Autor Thema: Mit dem WoMo nach Schweden und Norwegen - Sommer 2022  (Gelesen 383 mal)

Silv

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1646
Mit dem WoMo nach Schweden und Norwegen - Sommer 2022
« am: 10. September 2022, 17:03:24 »
Hallo zusammen!

Zwei Monate ist es nun schon wieder her, dass wir von Schweden bzw. Norwegen zurück sind. Mit dem Fotobuch habe ich begonnen und dabei beschlossen, dass ich parallel dazu mit dem Reisebericht beginne.

Wer Lust hat, uns zu begleiten durch traumhafte Landschaften ist herzlich eingeladen!

               

Ich könnte schon wieder los...
Liebe Grüße
Silvia

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2869
Re: Mit dem WoMo nach Schweden und Norwegen - Sommer 2022
« Antwort #1 am: 10. September 2022, 17:36:40 »
Bin natürlich dabei  und schon gespannt :winkewinke:

Liebe Grüße
Susan

Silvia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2409
Re: Mit dem WoMo nach Schweden und Norwegen - Sommer 2022
« Antwort #2 am: 10. September 2022, 18:31:20 »
 :adieu:  Da spring ich natürlich auch mit auf  ... die Fotos machen schon mal Sehnsucht, da würde ich am liebsten auch gleich los  :happy:

Ilona

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3823
  • Slot Canyon Addict
    • Amerika und wandern
Re: Mit dem WoMo nach Schweden und Norwegen - Sommer 2022
« Antwort #3 am: 11. September 2022, 10:21:21 »
Aber mit der Schrottkarre von der Collage kommen wir nicht sehr weit :cool2:.

Ich hoffe, du bietest uns eine weniger rostige Mitfahrgelegenheit.
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)


Silv

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1646
Re: Mit dem WoMo nach Schweden und Norwegen - Sommer 2022
« Antwort #4 am: 11. September 2022, 14:22:28 »
Rostfrei kann's losgehen:

Am 22.6.2022 war es endlich soweit, wir machten uns auf Richtung Norden. Morgens um 6.30 Uhr gings los. Nach den ersten paar Kilometern fiel Andy ein, dass er seine Regenjacke und die Wurst vergessen hatte. Also nochmal umgedreht und den Rest eingepackt. An diesem Mittwoch machten wir einen Zwischenstopp in Brandenburg bei Andys Vater und fuhren dann bis kurz vor Rostock, wo wir auf dem Stellplatz "Mein Lieblingshof" übernachteten. Direkt in Rostock wollte ich nicht über Nacht stehen, die Bewertungen für die Stellplätze in Hafennähe waren nicht allzu gut. Die Fahrzeit vom "Lieblingshof" war mit ca. 20 min angegeben, die Fähre legte um 7.30 Uhr ab - sollte also passen.

Der Stellplatz liegt wunderbar ruhig auf einer Wiese eines Bauernhofes, geführt von einem jungen Ehepaar. Die Nacht kostet 10.- €, möchte man die Sanitärräume nutzen, zahlt man pro Person nochmals 4.- €.

So kann der Urlaub anfangen:

           

Nach dem Abendessen

           

gingen wir noch eine Runde über das Gelände, wo gerade die Kornblumen wunderschön blühten

           

Die Fahrt zum Hafen am nächsten Morgen verlief ohne Probleme. Wir frühstücken erstmal auf der Fähre und schlugen bis zur Ankunft um 13.30 Uhr in Trelleborg die Zeit tot.

Urlaub  ^-^
           

Ich bin ja immer froh, wenn wir nach dem "Abladen" gut wegkommen. Die großen LKWs an der Seite sind mir nie so geheuer...

           

Erwähnen möchte ich, dass es keine geplante Route gibt. Ich hatte ein paar Dinge herausgesucht, die ich mir anschauen wollte, aber das Motto war: Wir fahren, wie wir Lust haben. Erstes Ziel war ein Autofriedhof, der in einem Waldstück bei Ryd in Smaland liegt. Bei Ryd gab es einen Campingplatz https://www.norrarydscamping.com/, auf dem wir gerade noch so einen Platz bekamen. Wir wollten erstmal etwas "entschleunigen", so dass wir uns hier für 2 Nächte niedergelassen haben.

           

Der Platz liegt, wie so oft in Schweden, direkt an einem See. Sogar mit Sauna auf dem Wasser - die wir aber bei Temperaturen von knapp unter 30°C nicht genutzt haben.

           

Brötchen für den nächsten Morgen konnten wir keine bestellen, der Bäcker hatte zu. Es ist Mittsommer! Die Eigentümerin des Platzes hat uns für den nächsten Tag das Mittsommerfest im Ort empfohlen, dieses sei von den Einheimischen nach alter Tradition und keines, was speziell für Touristen stattfindet.

