Autor Thema: 2 Inseln und 3 Städte - Rügen und mehr im Herbst 2020  (Gelesen 3174 mal)

Ilona

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3530
  • Slot Canyon Addict
    • Amerika und wandern
Re: 2 Inseln und 3 Städte - Rügen und mehr im Herbst 2020
« Antwort #60 am: 04. März 2021, 10:00:48 »
Wow, Stralsund ist ein richtig nettes Städtle :thumb:. Mir gefallen ohnehin Giebel- und Backsteinhäuser.

Bei der Bootsfahrt wäre ich sofort mit an Bord gewesen. Nur beim Essen hätte ich mir was anderes gewählt. Suppe und Eintopf kommen bei mir gleich nach dichtem Wald  :totlach:.

Die Seebrücke ist sowas von fotogen  :beifall:. Von den ganzen Bildern zu verschiedenen Zeiten könnte man einen Kalender füllen.
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)


Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2203
Re: 2 Inseln und 3 Städte - Rügen und mehr im Herbst 2020
« Antwort #61 am: 04. März 2021, 18:04:31 »
Nur beim Essen hätte ich mir was anderes gewählt. Suppe und Eintopf kommen bei mir gleich nach dichtem Wald  :totlach:.

Die Seebrücke ist sowas von fotogen  :beifall:. Von den ganzen Bildern zu verschiedenen Zeiten könnte man einen Kalender füllen.

Ich mag Suppen und Eintöpfe, wobei beides möglichst keine klare Brühe mit Inhalt sein sollte, sondern etwas "festeres" oder "cremigeres", also z.B. Kürbiscremesuppe oder eben der Chinakohl Eintopf, da war die Grundlage Hackfleisch.

Einen Kalender hab ich nicht gemacht, aber im Fotobuch gibt es drei Doppelseiten nur mit der Seebrücke ;D
LG Christina

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2505
Re: 2 Inseln und 3 Städte - Rügen und mehr im Herbst 2020
« Antwort #62 am: 04. März 2021, 20:58:35 »
Stralsund ist ja ein hübsches Hansestädtchen, da macht das Bummeln bestimmt Spaß. Und eine Hafenrundfahrt muss da natürlich auch sein. Neben den Verzierungen der alten Häuser grfallen mir immer die bunten Farben. Nicht nur in San Francisco gibt es "Painted Ladies"  :))
Liebe Grüße
Susan

Silvia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2230
Re: 2 Inseln und 3 Städte - Rügen und mehr im Herbst 2020
« Antwort #63 am: 05. März 2021, 08:49:08 »
Nur beim Essen hätte ich mir was anderes gewählt. Suppe und Eintopf kommen bei mir gleich nach dichtem Wald  :totlach:.
:cool2:  Ich bin das genaue Gegenteil von Ilona ich mag Suppen und Eintöpfe.. und auch dichten Wald  ;D

Ilona

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3530
  • Slot Canyon Addict
    • Amerika und wandern
Re: 2 Inseln und 3 Städte - Rügen und mehr im Herbst 2020
« Antwort #64 am: 05. März 2021, 10:21:30 »
:cool2:  Ich bin das genaue Gegenteil von Ilona ich mag Suppen und Eintöpfe.. und auch dichten Wald  ;D

Gut, denn dann kommen wir uns schon nicht ins Gehege  :cool2: :toothy9:.
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)


Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2203
Re: 2 Inseln und 3 Städte - Rügen und mehr im Herbst 2020
« Antwort #65 am: 05. März 2021, 17:59:10 »
12. Tag – Dienstag, 29.09.

Um 7.30 Uhr gehe ich zum Bäcker, um zwei belegte Brötchen als Proviant für heute Mittag zu kaufen. Eine Viertelstunde später starte ich dann in Richtung Großparkplatz Hagen beim Nationalpark Jasmund. Ich hatte mir ja letzte Woche vorgenommen bei passendem Wetter mir noch ein zweites Mal die schöne Kreideküste anzuschauen und mir dabei auch den Anblick auf den Königsstuhl ohne Menschenmassen durch frühe Ankunft vor Ort möglich zu machen. Das habe ich nun heute vor. Von Sellin nach Hagen sind es eigentlich 35 km, 40 Minuten, durch die Umleitung über Putbus und Bergen ist es natürlich deutlich weiter, trotz wenig Verkehr komme ich erst gegen 8.50 Uhr am Parkplatz an. Noch ist kein anderes Auto da, auf dem an den Parkplatz angrenzenden Campingplatz stehen aber einige Wohnmobile. Zu Fuß sind es laut Beschilderung 35 Minuten zum Königstuhl von hier, würde ich sicherlich in 30 Minuten schaffen, um 9.10 Uhr fährt aber der erste Shuttlebus, da spare ich mir die Wegstrecke, es gibt noch genug zu wandern heute.

