Autor Thema: Fotobericht Tegernsee, Achensee und Umgebung zum Jahreswechsel 21/22  (Gelesen 1223 mal)

Horst

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3449
Hallo zusammen,

vom 29.12.-2.1. ging es 5 Tage in die Alpen rund um den Tegernsee und auch hinüber nach Österreich (Achensee).

Ich hatte mir nach einigen Jahren mal wieder ein Fotoupdate gegönnt, meine Sony RX 100 III verkauft und eine neue RX 100 7 erworben. Die sollte mal getestet werden und natürlich auch ein paar schöne Tage rund um den Tegernsee verbracht werden, der per Ferienwohnung als Domiziel dienen sollte.
Das hat beides ganz gut geklappt - das Wetter hat mitgespielt.

Für mich war es der erste "Bergurlaub im Winter".
Bezugnehmend auf die Ausrüstung haben wir da ein paar Erfahrungen gemacht.  ;)
Vor allem was das Schuhwerk bzw. so aufschnallbare Krallen angeht die wir beim nächsten mal mitnehmen würden.

Ohne viele Worte möchte ich Euch einfach einige Eindrücke dieser 5 Tage zeigen - vielleicht macht es ja Lust sowas noch in diesem oder im nächsten Winter auch mal zu probieren.
Bei mir ist die Wiederholungsgefahr jedefalls hoch ...


29.12.2021


Erster Stopp ist von Norden kommend der Schliersse ...





... mit seiner Bergwelt.





Nicht allzu weit entfernt kommt man zum Spitzingsee ...





... der mit 1084 Höhenmetern etwas höher liegt als der Schliersee (784m)




... und deshalb auch deutlich winterlicher aussieht.

























Dann ist es auch bald dunkel und wir fahren zu unserer Ferienwohnung nach Kreuth am Tegernsee.
"Die Wirklichkeit übertrifft die Erwartungen unserer Träume bei weitem." Christoph Columbus

Silv

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1599
Re: Fotobericht Tegernsee, Achensee und Umgebung zum Jahreswechsel 21/22
« Antwort #1 am: 07. Januar 2022, 13:07:53 »
Da freu ich mich!

Wir haben das über die Jahreswechsel 18/19 (Schwarzwald) und 19/20 (Allgäu) gemacht, sogar mit dem Wohnmobil. 2018/19 hatten wir gesagt, wir möchten Silvester nicht mehr zuhause verbringen. 2x hats geklappt, 20/21 durften wir ja leider nicht und aktuell hats ja krankheitsbedingt nicht geklappt. Wir finden es aber toll, deshalb bin ich gespannt auf die Gegend.
Liebe Grüße
Silvia

Rainer

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4890
    • Familie Halstenbach
Re: Fotobericht Tegernsee, Achensee und Umgebung zum Jahreswechsel 21/22
« Antwort #2 am: 07. Januar 2022, 14:26:27 »
Ich hatte mir nach einigen Jahren mal wieder ein Fotoupdate gegönnt, meine Sony RX 100 III verkauft und eine neue RX 100 7 erworben.

Man gönnt sich ja sonst nichts...  8)

Aber doch etwas überraschend für mich, die Sony RX100 III ist ja eigentlich schon eine sehr gute Kamera und Du warst auch sehr zufrieden damit. Mit der VII tauschst Du quasi Lichtstärke gegen Brennweite - brauchst Du die Telebrennweiten denn auch wirklich? Natürlich kann man auch fragen, ob man diese Lichtstärke wirklich gebrauchen kann. Es ist immer ein Kompromis. Rein von der Bildqualität bist Du aber schon mit der IIIer eigentlich auf einem sehr guten Level. Und Sony langt ja auch ordentlich beim Preis zu, die neuern RX100 sind beileibe nicht billig.

Wie ist denn Dein Fazit? Oder musst Du noch mehr testen? Die Fotos hier sind in der gewohnt sehr guten Qualität, aber zugegebenermaßen könnte man kaum sagen, mit welcher Kamera sie gemacht wurden.

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2752
Re: Fotobericht Tegernsee, Achensee und Umgebung zum Jahreswechsel 21/22
« Antwort #3 am: 07. Januar 2022, 17:57:55 »
Ein bisschen winterlich schaut es ja doch aus  ;D  Die Gegend kenn ich nun gar nicht, daher freue ich mich auf ein paar Bilder.