Also haben wir den Tag vor dem WoMo ausklingen lassen. Um halb zehn lagen wir im Bett und haben bis zum nächten Morgen um neun geschlafen. Am frühen Nachmittag sind wir dann zu Fuß nach Ryd gelaufen,  wo wir uns zuerst im Supermarkt ein Eis gekauft haben und danach bei einer Familie nach dem Weg zum Fest fragten. Diese hat uns quasi mitgenommen, weil sie auch dorthin wollte.

             

             

Es war süß, es wurden schwedische Lieder gespielt und getanzt, es gab Kaffee und Kuchen. Wie ein kleines Dorffest. Wir schauten dem ganzen Treiben etwas zu und machten uns alsbald wieder auf den Rückweg. Es war ganz schön heiß, weshalb wir uns auf eine kühle Dusche freuten. Den Abend verbrachten wir wieder vorm WoMo - übrigens ohne Mücken!

gefahrene Kilometer von Zuhause bis zum Campingplatz: 839
Liebe Grüße
Silvia

Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2649
Re: Mit dem WoMo nach Schweden und Norwegen - Sommer 2022
« Antwort #5 am: 11. September 2022, 18:31:31 »
Ich bin auch noch dabei :adieu:

Das war schonmal ein schöner und ruhiger Start in den Urlaub, wobei die Fahrt von euch bis Rostock ja nicht so ganz kurz ist.

Schön das Feld mit den Kornblumen und der schwedische See sieht sehr idyllisch aus.


LG Christina

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2869
Re: Mit dem WoMo nach Schweden und Norwegen - Sommer 2022
« Antwort #6 am: 13. September 2022, 22:59:40 »
Ah, ihr habt jetzt auch einen Sunlight? Bei uns steht zwar Glücksmobil dran ist aber Sunlight drin  ;) Ist es das Modell mit Mittelbett?

Das Kornblumenfeld ist schon mal ein sehr schöner Auftakt und dann natürlich der schwedische See  ^-^ Ryd habe ich leider nicht mehr im Programm untergekriegt, bin schon gespannt auf die Rostlauben. Prima, dass ihr das Midsommarfest mitbekommen habt.

Liebe Grüße
Susan

Silv

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1646
Re: Mit dem WoMo nach Schweden und Norwegen - Sommer 2022
« Antwort #7 am: 14. September 2022, 20:13:30 »
Ich bin auch noch dabei :adieu:

Das war schonmal ein schöner und ruhiger Start in den Urlaub, wobei die Fahrt von euch bis Rostock ja nicht so ganz kurz ist.


Schön, das freut mich.

Mit einem Zwischenstopp bei Andys Papa geht das. Bis dahin sind das ca. 670 km und dann halt nochmal ca. 170.

Ah, ihr habt jetzt auch einen Sunlight? Bei uns steht zwar Glücksmobil dran ist aber Sunlight drin  ;) Ist es das Modell mit Mittelbett?


Nein, es sind zwei getrennte Betten, die aber mittels Auszug zu einem breiten Bett gemacht werden können.
Liebe Grüße
Silvia

Silv

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1646
Re: Mit dem WoMo nach Schweden und Norwegen - Sommer 2022
« Antwort #8 am: 14. September 2022, 20:29:30 »
25.6.2022

Es wurde hell im Wohnmobil – die Sonne scheint. Ich weiß gar nicht, was immer alle haben, von wegen, da oben regnet es immer… 8)

Nach dem Frühstück haben wir die Schlüssel zu den Sanitärräumen abgegeben, bezahlt und sind ein kurzes Stück bis zum Autofriedhof gefahren. Auf dem Parkplatz stand ein Auto und 2 Motorräder – also nichts los.

           

Auszug aus Wikipedia:

Kyrkö Mosse ist der Name eines Moores nahe der schwedischen Ortschaft Ryd in der Gemeinde Tingsryd. Hier befindet sich ein großer Autofriedhof (schwedisch: Bilkyrkogården på Kyrkö mosse) mitten in einem Wald.
Åke Danielsson (1914–2000), der hier anfänglich nur Torf gewann, widmete sich später der Verwertung von Autos. Die ausgeschlachteten Wracks ließ er im Wald stehen. Er betrieb das Geschäft bis in die späten 1980er Jahre und lebte auch auf seinem Gelände in einem kleinen Haus, bevor er 1992 in ein Altersheim zog.[1]
Im Zuge der sich verschärfenden Umweltgesetzgebung erhielten die nachfolgenden Besitzer des Geländes Aufforderungen der Behörden, die Autos zu räumen und den Boden zu sanieren. Doch es fanden sich auch Fürsprecher. TV und Presse berichteten landesweit, und schließlich beschäftigte der Fall sogar die Regierung. Anders als in ähnlich gelagerten Fällen, wie etwa im schweizerischen Kaufdorf oder im belgischen Châtillon, erkannten die schwedischen Behörden den kulturhistorischen Wert der Altautos an und stellten sie bis 2050 unter Schutz. Bis dahin, so nimmt man an, werden die Autos auf natürlichem Wege zerfallen sein.[2]
Der Autofriedhof ist zu einem beliebten Ausflugsziel für Touristen geworden. Nicht alle Besucher verhalten sich jedoch entsprechend seinem kulturhistorischen Wert. Mit der Bekanntheit nahm auch der Vandalismus stark zu, so dass die meisten der vor wenigen Jahren äußerlich noch halbwegs intakten Autowracks inzwischen ihrer Anbauteile beraubt wurden oder aus reiner Zerstörungswut auf ihren Dächern und Hauben herumgetrampelt wurde. Das Areal ist jederzeit zugänglich und unbewacht.


