Autor Thema: Deutschlandrundreise 2023  (Gelesen 11696 mal)

Paula

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4450
Deutschlandrundreise 2023
« am: 14. August 2023, 17:21:25 »
Liebe Eumerikaner,

nun habe ich mich endlich aufgerafft mit dem versprochenen Reisebericht zu unserer Deutschlandtour im Juni/Juli zu beginnen. In den letzten 10 Tagen hat mich eine Erkältung sowas von umgeschmissen, das hatte ich schon lange nicht mehr. Gestern gings mir zum ersten Mal wieder halbwegs normal. Jetzt muss ich noch diese Woche arbeiten, dann habe ich noch mal eine Woche Urlaub den ich mit Besuchen bei meinen Tanten und Cousins/Cousinen verbringen werde. Ins Ausland nach Zypern geht es erst wieder im Oktober, Deutschland ist aber wirklich auch schön und eine Reise wert wie uns die drei Wochen Rundreise wieder gezeigt haben.
Es geht zum Bodensee, in die Eifel, in den Schwarzwald, an die Nordsee und dann über den Harz wieder nach München.

Ich wünsche allen Mitreisenden viel Spaß auf der Tour  :adieu:

1. Tag Samstag 24. Juni 23

Unsere Urlaubsplanung hat teilweise eine Freundin in der Schweiz übernommen die uns für heute zur Feier ihres 50. Geburtstags eingeladen hatte. Sie wohnen in Uster in der Nähe von Zürich. Von da aus ist es nicht weit zum Bodensee wo wir eh schon lange mal hinfahren wollten und so hatten wir beschlossen unsere Reise am 24. Juni zu beginnen und nicht Mitte Juli wie Anfang des Jahres geplant. Im Nachinein eine glückliche Entschidung denn Mitte bis Ende Juli war das Wetter verregnet und kalt, wir haben genau die richtige Zeit erwischt.

Für den Samstag waren 30 Grad vorausgesagt, sowohl für München als auch für Zürich, bestes Geburtstagswetter. Ein paar Tage zuvor hatte ich beim ADAC die Vignette für die Schweiz besorgt, für die kurze Strecke durch Österreich benötigt man keine Vignette, der ADAC hat mir dazu extra ein Merkblatt mitgegeben und ich habe mir die Strecke auf Google Maps genau angesehen damit ich auch genau diese Route fahre. Das war Glück, denn kaum nachdem wir eine Stunde gefahren waren fiel das Garmin Autonavi aus  >:( so wußte ich zum Glück wie ich bis zur geplanten Raststätte komme wo wir Kaffee trinken wollten. Dort haben wir dann von Garmin auf Google Maps am Handy umgestellt, blöd nur dass ich keine Handyhalterung fürs Auto mitgenommen habe. Aber wenigstens gibt es diese Alternative, die Strecke über das kurze Stück Landstrasse in Österreich und nach dem Grenzübertritt hätten wir ohne nicht gefunden, die Ausschilderung ist praktisch nicht vorhanden aber Google Maps hat uns problemlos auf die Schweizer Autobahn gelotst und dann nach Uster zum Hotel Tilia.

Freunde von uns waren zur gleichen Zeit angekommen und so haben wir uns zu viert am Checkin Automaten abgequält, Personal ist am Wochenende nämlich keins vorhanden. Wer mit den Fahrkartenautomaten des MVV zurecht kommt hat auch hier eine Chance, mit mehreren Versuchen ist es uns gelungen dem Automaten die Hotelschlüssel zu entlocken aber das war wieder mal so eine Situation wo ich dachte dass ältere Mitbürger mit wenig PC Erfahrung scheitern würden. Für den Notfall war eine Telefonnummer angegeben (ob dann wohl jemand vorbei kommt und weiterhilft?).

