Autor Thema: April/Mai 2023 Wild West Frühlings-Bummeltour  (Gelesen 6309 mal)

Silv

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1767
Re: April/Mai 2023 Wild West Frühlings-Bummeltour
« Antwort #15 am: 06. Juni 2023, 13:49:46 »
Mein Gesicht stelle ich mir ähnlich vor beim Fotografieren wie deins  ;)

Die Plüschtiere wären mir gar nicht aufgefallen.  ;D
Liebe Grüße
Silvia

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3140
Re: April/Mai 2023 Wild West Frühlings-Bummeltour
« Antwort #16 am: 07. Juni 2023, 23:08:51 »
15. April Durch die Wüste nach Cathedral City

Auch der Samstagmorgen beschert uns wieder Sonnenschein und sommerliche Temperaturen. Wir frühstücken in aller Ruhe ausgiebig. Dann rödeln wir auf, denn heute soll es weiter gehen. So recht mögen wir uns nicht vom Cattail Cove trennen, zumindest ein Bad muss noch sein.  :)) So ist es fast Mittag, als wir endlich loskommen. Hier hätten wir gut noch länger ausgehalten.
 
Da wir Strecke hinter uns bringen und dann noch günstiger in Arizona tanken wollen, fahren wir erst nach Quartzsite. Dort wird Sandra vollgetankt und weiter geht’s über die I10 nach Westen. Es ist ziemlich windig, sandra schwer zu lenken, daher fährt Kersten auch auf der Interstate nur um die 50mph. Eine längere "tax dollar at work" Baustelle müssen wir auch noch durchfahren. Ab Parker sind die Aussichten unterwegs wenig spannend. Viel Wüste halt und als Abwechslung riesige Photovoltaik Anlagen im Aufbau. Ähnliche Projekte haben wir später noch an der I8 und der I15 in Nevada gesehen.


Bill Williams River Wildlife Refuge


Colorado hinter dem Parker Damm





Bei Indio verfranzen wir uns irgendwie, eigentlich wollte ich Richtung Indian Wells, doch die Beschilderung ist irreführend und das Handy-Navi hatte keinen richtigen Empfang. Letztlich war es aber eh schon zu spät für eigentlich angedachte Ziele. Die schließen heute um 17 Uhr. Daher fahren wir nur noch zu Target frische Vorräte bunkern und dann zum kurzfristig gebuchten Cathedral Palms RV Resort.


auf dem Weg nach Cathedral City


Cathedral Palms RV Resort

Der Campingplatz schaut soweit ganz nett aus, die Waschräume sind auch oaky. Es gibt einen Pool, den wir aber nicht beutzt haben. Unser Stellplatz als "one nighter" ist aber nicht ganz so schön; ohne Tischkombi und Abtrennung zum Nachbarn, gleich kurz hinter der Einfahrt. Zum Glück haben wir auch Tisch und Stühle dabei und nur einen Nachbarn (der außerdem wohl nur im gekühlten Riesen-WoMo hockt).


gefahren: 198 mi


Die Karte ist nicht ganz korrekt, wir sind die I10 durchgefahren. Beim Einbetten springt sie jedoch immer um, vielleicht wegen der Baustelle?
Liebe Grüße
Susan

Rainer

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5074
    • Familie Halstenbach
Re: April/Mai 2023 Wild West Frühlings-Bummeltour
« Antwort #17 am: 08. Juni 2023, 14:21:19 »
Die Karte ist nicht ganz korrekt, wir sind die I10 durchgefahren. Beim Einbetten springt sie jedoch immer um, vielleicht wegen der Baustelle?

Das Problem ist (wahrscheinlich) ein Google Problem, beim Einbetten werden nur die wirklichen Stationen übernommen, die man angegeben hat, aber die temporären Punkte (die man einfach mit der Maus in die Route reinklicken kann), die werden nicht übernommen. Dadurch berechnet Google die Strecke neu ohne diese temporären Wegpunkte - und dann ist die Baustelle sicher auch ein Kritierium.

