Autor Thema: Coronaurlaub in Bayern  (Gelesen 2535 mal)

Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2004
Re: Coronaurlaub in Bayern
« Antwort #45 am: 18. August 2020, 18:02:52 »
Ein perfekter Tag!

An den Trompeter auf dem Schiff und an die Eiskapelle kann ich mich noch gut erinnern. Den Obersee und den Wasserfall haben wir wohl ausgelassen, das wäre für mich heute auf jeden Fall ein Muss.
LG Christina

Paula

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3903
Re: Coronaurlaub in Bayern
« Antwort #46 am: 18. August 2020, 18:28:41 »
Ein perfekter Tag!

An den Trompeter auf dem Schiff und an die Eiskapelle kann ich mich noch gut erinnern. Den Obersee und den Wasserfall haben wir wohl ausgelassen, das wäre für mich heute auf jeden Fall ein Muss.

ja das war wirklich perfekt  :) ursprünglich hatten wir das als zwei Wandertage geplant. Ich glaube wir waren hier nicht das letzte Mal...
Viele Grüße Paula

Silke

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1005
Re: Coronaurlaub in Bayern
« Antwort #47 am: 18. August 2020, 19:47:12 »
Ein toller Tag in einer tollen Landschaft.
Im nächsten Jahr wird uns unsere Motorradtour in die Gegend führen, da wird der Königssee mut auf dem Programm stehen.

Paula

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3903
Re: Coronaurlaub in Bayern
« Antwort #48 am: 18. August 2020, 19:49:12 »
Dienstag, 28. Juli 2020

Heute war wieder herrliches Wetter angesagt und wir haben und die Wanderung durch die Wimbachklamm und das anschließende Wimbachtal vorgenommen. Das ist eine Paradetour im Nationalpark und darum sind wir wieder früh los und waren kurz vor 9 Uhr am Parkplatz zur Wimbachklamm in Ramsau (diesmal sind wir gleich zum richtigen Ramsau gefahren  :) )

der Parkplatz war schon gut gefüllt. Der Königsee iegt westlich vom Watzmann, von der Wimbachklamm kann man die Ostseite des Watzmann bewundern:



Die Klamm kostet 2 €  Eintritt, hinter dem "Wollstadl" (ein Geschäft wo man Dinge made by Schaf kaufen kann: Schafswolle, Schafsseife, Schafskäse etc) steht ein Automat an dem man einen Chip kaufen kann, ein paar hundert Meter weiter ist die Klamm mit einer Drehtür versperrt die man mit dieser Münze öffnen kann. Die Klamm kann nur in dieser Richtung begangen werden, das hat den großen Vorteil dass man unterwegs keinen Gegenverkehr hat. In der Partnachklamm finde ich das immer extrem nervig wenn einen von hinten die Leute weiterschieben und von vorne ins Bild laufen.

Am Eingang gibts auch eine Erklärung zur Geologie der Klamm:





bei solchen Schildern bin ich immer besondres froh über die Digitalfotografie, dafür habe ich früher keinen Film verschwendet  :)



Zu Beginn wird man gleich mit einem Wasserfall begrüßt und unten tosen die Wassermassen

   

man kommt in eine Landschaft die aussieht wie eine Kombination aus oben Plitvicer Seen und unten Partnachklamm, einfach nur herrlich, ich lasse die Bilder sprechen  ^-^





   





Die Klamm ist viel kürzer als die Almbachklamm und mehr Besucher als dort waren auch nicht unterwegs (wir haben uns gefragt wo all die Leute waren die ihr Auto auf dem Parkplatz geparkt haben?) und so konnten wir uns ausgiebig Zeit lassen und schauen, staunen und fotografieren



das tosende Wasser hat unglaublichen Lärm gemacht. Und es war ja auch eng unten im Wasser. Wir konnten uns beide nicht vorstellen wie man hier Baumstämme durch die Fluten transportiert hat, das muss unglaublich gefährlich gwesen sein, die müssen sich doch ständig verkeilt haben  :o



   

   

überall diese bemoosten Wände, einfach traumhaft. Ich glaube nicht dass uns die Wasserfälle in der Columbia Gorge besser gefallen hätten  8)



Am Ende der Klamm gibt es wieder eine Drehtür, dann geht es kurz durch den Wald auf einem breiten Weg und dann kommt man zum Wimbach



das war jetzt genau die Szenerie die wir am Lech vermißt haben, die Fotosessions nahmen kein Ende



und faszinierende Steine gab es zu sehen wie dieser rot gemusterte, es gab auch welche mit weißen Mustern von Muschelschalen.



