Autor Thema: Kein Schweden Bashing mehr?  (Gelesen 1525 mal)

Rainer

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4911
    • Familie Halstenbach
Kein Schweden Bashing mehr?
« am: 30. Januar 2021, 13:55:15 »
Es ist auffällig ruhig geworden in den deutschen Panikmedien. Ruhig um den "Sonderweg" Schwedens. Die haben zwar ihrerseits die ganz lockere Tour aufgegeben und haben ein Pandemiegesetz erlassen, allerdings sind sie immer noch Lichtjahre von einem zerstörerischen Lockdown entfernt, der außer gewaltigem wirtschaftlichen Schaden keine Wirkung hat. In Schweden gibt es immer noch ein Leben außerhalb der eigenen vier Wände, zwar müssen beispielsweise Fitnessstudios die Auslastung kontrollieren und beschränken, aber insgesamt ist der Breitensport weiterhin möglich, Restaurants und Geschäfte haben geöffnet und Kinder gehen in die Schule.

In Deutschland machen schlechte Politiker mit dem Lockdown ganze Branchen kaputt, versagen total bei der Impfstoffbeschaffung und kommen über lahme Durchhalteparolen nicht hinaus. Aber wie ist es um die Wirksamkeit der Maßnahmen bestellt, bis kurz vor der zweiten Welle übte man sich doch in freudiger Kritik über das vermeintliche Versagen des schwedischen Sonderwegs?

Und wie sieht es jetzt aus? Trotz massivster Einschränkungen und Lockdown ist die aktuelle Inzidenz der Sterbefälle (das Maß aller Dinge) in Deutschland seit Wochen schon auf dem gleichen Niveau wie in Schweden, manchmal auch deutlich höher. Aktuell sterben pro Woche in beiden Ländern ca. 5,6 von 100.000 Menschen. Nur bei uns wird gelockdowned, dass die Schwarte kracht, in Schweden aber nicht. Gibt es überhaupt noch eine plakativere Möglichkeit zu sehen, wie sinnlos dieser Lockdown ist? In manchen Wochen hatte Deutschland noch erheblich höhere Sterbequoten und befindet sich insgesamt auf einem "guten" Weg, die schwedischen Todeszahlen auch insgesamt noch abzufangen. Die Menschen in den Pflegeheimen sterben wie die Fliegen, genau das war auch das schwedische Problem in der ersten Welle.

In einem Artikel der Tagesschau habe ich in einem Nebensatz die entscheidende Information gelesen, die ich auf Grund der RKI Zahlen schon lange vermutete: die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein über 80ig-jähriger Senior in einem Pflegeheim mit Corona infiziert ist dreizehn(!!) mal so hoch, als wenn er zu Hause wohnt. Und das ist das Problem, welches unsere Politik schlicht ignoriert und stattdessen die Volkswirtschaft mit Volldampf vor die Wand fährt. Von den negativen sozialen Aspekten und Folgen noch ganz zu schweigen. Nach meinen Berechnungen (basierend auf den Statistiken des RKI) liegt die Inzidenz für Ansteckungen in den Alten- und Pflegeheimen bei ungefähr 1.200 - 1.500(!!!). Die obige Aussage der Tagesschau bestätigt meine Vermutung.

Horst

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3480
Re: Kein Schweden Bashing mehr?
« Antwort #1 am: 31. Januar 2021, 10:52:46 »
Wer etwas Zeit investiert kann sich das auf einem meiner Meinung nach seriösen Medium wie heise nochmal durchlesen:
https://www.heise.de/tp/features/Ist-die-Corona-Politik-in-Schweden-erfolgreicher-als-die-deutsche-Strategie-5021206.html?seite=all

Unser Problem sind Politiker die außer Parteipolitik (wer bekommt welchen Posten) in den letzten Jahren nichts anderes zusammengebracht haben und auch scheinbar nicht viel mehr drauf haben. Eindeutig ist es das Problem die Altenheime zu schützen. Dort ist die Gefahr mit extremem Abstand am größten. Das gerade das nach Monaten mit Corona immer noch fast wie am ersten Tag erscheint macht sprachlos.
Alle anderen Probleme wie Impfstoffbeschaffung, Stand der Digitaltechnik in D, Organisation von digitalen Lernplattformen, Maskenthematik, Uneinigkeitschaos der Ministerpräsidenten und Zick-Zack-Schlingerkurs mit zum Teil abstrusen und sinnlosen Maßnahmen die die Bevölkerung ausbluten kommen da noch on top.

Ganz sicher nicht unsere deutsche Politik wird irgendwann das Problem lösen, sondern die (Medizin-)Wissenschaft und wenn dann auch so viele Impfstoffanbieter auf dem Markt sind, dass sich selbst die EU (die wegen Vetternwirtschaft den Schwerpunkt auf das französische Produkt Sanofi gelegt hat und Vertragsgestaltung wie am Flohmarkt handhabt) und D die Beschaffung und Verteilung (falls bei einer Hotline auch mal jemand rangeht und der dann auch der deutschen Sprache mächtig ist ) versaubeuteln kann, dann wird es auch besser werden.
CureVac (aus D) mit seinem mRNA Impfstoff (aktuell in 3.Phase) könnte für uns ein Game-Changer werden. Davon hat die EU 405 Millionen Dosen bestellt.
"Die Wirklichkeit übertrifft die Erwartungen unserer Träume bei weitem." Christoph Columbus

Rainer

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4911
    • Familie Halstenbach
Re: Kein Schweden Bashing mehr?
« Antwort #2 am: 31. Januar 2021, 14:18:46 »
CureVac (aus D) mit seinem mRNA Impfstoff (aktuell in 3.Phase) könnte für uns ein Game-Changer werden. Davon hat die EU 405 Millionen Dosen bestellt.

Mit etwas Glück könnte der für Juni, vielleicht mit noch mehr Glück schon im Mai eine Zulassung bekommen und die Lieferungen einsetzen. Dann sehe ich zumindest die Chance, dass wir alle (zumindest die, die das wollen) bis zum Auftreten der nächsten Welle (Mitte Oktober 2021) geimpft sind. Vorher aber sehe ich da nichts, den Sommer müssen wir noch genauso bestreiten wie letztes Jahr. Alleine die Tatsache, dass Corona im Juli/August in Deutschland fast verschwunden war (im ganzen August zusammen gab es nur 135 Opfer) tröstet mich und ich hoffe darauf, dass wir auch dieses Jahr wieder zumindest einen Sommerurlaub (wahrscheinlich erneut Dänemark) machen können.

Sollten allerdings bis dahin Einreisebedingungen a la Impfung bereits greifen, sieht die Lage düster aus. Daran glaube ich nämlich nicht vor Ende September.