Autor Thema: Sardinia 2021 statt USA  (Gelesen 5287 mal)

Ilona

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3667
  • Slot Canyon Addict
    • Amerika und wandern
Sardinia 2021 statt USA
« am: 12. Dezember 2021, 14:24:26 »
Sardinia 2021 statt USA

Nachdem unser USA-Flug bereits fünfmal umgebucht werden musste, wollten wir Mitte September nicht schon wieder mit dem Auto in die Berge fahren. Angefixt durch einen Reisebericht in einem anderen Forum, buchte ich uns kurzfristig einen Flug nach Sardinien. Es muss nicht immer nur Utah sein :floet:, denn auch in Sardinien findet man schöne Landschaften, Felsen und dazu karibische Strände. Ich darf vorwegnehmen, dass es eine grottengute Reise wurde, wenn auch mit holprigem Start.

Wenn ihr Lust und Laune habt, in 10 Tagen den Norden der Insel mit uns zu erkunden und an den Erlebnissen teilzuhaben, dann steigt jetzt einfach zu  :adieu:.



Nach 2,5 Jahren Flugabstinenz war es dann so weit und wir flogen von Frankfurt in 1,5 Stunden direkt nach Olbia. Die Flugzeit war ein Klacks, aber die insgesamt sechs Stunden mit Maske schon heftig. Olbia begrüßte uns gegen 18 Uhr bei 28°C und hoher Luftfeuchtigkeit. Auf Heikos Koffer mussten wir etwas länger warten, doch dafür war die Autovermietung genau gegenüber vom Ausgang.

Ich hatte mich im Vorfeld für die bayerische Sixt AG entschieden, da die italienischen Autovermieter sehr schlechte Bewertungen hatten. Gebucht hatte ich über Auto Europe, die ein günstiges Angebot inkl. Zusatzfahrer und Mittelklasse Kategorie BMW 1 Series oder ähnlich anboten. Natürlich mit Super Cover, damit man auf der sicheren Seite ist. So die Theorie. In der Praxis war dann alles anders, denn man wollte uns natürlich eine Zusatzversicherung andrehen. Der Zusatzfahrer war im Voucher überhaupt nicht vermerkt und hätte Mehrkosten verursacht. Ein Telefonat mit der Vermittler-Hotline brachte mich auch nicht weiter.

Mamma Mia – war für ein Zirkus! Die Diskutiererei auf Englisch nervte schon gewaltig und ich hatte Hunger. Da ich ohnehin wenig Lust aufs Fahren hatte, beließen wir es dabei. 30 Minuten später fuhr der Mitarbeiter endlich unseren Wagen vor. Doch statt einem BMW X1 kam ein Mini Countryman. OK, wieder alles auf Anfang :bang:.

Sie hätten angeblich keinen vor Ort, doch in der Reihe standen einige BMW X1. Das Schlimmste kommt aber noch, denn wir bekamen den Wagen mit den meisten Schrammen. Fünf Schrammen wurden im Vertrag aufgelistet. Ich dachte, ich explodiere auf der Stelle und wurde zur Diva . Was so ein Hunger alles bewirken kann.

Jedenfalls hätten wir um 18.45 Uhr einen einwandfreien Mini bekommen, doch da fiel mein Blick auf die Schaltung. Der Verschrammte hatte Automatik und da wäre der Grundpreis normalerweise viel höher gewesen. Ein weiterer Vorteil war, dass man auf das Fahrzeug nicht ganz so achtgeben musste :cool2:. Nach kurzer Rücksprache mit Heiko gab ich mich dem Sixt-Mitarbeiter geschlagen :zwinker: und wir fuhren Beuli nach einer Stunde vom Hof.



Wie ihr seht, hatte Beuli nur Schrammen, aber der Name Schrammi passte einfach nicht zu ihm.



Leider funktionierte unser zu Hause frisch upgedatetes Navi nicht. Es zeigte gar keine Straßen an :weissnicht:. Beim McDonalds parkten wir kurz und ich gab die Adresse in G**gle Maps ein. So leitete ich uns übers Smartphone in den Norden zu unserer Unterkunft.

Mittlerweile war es dunkel. Das mit am besten bewertete B & B befindet sich in der Via Amsterdam. Die Einfahrt kann man nachts aufgrund der roten Beleuchtung nicht verpassen :floet:, auch wenn zu der Zeit virusbedingt tote Hose herrschte.



