Autor Thema: Mein viertes Leben beginnt...  (Gelesen 1557 mal)

Rainer

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4945
    • Familie Halstenbach
Re: Mein viertes Leben beginnt...
« Antwort #15 am: 19. Juli 2022, 13:03:51 »
Das ist zwar jetzt OT, aber ich hab mich auch gerade mit Photovoltaik beschäftigt, weil wir überlegt haben, ob wir uns eine zulegen. Rechnet sich für uns im Moment nicht. Mit Einspeisevergütung und Selbstverbrauch kämen wir, da wir die Anlage finanzieren müssten, bei den derzeitigen Preisen ins Minus. Kann bei evtl. steigenden Strompreisen anders werden, wenn vielleicht die Anlagen bei besserer Verfügbarkeit wieder günstiger werden.

Ich denke auch, dass es sich für uns im Moment nicht rechnet (oder wenn, nur sehr knapp). Ich habe allerdings auch noch kein konkretes Angebot vorliegen, nur eine vage Vorstellung. Ich weiß aber von einigen Youtube Beiträgen, dass es wirklich nicht selbstverständlich ist, dass sich die Anlage amortisiert in einem angemessenen Zeitraum und dass vor allem die Vertreter der Branche das Blaue vom Himmel herunterlügen. Da wird maßlos übertrieben, was die effektive Nutzung betrifft. Erschwerend kommt für uns dazu, dass wir zwei Zähler haben, einen für Hausstrom und einen für den Betrieb der Wärmepumpe. Die Wärmepumpe bekommt einen viel billigeren Strom als das Haus, außerdem wurde am 1. Juli die EEG Umlage gestrichen, dadurch wurde der Strom (sowohl Hausstrom als auch Wärmepumpenstrom) um 3,77 Cent pro kWh billiger. Für die Wärmepumpe zahlen wir jetzt nur noch 18,12 Cent pro kWh plus 58,23 p.a. Grundpreis.
Der Verbrauch für die Wärmepumpe (Heizung und Warmwasser) liegt irgendwo bei 4.500 - 5.000 kWh p.a., d.h. wir zahlen für Heizen und Warmwasser zusammen nur ca. 900,-€ p.a.. Das wird mit Solardach auf keinen Fall günstiger.
Für den Hausstrom wurde der Preis jetzt auf 29,10 Cent / kWh gesenkt, auch dagegen tut sich ein Solardach schwer.

Klimaanlage brauchen wir nicht. Hier gibt es leider keine warmen Nächte. Wir hatten in diesem Jahr bisher eine Sommernacht, von tropischen Nächten können wir nur träumen. Letztes Jahr sah es nicht besser aus, 5 Sommernächte, keine tropische Nacht.

Ist doch gut - wenn es ohne Klimaanlage geht. Die tropischen Nächte sind hier auch nicht sooo häufig, die nächste Nacht wird allerdings eine. Wobei eigentlich weniger wichtig ist, ob es morgen früh um 6 Uhr 20 Grad sind (tropische Nacht) oder nur 19 Grad (keine tropische Nacht), sondern dass es Abends so lange warm bleibt. Für heute Abend soll es um 22.00 Uhr immer noch 30(!) Grad sein. Selbst Mitternacht ist es noch 27 Grad, vor 3 Jahren bei der bisher schlimmsten Hitzewelle war es Mitternacht noch 30 Grad draußen. Das ist pervers, wenn man ins Bett geht, kann man nicht einmal das Fenster aufmachen, bullig heiße Luft quillt von draußen herein.

Ein weiteres Problem (was wir im Moment aber noch nicht haben) ist es, wenn es so viele Tage am Stück heiß ist. Das Haus heizt sich jeden Tag um ein Grad mehr auf, in den ersten 2-3 Tagen geht das noch, aber es wird immer wärmer im Haus und man bekommt auf Dauer die Wärme nicht mehr heraus. Obwohl wir ein hochmodernes Energiesparhaus mit besonderer Isolierung und allem drum und dran haben. Aber auf Dauer nützt auch das nichts.

