Autor Thema: Wüste und Mee(h)r - Jordanien 2022  (Gelesen 667 mal)

Silke

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1179
Re: Wüste und Mee(h)r - Jordanien 2022
« Antwort #30 am: 14. November 2022, 07:53:40 »
14.10.22

Nach dem Frühstück liehen wir uns heute einen Schnorchel und eine Maske im Tauchcenter, was dem Hotel angeschlossen ist, für 3 JOD.
Heute war ein Strandtag angesagt.
Erst mal ging es ins Wasser zum schnorcheln. Das Wasser war angenehm warm und sauber. Allerdings war der Zugang sehr steinig, so dass wir froh über unsere mitgenommenen Badeschuhe waren. Man konnte auch tatsächlich einige Korallen und viele bunte Fische im „Hausriff“, was ca. 50 m entfernt vom Strand begann, sehen.
Da es am Strand keine Liegen gab, setzten wir uns nur eine Weile dort hin, um das Treiben zu beobachten. Den restlichen Tag verbrachten wir am Hotelpool, weil es dort bequeme Liegen gab. Zwischendurch gingen wir nochmal schnorcheln und aßen wieder an dem Restaurant, wo wir gestern waren.
Am späten Nachmittag fuhren wir nach Aqaba. Der Verkehr war dort etwas wuselig, aber nicht schlimm. Am Abend wurde es dann etwas schlimmer, aber immer noch gut machbar ohne Stress. Wir bummelten durch die Altstadt und das dortige Marktviertel. Lohnte sich aber nicht wirklich, es gab viele Läden mit Kleidung aus China, einige Souvenirläden und ein paar Läden mit Werkzeugen, Elektronik, Geschirr usw.. Auch der Gemüsemarkt war klein. Eigentlich sollte es Freitags noch den Souk by the Sea geben, aber den gab es leider nicht mehr.
Wir aßen leckeren Fisch in einem kleinen Restaurant in der Altstadt und kauften leckere Baklava. Dafür gibt es in ganz Jordanien extra Läden in jedem kleinen Ort.

Gegen 21 Uhr waren wir wieder im Hotel zurück.

Kleines Fazit: Aqaba lohnt sich nicht, kann man sich sparen. Wer schnorcheln mag, kann einen Tag dort verbringen, das ist ganz nett. Vom Strand sollte man nicht viel erwarten.

Heute gibt es tatsächlich nur 1 Foto.


Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2695
Re: Wüste und Mee(h)r - Jordanien 2022
« Antwort #31 am: 14. November 2022, 17:44:43 »
Schade, dass der Strand nicht so toll war, aber ihr seid ja eher wegen der Wüste nach Jordanien gereist, da war das vermutlich verschmerzbar.



LG Christina

Silke

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1179
Re: Wüste und Mee(h)r - Jordanien 2022
« Antwort #32 am: 14. November 2022, 20:55:16 »
15.10.22

Nach dem Frühstück ging es heute weiter nach Petra.
Die Fahrt dauerte ca. 4 Stunden mit einigen kleine Pausen. Wir hielten unterwegs einfach neben einer Landstraße, um unseren Kaffee zu trinken, weil wir nichts zum hinsetzen fanden. Alle Autos, die vorbei kamen, fuhren langsam oder hielten an und fragten, ob wir Hilfe brauchten.
Die Landschaft war sehr vielfältig, wir kamen erst an den Ausläufern des Wadi Rum vorbei, dann gab es viele bunte Felshügel, später wurde es etwas eintöniger, bei Wadi Musa wurde es wieder farbenfroher. Fast überall könnte man einfach loswandern.
Wir wollten nicht in Wadi Musa übernachten, wo sich der Eingang zu Petra befindet, sondern lieber etwas außerhalb Ruhe haben. Daher hatte ich in Little Petra im Little Petra Heritage Village ein Zimmer für 90 JOD für 3 Nächte gebucht. Wir mussten dadurch zwar immer ein paar Kilometer fahren, aber die Fahrt ging durch tolle Landschaft und von unserer Unterkunft hatten wir einen tollen Ausblick.
Wir konnten bei der Ankunft gleich einchecken und wurden mit Tee versorgt.
Nach einer kurzen Pause liefen wir noch nach Little Petra. Es gibt dort auch ein paar nette Felsbauten. Da man dort keinen Eintritt zahlen muss, kann man das für 1 bis 2 Stunden machen, wenn man Zeit hat. Wieder zurück an der Unterkunft wurden wir wieder mit Tee versorgt.
Dann fuhren wir zum Abendessen nach Wadi Musa. Es gibt dort Unmengen Restaurants, wir suchten uns eins aus, wo wir zu zweit für ca. 20 JOD gut aßen.




















Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2913
Re: Wüste und Mee(h)r - Jordanien 2022
« Antwort #33 am: 14. November 2022, 23:21:45 »
Hi,

ein Tag mit Schnorcheln und Relaxen fände ich auch nett. Doch mittlerweile brauche ich für's letztere auch eine Liege  ;)

Little Petra ist schon mal ein netter Auftakt für die Schluchten und Felsbauten   ;D
Liebe Grüße
Susan


Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2695
Re: Wüste und Mee(h)r - Jordanien 2022
« Antwort #34 am: 15. November 2022, 18:05:13 »
Little Petra sieht auf jeden Fall schonmal interessant aus.