Josef hat das Garmin mit ins Hotelzimmer genommen und siehe da: an eine USB Buchse angeschlossen hat es gebootet. Nach einigem hin und herprobieren hat es dann mit diesem Kabel auch am USB Anschluss im Auto funktioniert, es  war also nur das Ladekabel für den Zigarettenanzünder defekt. Dann konnten wir uns noch eine Stunde ins Bett legen bevor wir uns zu siebt zur Party aufgemacht haben: zu Fuß nur 5 Minuten zu gehen bei traumhaftem Wetter. Und die Party war ein voller Erfolg, gegen 2 Uhr sind wir im Stockdunkeln aber bei immer noch bestimmt 25 Grad bester Laune ins Hotel zurückgegangen. Im Zimmer war es warm und so haben wir die Balkontür offen gelassen. Eine kalte Dusche war dann angenehm.

die heutige Route:

https://goo.gl/maps/eu2ghzeGYVgSfNpq7

Übernachtung: Hotel Tilia, Uster, Schweiz, 168 Schweizer Franken
Viele Grüße Paula

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3188
Re: Deutschlandrundreise 2023
« Antwort #1 am: 14. August 2023, 17:30:04 »
Erste  :adieu:

Bin schon gespannt auf die unterschiedlichen Ziele. Mit dem Wetter habt ihr ja wirklich die beste Reisezeit erwischt.
Liebe Grüße
Susan


Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3123
Re: Deutschlandrundreise 2023
« Antwort #2 am: 14. August 2023, 17:57:39 »
Das hört sich nach einer interessanten Route an, da war ja alles mögliche an unterschiedlichen Landschaften dabei. Da reise ich gerne mit. Mal sehen ob ich am Bodensee oder der Nordsee was kenne.

Kann man durch Österreich in Richtung Schweiz nicht mehr ganz einfach über Land fahren, also durch Bregenz, Hard, Fußach usw.? Ist da was für den Durchgangsverkehr gesperrt? Ich weiß gar nicht wie oft ich da in meinem Leben schon gefahren bin, na ja, meist eher im Stau gestanden als gefahren. Vor allem in unseren ersten Jahren in der Schweiz, später sind wir dann wegen dem Dauerstau meist über Konstanz gefahren.



LG Christina

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3188
Re: Deutschlandrundreise 2023
« Antwort #3 am: 14. August 2023, 18:08:58 »
Wahrscheinlich wegen dieser Stauungen und dem Verkehr in Bregenz ist der Pfändertunnel sowie die Autobahn bis Hohenems seit 2019 mautfrei. D.h. man kommt da jetzt relativ flott in die Schweiz.
Liebe Grüße
Susan


Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3123
Re: Deutschlandrundreise 2023
« Antwort #4 am: 14. August 2023, 18:11:45 »
Wahrscheinlich wegen dieser Stauungen und dem Verkehr in Bregenz ist der Pfändertunnel sowie die Autobahn bis Hohenems seit 2019 mautfrei. D.h. man kommt da jetzt relativ flott in die Schweiz.

Ah, danke Susan, das ist natürlich praktisch, und jetzt wo du es sagt, meine ich, das hätte ich schon mal irgendwo gelesen.



LG Christina

Paula

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4450
Re: Deutschlandrundreise 2023
« Antwort #5 am: 15. August 2023, 14:32:22 »
Wahrscheinlich wegen dieser Stauungen und dem Verkehr in Bregenz ist der Pfändertunnel sowie die Autobahn bis Hohenems seit 2019 mautfrei. D.h. man kommt da jetzt relativ flott in die Schweiz.

Ah, danke Susan, das ist natürlich praktisch, und jetzt wo du es sagt, meine ich, das hätte ich schon mal irgendwo gelesen.

wir wollten einfach die kürzeste Strecke fahren und ich hätte die Vignette für Österreich auch gekauft, aber umso besser wenn es auch ohne geht. Ein Freund von uns  ist auf der gleichen Strecke mal angehalten worden, er wollte die Maut in Östrreich an der Rastststätte kaufen, da war aber eine so lange Schlange dass er statt dessen beschlossen hat an der nächsten Ausfahrt abzufahren und da stand dann die Polizei und hat ihm 100 € abgeknöpft. Damit mir nicht das gleiche passiert und ich nur einem Meter fahre wo ich ohne Vignette nicht fahren darf hatte ich mir die Streck in Österreich genau eingeprägt. Normalerweise bin ich mitlerweile sehr naiv unterwegs und verlasse mich aufs Navi...
Viele Grüße Paula

Paula

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4450
Re: Deutschlandrundreise 2023
« Antwort #6 am: 15. August 2023, 17:12:03 »
2. Tag Sonntag 25. Juni 23