Ich habe mir trotzdem jahrelang sehr schwer getan, eine Klimaanlage zumindest im Schlafzimmer zu installieren, u.a. weil ich auch eine vollkommen überzogene Preisvorstellung hatte. Letztendlich haben wir ein Angebot von einem kleinen aber guten Laden bekommen, die haben eine gute Split Klimaanlage installiert, das hat inkl. der Hardware, inkl. Arbeitszeit, inkl. Anfahrt (die kamen von weiter weg) inkl. Steuern alles drum und dran nur 1.400,-€ gekostet. Das hätte ich viel früher schon wissen müssen, dann hätte ich das auch früher schon gemacht. Ich habe um Faktoren mehr erwartet.

Natürlich sind das trotzdem nur ein paar Wochen oder einige Tage im Jahr, wo man die Anlage wirklich braucht. Aber wenn, dann ist man dankbar. Und man gewöhnt sich daran. Im Winter schlafen wir eigentlich bei ca. 17-19 Grad im Schlafzimmer - im Sommer ist es ohne Klimaanlage selten unter 22-23 Grad. Wir schlafen beide spürbar schlechter, schon bei 22 Grad merkt man das. Wir kühlen jetzt gnadenlos auf 20 Grad, manchmal sogar auf 19 Grad herunter. Es ist einfach herrlich. Man schläft wirklich besser, auch wenn man nicht gleich nur schwitzt wie ein Irrer.

Ilona

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3823
  • Slot Canyon Addict
    • Amerika und wandern
Re: Mein viertes Leben beginnt...
« Antwort #16 am: 19. Juli 2022, 15:38:35 »
So sieht es aus im Moment, mit geht es nicht schlecht, bin gut gelaunt und harre der Dinge, die da kommen.

 :danke: für die News.

Das liest man gerne.
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)


Silke

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1143
Re: Mein viertes Leben beginnt...
« Antwort #17 am: 19. Juli 2022, 16:06:05 »


Das ist zwar jetzt OT, aber ich hab mich auch gerade mit Photovoltaik beschäftigt, weil wir überlegt haben, ob wir uns eine zulegen. Rechnet sich für uns im Moment nicht. Mit Einspeisevergütung und Selbstverbrauch kämen wir, da wir die Anlage finanzieren müssten, bei den derzeitigen Preisen ins Minus. Kann bei evtl. steigenden Strompreisen anders werden, wenn vielleicht die Anlagen bei besserer Verfügbarkeit wieder günstiger werden.

Ich denke auch, dass es sich für uns im Moment nicht rechnet (oder wenn, nur sehr knapp). Ich habe allerdings auch noch kein konkretes Angebot vorliegen, nur eine vage Vorstellung. Ich weiß aber von einigen Youtube Beiträgen, dass es wirklich nicht selbstverständlich ist, dass sich die Anlage amortisiert in einem angemessenen Zeitraum und dass vor allem die Vertreter der Branche das Blaue vom Himmel herunterlügen. Da wird maßlos übertrieben, was die effektive Nutzung betrifft. Erschwerend kommt für uns dazu, dass wir zwei Zähler haben, einen für Hausstrom und einen für den Betrieb der Wärmepumpe. Die Wärmepumpe bekommt einen viel billigeren Strom als das Haus, außerdem wurde am 1. Juli die EEG Umlage gestrichen, dadurch wurde der Strom (sowohl Hausstrom als auch Wärmepumpenstrom) um 3,77 Cent pro kWh billiger. Für die Wärmepumpe zahlen wir jetzt nur noch 18,12 Cent pro kWh plus 58,23 p.a. Grundpreis.
Der Verbrauch für die Wärmepumpe (Heizung und Warmwasser) liegt irgendwo bei 4.500 - 5.000 kWh p.a., d.h. wir zahlen für Heizen und Warmwasser zusammen nur ca. 900,-€ p.a.. Das wird mit Solardach auf keinen Fall günstiger.
Für den Hausstrom wurde der Preis jetzt auf 29,10 Cent / kWh gesenkt, auch dagegen tut sich ein Solardach schwer.

Klimaanlage brauchen wir nicht. Hier gibt es leider keine warmen Nächte. Wir hatten in diesem Jahr bisher eine Sommernacht, von tropischen Nächten können wir nur träumen. Letztes Jahr sah es nicht besser aus, 5 Sommernächte, keine tropische Nacht.