Der Bus hat etwas Verspätung, ich bin der einzige Fahrgast. Für die paar Minuten Fahrt zahle ich EUR 1,70. Von der Haltestelle sind es nur ein paar Minuten Fußpfad bis zu den Aussichtsplattformen der Victoriasicht. Und wie ich gehofft hatte – kein Vergleich zu den Menschenmassen letzte Woche um die Mittagszeit, nur ein paar einzelne Besucher sind auf den Plattformen und jeder lässt dem anderen genug Zeit zu fotografieren und die Aussicht zu genießen. Und diese ist wunderschön, noch schöner finde ich aber den mir bereits bekannten Blick auf die Kreideküste vom Kollicker Ort und Kieler Ufer und dorthin wandere ich nun nochmal.



Wie schon letzte Woche macht mir die Waldwanderung richtig viel Spaß und heute lasse ich mir Zeit, die An- und Ausblicke ausgiebig zu genießen.








Ich steige nochmal zum Kieler Ufer hinunter, setzte mich in die Sonne, spaziere ein wenig in beide Richtungen, suche nach interessanten Feuersteinen, fotografiere, höre den plätschernden Wellen zu – ach, ist das wieder schön und friedlich hier.



Dann gehe ich wieder zurück zum Königsstuhl. Eigentlich wollte ich direkt zum Parkplatz und zum nächsten Programmpunkt weiterfahren, es ist aber so schön durch den Wald zu wandern und die Aussicht von der Terrasse des Café «Niedlich» lockt mich, daher werfe ich meinen Plan über den Haufen und verlängere die Wanderung bis nach Lohme. Letzte Woche bin ich bis Lohme auf dem Hochuferweg geblieben, heute wandere ich oberhalb davon. Ich komme an einem kleinen Moorsee vorbei und an toll geformten Bäumen bzw. Ästen.



Nach einiger Zeit verlässt der Weg den Wald und führt an Schloss Ranzow, das heute ein Restaurant und Hotel mit angrenzendem Golfplatz beherbergt, vorbei. Es ist Mittagszeit, aber leider öffnet ausgerechnet dienstags das Schlossrestaurant erst am Nachmittag. Aber es gibt ja genug Bänke am Weg, auf einer davon esse ich meine belegten Brötchen.



Dann führt der Weg bergab in den Ort Lohme hinein. Ich spaziere hinunter zum netten kleinen Hafen, für den ich mir heute auch mehr Zeit nehme als letzte Woche und kehre dann gegen 13.30 Uhr im Café «Niedlich» ein. Aussicht, Milchkaffee und Apfelkuchen sind wieder wunderbar.




Nach der Pause mache ich mich auf den Rückweg durch den Wald zum Parkplatz. Um 15.03 Uhr zahle ich nach 6 h 18 min EUR 6 fürs Parken. Meine Weiterfahrt geht in den Westen der Halbinsel Jasmund über schmale und kurvige Sträßchen zum Schloss Spyker.


Wie die rote Farbe des hübschen Schlosses vermuten lässt, wurde es zwar nicht von einem Schweden erbaut, ein schwedischer Generalfeldmarschall erhielt das Gebäude und die Ländereien aber nach dem 30-jährigen Krieg - Rügen war Teil des schwedischen Reichs geworden - und renovierte es im Stil seiner Heimat.

Heute ist im Schloss ein Hotel und Restaurant untergebracht, sehr beliebt für Hochzeiten. Ich spaziere durch den Park und schaue mir das Gebäude von allen Seiten an, die Terrasse wäre durchaus ein netter Platz für eine Kaffeepause, aber die habe ich ja schon in Lohme gemacht.

