Autor Thema: Von Kapstadt bis Port Elizabeth – April 2022  (Gelesen 3715 mal)

Heike Heimo

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 411
    • Heiberg weit weg
Re: Von Kapstadt bis Port Elizabeth – April 2022
« Antwort #60 am: 04. Januar 2023, 20:54:11 »
Und, hat das Straußensteak geschmeckt?


Sehr gut :)
Ich konnte aber keinen charakteristischen Geschmack erkennen :denk:
"Of all the books in the world, the best stories are found between the pages of a passport."

www.heibergweitweg.wordpress.com

Heike Heimo

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 411
    • Heiberg weit weg
Re: Von Kapstadt bis Port Elizabeth – April 2022
« Antwort #61 am: 04. Januar 2023, 21:04:20 »
12.04.2022   Oudtshoorn - Franschhoek

Um 5 Uhr läutete der Wecker. Wir sollten um 5:45 Uhr bei der Buffelsdrift Lodge sein, für die Meerkatzen-Tour. Buffelsdrift ist ein großes privates Tierreservat, wie es viele in Südafrika gibt. Pünktlich um 6 Uhr ging es auf Safarifahrzeugen los. Unser Führer hatte sehr großes Wissen und wir erfuhren einige interessante Dinge. So gibt es im Park Nasshörner, aber nur eine Sorte. Ich weiß nicht mehr welche. Die andere ist bei den Wilderern so begehrt, dass die Bewachung nicht leistbar ist.



Die Fahrt zu dem Bau der Meerkatzen war zugleich auch ein kleiner Game Drive. Gleich zu Beginn waren Giraffen zu sehen.



Die kleinen Tierchen wollten sich nicht so recht zeigen. Auch die schwarzen Brummer, eine Wespenart, die um den Bau flogen bewirkten nichts. Sie zeigen ihnen an, dass es warm genug ist. Zugleich ist ihr Stich der Brummer auch für den Menschen tödlich.

Nach einiger Zeit hatten sie doch erbarmen und sie kamen nach und nach aus dem Bau.











Nach etwas mehr als 2 Stunden war der Ausflug vorbei und wir fuhren zurück zum Frühstück.

In Richtung Franschoek geht es wieder durch eine Landschaft, die dem Südwesten der USA abermals sehr ähnlich sieht. Die Route wird nicht umsonst als die Route 66 Südafrikas bezeichnet.





Die südafrikanische Verkehrsampel. Ein Stoppschild, dass auf der Straße hin und her gezogen wird.





Ein zu einem Kombi umgebauter Golf mit überbreiten Reifen.





Mit der Zeit nahm der Weinbau zu. Alle Felder sind mit Tröpfchenbewässerung versehen. Ohne Bewässerung geht hier nichts.



Franschhoek fuhren wir von Süden kommend über den Franschhoek Pass an. Gleich nach der Passhöhe gibt es Aussichtspunkte auf das Tal.







Im Ort selbst sind uns gleich die offen Doppeldeckerbuse aufgefallen. Sie bringen die Besucher zu den Weingütern. Insgesamt gibt es 8 Touren. Für jede braucht es wahrscheinlich einen Tag, wenn alles verkostet werden soll. Im Ort fährt eine Tram verschiedene Güter an.

Unser Ziel ist die Rickety Bridge Winery, mit dem Manor, das zu einem Guesthouse umgebaut wurde. Es ist unsere Unterkunft für diese Nacht.







Nachdem herzlichen Empfang, gingen wir gleich zur Weinverkostung.



Die Frau, die uns durch die Verkostung führte, erzählte uns, dass sie kein billiges Holz für die Fässer verwenden. Sie verwenden höchstwertige Fässer aus Österreich. Aus Österreich??? Über Google fanden wir heraus, dass es in Niederösterreich die Fassbinderei Stockinger gibt. Sie genießt Weltruf. Da müssen wir nach Südafrika, um das zu erfahren.