Ist doch gut - wenn es ohne Klimaanlage geht. Die tropischen Nächte sind hier auch nicht sooo häufig, die nächste Nacht wird allerdings eine. Wobei eigentlich weniger wichtig ist, ob es morgen früh um 6 Uhr 20 Grad sind (tropische Nacht) oder nur 19 Grad (keine tropische Nacht), sondern dass es Abends so lange warm bleibt. Für heute Abend soll es um 22.00 Uhr immer noch 30(!) Grad sein. Selbst Mitternacht ist es noch 27 Grad, vor 3 Jahren bei der bisher schlimmsten Hitzewelle war es Mitternacht noch 30 Grad draußen. Das ist pervers, wenn man ins Bett geht, kann man nicht einmal das Fenster aufmachen, bullig heiße Luft quillt von draußen herein.

Ein weiteres Problem (was wir im Moment aber noch nicht haben) ist es, wenn es so viele Tage am Stück heiß ist. Das Haus heizt sich jeden Tag um ein Grad mehr auf, in den ersten 2-3 Tagen geht das noch, aber es wird immer wärmer im Haus und man bekommt auf Dauer die Wärme nicht mehr heraus. Obwohl wir ein hochmodernes Energiesparhaus mit besonderer Isolierung und allem drum und dran haben. Aber auf Dauer nützt auch das nichts.

Ich habe mir trotzdem jahrelang sehr schwer getan, eine Klimaanlage zumindest im Schlafzimmer zu installieren, u.a. weil ich auch eine vollkommen überzogene Preisvorstellung hatte. Letztendlich haben wir ein Angebot von einem kleinen aber guten Laden bekommen, die haben eine gute Split Klimaanlage installiert, das hat inkl. der Hardware, inkl. Arbeitszeit, inkl. Anfahrt (die kamen von weiter weg) inkl. Steuern alles drum und dran nur 1.400,-€ gekostet. Das hätte ich viel früher schon wissen müssen, dann hätte ich das auch früher schon gemacht. Ich habe um Faktoren mehr erwartet.

Natürlich sind das trotzdem nur ein paar Wochen oder einige Tage im Jahr, wo man die Anlage wirklich braucht. Aber wenn, dann ist man dankbar. Und man gewöhnt sich daran. Im Winter schlafen wir eigentlich bei ca. 17-19 Grad im Schlafzimmer - im Sommer ist es ohne Klimaanlage selten unter 22-23 Grad. Wir schlafen beide spürbar schlechter, schon bei 22 Grad merkt man das. Wir kühlen jetzt gnadenlos auf 20 Grad, manchmal sogar auf 19 Grad herunter. Es ist einfach herrlich. Man schläft wirklich besser, auch wenn man nicht gleich nur schwitzt wie ein Irrer.

So heiss wird es bei uns nachts nie. Vor allem abends wird es bei uns schnell kalt. Meist mag man selbst an warmen Tagen ab 21 Uhr nicht mehr draußen sitzen, weil es kühl wird, oder muss sich was anziehen. Heute soll es mal etwas länger warm bleiben, aber das sind die absoluten Ausnahmetage. Vielleicht kann ich wirklich mal heute Nacht in den Pool?
Klar, dass die hochmodernen Energiesparhäuser die Wärme nicht mehr raus lassen, die Isolierung wirkt ja in beide Richtungen. Das mit den 2 Zählern ist bei uns genauso mit ähnlichen Werten, nur unser Verbrauch ist geringer, wir brauchen nur ca. 600 Euro im Jahr (so sieht es zumindest derzeit aus, wir wohnen ja noch kein ganzes Jahr darin).

Rainer

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4945
    • Familie Halstenbach
Re: Mein viertes Leben beginnt...
« Antwort #18 am: 19. Juli 2022, 16:25:10 »
Das mit den 2 Zählern ist bei uns genauso mit ähnlichen Werten, nur unser Verbrauch ist geringer, wir brauchen nur ca. 600 Euro im Jahr (so sieht es zumindest derzeit aus, wir wohnen ja noch kein ganzes Jahr darin).

Ihr habt sicherlich auch eine neuere Wärmepumpe. Unsere ist schon 17 Jahre alt, da waren die noch deutlich weniger effektiv. Aber für 200,- - 300,-€ Ersparnis im Jahr kann ich keine neue Wärmepumpe einbauen lassen. Die kosten ein Schweinegeld, wir bekommen auch die Förderung nicht im vollen Umfang, weil wir schon eine Wärmepumpe haben. Da bekommt man zwar auch Zuschüsse, aber deutlich weniger. Und eine neue Wärmepumpe mit allem drum und dran kostet uns über 20.000,-€ - das rechnet sich nicht. Unsere Wärmepumpe ist auch eine mit richtiger Tiefenbohrung, die heutigen Luftwärmepumpen waren damals noch zu uneffektiv. Die mit Tiefenbohrung sind auch heute noch besser, aber auch teurer in der Anschaffung.