Nachts hat es dann noch abgekühlt wir haben gut geschlafen. Und waren vor dem sonntäglichen Glockengeläut wach, so ein Glück denn der komische Turm direkt hinter dem Hotel entpuppte sich als moderner Glockenturm (das Gebäude daneben hätte man nicht als Kirche erkannt). Beim Frühstück am Hotelbalkon war das Geläut schon okay. Es war wieder hochsommerliches Wetter, der Balkon zum Glück noch im Schatten. An der Rezeption unten gab es eine Kaffeemaschine, Orangensaft und Kipfeli aber keinerlei Sitzgelegenheiten. Gut dass wir ein größeres Zimmer mit Balkon gebucht hatten, so hatten wir einen Tisch und 2 Stühle. Von zuhause hatten wir das restliche Obst mitgenommen und Tomaten und hartgekochte Eier, das war dann ausreichend fürs Frühstück, auf der Party gab es mehr als genug zu Essen (um Mitternacht noch ein Käsebuffet).

Nach dem Frühstück habe wir das erste Urlaubsziel angesteuert: der Rheinfall in Schaffhausen (Schweiz), die Fahrt dorthin dauerte etwa eine dreiviertel Stunde, es war kaum Verkehr und das Garmin hat gottseidank wieder funktioniert. Am Rheinfall sind 4 große Parkplätze die so früh am Morgen noch weitgehend frei waren. Vom Parkplatz aus geht es ein paar Meter runter zum Rhein, hier der Blick vom Parkplatz aus



das Ufer ist natürlich gesäumt mit Imbiß und Andenkenbuden - mit astronomischen Preisen: eine Bratwurst 13 Franken, eine Kugel Eis 3 Franken (weiter hinten sogar 4,5 Franken), bei den Preisen fällt mir das Verzichten leicht.

Josef hatte einen 3,5 km langen Rundweg rausgesucht bei dem man im Uhrzeigersinn zunächst am Ufer entlang geht immer mit besten Aussichten auf den Wasserfall

Die Ausflugsboote fahren so nah wie möglich an den Wasserfall ran und wenn sie vorne ankommen sieht man wie sie vom Wasser abgetrieben werden.





Außerdem macht der Fall ein riesen Getöse, das kann man hier vielleicht erahnen



ein paar Zahlen:



es waren übrigens auch viele Asiaten und Inder unterwegs und natürlich Europäer

man geht dann seitlich am Wasserfall vorbei und anschließend über eine Eisenbahn- und Fußgängerbrücke und landet dann in dem Burgrestaurant auf dem folgenden Bild oben links, dort wurde der Innenhof gerade für eine Hochzeit gedeckt, sonst natürlich ein schöner Rastplatz.



Die Burg hätte man auch besichtigen können (wozu wir keine Lust hatten) und vom Burghof aus hatte man Gelegenheit über einen Fußweg oder über einen Aufzug (beides kostenpflichtig und eine lange Menschenschlange)  zu diesen Aussichtsplatformen zu gelangen:



Blick zurück zum Startpunkt der Tour (Parkplätze hinter dem Gebäude am Ufer)



der kostenlose Wanderweg führt dann von der Burg runter zum Rheinufer wo man wunderbar durch den Wald direkt am Ufer langgeht. Wir waren sehr froh über den Schatten denn jetzt am Mittag war es mindestens 30 Grad heiß. Der Rhein führte viel Wasser, der Weg war gerade noch so begehbar

nach einer Weile kommt dann eine Fußgängerbrücke und der Weg geht dann auf der anderen Seite am Hochufer zum Ausgangspunkt zurück

auf der Brücke Blick nach hinten



und nach vorne Richtung Wasserfall, die Schaumbilder waren regelrecht künstlerisch



am Parkplatz gab es zum Glück Toiletten ("kostenlos" - das Parkticket belief sich auf 9 Franken) und dann ging die Fahrt weiter an den Bodensee nach Uhldingen-Mühlhofen wo wir für 3 Nächte im Hotel Seehof reserviert hatten, um 14 Uhr waren wir dort. Auf dem Parkplatz im Innenhof war noch genau ein Platz frei, dort haben wir den Wagen abgestellt und die nächsten drei Tage auch nicht benutzt, parken ist ein Problem in dem Ort, eine Garage ist Gold wert.