Ich fahre daher weiter nach Süden zum Ort Lietzow am südwestlichen Ende der Halbinsel Jasmund. 1868 wurde hier ein Damm gebaut, der bis heute den Großen und Kleinen Jasmunder Bodden trennt und eine direkte Verbindung zwischen Bergen und Sassnitz schuf. Ich parke am Ortsrand (kostenlos) und spaziere am Bodden entlang in Richtung bewaldetes Hochufer. Ein richtig idyllisches Fleckchen ist das hier, mit kleineren und größeren Sandbuchten und einem Blick auf Schloss Nr. 3 heute, das Lietzower Schloss (in Privatbesitz).






An einer der Buchten gibt es ein Ausflugslokal mit einer großen Terrasse mit herrlichem Blick über den Bodden. Nur der Kiosk ist geöffnet und ich würde mir gerne ein Eis kaufen. Die Eistruhe ist aber praktisch leer und als ich frage, ob es noch mehr Eis gibt, meint die Verkäuferin dass das alles wäre und sie mir davon abrät es zu kaufen, das wäre schon sehr alt. Obwohl nicht sehr vertrauenserweckend bestelle ich mir statt Eis eine Portion Pommes, da ich nun doch etwas Hunger habe. Die Pommes sind aber alles andere als knusprig und Ketchup und Mayo gibt es - in Coronazeiten! – aus zwei großen Flaschen für alle, Mundschutz trägt die Verkäuferin natürlich auch keinen (und es gibt keine Scheibe vor ihrem Kiosk). Na ja, ich hab’s überlebt.

Eigentlich war geplant in den an die Buchten angrenzenden Wald zu spazieren und dort eine Schlossruine und einen Krüppelbuchenhain anzuschauen. Das wären aber hin- und zurück 4 km, dafür bin ich jetzt irgendwie zu müde – das hätte ohne die spontane Verlängerung der Wanderung an der Kreideküste bis nach Lohme gut geklappt, nun verzichte ich halt darauf.

Gemütlich gehe ich zurück zum Auto und fahre über den Damm nach Bergen und weiter nach Sellin, wo ich gegen 17.30 Uhr in der Ferienwohnung ankomme.

Wetter: sonnig, ca. 17 °C
Wanderung: vom Königsstuhl zum Kieler Ufer und zurück, dann weiter bis Lohme und von Lohme zum Parkplatz Hagen, ca. 15 km (lt. Google Maps)
LG Christina

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2505
Re: 2 Inseln und 3 Städte - Rügen und mehr im Herbst 2020
« Antwort #66 am: 05. März 2021, 19:40:37 »
Das sind ja wieder herrliche Aussichten auf die Kreideküste, auch die Waldstimmung gefällt mir sehr.  Das Spyker Schloss finde ich etwas arg rot, da gefallen mir die weißen besser.  8)  Überhaupt hätte ich gar nicht gedacht, dass es dort so viele Schlösser gibt/gab.

Das mit der leeren Eistruhe war ja ärgerlich. Ist da denn im Herbst keine Saison mehr?
Liebe Grüße
Susan

Ilona

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3530
  • Slot Canyon Addict
    • Amerika und wandern
Re: 2 Inseln und 3 Städte - Rügen und mehr im Herbst 2020
« Antwort #67 am: 06. März 2021, 10:48:48 »
Zitat
Die Eistruhe ist aber praktisch leer und als ich frage, ob es noch mehr Eis gibt, meint die Verkäuferin dass das alles wäre und sie mir davon abrät es zu kaufen, das wäre schon sehr alt. Obwohl nicht sehr vertrauenserweckend bestelle ich mir statt Eis eine Portion Pommes, da ich nun doch etwas Hunger habe. Die Pommes sind aber alles andere als knusprig und Ketchup und Mayo gibt es - in Coronazeiten! – aus zwei großen Flaschen für alle, Mundschutz trägt die Verkäuferin natürlich auch keinen (und es gibt keine Scheibe vor ihrem Kiosk). Na ja, ich hab’s überlebt.

Der Hunger treibt's rein und der Ekel runter :totlach:. Wo bleibt da der WKI?

Ansonsten war das eine herrliche Wanderung bei Sonnenschein.

Zitat
Aussicht, Milchkaffee und Apfelkuchen sind wieder wunderbar.

Der tägliche Kaffee und Kuchen sind bei dir wohl obligatorisch :zwinker:.

Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)


Paula

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3948
Re: 2 Inseln und 3 Städte - Rügen und mehr im Herbst 2020
« Antwort #68 am: 07. März 2021, 10:07:02 »
Hallo Christina,

Heute hatte ich mal wieder die Muße einen Reisebericht zu lesen, wir waren ja vor 2 Jahren eine Woche auf Rügen, ganz kurzfristig weil Josef krank war und wir die USA Reise canceln mußten. Und wo sind wir gelandet? Im Schloßhotel Spyker das du gerade gezeigt hast. Das ist ja echt witzig  ;D
Das war damals nicht unsere erste Wahl aber kurzfristig auf Rügen was passendes zu finden war schon vor Corona schwierig.
Ich habe einiges wiedererkannt aber auch viele Stellen entdeckt dieuns entgangen sind. Die Insel ist wirklich herrlich, ich werde sicher irgendwann mal wieder hinfahren. Ich bin jetzt ernsthaft am Überlegen ob ich nicht doch noch einen Reisebericht schreibe...
Viele Grüße Paula

Paula

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3948
Re: 2 Inseln und 3 Städte - Rügen und mehr im Herbst 2020
« Antwort #69 am: 07. März 2021, 10:13:28 »

Zitat
Aussicht, Milchkaffee und Apfelkuchen sind wieder wunderbar.

Der tägliche Kaffee und Kuchen sind bei dir wohl obligatorisch :zwinker:.

Uns ging es in dem Urlaub ähnlich, wir waren praktisch täglich irgendwo bei Kaffee und Kuchen und das machen wir normalerweise nicht. Ich habe aber noch nirgends auf der Welt so durchgängig guten Kuchen gegessen und zwar an jedem Ort auf Rügen und egal ob es eine Conditorei war oder ein simpler Kiosk oder ein Biergarten. Der Kuchen war fantastisch. Ich esse eigentlich sehr gerne Kuchen, aber es gibt hierzulande fast keinen Kuchen der nicht übersüß ist, das ärgert mich wirklich. In München gibt es eine einzige Bäckerei wo das nicht der Fall ist. Das ist das wasmir von Rügen am meisten in Erinnerung geblieben ist!
Viele Grüße Paula

Silvia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2230
Re: 2 Inseln und 3 Städte - Rügen und mehr im Herbst 2020
« Antwort #70 am: 07. März 2021, 10:38:33 »
 :beifall:  Was für ein herrlicher Tag   :toothy9: :strahl:



.... Ich bin jetzt ernsthaft am Überlegen ob ich nicht doch noch einen Reisebericht schreibe...
Ja!!  :bitte:



Zitat
Aussicht, Milchkaffee und Apfelkuchen sind wieder wunderbar.
Der tägliche Kaffee und Kuchen sind bei dir wohl obligatorisch :zwinker:.
Uns ging es in dem Urlaub ähnlich, wir waren praktisch täglich irgendwo bei Kaffee und Kuchen .... Das ist das wasmir von Rügen am meisten in Erinnerung geblieben ist!
Bei mir waren es Fischbrötchen 

Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2203
Re: 2 Inseln und 3 Städte - Rügen und mehr im Herbst 2020
« Antwort #71 am: 08. März 2021, 18:13:55 »
Hallo Christina,

Heute hatte ich mal wieder die Muße einen Reisebericht zu lesen, wir waren ja vor 2 Jahren eine Woche auf Rügen, ganz kurzfristig weil Josef krank war und wir die USA Reise canceln mußten. Und wo sind wir gelandet? Im Schloßhotel Spyker das du gerade gezeigt hast. Das ist ja echt witzig  ;D
Das war damals nicht unsere erste Wahl aber kurzfristig auf Rügen was passendes zu finden war schon vor Corona schwierig.
Ich habe einiges wiedererkannt aber auch viele Stellen entdeckt dieuns entgangen sind. Die Insel ist wirklich herrlich, ich werde sicher irgendwann mal wieder hinfahren. Ich bin jetzt ernsthaft am Überlegen ob ich nicht doch noch einen Reisebericht schreibe...

Hallo Paula, das ist echt witzig mit dem Schloss. Ist mal was anderes so eine Übernachtung im Schloss, aber mich hätte die Lage dort gestört, man kann ja ohne Auto eigentlich gar nirgends hin und ich gehe ganz gerne am Abend nochmal zu Fuß los. Aber klar, kurzfristig ist immer schwierig.

Reisebericht - ja sehr gerne!