Zitat
Für mich war es der erste "Bergurlaub im Winter".

Erstaunlich ;) Also fahren doch nicht alle Süddeutschen im Winter wochenends in die Berge...
Liebe Grüße
Susan


Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2483
Re: Fotobericht Tegernsee, Achensee und Umgebung zum Jahreswechsel 21/22
« Antwort #4 am: 07. Januar 2022, 18:11:54 »
Auf jeden Fall sehr schöne Bilder, Winterurlaub kommt für mich allerdings eher nicht in Frage. Als wir in der Schweiz gewohnt haben, sind wir gerne an den Wochenenden zum Winterwandern gegangen, wenn es sonnig war und Schnee hatte. Auch von hier sind wir mal für einen Tag in den Schwarzwald und während unseres Jahrs im Odenwald gab es auch die Gelegenheit für ein paar Schneewanderungen. Und in meiner Jugend war ich mit meinen Eltern jedes Jahr zum Skifahren (zum Teil auch mehrmals). Wenn es sonnig ist, Schnee hat und die Strassen frei sind, ist das ein Traum, leider ist es aber bei einem vorgebuchten Urlaub selten so, oft kein Schnee oder zuviel und man steckt mit dem Auto fest oder die Strassen sind auch für Fußgänger vereist (du sprichst ja die aufschnallbaren Krallen an), daher schaue ich gerne Winterbilder, bleibe aber zu dieser Jahreszeit zu Hause bzw. fahre in wärmere Gefilde.

Ich freue mich auf weitere Bilder.
LG Christina

Horst

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3449
Re: Fotobericht Tegernsee, Achensee und Umgebung zum Jahreswechsel 21/22
« Antwort #5 am: 07. Januar 2022, 18:55:48 »
Ich hatte mir nach einigen Jahren mal wieder ein Fotoupdate gegönnt, meine Sony RX 100 III verkauft und eine neue RX 100 7 erworben.

Man gönnt sich ja sonst nichts...  8)

Aber doch etwas überraschend für mich, die Sony RX100 III ist ja eigentlich schon eine sehr gute Kamera und Du warst auch sehr zufrieden damit. Mit der VII tauschst Du quasi Lichtstärke gegen Brennweite - brauchst Du die Telebrennweiten denn auch wirklich? Natürlich kann man auch fragen, ob man diese Lichtstärke wirklich gebrauchen kann. Es ist immer ein Kompromis. Rein von der Bildqualität bist Du aber schon mit der IIIer eigentlich auf einem sehr guten Level. Und Sony langt ja auch ordentlich beim Preis zu, die neuern RX100 sind beileibe nicht billig.

Wie ist denn Dein Fazit? Oder musst Du noch mehr testen? Die Fotos hier sind in der gewohnt sehr guten Qualität, aber zugegebenermaßen könnte man kaum sagen, mit welcher Kamera sie gemacht wurden.

Es gibt schon ein paar gute Gründe.
Die Brennweite ist einer davon. In manchen Situationen ist man schon recht limitiert -  da habe ich mir z.B. in Island im Sommer ein paar mal die einfachere Sony HX90V, die ich meiner Freundin mal spendiert habe geliehen, als es um den Vulkan bzw. das Aufnehmen von Papageitauchern ging. Das ist jetzt nicht mehr nötig. Das Problem mit dem kaum vorhandenen Zoom traf mich vor allem beim Filmen, was ich ja auch mit der Kamera mache. Bei Fotos kann man ja noch leichter nachträglich etwas reinzoomen.
Zwei weitere Features der Kamera sind top - der Stabi ist nochmal um Längen besser (vor allem beim Video) und der Nachfolge-Autofokus ist der Hammer. Du Hast eine Person die Du aufnehmen möchtest und drückst einfach auf dem Display auf deren Gesicht und die Kamera folgt und stellt egal ob bei Film oder Foto auf die Person scharf - wo sie auch hinläuft.
Überhaupt hat sich im punkto Video einiges getan - die Automatik arbeitet sehr gut und schnell bei wechselnden Lichtbedingungen und auch die Brillianz der Aufnahmen ist erkennbar besser.
Die technische Lichtstärke hat sich IMO auch deutlich verbessert. Wenn meine alte RX III wirklich mal sehr hohe ISO-Werte benutzen musste sah das nicht so gut aus (matschig) und das ist jetzt deutlich besser.