Habe ich schon festgestellt, dass die Routenanzeige nicht unbedingt mit der Eingabe übereinstimmt. Das kann man nur damit erzwingen, dass man richtige Wegpunkte festlegt, aber das ist lästig. Dann stimmt es eben manchmal nicht genau.

Der Schlenker über den Salton Sea lohnt übrigens auch nicht, wir sind da auch schon gewesen (im Anschluss an Anza Borrego), der See stinkt(!) fürchterlich. Ich denke, der ist mausetot.

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3140
Re: April/Mai 2023 Wild West Frühlings-Bummeltour
« Antwort #18 am: 08. Juni 2023, 17:26:25 »
16. April  Cholla Cactus Garden &  Jumbo Rocks

Der Sonntag macht seinem Namen alle Ehre. Bereits gegen neun Uhr morgens ist es schon hochsommerlich warm; Zeit, die Markise auszuprobieren. Aufgrund der Temperaturen verzichten wir auf den Besuch der Indian Canyons, vor allem, weil wir ja mit dem RV noch weit vor dem offiziellen Parkplatz anhalten müssten. Beim Walmart Palm Desert stoppen wir noch kurz, da Target keine gute Brotauswahl und keinen Wein hatte. Dann geht es ein Stück der gestrigen Strecke zurück zum Südeingang des



in dem wir vorher noch nie gewesen sind.

Schon auf der Zufahrt von der I10 sowie später auf der Pinto Basin Road erspähen wir  in der Ferne Teppiche von blühenden Wildblumen. Leider zu weit weg für Fotos. Probieren wir mal den Abzweig zum TH der Cottonwood Springs. Wie befürchtet finden wir leider keinen Parkplatz. Nächster Stopp ist das Cottonwood Visitor Center.  Wir fragen, wo wir uns für den gebuchten Campingplatz anmelden müsse. Antwort: wir können uns einfach so auf den reservierten Platz stellen. Okay, erscheint erstmal einfach.
 
Weiter geht's Richtung Norden. Beim Ocotillo Patch sehen wir endlich mal was Blühendes in Straßennähe.





Nächster Halt: Cholla Cactus Garden. Dort stehen etliche dieser Opuntienart, die auch Teddybärkaktus genannt wird. Die dichten hellen Dornen wirken nämlich im Sonnenlicht wir ein Fell. Doch kuschlig sind die ganz und gar nicht, sondern mit Widerhaken versetzt. So bleiben sie leicht an vorbeistreifendem Fell, Stoff oder Haut hängen. Vorsichtig spazieren wir den Naturpfad entlang und bleiben auch dornenlos. Niedlich schauen sie schon aus und sie werden größer als ich erwartet habe.







 

Die Chollas haben etliche Blütenansätze, einige haben sich auch schon geöffnet.







Wir sehen auch noch ein paar andere Kakteen, ebenfalls teils blühend. Nur die tierischen Bewohner halten sich verborgen.

 



Kaffeedurst macht sich bemerkbar, daher fahren wir in eins weiter zum Jumbo Rocks Campground. Wir haben Platz 85; seitwärts parken und Sitzplatz mit eigenem Kletterfelsen. Anders als erwartet steht auf der "reserviert" Tafel nirgends unser Name oder so. Was macht man denn, wenn da einfach jemand anders steht? Ranger waren nämlich auch die ganze Zeit nicht zu sehen.





Während wir Durst und den kleinen Hunger stillen, bekommen wir drei Besucher






Roadrunner, dt. Wegekuckuck
Nicht ganz so bunt wie der von Looney Tunes  ;)

Danach drehen wir noch eine kurze Runde über den Platz, Jumbo Rocks gucken.




Campground vom Felsen aus



Den Tag über war es recht warm, doch mit Verschwinden der Sonne wird es merklich kühler, garniert mit einer steifen Brise. Wir essen daher erstmalig drinnen, für ein Lagerfeuer ist es uns zu windig.