und ein paar Blümchen  :)



und herrliche Landschaft, etliche Familien mit Kindern die im Wasser gespielt haben. Aber immer wieder einsame Stellen.



der breite Weg ging eigentlich oben durch den Wald rechts vom Fluß entlang, aber es gab immer wieder Stellen wo man zum Wasser runtergehen konnte



ein paar kleinere Wasserfälle an einer Stufe



und oberhalb der Stufe nur noch Kiesbett zu sehen (am Rückweg sind wir einmal auf die linke Seite gegangen, da fließt dann noch ein schmaler Bach durch den Wald), ob hier wohl im Frühjahr zur Schneeschmelze mehr Wasser fließt?



Danach sind wir dann den Waldweg weitergegangen und kamen bald danach an der geplanten Einkehr an: dem sogenannten Wimbachschloss. Es war allerdings schon viel später als geplant (nach 14 Uhr) weil wir uns so lange überall aufgehalten haben.
 


Erstaunlicherweise waren hier auch wieder Tische frei und wir bestellten einen großen Salat und anschließend einen Kaffee. Außerdem die örtliche Spezialität: ein Enzianschnaps aus der Brennerei Grassl. Normalerweise trinken wir sowas nicht aber wir mußten das geplante Mitbringsel für unseren Nachbarn austesten



der Wanderweg wäre jetzt eigentlich noch einige Kilometer weitergegangen, wir haben aber nur noch ein kurzes Stück absolviert und sind dann umgekehrt, das Bergpanorama ist hier einfach fantastisch. Das hier ist die Ostseite des Watzmanns:



die andere Seite:





danach ging der Weg in den Wald, das war für uns die geeignete Stelle umzukehren.



am Wimbachschloss vorbei und danach fast die ganze Zeit unten am Fluß lang.


 
und dann haben wir das Wasser in der anderen Richtung fotografiert  :)



hatte ich erwähnt dass mein Freund gern Wasser fotografiert?  ;)



wir  konnten uns beide an der Landschaft gar nicht satt sehen!



Eine Eidechse sonnte sich am Weg. Der Rückweg zum Parkplatz führt dann durch den Wald an der Klamm vorbei.



diese Tour bekommt von uns 100 Punkte und ist neben dem Königsee ein absolutes MUSS für einen Besuch im Nationalpark Berchtesgaden.

Abends haben wir in unserer Wohnung eine Pizza belegt und den Abend am Balkon genossen. So soll Urlaub sein  ^-^




Viele Grüße Paula

Silv

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1472
Re: Coronaurlaub in Bayern
« Antwort #49 am: 19. August 2020, 10:25:04 »
Die Klamm ist echt toll und erinnert wirklich teilweise an die Plitvicer Seen. Die muss ich mir auf jeden Fall merken!  :thumb:
Liebe Grüße
Silvia

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2312
Re: Coronaurlaub in Bayern
« Antwort #50 am: 19. August 2020, 15:48:16 »
Ich auch  ;D  Wieder ein schöner Tag
Damals hatte mich abgeschreckt, dass der Rother Wanderführer die Tour schwarz eingestuft hat. SO schwierig sieht es doch gar nicht aus.
Liebe Grüße
Susan

Paula

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3903
Re: Coronaurlaub in Bayern
« Antwort #51 am: 19. August 2020, 16:10:56 »
Ich auch  ;D  Wieder ein schöner Tag
Damals hatte mich abgeschreckt, dass der Rother Wanderführer die Tour schwarz eingestuft hat. SO schwierig sieht es doch gar nicht aus.

also das verstehe ich nicht. Bis zum Wimbachschloss ist das eher ein Spaziergang als eine Wanderung. Laut Rother Wanderführer wäre es aber noch etliche Kilometer weiter gegangen, vielleicht wird die Strecke dann schwieriger oder es ist die Gesamtlänge? Die Tour wie wir sie gemacht haben kann jeder machen der in der Lage ist ein paar Treppen zu steigen (in der Klamm), der Rest des Weges ist mit einem Kinderwagen befahrbar...
Viele Grüße Paula

Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2004
Re: Coronaurlaub in Bayern
« Antwort #52 am: 19. August 2020, 18:00:44 »
Auf jeden Fall eine sehr lohnende Wanderung, wäre auch was für uns. Die Klamm mit den bemoosten Seitenwänden und den vielen kleinen Wasserfällen an den Wänden gefällt mir auch richtig gut.
LG Christina

Paula

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3903
Re: Coronaurlaub in Bayern
« Antwort #53 am: 20. August 2020, 10:20:52 »
Mittwoch 29. Juli 2020

für heute war nur mäßiges Wetter angesagt, das war der passende Tag für den Besuch des Dokumentationszentrums Obersalzberg. Wir waren pünktlich zur Öffnungszeit dort und die ersten Besucher. Wir hatten beide keine genaue Vorstellung was uns erwarten würde und es hat sich rausgestellt dass es mehr oder weniger die gleiche Ausstellung über die Geschichte des 3. Reiches war wie wir sie eine Woche vorher in Nürnberg besucht haben.

Ich hatte mir eine militärische Anlage vorgestellt, damit lag ich aber falsch. Der Obersalzberg war eine Art Wandlitz, Hitler und alle anderen führenden Nazis hatten dort oben Häuser. Hitler hat diesen Standort nicht unter militärischen Aspekten ausgesucht, es war die schöne Landschaft die er als Kind kennengelernt hat. Am Anfang der Ausstellung wird die Geschichte des Ortes erzählt, anfangs waren die Anwohner erfreut über den neuen Nachbarn weil sie sich durch Besucher einen wirtschaftlichen Aufschwung in der ärmlichen Gegend erhofft hatten. Dann wurden aber alle Anwohner "aufgefordert" ihr Anwesen verkaufen, wer nicht freiwillig verkaufte kam ins KZ.
Dieser Teil der Ausstellung war interessant, der Rest aber wirklich eine Wiederholung dessen was wir gerade in Nürnberg besichtigt hatten. Die Ausstellung ist insgesamt gut gemacht aber die in Nürnberg ist noch um einiges interessanter, vor allem das Thema Massenpropaganda wird in Nürnberg beeindruckend erläutert.
Man kann dann noch einen kleinen Teil der Bunkeranlage besichtigen, die Bunker wurden erst während des Weltkrieges gebaut und sollten die Gebäude unterirdisch verbinden und waren reine Schutzbunker, es gab dort keine militärischen Anlagen. Ich weiß nicht warum man diesen Teil überhaupt zur Besichtigung frei gegeben hat denn man sieht buchstäblich nur leere Gänge. Selbst Bilder und Erklärungstafeln gab es fast nicht. Ich nehme an man will den Ort nicht zu attraktiv für Neonazis machen, aber diesen Teil kann man sich wirklich sparen.

Als wir zwei Stunden später wieder gingen stand eine ewig lange Schlange vor der Tür, laut Beschilderung hieß das für das Ende der Schlange 3 Stunden Wartezeit, also das hätten wir uns sicher nicht angetan! Ursprünglich wollten wir oben noch eine kleine Wanderung machen, weil aber alles in Wolken lag und man buchstäblich keine Aussicht hatte haben wir das ausgelassen.

Auf der Rückfahrt nach Schönau haben wir in Berchtesgaden am Nationalparkzentrum gehalten, viel Hoffnung haben wir uns nicht gemacht aber hier gab es im Gegensatz zu Sonntag erstaunlicherweise überhaupt keine Warteschlange, also haben wir die Gelegenheit genutzt und uns die Ausstellung angeschaut. Wie in vielen amerikanischen Nationalparks gibt es ein großes Modell des Parks, in der eigentlichen Ausstellung für die man dann Eintritt bezahlen muss wird die Tier- und Pflanzenwelt im Nationalpark erläutert, vom Schmetterling bis zum Steinbock ist alles ausgestopft vorhanden und dazu Gesteinsarten etc. Es gibt auch einen Außenbereich mit den typischen Pflanzen. Das ist wirklich schön gemacht und für einen Schlechtwettertag eine gute Alternative.
Für einen Tag war das dann genug an Museen und wir haben dann noch eingekauft und den Rest des Tages in Wohnung gefaulenzt. Fotos haben wir beide keine gamcht.


Donnerstag 30. Juli 2020


Heute war das Wetter wieder bestens, wir konnten wieder wandern. Wir hatten die Tour auf den Schneibstein ausgesucht. Mit dem Auto ging es wieder auf den Parkplatz am Königsee, dort startet auch die 2019 neu gebaute Jennerbahn. Um halb 9 war auch hier an der Kasse keine Schlange und wir hatten die Gondel für uns alleine, konnten also ohne Maske auf den Berg fahren.

