Autor Thema: Österreich und Slowenien Juni/Juli 2020 - Ersatzprogramm  (Gelesen 2034 mal)

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2312
Re: Österreich und Slowenien Juni/Juli 2020 - Ersatzprogramm
« Antwort #15 am: 19. August 2020, 16:04:45 »
Schade, dass es mit der Aussicht nicht so geklappt hat. Zumindest war es am See noch sonnig.

Wie schön, der Bericht geht los  :toothy9:  Slowenien ist unser "hoffentlich" Programm für Mitte September, da saug ich doch gern noch ein paar Anregungen auf 8)

Hallo Susan,
wir wollten Mitte September nach Kroatien. Wenn ich mir allerdings die Nachrichten so anhöre, wird das nix. Slowenien wäre dann auch für uns wieder eine Alternative. Sollte das klappen, sieht man sich vielleicht irgendwo  ^-^

Wir wollten so um den 15.9.  los nach Slowenien und Kroatien. Aber bei all den Reisewarnungen hin und her muss man ja wirklich spontan gucken, was geht. Habe keine Lust schon wieder irgendwo hängen zu bleiben. Falls alles klappt, werden wir Ausschau nach euch halten  8)
Liebe Grüße
Susan

Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2004
Re: Österreich und Slowenien Juni/Juli 2020 - Ersatzprogramm
« Antwort #16 am: 19. August 2020, 18:06:18 »
Doof, dass ihr vom Berg keine Aussicht hattet. Aber immerhin noch von der Gondel aus, wäre sonst ja schade um die Kosten für die Gondel gewesen.

Das erste Bild vom See ist mein Lieblingsbild heute, so schön idyllisch.
LG Christina

Silv

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1472
Re: Österreich und Slowenien Juni/Juli 2020 - Ersatzprogramm
« Antwort #17 am: 23. August 2020, 13:00:31 »
Mit der Aussicht vom Berg war echt schade, aber wir waren noch auf einem anderen mit besserer Aussicht  :)

1. und 2.7.2020 - fasse ich zusammen:

So sieht ein Frühstück im Urlaub aus:

         

         mit Blick auf den Fluss
         

Heute sind wir "einfach nur Rad gefahren". Es ging zwar die meiste Zeit nur die Straße entlang, aber es waren alles Seitenstraßen und so wenig befahren, dass etwa alle halbe Stunde ein Auto kam. Die Straße ging aber recht steil in Serpentinen den Berg hoch, dass ich trotz Unterstützung immer mal wieder angehalten habe - natürlich nur, um Fotos zu machen  ::)

         

         

         

         

Am nächsten Tag ging es zum Wasserfall "Izvir Bistrice".

Das erste Stück war noch ganz o.k. Doch dann kam ein Abschnitt, der es in sich hatte. Es sah aus wie ein ausgetrocknetes Flussbett. Voller Geröll, kleinen und großen Steinen, so dass wir die Fahrräder schieben mussten. Ich dachte, das kann doch nicht der Weg sein... Es kamen weitere 4 Mountainbiker - auch die stiegen ab und schoben. Am liebsten hätte ich das Rad an einen Baum gebunden und wäre gelaufen. Da machte aber Andy nicht mit. Auch zwei Fußgänger hatten ihre Probleme. Wie wir auf dem Rückweg feststellten, gab es auch noch eine andere, einfachere Strecke! Die Beschilderungen hier waren nicht wirklich gut.

       

So langsam kamen wir auch ans Wasser.

       

        Ich schieb mal wieder   8)
       

Als ich dieses Foto machte, hörte ich es pfeifen. Die 4 Mountainbiker gingen gerade über eine Brücke und riefen "hier ist er". Also nicht mehr weit.

       

Dann endlich: Ziel erreicht.

       

       

       

Der Knaller wars jetzt nicht, aber gut. Wir waren sportlich aktiv, das Frühstück war abgeradelt und das Abendessen haben wir uns verdient.  ;D

Allerdings hätten wir auf die andere Seite gemusst, um den Wasserfall im Ganzen zu sehen. Auf der anderen Seite der Brücke ging lediglich ein Trampelpfad steil hoch. Mit Rad schieben viel zu eng. Die anderen 4 hatten ihr Rad (ohne E) "geschultert" und sind marschiert. Andy meinte, er trägt die Räder einzeln hoch. Doch auf halber Strecke kam er wieder zu zurück - nicht machbar. (so ein E-Bike wiegt etwas über 20kg) Mir war es ganz recht, sah ich ihn doch schon mit Rad den Hang runter fallen...