Übernachtung:  Jumbo Rocks CG


Liebe Grüße
Susan

Silvia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2499
Re: April/Mai 2023 Wild West Frühlings-Bummeltour
« Antwort #19 am: 10. Juni 2023, 12:05:00 »
 Teddybär-Chollas  :herz:


Den Tag über war es recht warm, doch mit Verschwinden der Sonne wird es merklich kühler, garniert mit einer steifen Brise. Wir essen daher erstmalig drinnen, für ein Lagerfeuer ist es uns zu windig.
Den Joshua-Tree NP verbinde ich persönlich nach 2 Besuchen auch immer mit Wind  :windig: .. bin da schon genervt nachts vom Zelt (Plane wurde mir bis runter auf's Gesicht gedrückt) ins Auto umgezogen

Rainer

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5074
    • Familie Halstenbach
Re: April/Mai 2023 Wild West Frühlings-Bummeltour
« Antwort #20 am: 10. Juni 2023, 12:50:07 »
Wir waren auch schon mehrfach im Joshua Tree NP, aber besonderen Wind habe ich da nicht in Erinnerung. Den hatten wir dafür mehrfach im Petrified Forest NP, da war eher stürmisch als windig. Da ist mir beinahe die Türe aus der Hand gerissen worden beim Aussteigen, obwohl ich vorbereitet und konzentriert war. Abends am Motel in Gallup habe ich mich dann gar nicht mehr getraut, die Türe zu öffnen, so stürmisch war es geworden. Wir sind dann mit dem Wagen um das Motel herum in den Windschatten gefahren, da ging es dann etwas besser.

Im Joshua Tree hatten wir vor einigen Jahren dafür endlich einmal das seltene Glück, dass er in voller Blüte stand, das kommt angeblich höchstens alle 10 Jahre mal vor. Dann ist auch der ganze Boden mit blühenden Pflanzen bedeckt.

Paula

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4402
Re: April/Mai 2023 Wild West Frühlings-Bummeltour
« Antwort #21 am: 13. Juni 2023, 15:54:26 »
Hallo Susan,

es ist mir heute erst aufgefallen dass ich länger nicht bei eumerika war, bin zur Zeit etwas neben der Spur und absolut urlaubsreif, aber jetzt habe ich es hinterher geschafft  8)

euere Campingplatz im Steinemeer ist ja herrlich, das würde mir auch gefallen! Nur würde ich mich nicht trauen so ein riesen Fahrzeug zu fahren und Josef verweigert das zelten darum wird das wohl ein Traum blieben. Zum Glück gibt es in etlichen Nationalparks Lodges! Und auf einen Roadrunner hoffe ich schon lange...im Joshua Tree NP war ich noch nicht, mit Cholas haben wir aber schon Erfahrung gemacht, die blieben sogar in Schuhen stecken und waren nur schwer zu entfernen, danach waren wir sehr vorsichtig...
Und das Wetter ist ja glänzend, ich hoffe es bleibt so!
Viele Grüße Paula

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3140
Re: April/Mai 2023 Wild West Frühlings-Bummeltour
« Antwort #22 am: 13. Juni 2023, 22:11:23 »
Hi,

das Wetter belibt überwiegend sonnig, nur die mehr oder weniger steife Brise kommt immer mal wieder vor. Mit Zelt ist das sicher noch unangenehmer. Wegen solcher Campingplätze wollten wir unbedingt mal eine WoMo Tour dort machen. Es gibt ja auch etwas kleinere Dickschiffe  ;) Obwohl ... an so viel Platz kann man sich schnell gewöhnen  8)
Dieser Frühling war ja ein sogenannter "super bloom" -ein wenig werden wir davon noch mitbekommen.
Liebe Grüße
Susan

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3140
Re: April/Mai 2023 Wild West Frühlings-Bummeltour
« Antwort #23 am: 14. Juni 2023, 00:23:05 »
17. April  Unterwegs im Felsenmeer

Nach dem ausgiebigen Frühstück werden jetzt die Wanderschuhe geschnürt. Das Wetter ist wieder sonnig und warm – beinahe zu warm, beim Wandern ist der leichte Wind sehr willkommen.
Wir starten vom Campingplatz aus auf den Weg zum Skull Rock. Gleich am Anfang endlich mal ein schönes Exemplar von Joshua Tree



Der Sandweg führt relativ eben an Felsen vorbei. Hier und da sind kleine Tafeln zur Erklärung von Flora und Fauna aufgestellt. Schatten ist Mangelware.