Das mit Kaffee und Kuchen hat sich irgendwie so ergeben, zu hause mache ich das gar nicht (den letzten Kuchen habe ich auf Rügen gegessen), aber wenn ich im Urlaub unterwegs bin und es gibt die Gelegenheit mache ich das gerne, zumal man ja eh meist irgendwie Pause machen möchte und auch auf die Toilette muss. Der Kuchen war tatsächlich immer lecker und es gab eine riesige Auswahl. 

Silvia, auf die Fischbrötchen hatte ich mich vor dem Urlaub schon sehr gefreut, aber dann wurden es gerade mal zwei, die ich gegessen hab, da gab es irgendwie nur selten einen Stand.

Was ich so aus Berichten und Blogs über Rügen vorab gelesen habe, war es wohl tatsächlich vor Corona so, dass im Herbst nur noch sehr wenig los ist und sehr vieles schon geschlossen hat. Wegen Corona war das jetzt ein bisschen anders, aber z.B. die Strandkorbvermietung war ja (zumindest scheinbar) schon eingestellt und ich war (an einem der nächsten Tage) noch in einem Badeort, dort waren alle Verkaufsstände entlang der Strandpromenade geschlossen.
LG Christina

Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2203
Re: 2 Inseln und 3 Städte - Rügen und mehr im Herbst 2020
« Antwort #72 am: 08. März 2021, 18:30:57 »
13. Tag – Mittwoch, 30.09.

Durch die Umleitung bin ich jetzt schon mehrfach durch Putbus gefahren, heute möchte ich mir die «Weiße Stadt» genauer anschauen. Gegen 8.30 Uhr starte ich und komme eine halbe Stunde später in Putbus an. Ich parke direkt am Circus, dem kreisrunden Zentrum des Orts (für EUR 4 kann ich den ganzen Tag hier parken). Putbus wurde zu Beginn des 19. Jh. von Fürst Wilhelm Malte I. zur Residenzstadt und dem ersten Badeort auf Rügen umgebaut. Dem Fürsten bin ich ja in meinem Urlaub hier auf Rügen schon mehrfach begegnet, er war z.B. für den Bau des Schlosses Granitz verantwortlich und mit Putbus konnte er seine Ideen gleich für eine ganze Stadt umsetzen.

Alle Gebäude wurde im klassizistischen Stil in weiß gebaut bzw. renoviert: Schloss, Schlosspark, Orangerie, Theater, Marktplatz, Hotels, Bürgerhäuser. Putbus liegt nicht am Meer oder Bodden, zu letzterem sind es aber nur 2 km, dorthin wurde eine Allee angelegt und beim heutigen Lauterbach direkt am Bodden ein Badehaus ebenfalls im klassizistischen Stil für die Badetouristen errichtet.

Nur wenige Jahre nach der Fertigstellung von Putbus geriet es aber schon wieder in Vergessenheit, denn nun wollten die Badegäste direkt am offenen Meer wohnen – der Aufstieg von Binz als wichtigster Badeort der Insel begann. Putbus verfiel langsam, die wichtigsten Gebäude blieben aber erhalten (das Schloss wurde erst in den 1960iger Jahren abgerissen) und seit einigen Jahren wird wieder investiert und renoviert- aufgrund seiner Größe und Weitläufigkeit ein schwieriges Projekt und da es eben nicht am Wasser liegt, ist es kein Anziehungspunkt für Investoren im Bereich Hotels und Ferienwohnungen.

Ich mache einen Spaziergang durch das Zentrum und den Schlosspark, das ist schon ein ganz besonderer und faszinierender Ort, hoffentlich kann er dauerhaft erhalten werden.











Nach ungefähr einer Stunde bin ich zurück an meinem Startpunkt und mache mich auf den Weg nach Lauterbach, entlang der oben erwähnten damals neu angelegten Allee.

Eine halbe Stunde später bin ich am Hafen von Lauterbach (ebenfalls von Fürst Wilhelm Malte I. gegründet, als neue Einnahmequelle nachdem der Tourismus in Putbus abflaute und nach seiner Gattin, einer geborenen von Lauterbach, benannt) und gehe von dort ostwärts am Boddenufer entlang. Ich komme am Yacht- und Sporthafen vorbei, dazu gehört auch eine Ferienhausbootsiedlung und dann am oben erwähnten Badehaus Goor, heute Hotel und Restaurant.