Der Rückweg war wesentlich angenehmer.
 
       

       

Am Abend kamen wir mit dem Platznachbarn ins Gespräch. Sie kamen gerade aus Kroatien, wo es wohl recht leer war. Zu dem Zeitpunkt war es auch noch möglich, in Slowenien zu übernachten. Geht ja jetzt auch nicht mehr - innerhalb von 12 Stunden muss man Slowenien durchqueren.

Heute gab es am Nachmittag mal etwas Regen, auch noch in der Nacht. Das war es dann auch gewesen  ^-^

Liebe Grüße
Silvia

Silvia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2086
Re: Österreich und Slowenien Juni/Juli 2020 - Ersatzprogramm
« Antwort #18 am: 23. August 2020, 13:22:21 »
Schade das mit der Aussicht auf dem Berg, aber wenigstens gab's die ja dann bei der Fahrt runter... die kleinen Wasserfälle waren ganz nett, auch sonst strahlt die Gegend irgendwie viel Ruhe aus, würde mir gefallen  :thumb:

Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2004
Re: Österreich und Slowenien Juni/Juli 2020 - Ersatzprogramm
« Antwort #19 am: 24. August 2020, 18:27:10 »
Eine sehr nette Gegend mit all dem Grün und viel Wasser.

Ich finde die Wasserfälle eigentlich schon sehr schön, aber Fahrräder über Geröll schieben, das sind so Situationen in denen ich richtig schlechte Laune kriegen kann, aber aufgegeben hätte ich wohl auch nicht.

Dass E Bikes so schwer sind, ist ein Nachteil, wenn man dann doch mal schieben oder sie gar tragen muss - aber gut, nichts ist perfekt :).
LG Christina

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2312
Re: Österreich und Slowenien Juni/Juli 2020 - Ersatzprogramm
« Antwort #20 am: 24. August 2020, 18:34:23 »
Hihi  ;D
ich mache natürlich auch nur Rad- und Wanderpausen um zu Fotografieren. Mit dem Rad über Geröll muss nun wirklich nicht sein. Kommt man auch zu Fuß zum Wasserfall? Der gefällt mir nämlich!
Liebe Grüße
Susan

Silv

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1472
Re: Österreich und Slowenien Juni/Juli 2020 - Ersatzprogramm
« Antwort #21 am: 27. August 2020, 14:37:54 »
Zu dem Wasserfall kommt man auch zu Fuß. Ich weiß gar nicht, ob das jetzt ein spezieller Wanderweg oder Radweg ist. Auf alle Fälle haben wir nur die 4 Mountainbiker und 2 Wanderer (eher Spaziergänger) gesehen.

Naja, so oft muss man eigentlich nicht schieben. Wir sind froh, dass wir uns die E-Bikes angeschafft haben - jetzt fahren wir auch mal Rad!  ;)

Heut abend gehts mit dem Bericht weiter  ^-^
Liebe Grüße
Silvia

Paula

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3903
Re: Österreich und Slowenien Juni/Juli 2020 - Ersatzprogramm
« Antwort #22 am: 28. August 2020, 13:24:04 »
Hallo Silvia,

Ich habe dieses Jahr zum ersten Mal ein Elektrorad geliehen und konnte es auch kaum tragen. Ich glaube ich würde diesen Weg lieber wandern, weißt du wieviel Kilometer das waren?
Viele Grüße Paula

Silv

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1472
Re: Österreich und Slowenien Juni/Juli 2020 - Ersatzprogramm
« Antwort #23 am: 28. August 2020, 20:30:21 »
Hallo Silvia,

Ich habe dieses Jahr zum ersten Mal ein Elektrorad geliehen und konnte es auch kaum tragen. Ich glaube ich würde diesen Weg lieber wandern, weißt du wieviel Kilometer das waren?

Vom Campingplatz aus waren es gerademal ca. 4 km einfach.
Liebe Grüße
Silvia

Silv

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1472
Re: Österreich und Slowenien Juni/Juli 2020 - Ersatzprogramm
« Antwort #24 am: 28. August 2020, 21:22:03 »
Heute, 3.7., sollte es weitergehen. Ich wollte eine Klamm sehen und auf dem Weg ins Soca-Tal liegt die Tolmin-Klamm.

Die Entfernungen in Slowenien sind relativ kurz (ist ja auch ein relativ kleines Land  ^-^) Nach gerademal 60 km kamen wir nach Tolmin, wo ich den Campingplatz Camp Gabrje in der Nähe von Tolmin ausgesucht hatte. Der Platz ansich war jetzt nicht sooo toll, aber für eine Nacht o.k. und er lag eben günstig für die Klamm.

