Mai 2020, 09:51:58 »
Es geht mir auch weniger darum, ob man nun auch wirklich aktuell USA Urlaub macht, sondern mehr um die Panikmache einiger Menschen. Wenn man deren Beiträge über die Durchführbarkeit eines USA Urlaubs liest, dann glauben die offensichtlich ernsthaft daran, dass jeder Urlauber quasi bereits dem Tod geweiht ist. Es ist unfassbar, was für Ängste da ausgesprochen werden.

Insbesondere stellt sich auch ganz intensiv die Frage nach der Sinnhaftigkeit der weltweiten Reisewarnung. Das Risiko einer Infektion liegt bei 1 zu 1000, das Risiko zu versterben liegt bei 1 zu 25000. Und zu Hause in D kann ich mich genauso infizieren. Das Virus interessiert sich nicht für Grenzen und diese Reisewarnung ist total überzogen, erst Recht ihre Verlängerung, insbesondere für die vielen Länder, die ebenfallls drastische Eindämmungsmassnahmen ergriffen. Ob man sich in den USA wohlfühlen würde bei der aktuellen Situation, ist eine andere Frage, aber zur Beantwortung dieser Frage benötige ich keine Empfehlung oder gar Reisewarnung des Staats.

Ich habe auch eine relativ klare Meinung über die Grenzschliessungen im Schengenraum und die Alleingänge der EU Staaten. Das ist ein trauriges Armutszeugnis und hat wirklich überhaupt nichts von "europäischem Gedanken". Eigentlich ist es eher so "rette sich, wer kann, nach mir die Sintflut", unfassbar eigentlich.

Silke

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 973
Re: Wann kann man wieder in die USA reisen?
« Antwort #7 am: 03. Mai 2020, 12:27:03 »
Die Reisewarnung ist ja eher im Interesse der Leute. Sie ermöglichst ein kostenloses Storno.
Dass das nicht Allen nützt, ist leider die traurige Praxis.
Sie ist ja kein Reiseverbot.
Reisen scheitern ja im Moment eher daran, dass uns kein Land rein lässt. So lange sich das nicht ändert, ist es egal, ob eine Reisewarnung besteht oder nicht.

Das von Deutschland ausgesprochene Verbot, auf dem Landweg nur in begründeten Fällen in ein anderes Land reisen zu dürfen, finde ich viel schlimmer. Das lässt für mich als ehem. DDR Bürger viel eher das Gefühl des Eingesperrtseins aufkommen.

Horst

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3100
Re: Wann kann man wieder in die USA reisen?
« Antwort #8 am: 03. Mai 2020, 13:32:19 »
Ich erwarte, dass man aus wirtschaftlichen Erwägungen die Grenzen zu Deutschland erstmal dicht lässt.
Wenn das Grundrechthäppchen Reisen dran ist, wird man versuchen die eigene Hotel- und Gaststättenbranche, die aktuell ohne Beatmungsgerät auf der Intensivstation liegt wieder anzukurbeln (oder das was dann noch davon übrig ist). Habe mich mich heute mit einem Gastronom unterhalten der 25 Angestellte hat und einen Normalumsatz pro Woche von 30.000 Euro hat. Seit 6 Wochen hat er Null. Das geht nicht mehr lange gut ...

Italien, Spanien und vor allem Österreich buhlen ja jetzt schon wieder um deutsche Touristen und diskutieren bereits Szenarien wie sie wieder (vor allem deutsche) Touris ins Land bringen. Die brauchen dringend frisches Geld.
"Die Wirklichkeit übertrifft die Erwartungen unserer Träume bei weitem." Christoph Columbus

Rainer

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4478
    • Familie Halstenbach
Re: Wann kann man wieder in die USA reisen?
« Antwort #9 am: 03. Mai 2020, 13:55:45 »
Die Reisewarnung ist ja eher im Interesse der Leute. Sie ermöglichst ein kostenloses Storno.

Das ist wohl richtig, aber sie erzeugt trotzdem bei vielen Leuten so eine Art "Unrechtsbewusstsein", dass man wohl besser zu Hause bleibt. Und ganz ehrlich, dieser Quarantäneschwachsinn, das ist doch wirklich ein schierer, willkürlicher Sabotageakte, die Leute vom Reisen abzuhalten. Mit welcher Logik komme ich krank aus dem Urlaub nach Hause und warum wäre ich zu Hause nicht krank geworden? Da könnte man genauso verordnen, dass jeder willkürlich am Monatsanfang in Quarantäne muss.