Schließlich kommen wir auch zum besagten Skull Rock. Hier ist einiges los, gar nicht so einfach, den ohne Leute abzulichten.



Wir überqueren die Parkstrasse und folgen dem Discoverytrail bis zum Face Rock. Auch dort kaum Schatten



 

So ganz sicher sind wir uns nicht, was denn nun der Face Rock sein soll?  Die eine Ansicht erinnert mich mehr an einen Papagei von vorn, die andere wäre zumindest ein Gesicht im Profil.

 

Etwa eine drittel Meile später stoßen wir auf den Splitrock Loop Trail, dem wir gegen den Uhrzeigersinn folgen. Auch hier geht es wieder an interessanten Felsen vorbei. Wir sehen weitere Joshua Trees, jede Menge Yuccas und ein paar größere Echsen. An einer Wand können wir eine Gruppe beim "Abseiling" beobachten (das heißt wirklich so).










Wüsten Stachelleguan

Wir landen bei einem Parkplatz und legen eine Apfelpause ein.



Weiter geht's auf dem Looptrail. Diese Seite kommt mir anstrengender vor, da es mehr auf und ab geht. Und weiterhin kein Schatten!





Die Ansichten beginnen sich zu wiederholen: große und kleine Felsen, manchmal wie aufgestapelt, und schließlich auch der namensgebende gespaltende. Ein Chuckwalla läuft uns noch über den Weg.










Split Rock (denken wir)


Chuckwalla

Schließlich kommen wir wieder beim Abzweig zum Face Rock an und wandern auf gleichem Weg, den wir gekommen sind, zurück zum Campingplatz. Insgesamt haben wir etwa 5 Meilen zurückgelegt. Den Schrittzähler habe ich leider zuhause vergessen. Am WoMo angekommen legen wir die Füße hoch und relaxen - zumindest solange die Sonne scheint. Der Wind frischt zunehmend wieder auf und fühlt sich überraschend kalt an.  :windig:  Also wieder kein Lagerfeuer und Abendessen drinnen. Auch dort wird es immer kühler, vorsichtshalber legen wir für die Nacht die zweite Decke parat.

 :bett:

Wir sind in etwa an den grünen Punkten entlang gelaufen





Liebe Grüße
Susan

Silv

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1767
Re: April/Mai 2023 Wild West Frühlings-Bummeltour
« Antwort #24 am: 14. Juni 2023, 11:10:30 »
Bei deinem Papagei würde ich einen Seeelefanten sehen  ;D Ich denke, bei diesen Steinen sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.
Liebe Grüße
Silvia

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3140
Re: April/Mai 2023 Wild West Frühlings-Bummeltour
« Antwort #25 am: 14. Juni 2023, 21:56:19 »
Bei deinem Papagei würde ich einen Seeelefanten sehen  ;D

Jetzt, wo du es sagst  ;D
Liebe Grüße
Susan

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3140
Re: April/Mai 2023 Wild West Frühlings-Bummeltour
« Antwort #26 am: 14. Juni 2023, 23:33:33 »
18. April  Teil 1  Cap Rock & Barker Dam

Tatsächlich haben wir nachts die Fleecedecke zusätzlich zur Bettdecke gebraucht. Morgens ist es wieder sonnig, jedoch immer noch windig.

Geplant ist die Fahrt hoch zum Keys View, wir werden aber unten gestoppt, mit der langen Sandra ginge dies (momentan?) nicht. Wir stoppen also beim Cap Rock Parkplatz und nehmen dort den Nature Trail unter die Füße. Hauptaugenmerk liegt hier bei den Joshua Trees.