Fazit: das Upgrade von 3 auf 7 lohnt sich vor allem für den Filmer bzw. wegen der Brennweite/Zoom. Die mangelnde Lichtstärke wird technisch sehr gut kompensiert.
Wer kein Video braucht und selten Ojekte nah ranholen will - ist sehr gut mit der RX 100 III unterwegs - nach wie vor eine tolle kleine Kamera.
"Die Wirklichkeit übertrifft die Erwartungen unserer Träume bei weitem." Christoph Columbus

Horst

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3449
Re: Fotobericht Tegernsee, Achensee und Umgebung zum Jahreswechsel 21/22
« Antwort #6 am: 07. Januar 2022, 19:03:58 »
Wenn es sonnig ist, Schnee hat und die Strassen frei sind, ist das ein Traum, leider ist es aber bei einem vorgebuchten Urlaub selten so, oft kein Schnee oder zuviel und man steckt mit dem Auto fest oder die Strassen sind auch für Fußgänger vereist (du sprichst ja die aufschnallbaren Krallen an), daher schaue ich gerne Winterbilder, bleibe aber zu dieser Jahreszeit zu Hause bzw. fahre in wärmere Gefilde.
Darüber können wir gerne mal am Ende des Kurzberichts diskutieren - wenn wir die Eindrücke als Grundlage haben - denn bei so einem Trip geht es natürlich auch darum mal den Ball flach zu halten (kein Flug, kein Mietwagen, kein Ausland, keine große Organisation - einfach ins Auto steigen und hinfahren).
Wir hatten übrigens die Ferienwohnung so vorgebucht, dass wir noch 3 Tage vorher hätten kostenlos absagen können.
"Die Wirklichkeit übertrifft die Erwartungen unserer Träume bei weitem." Christoph Columbus

Horst

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3449
Re: Fotobericht Tegernsee, Achensee und Umgebung zum Jahreswechsel 21/22
« Antwort #7 am: 07. Januar 2022, 19:14:23 »
30.12.21

Für heute ist Regenwetter angesagt, vor allem am Vormittag soll es eher ungemütlich werden.
Wasser nehmen wir an - aber wir entscheiden uns für eine andere, angenehmere weil wärmere Variante - das Thermenbad Atoll am Achensee in Österreich.
Für Schlechtwettertage waren wir übrigens auch gezielt in diese Region am Tegernsee gegangen, weil es in der erweiterten Umgebung dort Thermen (u.a. die am Achensee) gibt.





Die Therme hat eine recht futuristische Architektur.











Der Clou ist aber der Blick vom Bad auf die Berge außen. Da ich innen nicht fotografiert habe - habe ich mir mal 2 offizielle Fotos aus dem Web geliehen.







Ansonsten ist zu bemerken, dass Österreich trotz seiner sonst eher strengen Coronaregeln in seinen Hallenbädern scheinbar noch gar nichts von Corona gehört hat - das Bad ist entgegen den Fotos brechend voll - ganz sicher keine Reduzierung der Gäste.





Am frühen Nachmittag verlassen wir das Bad und drehen eine Runde am See.





Der Regen hört auf und die Wolken und Nebelbänke klaren langsam auf.





Es lässt sich erahnen, dass das hier eine richtig tolle Gegend ist (darauf kommen wir noch mal zurück).





Die Fahrt zurück nach Bayern und zum Tegernsee führt entlang des Achensees und auch da ergeben sich schöne Fotomotive.
























Blick auf den Hafen von Pertisau.






Zurück am Tegernsee in Bad Wiessee.






Meerjungfrau im Tegernsee.




Für morgen - den letzten Tag des Jahres ist deutlich besseres Wetter versprochen.
Wir haben da schon eine gute Idee...
"Die Wirklichkeit übertrifft die Erwartungen unserer Träume bei weitem." Christoph Columbus

Silv

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1599
Re: Fotobericht Tegernsee, Achensee und Umgebung zum Jahreswechsel 21/22
« Antwort #8 am: 08. Januar 2022, 11:50:56 »
Eine Therme besuchten wir im Urlaub auch öfter (bei Schlechtwetter), zumindest aber buchen wir einen Campingplatz mit Wellnessbereich (in der kalten Jahreszeit).