Glücklicherweise war das nicht unsere Unterkunft. Am Ende der Straße parkten wir vor einem gepflegten Anwesen. Die Signora begrüßte uns recht herzlich und hatte eine Übersetzerin im Schlepptau. Leider sprach diese genauso wenig Englisch, wie wir Italienisch. Dank Smartphone und dessen lustiger Übersetzung konnten wir uns dennoch verständigen. Sie brachte sogar noch zwei Brötchen im Folienbeutel fürs Frühstück vorbei.

Das Zimmer und auch das Bad sind geräumig. Alles war blitzeblank sauber. Einzig fürs Duschen brauchte es eine Anleitung. Ohne Übersetzer wären wir nicht darauf gekommen, wie das Teil funktioniert.



Wir hatten immer noch Kohldampf und die Signora empfahl uns das Ristorante Adriano 2 an der Hauptstraße. Das war ein hervorragender Tipp! Zwei große Pizzen plus vier Getränke = 20 €. Da hört man immer, dass Sardinien sehr teuer ist :gruebel:.

Günstig gegessen, ein schönes und dazu preiswertes Zimmer. Doch jetzt kommt der Haken: In der Nähe der Unterkunft gibt es eine Brücke. Jedes Fahrzeug, das über die Brücke fährt und das waren leider sehr viele, verursacht viermal ein Gepolter. In etwa so: Kawumm, Kawumm, Kawumm, KAWUMM und dann sofort die nächste Runde. An Schlaf war überhaupt nicht zu denken. Nur die Klimaanlage sorgte für das Abschwächen des Geräuschpegels. Allerdings nur kurze Zeit, denn wir wollten keine Erkältung riskieren. So endete die Anreise eben mit KAWUMM :totlach:.

Übernachtung: S’Incantu B & B, Olbia

Preis inkl. Frühstück: 58,60 €
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)


Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2752
Re: Sardinia 2021 statt USA
« Antwort #1 am: 12. Dezember 2021, 17:47:35 »
Juchu, Erste  :adieu:

Bin schon mächtig gespannt auf neue Eindrücke von Sardinien!

Beuli hat ja echt schlimme Schrammen - Italiener eben  ;) (Oder sind die Sarden auch sauer, wenn sie Italiener gerufen werden). Die Flagge sieht der von Korsika ja recht ähnlich
Liebe Grüße
Susan


Silvia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2331
Re: Sardinia 2021 statt USA
« Antwort #2 am: 13. Dezember 2021, 09:07:45 »
Ich spring auch mit auf  :adieu:  ... Sardinien steht schon lange auf meiner Wunschliste

Jetzt bin ich aber erleichtert, das du gleich schon mal vorweg erklärt hast, das es eine tolle Reise war, denn der Anfang war ja wirklich nicht berauschend  ???


Ilona

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3667
  • Slot Canyon Addict
    • Amerika und wandern
Re: Sardinia 2021 statt USA
« Antwort #3 am: 13. Dezember 2021, 16:01:14 »
Juchu, Erste  :adieu:

Ein herzliches Benvenuto, Susan. 

Bin schon mächtig gespannt auf neue Eindrücke von Sardinien!

Na hoffentlich kann ich da etwas liefern. 

Beuli hat ja echt schlimme Schrammen - Italiener eben  ;) (Oder sind die Sarden auch sauer, wenn sie Italiener gerufen werden).

Ich schätze, dass das eher der/die Vormieter waren und keine Einheimischen. Die stolzen Sarden sollte man keinesfalls als Italiener bezeichnen, denn sonst sind die gekränkt.

Die Flagge sieht der von Korsika ja recht ähnlich

Auf Korsika waren wir noch nicht und deshalb musste ich erst einmal nachschauen. Auf der korsischen Flagge ist nur einen Maurenkopf und bei den Sarden sind es vier.

Ich spring auch mit auf  :adieu:  ... Sardinien steht schon lange auf meiner Wunschliste

Hallo Silvia,

auch dir ein herzliches Benvenuto. Es erstaunt mich, dass du noch nicht auf Sardinien warst. Vielleicht rückt die Insel auf der Wunschliste bald nach oben. 

Jetzt bin ich aber erleichtert, das du gleich schon mal vorweg erklärt hast, das es eine tolle Reise war, denn der Anfang war ja wirklich nicht berauschend  ???