Wieso wird das nicht genauso gehandhabt wie sonst auch, wer sich krank fühlt oder auch so einen Verdacht hat, macht einen Test oder bleibt freiwillig(!) zu Hause? Aber die Rückkehr aus dem Urlaub stellt doch überhaupt nichts besonderes dar, allenfalls vielleicht in Hochrisikogebiete (was aber eigentlich auch Kappes ist).

Italien, Spanien und vor allem Österreich buhlen ja jetzt schon wieder um deutsche Touristen und diskutieren bereits Szenarien wie sie wieder (vor allem deutsche) Touris ins Land bringen. Die brauchen dringend frisches Geld.

Köstlich - vor allem Italien hat ja im Laufe der Corona Krise keine Gelegenheit ausgelassen, ihre Populisten auf Deutschland zu hetzen und übelste(!) Videos auf Youtube zu veröffentlichen. Die Deutschen sind wieder alles Schuld, nenne irgendetwas, Deutschland ist Schuld. Auf Youtube ging es soweit, dass deutsche "Dauerurlauber" angekündigt haben, nie mehr nach Italien zu fahren (was die Idioten natürlich begrüsst haben).

War mir völlig klar, wenn Italien erst einmal bemerkt, was das bedeutet, dass die Deutschen nicht mehr kommen, geht das nächste Gejammer los. Und wieder sind es die Rechtspopulisten, die jetzt behaupten, auch das wäre von langer Hand geplant, die Deutschen wollten die Italiener "vernichten". Man o man o man, wie blöd können diese Menschen eigentlich sein?

Die Urlaubsregion "Mittelmeer" wird das schlimmste Fiasko aller Zeiten erleben, manche Länder tun mir da wirklich Leid. Oder auch Portugal, zwar nicht Mittelmeer, aber die sind auch so dermaßen "in den Hintern gekniffen" ohne Tourismus, das ist ganz schrecklich. Ein Trauerspiel. Und selbst die gehassten Kreuzfahrtschiffe werden schmerzlichst vermisst, Venedig hat jahrelang den überzogenen Tourismus verteufelt(!), jetzt beten sie händeringend, dass die Touristen doch bitte wiederkommen.

serendipity

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2241
    • erleben-sehen-genießen
Re: Wann kann man wieder in die USA reisen?
« Antwort #10 am: 03. Mai 2020, 20:58:01 »
Zitat
Köstlich - vor allem Italien hat ja im Laufe der Corona Krise keine Gelegenheit ausgelassen, ihre Populisten auf Deutschland zu hetzen und übelste(!) Videos auf Youtube zu veröffentlichen. Die Deutschen sind wieder alles Schuld, nenne irgendetwas, Deutschland ist Schuld. Auf Youtube ging es soweit, dass deutsche "Dauerurlauber" angekündigt haben, nie mehr nach Italien zu fahren (was die Idioten natürlich begrüsst haben).

War mir völlig klar, wenn Italien erst einmal bemerkt, was das bedeutet, dass die Deutschen nicht mehr kommen, geht das nächste Gejammer los. Und wieder sind es die Rechtspopulisten, die jetzt behaupten, auch das wäre von langer Hand geplant, die Deutschen wollten die Italiener "vernichten". Man o man o man, wie blöd können diese Menschen eigentlich sein?

Die Urlaubsregion "Mittelmeer" wird das schlimmste Fiasko aller Zeiten erleben, manche Länder tun mir da wirklich Leid. Oder auch Portugal, zwar nicht Mittelmeer, aber die sind auch so dermaßen "in den Hintern gekniffen" ohne Tourismus, das ist ganz schrecklich. Ein Trauerspiel. Und selbst die gehassten Kreuzfahrtschiffe werden schmerzlichst vermisst, Venedig hat jahrelang den überzogenen Tourismus verteufelt(!), jetzt beten sie händeringend, dass die Touristen doch bitte wiederkommen.


Ganz ehrlich, wo treibst du immer diese Videos auf? Ich hatte/habe sehr, sehr netten Mailkontakt mit meinem Vermieter des  Appartements zu Ostern am Gardasee, ebenso mit den Leuten vom Lago Maggiore im Herbst. Ich habe nichts von italienischen Populisten gesehen auch nicht bei Facebook, wo ich in einigen italienischen Gruppen (z.B.einer Maremma-Gruppe) bin - aber ich suche auch nicht nach so einem Sch....

Rainer

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4478
    • Familie Halstenbach
Re: Wann kann man wieder in die USA reisen?
« Antwort #11 am: 03. Mai 2020, 21:25:33 »
Ganz ehrlich, wo treibst du immer diese Videos auf?