Es führt ein etwas breiterer Weg parallel zur Straße, aber auch viele kleine Pfade vorbei an den Wracks:

           

           

Gut, dass wir nicht abends oder so dort waren. Bei der Hütte hatte ich schon wieder Kopfkino.  :schreck: Allerdings gab es keine Sägen, Hackebeile oder sonstiges.
           

           

           

           

Die Natur holt sich alles irgendwann wieder zurück
           

           

           

Es war sehr interessant, auch weil einfach alles liegengeblieben ist: Reifen, Ölwannen usw. Ob das Greta schon gesehen hat?  :weissnicht:

Wir fuhren weiter nach

           

Hier war schon mehr los, vor allem Familien mit kleinen Kindern. Susan war 2 Tage zu früh dran – ab heute war der Hof geöffnet. Es sind jedoch wegen Privatbesitzes nicht alle Gebäude zugänglich. Wir zahlten den Eintritt und schauten uns um.

Ins Wohnhaus konnte man leider nicht
           

           

           

Die Knechthütte
           

           

Erinnerungen wurden wach, an Michel, Alfred und Ida – ich habe die Filme geliebt!

Der Tag war noch lang – es wurde echt spät dunkel…wobei dunkel etwas übertrieben ist.

Wir fuhren weiter zum Naturschutzgebiet Kvill, einige Kilometer nördlich von Katthult gelegen.

           

Hier steht Kvilleken:

           

mit 14 Metern Umfang die dickste Eiche Schwedens. Kvilleken ist nicht nur der mächtigste Baum des Landes, sondern wahrscheinlich auch der älteste. Im Jahr 1939 wurde das Alter der Eiche auf 850 +/- 100 Jahre geschätzt. Nicht mehr ganz grün, aber schön anzuschauen.

           

Unsere Reise führt uns weiter nördlich. Auf der Strecke liegt http://pinnarpcamping.se/ , ein Campingplatz, den wir vor einigen Jahren schonmal besucht haben und der uns super gefallen hatte. Allerdings ist er unter neuer Leitung. Wir waren sehr enttäuscht… Das Gelände sehr vernachlässigt, die Sanitärräume haben wir gar nicht genutzt. Sehr schade!  :(
Kartenzahlung funktionierte wegen schlechtem Empfang nicht, aber Wechselgeld hatte man auch nicht. So haben wir anstelle von 320 kr nur 300 bezahlt.

Wir waren zwar noch kurz zum Abkühlen im See, aber wirklich Spaß machte es nicht.

             

gefahrene Kilometer: 247
Liebe Grüße
Silvia

Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2649
Re: Mit dem WoMo nach Schweden und Norwegen - Sommer 2022
« Antwort #9 am: 15. September 2022, 18:18:40 »
Was für ein Kontrastprogramm, erst die Rostautos und dann die Idylle der Lindgren Geschichten.

Die Rostautos finde ich fantastisch, da kann man sich beim Fotografieren richtig austoben und dann auch noch so eine verfallene Hütte (nachts hätte ich da auch nicht sein wollen) - so etwas gibt es ja sonst eigentlich nur in Nordamerika, finde ich gut, dass die Behörden da mal eine Ausnahme gemacht haben, aber schade, dass selbst da noch Vandalen unterwegs sind.

Erstaunlich, dass die Beschilderung dort in der Gegend scheinbar oft auch auf Deutsch ist, das habe ich in Finnland nirgends gesehen, aber wahrscheinlich ist Südschweden bei Deutschen besonders beliebt?

Der See beim Campingplatz sieht mal wieder wunderschön aus, schade, dass es sonst eine Enttäuschung dort war.


LG Christina

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2869
Re: Mit dem WoMo nach Schweden und Norwegen - Sommer 2022
« Antwort #10 am: 15. September 2022, 18:44:02 »
Wenn wir nicht so faul gewesen wären, hätten wir uns ja glatt noch an der Kvilleken treffen können  ;D

Danke, dass ihr all das angeschaut habt, was wir nicht geschafft haben.  ;) Jetzt seh ich doch noch Michels Schnitzscheune.