Ja, da möchte man gleich wieder in den Flieger nach Hause steigen. Wie ich aus dem Gespräch mit einem Sixt-Mitarbeiter heraus hörte, werden Mieter bevorzugt, die direkt bei Sixt reservieren. Solche günstigen Vermittler wie Check24 oder wie in unserem Fall AutoEurope, das mögen sie nicht. Die Leute mit Voucher bekommen dann solche verschrammten Autos. Der Mini war ziemlich neu und hatte nur 4500 km drauf. Wahrscheinlich blieb der Vormieter an allem hängen. Manche Straßen sind halt etwas schmal und viele Randsteine hoch.

Es lief nicht alles rund, aber nun weißt du, auf was du achten musst und in Olbia keinesfalls das Kawumm-Zimmer reservieren :toothy9:.

Morgen geht es mit der Berichterstattung weiter.
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)


Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2483
Re: Sardinia 2021 statt USA
« Antwort #4 am: 13. Dezember 2021, 18:44:19 »
Ich steige auch noch sehr gerne zu. Sardinien habe ich auch immer als Ziel im Hinterkopf, allerdings steht es nicht allzu weit oben auf der Liste, aber vielleicht ändert sich das durch deinen Bericht. Ich meine Heike/Heimo haben auch einen Bericht zu Sardinien geschrieben, da ging es aber fast ausschließlich um Burgen und es war Sommer und heiß, bei dir hoffe ich auf ein paar Wanderungen bei angenehmen Temperaturen.

Blöd mit dem Auto, wobei mir Beulen oder Schrammen egal sind, der Golf, den wir in Wales hatten, war auch total verschrammt, aber ohne Zusatzfahrer obwohl so gebucht, ist schon ärgerlich, auch wenn dann gar nicht beide fahren wollen.

Die Unterkunft sieht gut aus, die Dusche aber wirklich kompliziert, konnte die dann was besonderes?
LG Christina

Ilona

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3667
  • Slot Canyon Addict
    • Amerika und wandern
Re: Sardinia 2021 statt USA
« Antwort #5 am: 14. Dezember 2021, 15:55:50 »
Auch dir ein herzliches Willkommen, Christina :adieu:.

Ich steige auch noch sehr gerne zu. Sardinien habe ich auch immer als Ziel im Hinterkopf, allerdings steht es nicht allzu weit oben auf der Liste, aber vielleicht ändert sich das durch deinen Bericht.

Und wenn nicht, dann ist das doch auch nicht schlimm :zwinker:.

Ich meine Heike/Heimo haben auch einen Bericht zu Sardinien geschrieben, da ging es aber fast ausschließlich um Burgen und es war Sommer und heiß, bei dir hoffe ich auf ein paar Wanderungen bei angenehmen Temperaturen.

Das waren keine Burgen, sondern Riesengräber und Nuraghen. Wie du weißt, bevorzugen wir eher schöne Landschaften und Felsformationen  :toothy9:.

Blöd mit dem Auto, wobei mir Beulen oder Schrammen egal sind, der Golf, den wir in Wales hatten, war auch total verschrammt, aber ohne Zusatzfahrer obwohl so gebucht, ist schon ärgerlich, auch wenn dann gar nicht beide fahren wollen.

Bei dem Linksverkehr und manch engen Straßen in Wales ist das kein Wunder. Schrammen sind mir (außer bei meinem eigenen Auto  :cool2:) egal, aber ich habe den komischen Vögeln ähm Sixt-Mitarbeiter anfangs nicht übern Weg getraut.

Die Unterkunft sieht gut aus, die Dusche aber wirklich kompliziert, konnte die dann was besonderes?

Das war so eine Massagedusche mit Edding handbeschrifteten Hebeln und da kam anfangs kein Wasser. Erst nachdem Heiko die Worte in den Übersetzer eingegeben hatte wussten wir, wo wir ziehen, drehen und drücken mussten ^-^ . Das war eine etwas komplizierte Apparatur. In den USA sind wir auch schon ein paar Mal :gruebel:  in der Dusche gestanden und da war es nur ein Hebel.
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)


Ilona

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3667
  • Slot Canyon Addict
    • Amerika und wandern
Re: Sardinia 2021 statt USA
« Antwort #6 am: 14. Dezember 2021, 16:38:31 »
2. Tag – Von Olbia nach Santa Teresa di Gallura

Chiesa Stella Maris, Coddu Vecchiu, Nuraghe La Prisgiona und Capo d’Orso

Bedingt durch das Brückengepolter in der Nacht, konnten wir das Aufstehen gar nicht erwarten. Unser Frühstück bestand aus den zwei mittlerweile trockenen Brötchen und Süßteilchen.