Liebe Grüße
Silvia

Horst

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3449
Re: Fotobericht Tegernsee, Achensee und Umgebung zum Jahreswechsel 21/22
« Antwort #9 am: 08. Januar 2022, 12:49:43 »
31.12.2021 (das sogenannte Jahresfinale)


Die letzten 25 Jahren war es mir aus unterschiedlichsten Gründen nicht möglich, mal ein paar Tage über den Jahreswechsel wegzufahren.
In diesem Jahr schon, also haben wir das einfach mal gemacht.
Nun ist für diesen letzten Tag des Jahres auch noch schönes Wetter versprochen - da soll es hoch hinausgehen.





Von unserem Domizil in Kreuth am Tegernsee fahren wir die im Sommer mautpflichtige Strecke 307 durch das Isartal am von Nebel völlig verschluckten Sylvensteinstausee vorbei nach Mittenwald und von dort zum Walchensee.





Wir erwerben uns Tickets für die Herzogstandbahn und fahren hinauf zur Bergstation am Fahrenberg auf 1620 m Höhe.





Das kurze Wegstück zum Gasthaus  ist geräumt und gut zu gehen.





Ein erster Blick in die Berge des Karwendeles und der Tiroler Berge ist schon mal recht vielversprechend.




Das Gasthaus lassen wir aber erst mal links liegen, wir wollen noch höher hinaus - nämlich zum Herzogstand, wo es u.a. Blicke auf 5 Seen geben könnte.





Noch ist der Weg halbwegs eben - trotzdem kämpfen wir mit dem Belag, da wir mit normalen Wanderschuhen "underdressed" sind. Aufsteckbare Dornenüberzieher wären nun mehr als hilfreich.
Es ist noch halbwegs früh am morgen und der Schnee noch fest gefroren - so das wir doch einige male ins Rutschen kommen.






Der Blick auf den Walchensee und die Berge belohnt schon mal für den heute etwas mühevollen Weg.
Danach geht es hinauf zum Herzogstand.
Wir überlegen ob wir das riskieren sollen - da der komplette Weg unter Schnee und Eis liegt.
Vor allem der Rückweg hinab (110 Höhenmeter) nötigt uns Respekt ab.
Das Traumwetter und mein kleiner Teufel im Kopf lässt uns trotzdem weiter gehen oder besser rutschen.
Jeder Schritt muss mit Bedacht gewählt werden. Aufgrund des sonnigen warmen Wetters, spekuliere ich darauf, das der Schnee auf dem Rückweg anschmilzt und so leichter zu gehen sein sollte.







Schließlich sind wir tatsächlich oben - und ja das hat sich gelohnt.






Wir blicken zunächst wieder auf den Walchensee.






Bei dem klaren Wetter lässt sich aber auch der Staffelsee (links) und Riegsee erkennen.






Hinten links spitzt der Starnberger See noch hervor und direkt unterhalb liegt der Kochelsee.






Ein Pano (Kochel und Walchensee) ist hier auch keine schlechte Idee.






En letzter Blick auf den Walchensee.





Wie erhofft, geht der Rückweck hinab über den sulzig gewordenen Schnee wesentlich besser und wir gönnen uns bei strahlendem Wetter Kaffee und einen Imbiß auf der Sonnenterasse des Berggasthofs.
Bisher ein sehr würdiger Jahresabschluß.





Danach geht es mit dem Auto Richtung Mittenwald, wo wir in der Nähe der Gröbl-Alm noch einen Spaziergang unternehmen.

















Dann steht eigentlich nur noch der Rückweg zum Zimmer an.
Wir hoffen auf vielleicht irgendwo noch einen Schnappschuß entlang der 307 am Isartal oder am Sylvensteinstausee.





Während im Isartal schon wieder Nebel aufkommt gehen wir eigentlich von nicht mehr viel aus, als wir den Sylvensteinstausee erreichen - immerhin ist er im Gegensatz zu heute morgen erkennbar.