Die Bergstation hat ein Lokal mit Aussichtsterrasse, die Aussicht von da ist schon mal super:



Blick zur Seite: rechts geht es zum Jennergipfel hoch



laut Schild geht man zum Jennergipfel in 15 Minuten, das haben wir natürlich gemacht (unsere geplante Wanderung geht in die andere Richtung). Zunächst kommt man noch mal auf eine Aussichtsplatforn, von da sieht man schon den Königsee-genauso im Morgennebel wie bei unserem Besuch:



Blick nach rechts



und nach links:



und hier nun der Blick vom Jennergipfel:



St. Bartholomä von oben



am nächsten Bild waren wir dann schon auf dem Weg zum Schneibstein und blicken zurück zur Seilbahnstation und den Jennergipfel links daneben. Also den Weg auf den Jennergipfel schafft wirklich auch jeder und die 50 Höhenmeter machen bei der Sicht nach unten wirklich was aus. Denn See sieht man von der Seilbahnstation aus nicht.



 nach 30 Minuten kommt man zur ersten Raststation: dem Stahlhaus. Unmittelbar davor ist die Grenze nach Österreich



Blick nach rechts:



und noch weiter rechts, Berge ohne Ende  :)



Der Weg ging durch herrlich blühende Bergwiesen  ^-^







noch mal der Blick zurück zur Seilbahn



und das Bergpanorama war einfach traumhaft





der Weg wurde dann aber immer felsiger, hier ist es noch harmlos



bald danach wurde der Weg steil, die Steine waren rutschig und seitlich fiel der Blick ungeschützt in die Tiefe  :o
ich kenne meine Grenze, dieser Weg war nicht für mich. Ich habe beschlossen zur Hütte umzukehren und dort auf Josef zu warten. Ich sehe kein Problem darin bei bestem Wetter zwei Stunden in der Sonne zu chillen  8)
an der Hütte angekommen habe ich ein Schild gesehen zum kleinen Gipfel über der Hütte in 30 Minuten. Das habe ich dann versucht und habe so doch noch ein Gipfelkreuz erklommen  ;D



also ganz am Gipfelkreuz war ich nicht, die letzten 10 Höhenmeter Gekraxel habe ich mir gespart, aber ich war doch um einige Meter über der Hütte unten:

   

Der Schneibstein ist der grüne Gipfel den man auf dem Bild sieht. Ich habe versucht mit dem Zoom den Weg zu entdecken aber das war doch zu weit weg.
Zurück an der Hütte habe ich mich erst in die Sonne gelegt und anschließend doch im Biergarten Platz genommen.
Kaiserschmarrn darf im Urlaub auch mal sein :))



Mit einem Paar das sich am anderen Ende der Bierbank niedergelassen hat (1,5 Meter Abstand  ;) ) bin ich ins Gespräch gekommen. Sie waren in einer Pension in Schönau und haben mir einen Biergarten empfohlen- das Grünsteinstüberl, außerdem hatten sie gestern eine schöne Wanderung gemacht zum Grünstein. Wie praktisch, denn an der Kreuzung zu unserer Wohnung ist ein Wanderschild zum Grünstein, da können wir direkt von der Haustür losgehen. das habe ich mir gleich für den nächsten Tag vorgenommen. Der Weg geht schattig fast die ganze Zeit durch den Wald und sei steil aber nicht schwierig. Davon konnten wir dann auch Josef überzeugen der von seiner Wanderung zurückkam und sich auch was zu essen bestellte. Der Weg war weiter hinten wieder einfacher meint er. Oberhalb der Baumgrenze habe ich aber auch auf einfachen Wegen oft Probleme mit Schwindel wegen des ungeschützten Blicks nach unten.
Ich habe ihm mein Gipfelkreuz gezeigt, er hatte tolle Fotos vom Schneibstein vorzuweisen, der Blick vom Gipfel ist herrlich, wer schwindelfrei ist sollte diese Tour machen! 