Das war so gar nicht unser Ding, aber wenigstens bis zum nächsten Happen magenfüllend.

Beim frühen Auschecken ließ sich die Signora nicht blicken, aber wir sahen ihren bepflanzten Innenhof bei Tag.



Beim Wenden habe ich noch kurz die Kawumm-Brücke abgelichtet



und dann fuhren wir zum nächsten kleinen Supermarkt, um uns mit Getränken zu versorgen.

Die Sonne ließ sich an dem Tag erst einmal nicht blicken. Die Costa Smeralda zeigte sich überhaupt nicht traumhaft, sondern im Nebel verhüllt.

Einzig eine auslaufende Jacht wies auf die Lieblingsküste der High Society hin.





1962 entdecke Prinz Karim Aga Khan beim Segeln den damals als Weideland genutzten Küstenstreifen. Er kaufte den Bauern das Land für Centbeträge ab und verwandelte es in ein Luxusreservat mit Villen, Nobelhotels und Yachthäfen. Allerdings wurde darauf geachtet, dass sich die Architektur in die Landschaft einfügt.



Porto Cervo war unser erstes Ziel. Der Ort wurde erst durch Flavio Briatores Billionaires Club bei den Schönen und den Reichen beliebt. Da wir weder das Eine noch das Andere sind :floet:, fuhren wir zur Chiesa Stella Maris, einer Kirche im neosardischen Stil. Vielleicht hilft ja beten :totlach:.







Nach der Kirchenbesichtigung fuhren wir zum Hafen hinunter.



Aber es waren nicht so viele Jachten vor Ort.



Es wurde langsam Zeit weiterzufahren. 



Nach überwiegend kurvenreicher Fahrt erreichten wir Arzachena und landeten hungrig in der Trattoria MaMa. Hier wurden wir zum ersten Mal mit den hohen Essenspreisen konfrontiert.

Wir bestellten Penne mit Lachs und einen Beilagensalat. Pasta ist wie auf dem italienischen Festland nur eine Vorspeise und somit keine sättigende Portion. Das wurde uns erst nach dem Servieren bewusst. Der Beilagensalat für 4 € kam im Minischälchen. Dazu wurde die Coperto berechnet, das ist eine übliche Gebühr fürs Gedeck und Brot. Die Getränke waren am günstigsten. Wir hätten doch wieder eine Pizza bestellen sollen, den Pizzen sind auf Sardinen sehr günstig.

Bekannt ist die Gegend um Arzachena wegen seiner zahlreichen archäologischen Funde. Da wir keine Zeit und Lust hatten, uns die sieben Monumente anzuschauen, entschieden wir uns für zwei zum Preis von 7 €/Person. Die erste war trotz Plan und Beschreibung gar nicht so leicht zu finden. Es war das Riesengrab Coddu Vecchiu.





Die Stele in der Mitte hat zwar eine Höhe von 4 Meter, doch durch die kleine Öffnung



passt höchstens ein Kind. Aber man sieht es auch so.



Wenige Kilometer weiter befindet sich die Nuraghe La Prisgiona.



Nuraghen sind prähistorische Bauten mit den typischen Türmen, die es in dieser Art und vor allem Menge (man sagt über 7.000) nur auf Sardinien gibt.







Genug der Kultur fuhren wir zum Capo d’Orso bei Palau weiter. Unterhalb vom beliebten Aussichtspunkt löhnten wir 3 € Parkgebühr und je 3 € Eintritt. Ein schweißtreibender Aufstieg bei mittlerweile 30°C und hoher Luftfeuchtigkeit,



führte uns über viele Stufen und einem Geröllpfad auf das Bären-Kap mit seiner verwitterten Felslandschaft.



Es war gar nicht so einfach, den Bärenfelsen ohne Leute abzulichten.





Das ganze Kap ist zerklüftet.







Die Sonne tat sich an dem Tag schwer, doch das störte uns süddeutsche Bleichgesichter am ersten Rundreisetag nicht.