Nach dieser Verkostung ging es in den Ort zum Abendessen. Vorbei an den schon herbstlichen Rieden und der Tram







Beim ersten Versuch bei einem nobel wirkenden Restaurant mit Skulpturen im Garten, war noch nichts zu bekommen. Sie sperren erst um 18 Uhr auf.



Also ging es weiter zur Old Road Wine Co. Hier gab es etwas zum Essen und eine Weinverkostung darf natürlich auch nicht fehlen.



Zur Krönung des Tages gab es noch einen bunten Sonnenuntergang.


"Of all the books in the world, the best stories are found between the pages of a passport."

www.heibergweitweg.wordpress.com

Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2776
Re: Von Kapstadt bis Port Elizabeth – April 2022
« Antwort #62 am: 05. Januar 2023, 18:17:21 »
Die Meerkatzen sind süß, die tödlichen Stiche der Wespen aber etwas beunruhigend. Traurig, dass bestimmte Nashörner wegen der Wilderer nicht gehalten werden können.

Tröpfchenbewässerung an den Weinreben hat bei uns in Rheinhessen inzwischen auch schon Einzug gehalten, wenn es bis jetzt auch noch die Ausnahme ist.

Euer Zimmer sieht mal wieder toll aus.



LG Christina

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2937
Re: Von Kapstadt bis Port Elizabeth – April 2022
« Antwort #63 am: 07. Januar 2023, 21:41:01 »
Jetzt dachte ich schon, ich wäre im falschen Reisebericht  ;) Die Berglandschaft erinnert natürlich auch mich stark an die USA. Und die Meerkatzen an Erdhörnchen  ^-^

Die Swartbergpassstraße durch die Schlucht ist der Hammer.
Liebe Grüße
Susan


Heike Heimo

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 411
    • Heiberg weit weg
Re: Von Kapstadt bis Port Elizabeth – April 2022
« Antwort #64 am: 08. Januar 2023, 13:52:13 »
13.04.2022   Franschhoek - Kleinmond

Vor dem Frühstück machte ich einen kleinen Spaziergang auf dem Gelände und besichtigte das Haus.







Es gab wieder ein köstliches Frührstück, bei dem alles, auch das Brot, frisch zubereitet und wie fast überall serviert wurde. Auch ein wärmender Ofen darf nicht fehlen.



Über Stellenbosch fuhren wir nach Strand zur Drive Through PCR Testung für den Rückflug. Er konnte ganz einfach über das Internet gebucht werden und kostete einen geringen Betrag. Der nasale Abstrich musste selbst unter Aufsicht im Fahrzeug durchgeführt werden.
 
Durch Strand durch fuhren wir zum Clarence Drive. Eine der schönsten Küstenstraßen, die wir gefahren sind. Sie führt entlang der östlichen False Bay. Das Wetter passt auch. Erst zum Nachmittag sollen dichte Wolken kommen. Gleich zu Beginn fuhren wir zum Steenbras Lookout Point hoch über der Bay. Ein sehr schönes Plätzchen nur für uns. Sehr schön konnten wir beobachten, wie Bodennebel in die Bay gedrückt wurde.







Bald schauten nur noch die Hochhäuser aus dem Nebel.



Weil die Aussicht so schön ist, wurde hier anscheinend ein wilder Friedhof angelegt.



Es gibt auch reiche Menschen in Südafrika.



Beim ersten Halt auf dem Clarence Drive war es noch etwas diesig. Die atemberaubende Landschaft ließ sich aber schon erahnen.



Die nächsten Stopps waren dann wie aus dem Bilderbuch.







In Pringle Bay an der Spitze des Kaps spazierten wir etwas am Stand bei den Sommerhäusern.





Da uns die Strecke so gut gefallen hat, fuhren wir die gleich nochmal zurück nach Stand und dann wieder Richtung Pringle Bay.