Unser Zimmer war schon fertig und dank Klimaanlage angenehm temperiert! Am Bodensee hatten wir lange nach einer passenden Unterkunft gesucht: es sollte in Fußgehweite zum See sein, Radverleih in der Nähe und ich wollte einen Pool und Klimaanlage. Das gabs nicht. Aber das Hotel Seehof liegt nur wenige Meter vom Strandbad entfernt und es ist eines der wenigen Hotels mit Klimaanlage - aber ich wußte dass der Bodensee zu den heißesten Regionen Deutschlands zählt und letztes Jahr haben wir in Frankreich eine Unterkunft in den Wind geschrieben und kurzfristig ein Hotel mit Klimaanlage gebucht, das sollte mir dieses Jahr nicht passieren und so haben wir dann die gehobenen Preise im Hotel Seehof akzeptiert.

Zunächst setzten wir uns auf die Terasse des Hotelrestaurants mit Blick auf den See und genossen einen Eiskaffee (5,9 € - deutlich billiger als in München)




Und dann war noch den ganzen Nachmittag Zeit für ein Besuch des Pfahlbautenmuseum zu dem man nur 100 oder 200 Meter am Seeufer entlang gehen muss. Ich weiß dass ich im Alter von 16 Jahren (vor mehr als 40 Jahren  :zwinker: ) bei einem Ausflug mit der katholischen Jugendgruppe mal hier war, konnte mich aber an überhaupt nichts mehr erinnern




das Museum hat 2022 sein hundertjähriges Bestehen gefeiert und gerade wird ein neues Besucherzentrum an Land gebaut. Also in ein zwei Jahren lohnt sich der Besuch noch mehr! Aber es war auch so schon ein tolles Erlebnis. Nach dem Eintritt werden die Besucher in kleinen Gruppen zusammengesammelt (wir haben höchstens 5 Minuten gewartet dann waren 20 Besucher da) und dann erzählt ein Guide ein paar grundlegende Dinge, danach geht amn selber durch die Pfahlbauten, die natürlich ausführlich beschildert sind und kommt auch noch zweimal an Plätzen vorbei wo ein weiterer Guide kurze Vorträge hält (die man sich anhören kann wenn man will). Wir fanden das Konzept absolut klasse!

Sie hat uns erzählt wie das Museum entstanden ist: Früher haben Fischer immer wieder Gegenstände aus dem Bodensee gefischt und die Antiquitäten als zweite Einnahmequelle verkauft, es war also lange klar dass es hier eine Siedlung gegeben haben mußte. Ein Verein gründete sich und schließlich wurde ein Teil des Sees trockengelegt und archäologisch untersucht. 1922 wurde dann das Museum mit dem Nachbau eines Pfahlbaus eröffnet (nicht am Ort der Ausgrabung, das war irgendwo anders am Bodensee, wo habe ich leider vergessen) das Museum wurde immer wieder erweitert und hat heute über 20 Bauten. 
Entgegen der ursprünglichen Annahme standen die Bauten aber nicht im Wasser sondern im schlammigen Uferbereich wo es einfach war die tragenden Pfähle in den weichen Untergrund zu rammen. Und der Grund dass die Bauten nicht weiter weg auf festem Boden gebaut worden sind ist einfach die Nähe zur "Strasse": der Bodensee war von dichten Wäldern umgeben. Um von A nach B zu gelangen war der Weg über den See die bei weitem schnellste und einfachste Möglichkeit. Einbäume dienten als primitive Boote. Und die Einwohner betrieben wohl regen Handel mit dem Umland und auch bis Italien und ins Baltikum. Die Siedlung bestand von 1058 bis 850 vor Christus. Ab 900 vor Christus ist der See immer mehr amgestiegen und schließlich muss der Ort in einer Art Sintflut untergegangen sein. Heute ist der Spiegel wieder viel niedriger.

ich habe nur mit dem Handy fotografiert, bei der Hitze mochte ich nicht noch eine Kameratsche mit mir rumschleppen und überhaupt ist mir meine fast kiloschwere Kamera mitlerweile einfach zu schwer, ich muss mir für den nächsten Urlaub was kleineres Hosentaschentaugliches besorgen