Das (lokale) Wetter spielt auch eine Rolle, die Schwankungsbreite zwischen mildem Winter und hartem Winter liegt bei ca. 1.000 kWH - von 4.300 kWH - 5.300 kWh. Wir haben gerade die Abrechnung bekommen (wird bei uns immer Ende Juni erstellt), im letzten Jahr haben wir 4.670 kWh verbraucht. Ist natürlich auch eine Frage der Wohnfläche, wir wohnen in einem Bungalow mit 150qm, der hat sowieso keinen so guten Energiewert wie ein Haus mit weniger Grundfläche und über mehr Etagen. Und es ist eine Frage, wie warm man es macht. Jedes Grad Celsius mehr macht ca. 5-10% mehr Energie aus. Wir haben auch keinen Kamin (wie beispielsweise gute Freunde von uns, die kommen unter 4.000 kWh). Aber ich bin total zufrieden mit der Wärmepumpe, in den ersten Jahren war ich unsicher, ob das die richtige Entscheidung war, zum einen haben wir Anfangs sogar 7.500 kWh verbraucht (die WP war schlecht eingestellt) und damals waren die Preise für Öl und Gas deutlich geringer. Wenn ich jetzt sehe, was unsere Kaarster Freunde mit Gasheizung bezahlen dürfen (und die neuesten Erhöhungen sind da noch gar nicht eingespeist), dann weiß ich, dass wir alles richtig gemacht haben.... Die zahlen teilweise weit über 3.000,-€ p.a.

Silke

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1143
Re: Mein viertes Leben beginnt...
« Antwort #19 am: 19. Juli 2022, 17:53:50 »
Das mit den 2 Zählern ist bei uns genauso mit ähnlichen Werten, nur unser Verbrauch ist geringer, wir brauchen nur ca. 600 Euro im Jahr (so sieht es zumindest derzeit aus, wir wohnen ja noch kein ganzes Jahr darin).

Ihr habt sicherlich auch eine neuere Wärmepumpe. Unsere ist schon 17 Jahre alt, da waren die noch deutlich weniger effektiv. Aber für 200,- - 300,-€ Ersparnis im Jahr kann ich keine neue Wärmepumpe einbauen lassen. Die kosten ein Schweinegeld, wir bekommen auch die Förderung nicht im vollen Umfang, weil wir schon eine Wärmepumpe haben. Da bekommt man zwar auch Zuschüsse, aber deutlich weniger. Und eine neue Wärmepumpe mit allem drum und dran kostet uns über 20.000,-€ - das rechnet sich nicht. Unsere Wärmepumpe ist auch eine mit richtiger Tiefenbohrung, die heutigen Luftwärmepumpen waren damals noch zu uneffektiv. Die mit Tiefenbohrung sind auch heute noch besser, aber auch teurer in der Anschaffung.

Das (lokale) Wetter spielt auch eine Rolle, die Schwankungsbreite zwischen mildem Winter und hartem Winter liegt bei ca. 1.000 kWH - von 4.300 kWH - 5.300 kWh. Wir haben gerade die Abrechnung bekommen (wird bei uns immer Ende Juni erstellt), im letzten Jahr haben wir 4.670 kWh verbraucht. Ist natürlich auch eine Frage der Wohnfläche, wir wohnen in einem Bungalow mit 150qm, der hat sowieso keinen so guten Energiewert wie ein Haus mit weniger Grundfläche und über mehr Etagen. Und es ist eine Frage, wie warm man es macht. Jedes Grad Celsius mehr macht ca. 5-10% mehr Energie aus. Wir haben auch keinen Kamin (wie beispielsweise gute Freunde von uns, die kommen unter 4.000 kWh). Aber ich bin total zufrieden mit der Wärmepumpe, in den ersten Jahren war ich unsicher, ob das die richtige Entscheidung war, zum einen haben wir Anfangs sogar 7.500 kWh verbraucht (die WP war schlecht eingestellt) und damals waren die Preise für Öl und Gas deutlich geringer. Wenn ich jetzt sehe, was unsere Kaarster Freunde mit Gasheizung bezahlen dürfen (und die neuesten Erhöhungen sind da noch gar nicht eingespeist), dann weiß ich, dass wir alles richtig gemacht haben.... Die zahlen teilweise weit über 3.000,-€ p.a.
Wir sind auch froh, dass wir uns auf Grund der Kfw-Förderung für die WP entschieden haben. Mein Sohn hat auch Gas und zahlt jetzt auch um die 3000 Euro im Jahr. Alkerdings hat er ein ganz altes Haus.
Ja, unser Bungalow ist kleiner. Und wir haben einen Kamin. Aber wenn du Erdwärme hast ist das eh nicht vergleicbar.

Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2649
Re: Mein viertes Leben beginnt...
« Antwort #20 am: 19. Juli 2022, 18:09:56 »
Eine Klimaanlage kostet einen minimalen Bruchteil einer Solaranlage und auch der Betrieb ist bei weitem nicht so teuer, wie ich das befürchtet hatte. Und Du hast noch einen Vorteil: die sog. Split-Klimaanlagen (mit Außengerät und drinnen der sog. Wärmetauscher) arbeiten nach dem gleichen Prinzip wie eine Wärmepumpe! Und Du kannst sie genauso zum Heizen benutzen wie zum Kühlen!

D.h. mit anderen Worten: die Klimaanlage könnte Euch dabei helfen, warm durch den Winter zu kommen, falls Ihr Probleme habt, die Zentralheizung zu betreiben (weil Gas oder Öl Mangelware ist). Das wissen die wenigsten Leute. Und dieses Wärmepumpenprinzip und die Klimaanlagen arbeiten um FAKTOREN(!) effektiver als die Heizstrahler, die momentan von Panikmachern gekauft werden wie warme Semmeln. Aber das ist der falsche Weg! Da ist eine Klimaanlage um Welten die bessere Lösung.

Genauso eine Split Klimaanlage ist/war angedacht, eben auch mit dem Gedanken, noch eine Heizungsalternative zu haben. Mit Solar habe ich mich noch nicht intensiver beschäftigt, wie gesagt, momentan gibt es eh weder Handwerker noch Material, aber langfristig wird man vermutlich nicht mehr ohne auskommen, da wird es dann die entsprechenden Gesetze geben. Wir brauchen auch noch eine neue Heizung in den nächsten Jahren, das soll dann auch eine Wärmepumpe werden. Na ja, mal sehen, zunächst wird abgewartet, wie sich die Energiesituation entwickelt, wir haben im April den Öltank vollgemacht, auch schon sehr teuer, aber im Vergleich zu jetzt oder zu den zu erwartenden Gaspreisen noch erträglich und wir haben einen Kamin - damit werden wir zumindest in den zwei nächsten Wintern nicht frieren.


LG Christina

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2869
Re: Mein viertes Leben beginnt...
« Antwort #21 am: 19. Juli 2022, 19:03:16 »
So sieht es aus im Moment, mit geht es nicht schlecht, bin gut gelaunt und harre der Dinge, die da kommen.

Schön, dass es mit der Gesundheit wieder aufwärts geht.

Bei uns kommt leider weder Solar (arg verwinkeltes Altbaudach) noch Wärmepumpe (wegen Gasetagenheizung) in Frage, zumindest momentan nicht. Wenigstens haben wir einen Kaminofen und Opas Holzvorräte zum Zuheizen.
Liebe Grüße
Susan

zehrer

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 138
  • Travel and Hike the USA - it's amazing out there!
    • USA Reiseführer | USA Wanderführer
Re: Mein viertes Leben beginnt...
« Antwort #22 am: 20. Juli 2022, 20:11:34 »
Ich wünsche Dir viel Kraft und eine sukzessive Verbesserung. Keep on and go ahead, wie man bei uns in Bayern sagt!

Siaban

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 66
Re: Mein viertes Leben beginnt...
« Antwort #23 am: 14. August 2022, 10:48:58 »
auch von mir noch die besten Genesungswünsche.
Keine einfache Zeit. Wird aber sicher noch besser.  :) Bei mir war es 8 Wochen nach der Herz-OP, dass sich ein Schalter umlegte und es irgendwie auf Schlag besser wurde.
Bleib weiter positiv!!!

und um die Klima beneide ich Euch.  :D
Gruß
Ursula