LG Christina

Silvia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2424
Re: Wüste und Mee(h)r - Jordanien 2022
« Antwort #35 am: 20. November 2022, 09:45:36 »
Ich fand an Little Petra am schönsten, das wir damals dort ganz alleine waren  :toothy9:   ... und so wie es auf deinen Fotos aussieht war es bei euch ebenso

Silke

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1179
Re: Wüste und Mee(h)r - Jordanien 2022
« Antwort #36 am: 26. November 2022, 21:26:58 »
Ich fand an Little Petra am schönsten, das wir damals dort ganz alleine waren  :toothy9:   ... und so wie es auf deinen Fotos aussieht war es bei euch ebenso

Ja, nicht ganz, aber es waren tatsächlich wenig Leute unterwegs.

Silke

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1179
Re: Wüste und Mee(h)r - Jordanien 2022
« Antwort #37 am: 26. November 2022, 21:32:42 »
So, nachdem die Planung für Indien nun fertig ist, geht es hier weiter.

16.10.22

Heute stand Petra auf dem Programm.
Wir standen um 5 Uhr auf und waren um 6 Uhr pünktlich zur Öffnung am Visitorcenter. Parkplätze gab es in der Nähe reichlich. Wir zeigten den Jordanpass vor und bekamen unser Ticket für 3 Tage.
Dann ging es den Weg an den Blockgräbern und den Obeliskengräbern zum Siq, einer über 1 km langen, teilweise nur 3 m breiten, Felsschlucht mit bis zu 70 m roten hohen Wänden. Man kann da noch sehr schön das Bewässerungssystem von Petra sehen. Schon das war sehr beeindruckend.
Und dann kommt man aus dem Siq und steht an der Fassade des Schatzhauses. Einfach nur beeindruckend, was dort vor 2000 Jahren geschaffen wurde. Eine Fassade direkt aus dem Felsen geschlagen, mit vielen Details und noch so gut erhalten.
Wir setzten uns dort hin und es gab erst mal Frühstück. Der Hotelbesitzer hatte uns ein Lunchpaket mitgegeben, Kaffee hatten wir selbst gemacht. Frühstück mit Blick auf die Schatzkammer, und es waren fast noch keine Leute dort.
Nach einer ganzen Weile gingen wir weiter, durch die Straße der Fassaden mit vielen mehr und weniger sehenswerten Gräbern bis zum sehenswerten Theater. Man kann leider außer in das Schatzhaus und ins Theater in alle Gräber in der gesamten Anlage hineingehen und überall herumklettern, was dem Sandstein nicht guttut. Leider sind die Menschen auch so blöd, beschmieren Vieles, ritzen etwas in den Sandstein, manche abgelegenen Gräber werden als Toiletten mißbraucht (obwohl es überall genug Toiletten gibt). Petra ist so groß, es wohnen im hinteren Teil sogar einige Menschen.
Weiter ging es zum Großen Tempel, der eigentlich kein Tempel ist, in den man auch hinein kann, der uns aber nicht so beeindruckt hat. Den eigentlichen Tempel Qasr al-Bint konnten wir nicht näher besichtigen, der war für Restaurationsarbeiten gesperrt.
Dann liefen wir den Al Khubtha Trail, vorbei an den sehenswerten Königsgräbern, über viele Stufen und am Ende einen unbefestigten Weg. Unterwegs gibt es tolle Aussichten, auf die gesamte Anlage und auf das Theater. Am Ende hat man einen tollen Blick auf das Schatzhaus von oben, es gibt ein Beduinenzelt, wo man einen Saft oder Tee trinken und die Aussicht genießen kann. Sehr lohnenswert.
Auf dem Rückweg aßen wir in einem kleinen Restaurant bei der Byzantinischen Kapelle (die sich aus unserer Sicht auch nicht lohnte) für 6 JOD einen Falafel-Teller. Dort konnten wir auch noch eine Weile sitzen und warten, bis die Menschenmassen, die so ab 10 Uhr überall herumliefen, wieder weg waren.
Kurz vor dem Sonnenuntergang gingen wir wieder zum Haupteingang zurück. Inzwischen waren die Meisten schon weg, es war ruhig und entspannt.
Wer nach Petra kommt, sollte unbedingt um 6 Uhr da sein und sich bis Abend Zeit lassen. Zwischen 10 und 16 Uhr war es extrem voll, am Schatzhaus war es so laut und wuselig, nicht schön. In der Zeit sollte man etwas abseits vom Hauptweg sein.
Wir aßen im Ort wieder in dem gleichen Restaurant wie gestern wieder für ca. 20 JOD.
Auch heute gingen wir bald schlafen, morgen hieß es ja wieder früh raus.

































Ilona

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3852
  • Slot Canyon Addict
    • Amerika und wandern
Re: Wüste und Mee(h)r - Jordanien 2022
« Antwort #38 am: Heute um 09:32:00 »
Das ist so beeindruckend, aber es entzieht sich meiner Vorstellung, dass man für's Erkunden drei Tage braucht.
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)


Silke

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1179
Re: Wüste und Mee(h)r - Jordanien 2022
« Antwort #39 am: Heute um 10:11:56 »
Das braucht man auch nicht unbedingt. Wenn man es eilig hat reicht 1 Tag für das Wichtigste. Wir wollten es in Ruhe auf uns wirken lassen und haben z.B. am nächsten Tag noch eine tolle Wanderung gemacht, die uns vom Hintereingang reinführte. Die ganze Gegend ist einfach so traumhaft.

Der Unterschied im Eintritt ist gering, der Jordanpass kostet mit 1 Tag Eintritt 70 JOD, mit 2 Tagen 75 und mit 3 Tagen 80.