Wir haben uns einen Platz gesucht (irgendwo, keine Parzellen), Strom angeschlossen und aufs Fahrrad. Die 5 km zur Klamm waren gut zu fahren, zwar auf der Straße, aber kaum was los.

Wikipedia sagt dies:

Die Tolmin-Klamm ist eine Bergschlucht in der Nähe der slowenischen Ortschaft Tolmin und gehört bereits zum Nationalpark Triglav. Zwischen 1953 und 1958 wurden die Wege in der Klamm angelegt und somit auch für Touristen erschlossen.

Gespeist wird das Wasser aus einer Thermalquelle, dessen Temperatur zwischen 18,8 °C und 20,8 °C beträgt. Das versickerte Regenwasser wird im Boden durch geothermische Energie erwärmt und kommt durch Felsspalten als türkises Wasser wieder an die Oberfläche. Durch einen Felssturz ist die Quellhöhle heute unzugänglich.

Zugang zur Schlucht hat man über die Teufelsbrücke. Sie ist eine Eisenkonstruktion aus italienischer Zeit, welche die alte Holzbrücke ersetzte. Die Wege zur Klamm sind zwar kurz, aber steil und anstrengend und daher nicht für jedermann geeignet. Der Eingang der Klamm befindet sich gerade einmal auf 180 Metern Seehöhe. Im Fluss ist die Marmorierte Forelle beheimatet. In der Klamm befindet sich ein großer Felsen, welcher als Brücke dient. Da die Klamm das ganze Jahr über warm und feucht ist, findet sich üppige und vielfältige Vegetation. Die umgebenden Felswände erreichen eine Höhe von bis zu 60 Metern.


Nachdem wir unsere Fahrräder auf dem eigens dafür vorgesehenen Parkplatz abgestellt haben,

         

zahlten wir den Eintritt und gingen los.

         

         

Ich liebe dieses Wasser!

Im Hintergrund oben sieht man die Teufelsbrücke, über die kommt man auf dem Rückweg.

         

         

Hier sind wir fast direkt unter der Brücke, über die auch Autos fahren  ??? Zuvor sind wir jedoch nach rechts abgebogen.

         

Wie Paula mag auch ich diese Hinweistafeln  ^-^

         

         

         

         

         

Wie Wikipedia schon sagt, sind die Wege nicht lang, aber steil und anstrengend. Es gibt einige Stufen und mit Stufen nach oben hab ichs nicht so... ::)

         


Hier geht es runter zum "Bärenkopf"

         

"Medvedova glava" ist der Name eines Felsens, der im engen Teil der Klamm eingekeilt ist. Der bemooste Felsen soll an einen zotteligen Bärenkopf erinnern.

         

         

Die "Dantehöhle" liegt etwas oberhalb. Da sie aber momentan geschlossen ist, sind wir nicht hochgelaufen. Es heißt, der Dichter Dante hätte in der Höhle die Inspiration für die Hölle in seiner Göttlichen Komödie gefunden. Die Höhle soll sehr anspruchsvoll sein und nur mit einem Höhlenführer und Wanderausrüstung besucht werden.

Hier sind wir schon über die Teufelsbrücke drüber und auf dem Rückweg.

       

Am Ein- bzw. Ausgang haben wir auf der Terrasse der Gaststätte noch etwas getrunken und sind dann wieder zurück zum Campingplatz. Die "Tolminska korita" hat uns sehr gut gefallen, vor allem die Farbe des Wassers.

Am Abend haben wir auf der großen Terrasse der Bar des Campingplatzes etwas gegessen. Es war ganz gemütlich, ein Musiker spielte Gitarre und sang dazu, das nicht mal so schlecht.
Liebe Grüße
Silvia

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2312
Re: Österreich und Slowenien Juni/Juli 2020 - Ersatzprogramm
« Antwort #25 am: 28. August 2020, 22:49:39 »
Eine Klamm ist immer wieder schön  ;D 
Wie kommt denn Dante nach Slowenien?  ;) Nach der Verbannung aus Florenz wäre es damals ja ein ziemlich weiter und beschwerlicher Weg gewesen. Aber wir wollen's mal glauben...