Wir sind den gleichen Weg zur Seilbahn zurück gegangen und gegen 16 Uhr zurück zur Wohnung gefahren.
An der Strasse wo man zu unserer Wohnung abbiegt gibt es eine lustige Raststation für Wanderer, die habe ich heute fotografiert:


 






Heini hat einen eingebauten Motor und winkt mit den Armen zum Brunnen



hinter den Sonnenschirmen steht ein Brunnen, drinnen eine Bier- und eine Limokiste im kalten Wasser.
Wir haben hier öfter Leute sitzen sehen wenn wir zurück kamen. Für 2 € konnte man sich ein Getränk nehmen, witzige Idee   ;D



im Grünsteinstüberl haben wir zum Abendessen einen Tisch im Biergarten reserviert. Das war gut so, der Laden war voll. Die Portionen waren reichlich, das Schnitzel war größer als der Teller  :)
Viele Grüße Paula

Silv

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1472
Re: Coronaurlaub in Bayern
« Antwort #54 am: 20. August 2020, 12:43:09 »
Die Raststation erinnert mich an Seligman/Route 66, da sitzen auch die Schaufensterpuppen herum.  ;D

Und Kaiserschmarrn darf sein, der kommt bei mir auch noch  ^-^
Liebe Grüße
Silvia

Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2004
Re: Coronaurlaub in Bayern
« Antwort #55 am: 20. August 2020, 17:48:51 »
Am Obersalzberg waren wir damals auch, ich kann mich aber kaum erinnern, ich meine wir sind da ein ganzes Stück hochgewandert und dann durch einen Tunnel durch, an eine Ausstellung kann ich mich auch nicht erinnern.

Edit: habe gerade mal bei Wikipedia nachgelesen, die Ausstellung gibt es erst seit 1999, also nachdem ich dort war, immerhin also doch noch kein Alzheimer :)

Die Schneibsteinwanderung gefällt mir auch wieder sehr gut, ich bin zum Glück schwindelfrei und wäre mit Josef bis zum Gipfel gewandert, aber deine Gipfelkreuzalternative war ja auch nicht schlecht und auf so einen Kaiserschmarrn hätte ich jetzt auch Lust.
LG Christina

Paula

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3903
Re: Coronaurlaub in Bayern
« Antwort #56 am: 22. August 2020, 15:12:43 »
schön dass wir uns alle auf Kaiserschmarrn einigen können  ;)  mein Freund mag den nicht, so muss ich nie was abgeben  ;D

Freitag 31.Juli 2020

heute sollte der heißeste Tag der Woche werden deutlich über 30 Grad, umso besser dass wir uns den Weg auf den Grünstein vorgenommen hatten. Im Wanderführer startet der Weg unten im Ort, den steilen Anstieg über die Strasse haben wir uns erspart, wenige Meter von unserer Wohnung führte die Route angenehm durch den Wald. Der Weg war steil aber durchgehend schattig, heiß war es natürlich trotzdem.



nicht mehr weit bis zum Gipfel



normalerweise kehren wir immer erst nach dem Gipfel ein aber bei der Hitze war dieser Biergarten vor der Grünsteinhütte mitten im Wald zu verlockend!



gestärkt mit einer Johannisbeersaftschorle schafften wir die letzten 100 Höhenmeter bis zum Gipfel



man kommt auch über einen Klettersteig hier rauf wie die Personen rechts am nächsten Bild. Josef hat sich vorgewagt und meinte der schaut gar nicht so schwierig aus, ich konnte da nicht mal in die Nähe gehen  :o

der Blick auf Berchtesgaden und die Umgebung ist aber genial hier oben und jetzt sieht man auch mal den großen Parkplatz am Königsee.



noch besser ist der Blick in die andere Richtung auf Watzmann und Hochkalter:



am Bild kommt es nicht so gut rüber, aber es sah aus als sei der Fels im Kreis gerührt worden: konzentrische Kreise, was die Natur alles so fertig bringt...



oben war richtig was los, sowohl Kletterer als auch Wanderer in großer Zahl, beim Abstieg machten wir wieder einen Stopp bei der Hütte und haben den letzten Tisch bekommen. Die Bedienung hat sich gewundert dass an einem so heißen Tag so viele Wanderer unterwegs waren. Am Vortag war viel weniger los auf dieser Hütte obwohl das Wetter angenehmer war. Wir fanden diesen Waldweg bei de Hitze aber besonders passend. Auf dem Jenner ohne Schatten wäre man heute gegrillt worden...