 



Obwohl es der Name so sagt, hatte ich nicht erwartet wie groß die Bäume werden können. Bei einem wuchs ein Stamm sogar waagerecht.

 


nicht umgefallen, der wuchs so

Einige Granitfelsen liegen natürlich auch hier in der Gegend rum. Außerdem sehen wir neben grünem Gebüsch etliche gelbe Blümchen..






Cap Rock

Danach versuchen wir unser Glück beim Barker Dam Trail, auch dort bekommen wir problemlos einen Parkplatz. Wir gehen den Loop im Uhrzeigersinn, daher sehen wir erstmal weiterhin Felsen und Joshua Trees, einige mit Blüten. Abwechslung bieten blühende Kakteen. 











In den frühen 1900er Jahren erweiterten Viehzüchter ein natürliche Regenwasserbecken hier zwischen den Felsen zu einem Damm, denn sie brauchten Wasser für ihre Tiere.  Zu Hochzeiten entstand so ein See von etwa 81 tausend qm, eine Pipeline durch den Wash brachte das Nass zu den Viehtränken.  Als dann Regenfälle nachließen, Quellen austrockneten und es infolgedessen weniger Gras gab,  zogen die Rancher weiter nach Westen. Heute dient Barker Dam als Wasserstelle für Wüstentiere und Zugvögel. Wir nähern uns dem Damm, da läuft mir plötzlich ein Tier vor die Füße. Keine Echse, für mich sah es eher wie eine Art Frosch aus. Kersten meint, es wäre eine kleine Schildkröte gewesen. Egal was, für Fotos war es zu schnell.  ;)


Barker Dam


mit etwas Wasser


ehemaliges Flutgebiet

Fortsetzung folgt ...
Liebe Grüße
Susan

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3140
Re: April/Mai 2023 Wild West Frühlings-Bummeltour
« Antwort #27 am: 15. Juni 2023, 01:02:00 »
18. April  Teil 2  Wall Street Mill Trail & Hidden Valley

Wir wollen dann noch zur Wall Street Mill. Eigentlich schaut der Trail ganz einfach aus, doch die Beschilderung ist irgendwie irreführend und es gibt zu viele Neben-Trampelpfade. Wir finden das rostige Auto und ein Windrad, für den Rest sind wir wohl nicht weit genug gegangen. Allerdings kamen uns Leute entgegen, die die Mill auch nicht gefunden haben.


Wall Street Mill Trail






Weiter geht es zum Hidden Valley. Dort stärken wir uns mit Apfel und Keksen ehe es auf den Trail geht. Dieses von Felsen umgebene Tal hat angeblich die McHaney Gang in den 1870er Jahren benutzt um gestohlenes Vieh zu verstecken. Der Zugang blieb geheim. 1936, Monate bevor der Joshua Tree NP gegründet wurde, sprengte Bill Keys eine Öffnung, durch die man bis heute ins Tal gelangt. Da es so lange abgeschieden war, wuchs dort reichlich und üppig Gras. Es schien die der perfekte Platz für Viehweiden. Heute ist nur wenig davon zu merken. Der Weg führt einmal rund ums Tal.







Mit all den Felsen drum herum fragen wir uns, wie denn die Viehdiebe dort ihre gestohlenen Herden hingebracht haben sollen. Teils sehen die Wände so aus, als hätte ein Riese mit dem Steinbrocken Murmeln gespielt oder wie mit Bauklötzen







Kakteen sehen wir ebenfalls einige, auch mitten in Felsritzen wachsend.





Die letze Passage führt dann enger durch Felsen hindurch, zeitweise mit Stufen.



 

Auch eine interessante Wanderung.

Wie üblich frischt der Wind zum Spätnachmittag weiter auf, schon bald wird es draußen zu frisch. Bei der Zubereitung des Abendessens testen wir unfreiwillig die diversen Melder im Wohnmobil. Beim Schnitzel braten den Rauchmelder, beim Wenden der Hash Brown Patties mit offenen Backofen den Gasalarm. Durchzug mit Fenstern, Tür und Dachluken lässt das Gepiepe glücklicherweise schnell verstummen. Kersten meint derweil draußen einen streunenden Hund gesehen zu haben. Eigentlich sollen die ja immer an der Leine geführt werden. Ob das wohl ein Kojote war?