Ganz ehrlich - liest Du keinerlei Nachrichten? Die Tageszeitungen waren voll von den Nachrichten über ein ganz spezielles Video, die Nachricht an sich findet man ad hoc:



Das ist nichts, wo man als interessierter Nachrichtenleser nach suchen muss. Das hat mir Sylvia beim Frühstück aus der Rheinischen Post vorgelesen. Findet man problemlos mit dem entsprechenden Wissen. Und wenn man nur zwei Klicks weiter denkt, dann findet man auch das Originalvideo dazu und die unsäglichen Kommentare, die darunter stehen. Das finde ich echt mehr als überraschend, dass Du das nicht mitbekommen hast. Das waren definitiv richtige Schlagzeilen, dass (wieder mal) die Deutschen aufs übelste beschimpft werden, übrigens genau zur gleichen Zeit, wo Deutschland angefangen hat, italienische Patienten aus den überforderten italienischen Krankenhäusern in deutsche Kliniken zu überführen, um sie dort zu behandeln. Aber das hat keinen interessiert...

Inzwischen ist das Originalvideo so extrem bei Youtube verbreitet, dass ich das "Original" kaum mehr finde, da standen die ekelhaftesten Hasskommentare drunter. Ist das meine Schuld, wenn sich solche Idioten so dermaßen daneben benehmen?

Und so wurde es vom öffentlichen Rundfunk mitgeteilt, das hast Du alles gar nicht mitbekommen?

https://meta.tagesschau.de/id/145467/corona-krise-neue-anti-deutschen-stimmung-in-italien

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2183
Re: Wann kann man wieder in die USA reisen?
« Antwort #12 am: 04. Mai 2020, 02:50:52 »
Natürlich gibt es in Italien auch genug nette Menschen und das sind natürlich besonders die, die von den Touristen leben.
Aber eben auch Leute, die einen Sündenbock brauchen, die angestachelt werden und jene die gern anstacheln. Außerdem sind ja "Streber" (in diesem Fall wir, die ja die Krise so gut bewältigen) nicht immer beliebt.

Meine Kusine lebt jetzt seit gut 30 Jahren in Italien, momentan in Rom, und neben den Sorgen um ihre Gesundheit und ihr Einkommen fühlt sie sich zunehmend unbehaglich mit den antideutschen Sprüchen, Parolen und Kommentaren.

Zur Ausgangsfrage: im Prinzip ist unser nächster USA-Urlaub ja schon gebucht und bezahlt 8) Durch die Umbuchung unseres diesjährig geplanten, wäre dann etwa der 23.3.2021 Natürlich können wir heute noch gar nicht sagen, ob das wirklich klappt. Bedingungen wären:
  • Donald T. oder wer auch immer, hoffentlich anderes dann gewählt ist, lässt uns einreisen und wir können etwaige Einreisebedingungen erfüllen
  • weder Delta Airlines noch der Wohnmobiltour-Anbieter sind pleite gegangen und wir unser Geld los geworden
  • NPs, SPs, Campingplätze und ähnliches sind wieder hinreichend geöffnet
  • es ist einigermaßen sicher, dass wir nicht wieder einen Rückreisekrimi mitmachen müssen  ::)


Bevorzugen würden wir als Route natürlich schon eher Orte, in denen kein hohes Infektionsrisiko ansteht. Was die Bedingungen beim Fliegen angeht, bin ich etwas zwigespalten. Nach ersten Erfahrungen mit Maske beim Einkaufen wäre ich nicht so glücklich mit einer Maskenpflicht beim Flug  :P Da ich aber eh zunehmend von der Economy Class genervt bin, zumindest beim Heimflug (der ist immer irgendwie gefühlt Stunden länger), käme eventuell auch ein Upgrade in Betracht. Eine zweiwöchige Nachurlaubsquarantäne würde uns nicht stören oder abhalten. Auch vor der Krankheit selbst sind wir bislang wenig bange und jetzt wissen wir auch besser, was und wie unsere Krankenkasse an Behandlungskosten bezahlt.

Zitat
so weiß ich alleine aus dem usa-reise.de Forum, dass das durchaus einigen Teilnehmern so richtig "unter den Nägeln" brennt. Da prallt dann allergrößter Optimismus bisweilen auf allergrößte Panikmache. ..... Wenn man deren Beiträge über die Durchführbarkeit eines USA Urlaubs liest, dann glauben die offensichtlich ernsthaft daran, dass jeder Urlauber quasi bereits dem Tod geweiht ist. Es ist unfassbar, was für Ängste da ausgesprochen werden.