Der See schaut wieder wunderschön aus, schade, das das Drumherum keinen Spaß machte.
Liebe Grüße
Susan

Silv

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1646
Re: Mit dem WoMo nach Schweden und Norwegen - Sommer 2022
« Antwort #11 am: 17. September 2022, 14:07:52 »
Es sind schon viele Deutsche in Schweden unterwegs. Und oft standen Beschreibungen auch in deutsch irgendwo dran.

Ja, an der Kvilleken hätten wir sogar ein Picknick machen können  :)
Liebe Grüße
Silvia

Silv

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1646
Re: Mit dem WoMo nach Schweden und Norwegen - Sommer 2022
« Antwort #12 am: 17. September 2022, 14:57:31 »
26.6.2022

Brötchen gab es natürlich auch keine am Campingplatz! Nunja, wir haben immer noch Toast dabei, geht auch.

Die Sonne scheint schon wieder – so kann der Tag beginnen. Nächstes Ziel war der Fulufjället Nationalpark, der aber noch ein ganzes Stück entfernt ist. So genossen wir heute die schöne und ruhige Landschaft Schwedens vom WoMo aus.

Unterwegs gab es „schwedische“ Lunchables  ^-^

           

Am frühen Nachmittag fuhren wir durch ein Waldgebiet, wo wir ein paar Meter entfernt, links der Straße 2-3 Wohnmobile sahen. Dann sahen wir rechts ein Schild „Naturcamping“. Gut, hier bleiben wir und machen mal nix. Zuerst hatten wir uns auf der rechten Seite ein Plätzchen gesucht, aber irgendetwas hat mir nicht gefallen. Also sind wir auf die linke Seite gefahren.
Ach war das schön hier auf dem Naturcamping Gävunda bei Mora.

           

So kann man es aushalten

           

Bevor Andy zum Gemütlichen überging, putzte er noch Scheiben an Manni

„Working at the car wash”  8)

           

Auf einem Schild stand, am Abend käme jemand zum kassieren vorbei, man solle die Gebühr von 100 skr doch in bar bereit halten. Da wir kaum Bargeld dabei hatten, fragten wir eine andere Camperin, ob sie uns € umtauschen könne. Sie hatte jedoch selbst nicht genug, meinte aber, dass die sicher auch ein Kartengerät hätten. Naja, warten wir mal ab.
Wir genossen die Ruhe auf diesem Platz. Außer uns standen noch etwa 6 andere Wohnmobile, am Abend kamen noch zwei weitere. Es gab zwar keinen Strom oder sonstiges und nur ein Plumpsklo, aber es ist eben Naturcamping. Dafür war der See umso schöner. Hier haben wir auch noch gebadet und einfach die Ruhe genossen.
Irgendwann kam dann der Kassierer. Er nahm auch € nach dem Motto „Money is Money“. Nach dem Abendessen gesellte sich Manu zu uns, die mit ihrem Hund Kaya

           

für 3 Monate in Skandinavien unterwegs war. Sie ist Journalistin und kam kürzlich aus der Ukraine zurück. Sie müsse jetzt erstmal die Bilder aus dem Kopf bekommen. Wir haben lange gesessen und uns nett unterhalten. Alkoholische Getränke gabs auch  ;)

           

Am nächsten Morgen küsste uns die Sonne wieder wach. Der See lag ruhig vor uns.

           

           

Gefahrene Kilometer: 408
Liebe Grüße
Silvia

Ilona

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3823
  • Slot Canyon Addict
    • Amerika und wandern
Re: Mit dem WoMo nach Schweden und Norwegen - Sommer 2022
« Antwort #13 am: 17. September 2022, 15:14:08 »
Seid wann habt ihr das Womo :gruebel: ?

Und was wurde eigentlich aus Trudy und Trude, dem tollen roten Gespann?



Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)


Silv

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1646
Re: Mit dem WoMo nach Schweden und Norwegen - Sommer 2022
« Antwort #14 am: 18. September 2022, 11:07:33 »
Ilona, du als aufmerksame Leserin hast nicht aufgepasst? Oder meinst du, seit wann haben wir den Sunlight?

Manni I (den Elnagh) hatten wir im Herbst 2018 gekauft. Manni II (den Sunlight) haben wir seit dem Frühjahr 2021. Hatte ich seitdem keinen Bericht mehr hier?  :denk:

Trude haben wir gewinnbringend verkauft  ;D Der Anhänger hat auch einen neuen Besitzer gefunden, der ihn umlackiert hat in den Farben seines T1 Bullis. Sah richtig cool aus!
Liebe Grüße
Silvia