Nach Pringle Bay kommt Bettys Bay.



Ebenfalls ein Ort der aus Wochenend- bzw. Sommerhäusern besteht. Hier gibt es aber eine weitere große Kolonie an Pinguinen. Ein Steg führt wieder durch die Nester.







Ein Klippschliefer hat sich zwischen die Pinguine geschummelt. Ebenso Eidechsen











Auf dem Parkplatz watschelte uns diese Gruppe entgegen.



Am späten Nachmittag erreichten wir Kleinmond. Wir hatten eine Nacht im Whaler's Point gebucht. Mit sehr schöner Aussicht. Wir wurden abermals äußerst freundlich empfangen und gleich informiert, dass der Strom zwischen 8 und 23 Uhr sowie 2 und 5 Uhr vom Elektrizitätswerk abgestellt wird.



Wir machten uns auf den kurzen Weg entlang der Küste ins Ortszentrum, zum Abendessen.






"Of all the books in the world, the best stories are found between the pages of a passport."

www.heibergweitweg.wordpress.com

Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2776
Re: Von Kapstadt bis Port Elizabeth – April 2022
« Antwort #65 am: 09. Januar 2023, 19:40:49 »
Küstenstraße und Pinguine - herrlich.



LG Christina

Heike Heimo

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 411
    • Heiberg weit weg
Re: Von Kapstadt bis Port Elizabeth – April 2022
« Antwort #66 am: 14. Januar 2023, 10:02:47 »
14.04.2022   Kleinmond - Kapstadt

Wieder ein stilvoll serviertes, klassisches Frühstück.





In der Früh hat es noch etwas geregnet. Nach Pringle Bay, quasi auf der anderen Seite des Berges, war das Wetter schon wesentlich besser. Föhnwolken zogen die Hänge herab. Mit der morgendlichen Sonne ergab das eine schöne Stimmung.





Im oberen Bereich des Clarence Drive gibt einen schönen Sandstand. Oberhalb ist eine Haibeobachtungshütte. Solche gibt es an anderen Stränden auch.





Auch von hier sind Fallwindwolken zu sehen.





Bei einem Aussichtpunkt vor Strand war die gesamte False Bay zu sehen. Strand selbst wurde von Fallwindwolke geflutet.





Durch die Dünen der nördlichen False Bay geht es an den Townships von Kapstadt vorbei, Richtung Muizenberg und der Beach mit dem gleichen Namen. Am Strand von Muizenberg gibt es die berühmten bunten Badehütten. Beim genaueren Hinsehen sind sie schon sehr desolat.





Richtung Kapstadt fuhren wir über den Chapmans Drive.



Bei einem Aussichtspunkt waren draußen auf dem Meer mehrere studelförmige Bewegungen im Wasser zu sehen. Mit dem Fernglas konnten wir erkenne, dass es sich um unzählige Delphine handelt. Sie sprangen und schwammen wie wild in kreisförmigen Spiralen. Jeder schwarze Punkt ist ein Delphin.



Solche Kreise gab es mehrere.





Von den Felsklippen beobachtete uns eine Robbe.



Beim nächsten Aussichtpunkt lag die Hout Bay schön vor uns.



Entlang der Küste ging es nach Kapstadt. Im Parkhaus bei der Waterfront stellten wir unser Fahrzeug ab. Am Nachmittag war die Waterfront recht voll. Wir hatten Hunger und gingen zum Restaurant Quay Four direkt am Hafen. Auf dem ersten Stock machten wir es uns gemütlich. Die Preise waren wieder sehr günstig. Umgerechnet 16€ mit Beilage für ein Gericht, dass aus 3 Steaks aus 3 verschiedenen afrikanischen Wildtieren besteht, in der Touristenhochburg, da kann man nichts sagen. Hätte bei uns mindestens das Doppele gekostet.



Nach dem sehr guten Essen schlenderten wir noch etwas durch die Waterfront.