Die Diskussionen kann ich mir lebhaft vorstellen  ^-^  War schon bei der Schweinegrippe 2009 so. Wir sind damals trotzdem geflogen und waren letztlich alle drei infiziert; Kersten hatte Husten, Colin leichtes Fieber und Erkältungssymptome und ich absolut nix. Wir und meine Schwiegereltern ( auch ohne irgendwelche Beschwerden), die im gleichen Haus wohnten, wurden damals vom Gesundheitsamt 3 Wochen unter Quarantäne gestellt.

Damals wie heute finde ich es traurig, dass sich Leute so vor einem Virus ängstigen. Aber was solls, dafür habe ich andere Ängste, über die andere nur den Kopf schütteln können.


Liebe Grüße
Susan


Rainer

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4478
    • Familie Halstenbach
Re: Wann kann man wieder in die USA reisen?
« Antwort #13 am: 04. Mai 2020, 13:21:02 »
Natürlich gibt es in Italien auch genug nette Menschen und das sind natürlich besonders die, die von den Touristen leben.

Und sie sind (wahrscheinlich) noch knapp in der Mehrheit. Aber erschreckend viele Italiener werden vom blinden Hass ihrer Lega-Partei angestachelt. Es geht inzwischen "ums ganze", das italienische Steuer-Kartenhaus bricht wahrscheinlich endgültig zusammen. Die Probleme sind allerdings hausgemacht (s.u.). Wie elend inzwischen einige Italiener ihren Hass ausleben, beschreibt dieser Artikel recht gut:

https://www.n-tv.de/politik/In-Italien-kocht-die-Wut-auf-Hitlers-Enkel-article21725727.html

Und wer sich für die Historie, insbesondere die Steuer-Historie der Italiener interessiert und was das eigentliche Problem ist, der kann das unten nachlesen. Da stehen leider auch so schreckliche Wahrheiten drin, dass die Krise in der Lombardei nicht von ungefähr kam: die rechtspopulistische 5-Sterne Partei hat vor einiger Zeit ein (teures) Wahlversprechen umgesetzt, die "Quota100". Wer an Dienstjahren plus Lebensalter die 100 erreicht, darf in Rente. Das führte dazu, dass vor 1 Jahr ca. 5300 medizinische Hilfs- und Fachkräfte (Pfleger, Ärzte etc.) in der Lombardei aus den dortigen Krankenhäusern von heute auf morgen in die Rente gingen (mit 60 Jahren). Ersatzlos. Die ohnehin bereits privatisierten Krankenhäuser haben dann entsprechend einfach die Intensivbetten reduziert.... und das bei einem ohnehin sehr maroden Gesundheitssystem. Dabei ist Italien keinesfalls arm, im Gegenteil, man mag es nicht glauben, aber das pro Kopf Vermögen der Italiener liegt deutlich über dem pro Kopf Vermögen der Deutschen. Nur ist u.a. Steuerhinterziehung Volkssport in Italien, gleichzeitig macht der Staat regelmäßig große Steuergeschenke, weswegen die Verschuldung in den letzten 50 Jahren auf bis zu 150% BIP angestiegen ist. "Wir haben noch jede Schuld bezahlt" wettern die Populisten, was genau genommen gelogen ist, keine einzige Schuld wurde beglichen, es wurde immer nur umgeschuldet und neu verschuldet. Welche Mentalität dahinter steckt, kann man hier gut nachlesen:

https://www.n-tv.de/politik/Italien-wandert-mit-Spendierhosen-in-den-Ruin-article21755701.html

Zitat
Zur Ausgangsfrage: im Prinzip ist unser nächster USA-Urlaub ja schon gebucht und bezahlt 8) Durch die Umbuchung unseres diesjährig geplanten, wäre dann etwa der 23.3.2021 Natürlich können wir heute noch gar nicht sagen, ob das wirklich klappt. Bedingungen wären:
  • Donald T. oder wer auch immer, hoffentlich anderes dann gewählt ist, lässt uns einreisen und wir können etwaige Einreisebedingungen erfüllen
  • weder Delta Airlines noch der Wohnmobiltour-Anbieter sind pleite gegangen und wir unser Geld los geworden
  • NPs, SPs, Campingplätze und ähnliches sind wieder hinreichend geöffnet
  • es ist einigermaßen sicher, dass wir nicht wieder einen Rückreisekrimi mitmachen müssen  ::)


Wir planen auch (und auch zur selben Zeit) ggf. den nächsten Versuch. Wir haben ähnliche Fragen und Probleme (wobei ich gerade feststelle, dass ich da noch gar nicht realisiert habe, dass es bis dahin ggf. einen neuen Präsidenten gibt), auch wir warten insbesondere auf die Rückerstattung resp. den Gutschein von Condor. Der wurde wenigstens vor einigen Tagen angekündigt, aber noch liegt hier nichts vor.