Um 14 Uhr waren wir schon wieder unten und haben die restlichen Äpfel an die Esel auf der Weide neben unserem Haus verfüttert



und ich habe mich noch an unsere Raststation gesetzt und mir ein kühles Blondes aus dem Brunnen geholt  ;D



den Rest des Nachmittags haben wir faul auf dem Balkon verbracht.

Gegen Abend werden die Pferde immer von der Koppel in den Stall gebracht, die Esel waren auch nachts draußen





für den letzten Abend haben wir einen Tisch im Kohlhiasl-Biergarten reserviert, das war definitiv die beste Location. Wir hatten diesmal um einen Tisch mit Bergsicht gebeten und wurden nicht enttäuscht:



Panorama zur Nachspeise  8)



vor dem Heimweg am Parkplatz:



Fazit

diese Woche war genial! Berchtesgaden hat meine Erwartungen weit übertroffen. Wir waren erst einmal für einen Tagesausflug am Königsee da es von München aus einfach zu weit weg ist. Die Fahrt am See bis St. Bartholomä und den Wanderweg durch den Zauberwald fand ich damals ganz nett und mehr hätte ich auch nicht erwartet, aber die wirklich spektakulären Plätze haben wir damals alle verpaßt.
Trotz Hochsaison war nichts überlaufen, man merkt einfach dass die Massen an Tagesausflüglern aus München fehlen - im Gegensatz zu Regionen wie Chiemsee, Garmisch und Tegernsee. So leer wird es aber in den nächsten Jahren nicht mehr sein wenn die Asiaten und Amerikaner wieder unterwegs sind...

Ich hoffe ich konnte euch ein paar Anregungen geben, wir haben wirklich Glück gehabt dass wir noch eine Unterkunft gefunden haben. Soweit ich gesehen habe wären vor Ort noch Hotelzimmer zu haben gewesen, Hotel kommt für uns in Coronazeiten aber nicht in Frage.
Für Oktober haben wir jetzt eine Ferienwohnung am Gardasee gebucht (kurzfristig kostenlos stornierbar, man  weiß ja nicht was kommt). Das soll auch wieder eine Wanderwoche werden, hoffen wir dass das klappt  ::)

Viele Grüße Paula

Silvia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2086
Re: Coronaurlaub in Bayern
« Antwort #57 am: 23. August 2020, 13:20:00 »
Ein herzliches Dankeschön für den Bericht und die Tipps aus Berchtesgaden, da weiß ich ja jetzt was mich erwartet und muss nicht viel planen  :thumb:  Jetzt freu ich mich schon auf die Wimbachklamm und die Tour auf dem Königssee  ;D

Ilona

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3389
  • Slot Canyon Addict
    • Amerika und wandern
Re: Coronaurlaub in Bayern
« Antwort #58 am: 23. August 2020, 16:15:20 »
 :danke: für den Bericht und die Impressionen.

Das Berchtesgadener Land steht mittlerweile auf unserer Liste ganz weit oben.
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)


Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2004
Re: Coronaurlaub in Bayern
« Antwort #59 am: 24. August 2020, 18:20:45 »
Och, schon wieder vorbei.

Die Wanderung am letzten Tag hat mir auch wieder gut gefallen, insgesamt habt ihr einen sehr schönen Urlaub verbracht.

Vielen Dank Paula für den Bericht, der mir die Berchtesgadener Region wieder in Erinnerung gerufen hat, ich hätte schon Lust, mal wieder in die Berge zu fahren, mal sehen, wann es mal klappt, ich hab da halt immer Bedenken wegen des Wetters, da bei Nässe die Wanderwege rutschig werden, während man in anderen Gegenden auch bei schlechtem Wetter immer etwas machen kann. Und die Wandersaison ist recht kurz, im Juni oft noch Schnee auf den Bergen und ab Ende Oktober auch wieder, daher ist es schwierig, eine Zeit zu erwischen, in der nicht allzu viel los ist.

Für Oktober drücke ich euch die Daumen. Ich hoffe nun, dass es mit Rügen in vier Wochen klappt, bis dahin bleiben wir daheim. Ich hatte mir überlegt, mit meiner Mutter diese Woche für ein paar Tage nach Salzburg zu fahren, da müsste es dieses Jahr ohne Amerikaner und Asiaten auch recht leer sein, aber sie muss nun den Hund meiner Schwester hüten, die in Urlaub sind, daher waren wir jetzt übers Wochenende bei ihr (also in meiner alten Heimat) zu Besuch.
LG Christina