Am späten Nachmittag fuhren wir nach Santa Teresa di Gallura weiter. Das nördlichste Städtchen Sardiniens trennt nur 12 km von Korsika. Hier hatte ich ein Zimmer im Maison D’Art, auch einem Bed and Breakfast, für zwei Nächte reserviert. Mit Piera, der Managerin und guten Seele des Hauses, hielt ich über WhatsApp Kontakt, damit ich ihr kurzfristig unsere Ankunftszeit mitteilen konnte.

Die Unterkunft liegt auf halben Weg zwischen dem Fährhafen im Tal und der Altstadt auf dem Berg. Wir luden unser Gepäck vor dem Haus aus und Heiko suchte einen Parkplatz. Piera traf kurz nach uns ein und begrüßte uns sehr herzlich. Das B & B könnte durchaus als kleines, feines Hotel durchgehen.

Unser Zimmer war geräumig, sehr modern und mit ebensolchen Gemälden dekoriert. Das Badezimmer bietet genügend Raum und in der Dusche mit blauem Licht hat man viel Platz. Die Betten sind recht neu und bequem.



Mit der Unterkunft waren wir sehr zufrieden, doch zum Essen fanden wir an dem Abend nur einen Imbiss. Restaurants gab es genügend, aber wir hatten nach zwei dürftigen Mahlzeiten um 18 Uhr richtig Hunger. Die Italiener und Sarden essen aber grundsätzlich erst ab 19.30 Uhr und das Küchenpersonal hält sich strikt an den Arbeitsbeginn. So verdiente nur der einzige Imbiss im Ort etwas an uns.

Link zur Karte

Unterkunft: La Maison D’Art, Santa Teresa di Gallura

Preis: 186 € für 2 Nächte inkl. Frühstück und Kurtaxe
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)


Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2752
Re: Sardinia 2021 statt USA
« Antwort #7 am: 14. Dezember 2021, 18:04:52 »
Wie jetzt? All die Schönen und Reichen ausgeflogen (ausgebootet  ;) ), keine berühmten Alabasterkörper zu beglotzen  Die hatten wohl alle keinen Green Pass für den Club...  ;D

Die Bauweise der Kirche erinnert ja stark an die Adobebauten drüben, sehr nett. Die Felsen der Küste da oben auch sowieso. Colin war damals erst 3 3/4 darum sind wir wohl nicht beim Bären gewesen  :denk: Und auch nicht bei Nuraghen...

Wunderlich, dass die Restaurants erst so spät öffnen. Ist uns nie so aufgefallen.
Liebe Grüße
Susan


Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2483
Re: Sardinia 2021 statt USA
« Antwort #8 am: 14. Dezember 2021, 18:12:03 »
Ein sehr abwechslungsreicher Tag. Nun erinnere ich mich auch wieder an die Nuraghen ;D, so zwischendrin ein paar würde ich mir auch anschauen. Der Aufstieg zum Bärenfelsen hat sich gelohnt finde ich, sieht sehr interessant aus.

Das mit dem Essen ist echt doof, erst das Frühstück, das mit dem vielen süßen Zeug auch nichts meins wäre, dann zum Mittagessen eine Miniportion und schließlich das späte Abendessen. Da bin ich froh, dass die Mittagsgerichte in Venedig (habe ja auch oft Pasta gegessen) immer eine normale, sättigende Größe hatten.
LG Christina

Heike Heimo

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 377
    • Heiberg weit weg
Re: Sardinia 2021 statt USA
« Antwort #9 am: 14. Dezember 2021, 19:34:34 »
Schön, ein Sardinien-Reisebericht. Da kommen Erinnerungen hoch. Als Liebhaber von Megalithbauten haben wir uns natürlich alle 7 Ausgrabungsstätten gegeben ;D.
"Of all the books in the world, the best stories are found between the pages of a passport."

www.heibergweitweg.wordpress.com

Ilona

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3667
  • Slot Canyon Addict
    • Amerika und wandern
Re: Sardinia 2021 statt USA
« Antwort #10 am: 15. Dezember 2021, 16:29:28 »
Wie jetzt? All die Schönen und Reichen ausgeflogen (ausgebootet  ;) ) ;D

 :totlach: Der war gut, Susan.

Die Bauweise der Kirche erinnert ja stark an die Adobebauten drüben, sehr nett.

doch anscheinend wurde diese katholische Kirche von einem Muslim gebaut und er kreierte den neosardischen Baustil.