In dem grauen Haus am Bild davor werden Kunstwerke aus Afrika verkauft. Die Ausstellung geht über mehrere Stockwerke und ist sehenswert.









Gegen Abend verließen wir die Waterfront. Es war nun schon sehr wenige Menschen unterwegs. Ein letzter Blick auf den Tafelberg.



Auch das Parkhaus war schon ziemlich leer. Wir fuhren zu unserer letzten Unterkunft dem Hotel Verde Cape Town Airport. Wie der Name schon sagt, direkt beim Flughafen. Nach dem Einchecken gaben wir unser Fahrzeug bei der Vermieterstation ab. Damit war das schon erledigt. Das Hotelshuttle brachte uns wieder zurück zum Hotel.
"Of all the books in the world, the best stories are found between the pages of a passport."

www.heibergweitweg.wordpress.com

Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2776
Re: Von Kapstadt bis Port Elizabeth – April 2022
« Antwort #67 am: 16. Januar 2023, 19:43:32 »
Schade, dass die bunten Strandhäuschen nicht mehr gepflegt werden, hat da niemand Lust, die zu nutzen? Die sind an der Nordsee, z.B. in Holland oder Belgien doch sehr begehrt.

So ein Bummel an der Waterfront würde mir auch gefallen.



LG Christina

Heike Heimo

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 411
    • Heiberg weit weg
Re: Von Kapstadt bis Port Elizabeth – April 2022
« Antwort #68 am: 19. Januar 2023, 20:21:06 »
15.04.2022   Kapstadt - Wien

Zum Frühstück hatten wir einen kleinen Besucher unter der Sitzbank. Eine Maus schaute immer wieder hervor, ob etwas essbares vom Tisch fiel.



Mit dem Shuttle ging es sehr rasant den kurzen Weg zum Flughafen. Rote Ampeln oder ähnliches interessierte den Fahrer nicht. Alles weitere lief wie am Schnürchen und so saßen wir pünktlich im Flieger.

An den ersten Tagen in Kapstadt hatte ich beobachtet, dass die Flugzeuge immer gegen Süden gestartet waren. So wählte ich beim Online Check-in einen Fensterplatz an der rechten Seite. Tatsächlich hob das Flugzeug Richtung Süden ab.



Doch noch in relativ geringer Höhe, 2.000, vielleicht 2.500m, brach es den Steigflug ab. Über den Townships vor der False Bay ging es hinweg.



 In einer langgezogenen Kurve über die Bay flogen wir Richtung Kap Halbinsel.



Tolle Aussicht auf die Bay und Muizenberg. Im orangen Kreis die bunten Hütten von gestern.





Über die Kap Halbinsel flogen wir Richtung Atlantik. Weiter in der langgezogenen Kurve.



Beim Ort Kommetjie erreichten wir den Atlantik.



Bald war der Chapmans Peak zusehen. In dessen Hang der Drive verläuft.



Auf Höhe der Hout Bay schlossen wir die Kurve ab und flogen parallel zu Küste.



Leider waren auf dieser Seite Wolken, so konnten wir die 12 Apostel nicht so genau erkennen.



Auch der Tafelberg versteckte sich. Nur das Gebäude der Liftstation schaute aus den Wolken. Kapstadt war teilweise zu sehen.



Auf der Höhe von Robben Island begann der Steigflug auf Reiseflughöhe.



Bald flogen wir wieder über Festland. Irgendwo vor der Grenze zu Namibia.



Fish River Canyon in Namibia



Brukkaros Krater nördlich von Keetmanshoop. Es handelt sich bei dieser Landmarke nicht um einen Vulkan oder Meteoriteneinschlag, sondern er ist durch normale Bodenerosion entstanden.



Weiter geht es Richtung Norden über die Etosha Salzpfanne.