Fotos ohne weitere Leute drauf erforderten einiges an Geduld  :)



in den Häusern wurden unterschiedliche Lebensbereiche thematisiert, das hier war wohl eine Art Schamane



die Häuser waren entweder ganz aus Holz oder auch mit Lehmwänden



die Palisade dient zum Schutz gegen Eindringlinge, das Dorf war wohlhabend es waren viele Bronzegegenstände gefunden worden



eine Werkstatt: mit dem Holzbohrer unter Verwendung von Sand (und viel Kraft und Geduld) konnte man ein Loch in einen Stein bohren (das konnte man auch selbst ausprobieren)



es gab natürlich auch eine Küche, eine Ziegenstall, eine Ausstellung von Bronzefiguren etc. Man kann leicht mehrere Sunden hier verbringen, vor allem wenn das zukünftige Besucherzentrum noch dazu kommt. Die 12 € Eintritt sind wirklich angemessen. Wenn man dann auch noch bedenkt dass das alles in Handarbeit errichtet wurde und so ein Haus nach 30 Jahren im Wasser zusammenbricht..

am Rückweg haben wir uns im Strandbad im Biergarten niedergelassen bei Fischbrötchen und alkoholfreiem Bier mit Blick auf den See, es ist einfach herrlich hier! Das Strandbad kostet keinen Eintritt, es gibt aber alles: Toiletten, kleines Biergartenrestaurant, große gepflegte Liegewiese, Duschen am Strand und ein betonierter Zugang in den See mit Geländer für Rollstuhlfahrer, alles tiptop

noch ein Stück am See entlang in die andere Richtung und schon mal geschaut was es so an Restaurants für die nächsten Tage gibt. Für heute hatten wir einen Tisch im Seehof auf der Terrasse reserviert. Das Essen war gut aber eigentlich überteuert, muss man nicht wiederholen.

Anschließend waren wir zum Sonnenuntergang noch mal am See, was für eine Idylle!







und das ist der Blick von unserem Hotelzimmer im zweiten Stock:



die heutige Route:

https://goo.gl/maps/6hgFhiPyuCogiV5u8

Übernachtung: Hotel Seehof, Seefelder Strasse 8, 88690 UhldingenMühlhofen  (526,50 € für drei Nächte incl Frühstück plus Kurtaxe)
Viele Grüße Paula

Horst

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3685
Re: Deutschlandrundreise 2023
« Antwort #7 am: 15. August 2023, 17:37:07 »
Interessante Runde. Hüpfe mal mit rein. :)
Ich bin mit dem, was Du sagst, nicht einverstanden, aber ich werde bis zum Tod Dein Recht verteidigen, es zu sagen. Voltaire.

Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3123
Re: Deutschlandrundreise 2023
« Antwort #8 am: 15. August 2023, 18:26:13 »
Der Rheinfall ist einfach immer wieder toll, da war ich natürlich auch schon, die Wassermassen sind unglaublich, da könnte man ewig zuschauen.

Die Pfahlbauten kenne ich auch, wir sind aber auf einer Wanderung dort vorbeigekommen und haben sie uns deshalb nur vom Ufer aus angeschaut. Dank dir sehe ich sie nun auch mal von innen, samt den interessanten Erklärungen dazu.

Am Bodensee brauchst du doch keine Pool, da kann man im See baden ;D Da hat es rund um viele schöne Strandbäder und ihr wart ja dann in einem.

Der Sonnenuntergang ist wunderbar idyllisch.



LG Christina

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3188
Re: Deutschlandrundreise 2023
« Antwort #9 am: 15. August 2023, 21:07:13 »
Den Rheinfall haben wir ja nun auch erlebt  ;D  Wir sind allerdings von der anderen Seite gekommen (da wo im Bild die Kräne sind). Dass da flussab noch eine Brücke ist und man eine Runde laufen kann, haben wir leider nicht gewusst. Auf die Burg haben wir verzichtet, es war einfach zu voll  :P Und wenn die Aussichtsplattformen da auch noch extra kosten...

Sehr interessant diese Pfahlbauten und herrliche Sonnenuntergangsbilder.

Ab und an frage ich mich auch, warum ich mich mit dem Kamerarucksack abschleppe  :girly: Aber so recht kann ich mich von der Spiegelreflex noch nicht trennen.

Liebe Grüße
Susan


Paula

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4450
Re: Deutschlandrundreise 2023
« Antwort #10 am: 16. August 2023, 11:48:14 »
Interessante Runde. Hüpfe mal mit rein. :)

herzlich willkommen Horst!

Am Bodensee brauchst du doch keine Pool, da kann man im See baden ;D Da hat es rund um viele schöne Strandbäder und ihr wart ja dann in einem.