Von hier führt ein Spazierpfad zwischen Wasser und Wald auf die Landzunge Goor. Es gibt schöne Ausblicke zurück zu den Hausbooten und hinüber zur Insel Vilm. Vilm steht bereits seit 1936 unter Naturschutz, zu DDR Zeiten war sie Exklusiv-Urlaubsort des Ministerrats und heute dürfen max. 30 Gäste täglich per Schiff von Lauterbach und nur zu einem geführten Rundgang auf die Insel.





Nach einiger Zeit drehe ich um und gehe zurück zum Lauterbacher Hafen, wo ich im Restaurant «Fisch & Steakhouse» im Wintergarten mit Blick auf das Wasser nicht so gute Bandnudeln mit Lachs esse und ein sehr leckeres Gurken-Limetten-Wasser trinke (EUR 18,40).

Nach der Mittagspause wandere ich wieder am Wasser entlang, diesmal in Richtung Westen. Lauterbach geht unmerklich in Neuendorf über, hier stehen viele, teils sehr hübsche Häuschen nur durch die schmale Straße vom Wasser getrennt, mit jeweils eigenem Wasserzugang. Natürlich werden die meisten ganz oder teilweise an Feriengäste vermietet.




Am Ortsausgang von Neuendorf beginnt eine mit einem Wäldchen bewachsene relativ niedrige Steilküste. Der Pfad schlängelt sich durch den Wald immer mit Blick auf den Bodden – wieder mal ein besonders schönes Fleckchen Rügen – die Sonne scheint, im stillen Wasser spiegeln sich Himmel und Wald und Steine, immer wieder gibt es kleine (Bade-)buchten, es sind nur wenige Leute unterwegs, einfach nur friedlich und schön.





Am Ende des Steilufers und Waldes befindet sich ein kleiner Sandstrand. Hier drehe ich wieder um und gehe zurück nach Neuendorf.

Nach einem letzten Blick vom Neuendorfer Strand über den Bodden


wandere ich auf der Landstraße zwischen Kornfeldern nach Putbus zurück. Gegen 14.30 Uhr erreiche ich das südliche Ende des Putbuser Schlossparks. Dort befindet sich das ehemalige Affenhaus mit Puppenmuseum und einem Café. Milchkaffee und ein großes Stück Apfel-Streuselkuchen genieße an einem der Tische auf der weitläufigen Wiese mit Blick auf den Schwanenteich des Parks (EUR 7,10).

Durch den Schlosspark gehe ich danach zu meinem Auto und fahre nach Sellin zurück. Dort kaufe ich beim Edeka noch ein paar Kleinigkeiten ein, dann spaziere ich in den Ort, wo die weißen Häuser an der Wilhelmstrasse herrlich von der Abendsonne beschienen werden. Ich gehe mal wieder auf die Seebrücke und schließlich am Strand entlang zurück in meine Ferienwohnung, wo ich gegen 17.45 Uhr ankomme.



Wetter: sonnig, mit einzelnen Wolkenfeldern, ca. 15 °C
Wanderung: Putbus – Lauterbach, Abstecher in die Goor, Lauterbach – Strand bei Wreechen – Neuendorf – Lauterbach, ca. 14,5 km (lt. Google Maps)
LG Christina

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2505
Re: 2 Inseln und 3 Städte - Rügen und mehr im Herbst 2020
« Antwort #73 am: 08. März 2021, 21:40:24 »
Also ich würde lieber in Putbus wohnen als in einem Betonbunker am Meer  ;)  Wäre schön, wenn die weiße Stadt so erhalten werden kann. Immer wieder baff bin ich, wie gut die fast zugepflasterten Rosenbüsche und -bäumchen gedeihen.

Was Süßes am Nachmittag gibt es bei uns fast immer  ::) Bei Sonne am liebsten Eis, Kuchen tut es aber auch  ^-^ Oder wenn es wirklich gesund sein soll, Obst
Liebe Grüße
Susan

Ilona

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3530
  • Slot Canyon Addict
    • Amerika und wandern
Re: 2 Inseln und 3 Städte - Rügen und mehr im Herbst 2020
« Antwort #74 am: 09. März 2021, 08:30:18 »
Die weiße Stadt gefällt mir sehr gut  :thumb:.

Wieder ein erfolgreicher Wandertag mit dem krönenden Abschluss an der Seebrücke  :beifall:.
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)