Nach der Pfanne, an der Grenze zu Angola, änderte sich das Aussehen der Landschaft. Zuerst war viel klein strukturierte Landwirtschaft zu sehen.



Über Angola wurde es immer grüner und die Bewölkung nahm zu.



Im Bereich der Hauptstadt von Angola lichteten sich die Wolken und die Küste war zu sehen.



Mündung des Kongo an der Grenze zwischen Angola und der Republik Kongo.



Bis zur Sahara waren danach nur Wolken zu sehen. Erst über der Wüste des Nigers und Algeriens konnte wieder etwas erkannt werden. Unglaublich wie viele Straßen durch dieses Niemandsland führen.





Vor dem und über dem Mittelmeer waren wieder Wolken. Dafür war der Vollmondaufgang schön zu sehen.



Über den Alpen begann der Sinkflug nach München.



Als das Flugzeug auf der Landebahn aufsetzten, kam eine Durchsage des Pursers, dass wir uns keine Sorgen machen sollen. Es wird die Feuerwehr links und rechts des Flugzeuges stehen und uns mit einer Wasserfontaine begrüßen. Der Kapitän hatte nach 35 Dienstjahren bei der Lufthansa seinen letzten Flug und wurde entsprechend von seinem Heimatflughafen empfangen. Jetzt war uns auch klar, warum wir einen schönen Rundflug um Kapstadt erleben durften.



Nach einem Hochzeitsantrag, diverse runde Geburtstage der Besatzung und Passagiere, kam nun eine Pensionierung in unserer Sammlung dazu.

So ging eine überaus schöne Reise zu Ende. Bei keiner Reise, außer vielleicht in Italien, hatte ich so viel gegessen und getrunken und das in einer wunderbaren Landschaft. Dazu passend waren wir pünktlich zur Osterjause mit der Familie am Ostersamstag wieder zuhause.
"Of all the books in the world, the best stories are found between the pages of a passport."

www.heibergweitweg.wordpress.com

Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2776
Re: Von Kapstadt bis Port Elizabeth – April 2022
« Antwort #69 am: 20. Januar 2023, 18:23:56 »
Da hatte der sonst doch eher traurige Rückflug ja doch ein paar Highlights. Die Blicke auf Kapstadt und Umgebung waren wunderbar, die Straße am Chapmans Peak sieht von oben wie ein Wanderpfad aus, erstaunlich, dass an diesem Steilhang eine Strasse gebaut wurde. Und so eine Wasserfontäne zur Begrüßung am Flughafen erlebt man ja auch eher selten.

Vielen Dank für den Bericht, Heiko. Die vielen Strand und Küstenbilder haben mir sehr gut gefallen, ihr habt euch schön viel Zeit für die Küste genommen. Die Gegend könnte ich mir durchaus auch als Reiseziel vorstellen, mit Stromunterbrechungen und der angespannten Sicherheitslage zur Zeit kommt es allerdings nicht in Frage. Und hinsichtlich Spinnen und vielleicht anderem kleinen Getier müsste ich sowieso noch in mich gehen, ob ich das wagen würde. ;D



LG Christina

Silvia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2435
Re: Von Kapstadt bis Port Elizabeth – April 2022
« Antwort #70 am: 22. Januar 2023, 17:43:00 »
Auch von mir ein herzliches Dankeschön für deinen Bericht der einige Erinnerungen wieder hervor brachte   :danke:

Die Aussicht beim Rückflug war ja nochmal herrlich ... und ne Wasserfontäne ist ja auch außergewöhnlich   :thumb:

Silv

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1702
Re: Von Kapstadt bis Port Elizabeth – April 2022
« Antwort #71 am: 23. Januar 2023, 13:29:26 »
Vielen Dank für den Bericht.

Sehr schöne Eindrücke. Aber auch für mich steht Süd-Afrika, eigentlich der gesamte Kontinent, nicht weit oben auf der Wunschurlaubsliste.
Liebe Grüße
Silvia