Ich habs nicht so mit Anstiegen  ;) egal ob Stufen oder Weg, Fotografieren ist immer eine gute Ausrede für Verschnaufspausen  :floet:
Abendessen mit Musik entschädigt dann schon für nicht so tolle Campingplätze 
Liebe Grüße
Susan

Silv

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1472
Re: Österreich und Slowenien Juni/Juli 2020 - Ersatzprogramm
« Antwort #26 am: 29. August 2020, 09:36:11 »
Ich kenne mich mit Dichtern und Denkern nicht so aus... Im Prospekt der Klamm steht, der Patriach Pagano della Torre hätte Anfang des 14. Jahrhunderts in Tolmin den Dichter Dante Alighieri zu Gast gehabt.  :weissnicht:
Liebe Grüße
Silvia

Ilona

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3389
  • Slot Canyon Addict
    • Amerika und wandern
Re: Österreich und Slowenien Juni/Juli 2020 - Ersatzprogramm
« Antwort #27 am: 29. August 2020, 14:10:31 »
Zitat
Es gibt einige Stufen und mit Stufen nach oben hab ichs nicht so...

Ach komm, Treppensteigen ist gesund und macht einen knackigen Po :zwinker:.

Die Tolmin Schluchten haben uns letztes Jahr zeitlich nicht mehr gereicht. Hier gibt es Informationen dazu und die Tickets könnte man online kaufen. Wobei derzeit bestimmt nicht viel Leue vor dem Eingang stehen.

Zitat
Wie kommt denn Dante nach Slowenien?

Ursprünglich war die 1.140 m lange und bis zu 41 m tiefe Dantehöhle nach dem anliegendem Dorf Zadlaz benannt. Nach Erzählungen jedoch war der bedeutende italienische Philosoph Dante Alighieri, auf Einladung des Patriarchen Pagano della Torra in Tolmin zu Gast und besuchte während seines Aufenthaltes die Zadlaska Jama. Die große Höhle, deren Innenraum sich in drei Säle aufteilt inspirierte lt. Erzählungen Dante zu seiner berühmten Dichtung "Göttliche Komödie", weshalb man die Höhle ihm zu Ehren umbenannte. (Quelle).

Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)


Silv

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1472
Re: Österreich und Slowenien Juni/Juli 2020 - Ersatzprogramm
« Antwort #28 am: 30. August 2020, 16:37:26 »
Zitat
Es gibt einige Stufen und mit Stufen nach oben hab ichs nicht so...

Ach komm, Treppensteigen ist gesund und macht einen knackigen Po :zwinker:.


Hast ja Recht...  ;D


So, am Samstag ging es dann weiter ins Soca-Tal. Hier steuerten wir den Campingplatz "Camp Toni" (kannten wir auch vom letzten Mal) in Bovec an. Parzellen gibt es keine, man sucht sich einfach irgendwo einen Platz. Der sah dann so aus

       

Da für den späteren Nachmittag wieder Regen angesagt war (wie eigentlich für jeden Tag und kam dann doch nicht  ^-^), machten wir uns gleich auf den Weg. Als Kurzprogramm haben wir uns den etwa 6km entfernten "Slap Virje" ausgesucht, der uns im Vorjahr so gut gefallen hat. Der Weg führt durch Bovec, wo wir dann auch noch ein paar Lebensmittel einkauften.

Unterwegs (rechter Hand liegt der Monte Kanin, wo wir am nächsten Tag sein werden)

       

       

Der Wasserfall ist einfach wunderschön

       

       

       

Auch auf dem Rückweg immer mal wieder angehalten, um Fotos zu machen.

       

       

Hier gehts in den Ort Bovec

       

Für den nächsten Urlaub in Slowenien steht der Besuch eines Zipline-Parks an. In Bovec gibt es eine Sportagentur, die solche Abfahrten organisiert.

Im Ort haben wir uns noch eine Erfrischung gegönnt, etwas eingekauft und danach wieder "nach Hause" geradelt.

Irgendwo hinter den Bäumen liegt der Campingplatz.

         



Liebe Grüße
Silvia

Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2004
Re: Österreich und Slowenien Juni/Juli 2020 - Ersatzprogramm
« Antwort #29 am: 31. August 2020, 18:45:50 »
Die Klamm und der Wasserfall am nächsten Tag sind wirklich toll, das türkisfarbene Wasser, die bemoosten Felsen - herrlich.

Treppen bergauf mag ich auch nicht so, aber bergab bin ich froh drüber, da es dann auf gerölligem Weg nicht so rutschig ist.

Bei der Wunderschön Sendung über Slowenien hat die Moderatorin auch einen Zipline Park besucht, scheint eine Spezialität von Slowenien zu sein.
LG Christina