Die Etappe:

Liebe Grüße
Susan

Paula

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4402
Re: April/Mai 2023 Wild West Frühlings-Bummeltour
« Antwort #28 am: 17. Juni 2023, 11:55:16 »
Was für herrliche Natur: Felsen, blühende Joshua Trees und dann auch noch Echsen, so stelle ich mir eine perfekte Wanderung vor  ^-^ das erinnert mich sehr an unsere Apriltour im Südwesten. Wir hatten damals auch überraschend viel blühende Blumen und Kakteen.
Die Echsen finde ich besonders toll, man sieht da ja ganz unterschiedliche, ich muß mal meine alten Fotos anschauen, ich habe damals gar nicht nachgeschaut was das genau für Arten waren.
Dass es nachts so kühl war überrascht mich aber…
Viele Grüße Paula

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3140
Re: April/Mai 2023 Wild West Frühlings-Bummeltour
« Antwort #29 am: 17. Juni 2023, 17:20:34 »
19. April  Von der Wüste an die Küste

Ein weiterer sonniger Morgen nach einer kalten Nacht. Von Felsbrocken haben wir erstmal genug, daher geht’s weiter Richtung Südwesten. Auf dem Weg nach Yucca Valley und auch später in den Valleys sehen wir wieder wahre Teppiche von gelben Blumen. Die Berge voraus tragen noch Schneeschleier.







Auch wenn es sich nicht mehr so lohnt wie früher, muss doch noch ein Shopping-Stopp sein und zwar bei den Desert Hill Outlets.
Wir schauen nach Jeans; Kersten wird wie immer bei Levis fündig. Einen Wrangler Shop gibt es leider nicht, also schaue ich bei Gap. Doch der Laden hier scheint nur für Teenies und Models zu sein; keine Jeans größer 28  ::)  Dann haben wir noch Schuhe für Colin zu besorgen. Die gewünschten Nikes gibt es nur in grauslichen Farbkombis, zum Glück finden wir Ersatz bei Vans.  Beim nächsten Walmart werden die frischen Vorräte aufgestockt.


Desert Hill Outlet

Das Navi führt uns teilweise über toll-Roads. Wir sind beruhigt, die Kosten auch später im Internet zahlen zu können. Stellt sich dann heraus, dass Sandra eh schon angemeldet ist. Zumindest geht es da zügig voran, so dass wir schon nachmittags den Doheny State Beach erreichen. Dort konnte ich eine Beach Site ergattern, etwas in der Ecke mit Blick auf den Creek. Ausgedehnte entspannte Kaffeepause mit lecker Banane-Pecan-Muffins.




San Juan Creek
sehr beliebt bei Vögeln






Strandseite

Das heisst aber nicht, unser Tag würde faulenzend enden.  8) Insbesondere Kersten möchte erkunden, wo unsere morgige Unternehmung startet. Also machen wir uns zu Fuß auf den Weg zur Dana Point Marina. Es sieht leider nicht so aus als käme man am Strand entlang. Nicht allein wegen des Creeks,  Hürde sind vielmehr die Steinwälle. Also müssen wir außen rum. Natürlich ist die Marina nicht gerade klein und unser Ziel am hinteren Ende; letztlich ein Marsch von 1,9 Meilen.  Die müssen wir auch wieder retour. Leider gibt es kaum Parplätze für WoMos. Uber würde jetzt ab 9$ kosten, morgen früh aber 36$  :o 

Rechtzeitig zum Sonnenuntergang sind wir wieder am Platz.



Es scheint jetzt mehr Wasser im Creek zu sein. Die Vögel stört das nicht.





Das Chili haben wir uns redlich verdient und den Rotwein dazu. Endlich können wir das erste Lagerfeuer in Gang bringen.




Übernachtung: Doheny SB Campground

Etappe:

Liebe Grüße
Susan