Manchmal läufts im Leben manchmal nicht. Der aufkommende Nebel und das gleich die Sonne weg ist deutet auf letzteres ...





Genau zur rechten Sekunde am rechten Ort hat sich dann diese Szenerie ergeben.






Das war dann also unser Jahresabschluß 2021 ...





... zufriedenstellend. ;)
"Die Wirklichkeit übertrifft die Erwartungen unserer Träume bei weitem." Christoph Columbus

Silv

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1599
Re: Fotobericht Tegernsee, Achensee und Umgebung zum Jahreswechsel 21/22
« Antwort #10 am: 10. Januar 2022, 09:32:58 »
Ich würde mal sagen, mehr als zufriedenstellend...

Der Nebel überm Wasser, die Spiegelungen und die orangenen Wolken - toll!
Liebe Grüße
Silvia

Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2483
Re: Fotobericht Tegernsee, Achensee und Umgebung zum Jahreswechsel 21/22
« Antwort #11 am: 10. Januar 2022, 20:03:29 »
Die Wanderung auf den Herzogstand haben wir auch schon gemacht, aber Ende Mai (vor zig Jahren, als wir noch in Augsburg gewohnt haben) und den gesamten Weg zu Fuß, also ohne Seilbahn. Die Blicke auf die verschiedenen Seen sind absolut fantastisch.

Die Bergseen mit Nebelschwaden und natürlich erst recht mit leuchtenden und spiegelnden Wolken sind herrliche Fotomotive - ein sehr schöner Jahresabschluss.

LG Christina

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2752
Re: Fotobericht Tegernsee, Achensee und Umgebung zum Jahreswechsel 21/22
« Antwort #12 am: 11. Januar 2022, 11:33:12 »
Thermenbesuch am Regentag ist meist eine gute Idee  8) auf die dann auch viele andere kommen  ;) Die Bilder sehen jedenfalls nett aus. Aber auch die Achernsee Bilder haben etwas für sich, ist bei Sonnenschein bestimmt ein tolles Ziel.

Und dann zum Jahresfinale so ein Prachttag  :herz:
Liebe Grüße
Susan


Horst

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3449
Re: Fotobericht Tegernsee, Achensee und Umgebung zum Jahreswechsel 21/22
« Antwort #13 am: 11. Januar 2022, 20:22:41 »
1.1.2022


Der Jahresanfang 2022 lässt sich gut an. Nicht selten ist gerade im Winter in den Bergen besseres Wetter als im Rest des Landes - so ist es auch heute - strahlend schön.




Direkt von Kreuth nur 5 Minuten von unserer Ferienwohnung entfernt, fahren wir mit der Bergbahn hinauf zum Wallberg auf 1722m.




Ein erster Blickfang ist hier die Wallbergkapelle Heilig Kreuz.





Hoch über dem Tegernsee bieten sich schöne Ausblicke auf die umliegende Bergwelt der Bayerischen und Tiroler Alpen.





Wie es sich für den Hausberg am Tegernsee gehört liefert der Berg auch einen tollen Blick auf den See.










Ein besonders markanter Gipfel, bei dem es mir nicht gelungen ist den zu ergoogeln. :(






Auch von der Bergstation starten Wanderwege. Einer davon führt Richtung Wallberggipfel, den gehen wir ein Stück, allerdings eine wirklich eisige Strecke die mit unserem untauglichen Schuhwerk sehr unangenehm zu laufen ist.





Immerhin erreichen wir die Anhöhe von der die Paraglider starten.










Muss schon ein tolles Gefühl sein über so ein Panorama zu fliegen.





Danach geht es hinab zum Tegernsee (mit König Ludwig Denkmal), entlang dem wir noch eine kleine Spazierrunde unternehmen.








Morgen wollen wir es noch einmal mit dem Achensee probieren.
"Die Wirklichkeit übertrifft die Erwartungen unserer Träume bei weitem." Christoph Columbus

Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2483
Re: Fotobericht Tegernsee, Achensee und Umgebung zum Jahreswechsel 21/22
« Antwort #14 am: 12. Januar 2022, 18:20:47 »
Ein gelungener Jahresanfang. Wieder tolle Ausblicke.
LG Christina