Die Felsen der Küste da oben auch sowieso. Colin war damals erst 3 3/4 darum sind wir wohl nicht beim Bären gewesen  :denk: Und auch nicht bei Nuraghen...

Dann konnte ich schon am 2. Tag liefern :toothy9:.

Auf der Insel waren sehr viele Dickschiffe unterwegs. Das wäre für euch doch die Möglichkeit, die Insel in aller Ruhe zu erkunden.

Wunderlich, dass die Restaurants erst so spät öffnen. Ist uns nie so aufgefallen.

Das scheint in Italien normal zu sein. Zumindest hat mir das meine Kollegin, eine Halbsardin, bestätigt.

Aber mit dem Dickschiff und der Küche an Bord seid ihr nicht auf die Restaurants angewiesen und könnt essen, wann immer ihr wollt  :cool2:.

Ein sehr abwechslungsreicher Tag. Nun erinnere ich mich auch wieder an die Nuraghen ;D, so zwischendrin ein paar würde ich mir auch anschauen.

Die Nuraghen gehören einfach zu Sardinien, aber schöne Naturfelsen sind uns lieber :zwinker:.

Das mit dem Essen ist echt doof, erst das Frühstück, das mit dem vielen süßen Zeug auch nichts meins wäre, dann zum Mittagessen eine Miniportion und schließlich das späte Abendessen. Da bin ich froh, dass die Mittagsgerichte in Venedig (habe ja auch oft Pasta gegessen) immer eine normale, sättigende Größe hatten.

Venedig liegt im Norden und die essen vielleicht etwas mehr bzw. die Portionen wurden an die Touristen angepasst :weissnicht:. Also in Südtirol wird man von der Pasta-Vorspeise auch satt.

Vielleicht möchte man auf Sardinien einfach nur schlank bleiben. Die Portionen waren fast immer sehr klein.

Das Frühstücksgebäck im B & B wurde bestimmt wegen den Coronaauflagen so angeboten. Die Signora hat drei Gästezimmer im ersten Stock und hinter dem Eingang ist gleich eine große, vollausgestattete Wohnküche, die man zu der Zeit nicht benutzen durfte. Vielleicht schläft sie auch gerne länger und es war aus Bequemlichkeit. Wie heißt es so schön: You get what you pay for. Die Unterkunft war halt sehr preiswert.

Schön, ein Sardinien-Reisebericht. Da kommen Erinnerungen hoch. Als Liebhaber von Megalithbauten haben wir uns natürlich alle 7 Ausgrabungsstätten gegeben ;D.

Auch euch ein herzliches Benvenuto, Heiko und Heimo  :adieu:.

Euren Reisebericht von 2019 habe ich damals regelmäßig verfolgt. Die Megalithbauten waren eure Mission und da sind die 7 Ausgrabungsstätten doch ein MUSS :cool2:.
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)


Silv

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1599
Re: Sardinia 2021 statt USA
« Antwort #11 am: 15. Dezember 2021, 17:39:56 »

Aber es waren nicht so viele Jachten vor Ort.




Nur unsere lag einsam im Hafen...  :zwinker:

Ich bin natürlich auch dabei!  ^-^
Liebe Grüße
Silvia

Ilona

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3667
  • Slot Canyon Addict
    • Amerika und wandern
Re: Sardinia 2021 statt USA
« Antwort #12 am: 16. Dezember 2021, 15:48:13 »
Ich bin natürlich auch dabei!  ^-^

Das freut mich Silvia und dir auch ein  :herz: liches Willkommen!

Nur unsere lag einsam im Hafen...  :zwinker:

Wenn wir gewusst hätten, dass ihr auf uns wartet ...

dann wären wir selbstverständlich zum Mittagessen geblieben  :toothy9:, denn euer Schiffskoch tischt bestimmt immer gut und reichlich auf.

Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)


Ilona

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3667
  • Slot Canyon Addict
    • Amerika und wandern
Re: Sardinia 2021 statt USA
« Antwort #13 am: 16. Dezember 2021, 16:16:13 »
3. Tag – Capo Testa

Im B & B war es sehr ruhig. Leider konnte man die Fenster in der Nacht nicht offenlassen, da das Zimmer im Erdgeschoß lag. Doch wir waren um das bequeme Bett froh und außer der Müllabfuhr am Morgen polterte nichts.

Piera war auch fürs Frühstück zuständig. Es standen Minibrötchen, Schinken, Croissants, Saft, Obst und Kuchen auf der Theke bereit. Man konnte das Gewünschte auswählen und bekam es am Tisch serviert.