Wir machen allerdings auch dann Urlaub, wenn das Geld "flöten" ist. Es wäre eigentlich ja sowieso weg, nur wären wir eben dafür in die USA geflogen. Aber wir haben deswegen nicht Geld verloren, wir haben einen Urlaub verloren, das ist aber nicht dasselbe. Wir sind auch noch nicht sicher, ob es wirklich wieder März sein soll (wenn, dann ist es ziemlich genau gleichzeitig mit Eurer Planung), oder ob wir auf den Herbst umsteigen. Das hätte zum einen den Vorteil, dass man in Sachen Corona ggf. noch weiter ist und ggf. sicherer, das weiß heute natürlich niemand, und es würde uns ermöglichen, die Route endlich wieder mal eher nördlich (Oregon, Idaho, Wyoming, Montana etc.) zu planen, das geht im Oktober wunderbar, im März ist es uns da noch zu kalt (im Yellowstone ist da noch volle Kanone Winter, definitiv). Der Nachteil ist natürlich die lange Wartezeit bis dahin.

Condor hat uns einen Gutschein versprochen, den wir bis spätestens 31. März 2021 einlösen (= für eine Buchung einsetzen) müssen, aber das sollte ausreichen, um einen Flugplan für die 2. Jahreshälfte zu bekommen. Wenn wir wirklich den Gutschein bekommen und verwenden können und wir vielleicht sogar einen "Schnapper" für Busines Class machen (gerne auch bei anderen Airlines), momentan soll es extrem viele sehr gute Angebote geben, dann würde ich ggf. sogar 2 mal nächstes Jahr fliegen, als moralischen Ausgleich für den Totalflop in diesem Jahr. Da muss ich allerdings noch Sylvia von überzeugen, die tut sich da leider nicht so leicht wie ich. Im Jahr 2012 haben wir schon einmal (allerdings auch das einzige Mal) zwei USA Reisen gemacht, auch im Frühjahr (u.a. zum Big Bend NP, das war auch sehr schön) und im Herbst (das war damals der wettertechnisch beste Urlaub aller Zeiten, 3 Wochen Sonne!), auch via Oregon und Idaho usw.. Aber Sylvia ist leider auch sehr gerne zu Hause und spielt Tennis (was ja aktuell nicht geht).

Bevorzugen würden wir als Route natürlich schon eher Orte, in denen kein hohes Infektionsrisiko ansteht.

Das dürfte im Südwesten aber eher der Normalfall sein, einzig in Las Vegas am Spieltisch o.ä. sehe ich da ggf. ein Problem. Aber sonst sehe ich da eigentlich kaum Probleme. Und ein wenig Sorgen machen wir uns über Restaurantbesuche, auf Grund der schlechten Krankenversicherung und fehlender Lohnfortzahlung gehen gerade Aushilfskräfte gerne auch mal krank zur Arbeit. Die Vorstellung, dass einem ein kranker Servierer ins Essen hustet ist schon etwas eigenartig, andererseits denke ich mir, werden die Inhaber und Arbeitgeber entsprechend sensibilisiert sein und entsprechende Maßnahmen ergreifen, die dem Kunden das notwendige Sicherheitsgefühl geben, sich nicht beim Essen zu infizieren.

Wollt Ihr denn wieder mit einem Skiurlaub loslegen, oder soll es ein klassischer Urlaub mit Rundfahrt werden? Wir werden sicherlich wie immer nur herumgurken. Bin ja auch sehr gespannt, ob sich diese Krise auf die Motelpreise auswirkt und wenn ja, in welcher Richtung? Ich selbst würde vermuten, dass die Preise deutlich nach unten gehen, aber es kann auch anders kommen, das weiß man nicht. Ist nicht das wichtigste, es wird schon im Rahmen sein, auch in den USA müssen viele Leute den Gürtel enger schnallen, da wird man sich mit satten Preiserhöhungen keine vergrößerte Kundschaft einhandeln.

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2183
Re: Wann kann man wieder in die USA reisen?
« Antwort #14 am: 05. Mai 2020, 22:32:19 »
Wäre schon schön, wenn das Geld nicht in die Binsen geht. Wir müssen auch noch unser Bad renovieren. 8)

Ob wir auch wieder Skifahren gehen, wissen wir noch nicht. Erstmal sehen, was überhaupt geht.
Liebe Grüße
Susan