Der Sonnenuntergang ist wunderbar idyllisch.

da hast du natürlich recht Christina, aber das wußte ich vorher nicht, das Strandbad ist zum Glück auf Google Maps eingezeichnet und später haben wir gesehen dass es praktisch an jedem Ort Badestellen gibt und auch dazwischen. Kein Wunder dass es keinerlei Hotels mit Pool gibt...

und die Fotos vom Sonnenuntergang werden mit dem Handy besser als mit der großen Kamera (sprich: ich kann sie nicht richtig bedienen...)

Den Rheinfall haben wir ja nun auch erlebt  ;D  Wir sind allerdings von der anderen Seite gekommen (da wo im Bild die Kräne sind). Dass da flussab noch eine Brücke ist und man eine Runde laufen kann, haben wir leider nicht gewusst. Auf die Burg haben wir verzichtet, es war einfach zu voll  :P Und wenn die Aussichtsplattformen da auch noch extra kosten...

Sehr interessant diese Pfahlbauten und herrliche Sonnenuntergangsbilder.

Ab und an frage ich mich auch, warum ich mich mit dem Kamerarucksack abschleppe  :girly: Aber so recht kann ich mich von der Spiegelreflex noch nicht trennen.

ja voll war es am Wasserfall definitiv bei uns auch! Die Route hat Josef auf einem offiziellen Prospekt gefunden, er hat den gesamten Urlaub geplant, ich bin quasi mitgefahren  ;D, dafür mache ich die Planung für Texas nächstes Jahr auch komplett.
Da Josef ja viel besser fotografiert als ich und er eine riesen Kameraausrüstung dabei hat werde ich mir das nächstens sparen. Seine Tasche ist wesentlich schwerer als meine da er ja auch noch Objektive mitschleppt, er trägt es klaglos, aber mir wird das insbesondre beim wandern einfach zuviel.
Viele Grüße Paula

Paula

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4450
Re: Deutschlandrundreise 2023
« Antwort #11 am: 16. August 2023, 13:46:53 »
3. Tag Montag 26. Juni 23

Mit der Klimaanlage war es nachts angenehm, wir haben gut geschlafen. Irgendwie habe ich komplett vergessen das Hotelzimmer zu fotografieren, es war ein großer geschmackvoll eingerichteter Raum. Ab 8 Uhr und keine Minute früher gab es Frühstück das wir bei dem herrlichen Sommerwetter natürlich auf der Terrasse eingenommen haben. Das Buffet war hervorragend, zu den üblichen Speisen kam ein frisches selbstgemachtes ungesüßtes Birchermüsli dazu (das scheint ein neuer Trend zu sein denn das gab es in mehreren Hotels), Eierspeisen jeder Art konnten man bestellen und wurden am Tisch serviert.
Derart gestärkt sind wir um 9 Uhr zum Radlverleih aufgebrochen (ca 10 Minuten Fußweg), die beiden Elektro-Räder waren vorbestellt (54 € für einen Tag) und damit sind wir dann erst von Uhldingen nach Überlingen zum Hafen gefahren, dort mit der Fähre auf die andere Seite übergesetzt (ich glaube nach Wallhausen, bin mir aber nicht mehr hundert Prozent sicher) und dann in einer Runde im Uhrzeigersinn nach Überlingen und zum Hotel Seehof zurück. Mit der Fähre über den See zu schippern war wirklich sehr angenehm, die Radstracke war dann ziemlich "gebirgig", ich war heilfroh um mein Elektrorad, ohne wäre ich wahrscheinlich zur Fähre zurück gefahren. Ich habe versucht die Route auf Google-Maps so ungefähr nachzubilden:

https://goo.gl/maps/YNZkrjsw884w2aubA

Josef hatte sie von einer Webseite runtergeladen. Das erste Stück verlief weiter weg vom See meist an Feldern vorbei immer rauf und runter, fotografiert habe ich nur einmal als wir auf einer Wiese mehrere Störche gesehen haben



in einem kleinen Ort haben wir vor einer ehemaligen Metzgerei an einem Dorfbrunnen gehalten, es war sehr heiß, da standen Sitzbänke und Sonnenschirme und das Brunnenwasser war schön kalt, das ist doch mal ein Service für Radfahrer (Einkehrmöglichkeiten gab es leider nicht) und als wir nach der halben Strecke wieder am Ufer waren haben wir uns umgehend ein Ausflugslokal am See gesucht und dort zu Mittag gegessen.
Auch hier war es wieder sehr idyllisch mit Schwänen und Enten im See