Da wir an dem Tag keine weite Strecke vor uns hatten, starteten wir gemütlich. Wir hatten nur ca. 5 km bis zum Parkplatz vom Capo Testa zu fahren. Der Parkplatz mit Parkuhr ist gebührenpflichtig, wie so meist auf Sardinien. Eine Familie zog ein Parkticket und das dauerte etwas, obwohl die dem Italienischen mächtig waren. Ich fragte auf Englisch, ob sie mir dabei behilflich sein können. Der Sohn half mir gerne und bekam von mir ein Trinkgeld. Danach wies ich die Leute nach mir ein, selbstverständlich ohne ein Trinkgeld zu kassieren :cool2:.

Auch an diesem Tag war es zwar bewölkt, aber nicht dunstig und man konnte das glasklare Wasser in der Bucht sehen.



Wind und Wellen verdankt Capo Testa eine bizarre Felslandschaft.



Wir wollten eine Wanderung um das Kap machen und zweigten gleich unterhalb vom Leuchtturm



nach rechts auf einen der Pfade ab.



War das schön hier und wir in unserem Element.







Es machte Spaß, über die ganzen Granitblöcke zu klettern. Heiko machte einen Abstecher zu einem Ausguck, doch mir waren die Stufen zu ausgesetzt.











Hier mussten wir über die großen Felsblöcke nach oben klettern.



Oben angekommen wollten wir nicht mehr zu dem kleinen Strand hinabsteigen.



Es war einfach zu heiß :schwitz: und zu schwül für weiteres Workout und zudem hatten wir Urlaub :toothy9:.

Auf dem Rückweg zum Parkplatz wurde es immer voller und uns strömten die Leute nur so entgegen. Den meisten blieb jedoch die Schildkröte am Wegesrand verborgen.



Die Parkzeit von drei Stunden war ohnehin bald abgelaufen und wir wollten den Nachmittag am Strand verbringen.

Da das Klettern hungrig machte, fuhren wir rechtzeitig nach Santa Teresa zurück und landeten etwas außerhalb im Restaurant Lampara. Wir bestellten uns den Fang des Tages, eine Seebrasse. Die wurde gegrillt und nach Gewicht abgerechnet. Der Kellner filetierte den Fisch am Tisch und servierte ihn mit einer Miniportion Gemüse zum Preis von 48 €. Nach dem Essen waren wir immer noch hungrig. Ich kann vorwegnehmen, dass das unser erster Urlaub war, an dem wir kein Gramm zugenommen haben.

Anschließend fuhren wir zu unserer Unterkunft und tauschten die Wander- gegen Badeklamotten. Auf der Rückfahrt vom Capo Testa kamen wir am Strand Rena di Ponente vorbei und der gefiel uns. Das ist ein öffentlicher Strand und mit etwas Glück ergattert man einen kostenlosen Parkplatz. Wir hatten Glück und verbrachten über eine Stunde am und im herrlichen Meer.



Am Abend wollten wir in der Pizzeria um die Ecke essen. Doch leider öffneten die an dem Tag nicht. So blieb nur der Pizza Abholservice zwei Straßen weiter. Dort bestellten wir unsere Pizzen und nahmen sie mit zwei kalten Softdrinks mit.

Auf der Veranda vom B & B



ließen wir uns die Pizzen schmecken und gingen diesmal nicht hungrig ins Bett. 

Link zur Karte

Unterkunft: La Maison D’Art, Santa Teresa di Gallura

Preis: 186 € für 2 Nächte inkl. Frühstück und Kurtaxe

Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)


Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2483
Re: Sardinia 2021 statt USA
« Antwort #14 am: 16. Dezember 2021, 18:07:18 »
Die Felsformationen sehen toll aus, auch der weiße Leuchtturm dazwischen passt gut dazu - die Wanderung würde ich auf jeden Fall auch machen.

Nachdem ich das mit der Essensproblematik von dir weiß, würden wir Ferienwohnungen mieten, dann kann man selbst was kochen und auch für ausreichend Proviant sorgen. Ich nehme im Urlaub eigentlich immer ab oder zumindest nicht zu, einfach weil man viel mehr (und auch andere als die übliche) Bewegung hat und auch nicht so viel zwischendurch isst, wie zuhause oder im Büro.
LG Christina