Auf der Strecke am See entlang von Bodmann nach Überlingen wurde es dann windig und es zog zu, sah nach einem drohenden Gewitter aus, darum haben wir auch keine Badepause gemacht, wir sind aber an einigen Strandbädern und Badeplätzen vorbei gekommen. Wobei die alle nah an der Hauptstrasse lagen, da haben wir es mit unserem Hotel und Strandbad besser, da ist die Hauptstrasse so weit weg dass man sie nicht hört. 

in Uhldingen zurück war das Wetter wieder besser und wir sind ins Strandbad gegangen





hier war reichlich Platz für unsere Decke



später wurde es hier auch windig und kühler

   

so haben wir erst mal die Räder zurück gebracht und sind dann zum Abendessen ins Restaurant Mainaublick gegangen. Gutbürgerliche Küche mit frischem Fisch aus dem Bodensee, preislich aber auch eher gehoben, wir haben zusammen 115 € gezahlt. Die Preise fürs Abendessen waren überall hoch, eher noch über dem Münchner Niveau, wir haben insgesamt viel mehr ausgegeben als ich veranschlagt hatte (ich spare aber im Urlaub nicht: wenn ich Vor- und Nachspeise essen will mache ich das auch).

Dann sind wir noch mal zum See gegangen, wegen der Wolken war der Sonnenuntergang diesmal nicht so beeindruckend, aber die abendliche Stimmung am See ist so angenehm, und überall stehen Bänke und Liegen, da kann man wunderbar abschalten





Anschließend sind wir noch den kurzen Weg zum Hafen gegangen und haben geschaut wo morgen die Fähre nach Mainau abfährt. Dort am Strand stehen Kunstwerke, eins in Anlehnung der Pfahlbauten:



dort hat sich Josef mit einem Buch hingesetzt



ich habe mich in eine Hängematte gelegt



hier fehlt es einem an gar nichts!
Zurück im Hotel haben wir noch die Tickets für Mainau morgen gebucht, ich glaube online waren sie einen Euro billiger wobei 24 € Eintritt schon heftig sind, am Wochenende ist es sogar noch teurer!
Viele Grüße Paula

Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3123
Re: Deutschlandrundreise 2023
« Antwort #12 am: 16. August 2023, 17:54:10 »
Die Seeecke hinten bei Bodman ist aber auch wunderschön. Wir waren da mal wandern, von Bodman über die Wiesen oberhalb vom See (da gab es sogar eine große Bisonherde) und dann auf Höhe der Marienschlucht durch die Schlucht zum See und am See entlang zurück nach Bodman. In der Schlucht wart ihr gar nicht? (wobei ihr mit dem Fahrrad das als Abstecher zu Fuß hättet machen müssen ) Ich sehe aber gerade in deinem Google Link, dass die Marienschlucht "vorübergehend geschlossen" ist, vielleicht kann man da wegen Unwetterfolgen nicht mehr hin? Das wäre sehr schade.

Birchermüsli kommt ja eigentlich aus der Schweiz, da ist das Standard zum Frühstück im Hotel oder auch oft in Cafés für den Nachmittag. Ich war aber vor Jahren mal in einem Hotel in Bremen, da gab es das auch zum Frühstück.

Das sieht sehr nett aus am Ufer von Uhldingen mit den Skulpturen und den verschiedenen Sitzmöglichkeiten.



LG Christina

Paula

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4450
Re: Deutschlandrundreise 2023
« Antwort #13 am: 17. August 2023, 11:19:41 »
Hallo Christina,
Die Marienschlucht ist mir kein Begriff. Ich denke Josef hat sich das schon angeschaut und wenn sie geschlossen ist hat er sie gar nicht in den Weg eingebaut. Bisonherden haben wir leider auch keine gesehen aber das Strandlokal wo wir zum Mittagessen waren war in oder bei Bodman, es ist wirklich sehr schön da.
Das Ufer von Uhldingen ist wirklich sehr schön gestaltet auch noch mit weiteren Kunstobjekten die ich nicht fotografiert habe.
Viele Grüße Paula

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3188
Re: Deutschlandrundreise 2023
« Antwort #14 am: 17. August 2023, 14:35:30 »
Das sieht doch nach einer entspannten Radtour aus.

Birchermüsli esse ich auch sehr gerne, am liebsten allerdings in der Schweiz. Irgendwie ist das da immer leckerer.  ^-^
Liebe Grüße
Susan