Autor Thema: Two Ocean Tour – Costa Rica Mai 2023  (Gelesen 6701 mal)

Paula

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4450
Re: Two Ocean Tour – Costa Rica Mai 2023
« Antwort #15 am: 13. November 2023, 16:58:15 »
Ein privater Wasserfall, wie cool ist das denn  8)
Und dann auch noch eine Thermalquelle - herrlich  ^-^, wie warm war das Wasser denn? Habt ihr Fotos von der Thermalquelle?
Viele Grüße Paula

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3188
Re: Two Ocean Tour – Costa Rica Mai 2023
« Antwort #16 am: 16. November 2023, 14:00:19 »
Wow, das war ja eine tolle Führung auf der Kakaofarm. Sehr interessant und auch das Essen schaut lecker aus.
Liebe Grüße
Susan


Heike Heimo

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 469
    • Heiberg weit weg
Re: Two Ocean Tour – Costa Rica Mai 2023
« Antwort #17 am: 18. November 2023, 19:37:36 »

Und dann auch noch eine Thermalquelle - herrlich  ^-^, wie warm war das Wasser denn? Habt ihr Fotos von der Thermalquelle?

Das Wasser hatte um die 35°C. Schon fast zu heiß, da es ja heraußen auch nicht viel kühler war.
Fotos haben wir keine, aber im Internet sind genügend zu sehen.
"Of all the books in the world, the best stories are found between the pages of a passport."

www.heibergweitweg.wordpress.com

Heike Heimo

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 469
    • Heiberg weit weg
Re: Two Ocean Tour – Costa Rica Mai 2023
« Antwort #18 am: 18. November 2023, 19:48:32 »
07.05.2023   Umgebung von La Fortuna

Am Morgen erwartete uns ein opulentes Frühstück. Danach machten wir uns auf den Weg zu den Místico Arenal Hanging Bridges. Langsam kroch vor uns eine Bananenlieferung,



Die Místico Arenal Hanging Bridges sind eine Hauptattraktion in der Gegend von La Fortuna mit entsprechendem Eintrittspreis. Die Wege sind breit und für viele Touristen ausgelegt. Um im Dschungel etwas tierisches zu entdecken, muss langsam gegangen werden. Für Leute wie wir mit wenig Erfahrung sehr langsam. Die Bustouren waren mit Führer viel schneller unterwegs. Der Vorteil der Gruppen ist, wenn etwas entdeckt wird, bleiben sie am Ort. So können auch wir an ihren Entdeckungen mitnaschen. Das wichtigste Utensil ist das Fernglas, um die Tiere aber auch die Pflanzen genauer zu sehen. Der Dschungel ist üppig und schon etwas abseits dicht verwachsen.







An den Pflanzen verköstige sich Schmetterlinge.



Die Herausforderung ist die Tierwelt. Sie ist nur ganz schwer zu entdecken. Den giftigen Frosch konnten wir nur durch eine Gruppe sehen.



Wir tasten uns langsam voran und entdeckten auch selbst einiges. Nicht alles konnte auf einem Bild gebannt werden. Besonders gefiel uns das Blätterdach.







Die hängenden Brücken über die Täler waren eine weiter Attraktion.





Nach der Hälfte des Weges kommt ein kleiner Wasserfall.





Am Rückweg dominierten die Schlangen. Auch die gelbe Schlange konnten wir nur durch eine Gruppe sehen.









Als Grundsatz gilt, je farbenfroher der Frosch oder die Schlange, desto giftiger.

Über unseren Köpfen schwangen sich oft Affen. Die Führer der Gruppen warnten uns, nicht direkt unter den Affen zu stehen. Sie pinkeln gerne auf die Leute.







Nach 3 oder 4 Stunden kamen wir wieder zum Ausgang. Die meisten Wolken waren nun verschwunden und der Arenal war vom Aussichtspunkt des Parkes hervorragend zu sehen.



Als nächstes wollten wir zur Arenal 1968 Volcano View and Lava Trails. Der Eintritt von 25$ pro Person für einen mäßig interessanten Weg war uns zu teuer. Wir fuhren weiter zum Nationalpark und stießen dabei auf ein Schild, dass auf eine Butterfly Conservatory hinwies. Das klang interessant. Auf einer Anhöhe mit tollem Blich auf den rauchenden Arnal befand sich das Eingangsgebäude.





Wie üblich wurde auch hier die Hand kräftig aufgehalten. Die Tour selbst war sehr interessant. Jeder mit Netz eingehauste Bereich hatte sein Thema mit unterschiedlichen Arten von Schmetterlingen. Volontäre, alle aus Europa, erklärten die Tiere.



















Als letzter Punkt kamen wir noch zu den Fröschen. Leider teilweise in Terrarien.









Verlassen kann der Park direkt über eine Stiege oder über einen Regenwaldweg. Wir entschieden uns für den Regenwald. Wir waren die einzigen und es war wieder sehr interessant.





Wir gingen wieder sehr langsam und beobachteten Kolonen von Blattschneiderameisen und andere Insekten.









Auf den Pflanzen waren unzählige leere Hüllen dieser Käfer.



Schon fast am Ende des Weges kamen wir zu einem Pavillon und genau hier, die einzige betonierte Fläche im Park, rutsche Heike die Kamera aus der Tasche und fiel auf den Bogen. Der Aufprall war so unglücklich, dass der Verschluss nicht mehr funktionierte. Schade, so blieben uns nur noch die Handys.

Im Ort La Fortuna mit unzähligen Restaurants und Lokalen nahmen wir unser Abendessen ein. Zum Abschluss des Tages besuchten wir noch den Aussichtspunkt des Hotels. An diesem Tag war der Gipfel wesentlich besser zu sehen.



De Abend verbrachten wir wieder an der Poolbar.
"Of all the books in the world, the best stories are found between the pages of a passport."

www.heibergweitweg.wordpress.com

Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3123
Re: Two Ocean Tour – Costa Rica Mai 2023
« Antwort #19 am: 20. November 2023, 18:38:42 »
Der Ausblick auf den wolkenfreien Vulkan ist toll, die Schmetterlinge gefallen mir auch gut, aber Schlangen, Spinnen, gifte Frösche und Affen, die auf einen herunter pinkeln, das wäre gar nichts für mich, da bin ich froh, das bei euch hier am PC anschauen zu können.



LG Christina

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3188
Re: Two Ocean Tour – Costa Rica Mai 2023
« Antwort #20 am: 22. November 2023, 14:57:32 »
Yep, die Schmetterlinge gefallen mir auch eindeutig besser als die Schlangen.   8) Weiß jetzt nicht, ob es mich beruhigt, dass letztere offenbar nur schwer zu entdecken sind. Die Frösche haben ja zum Teil echt giftige Farben.
Liebe Grüße
Susan


Heike Heimo

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 469
    • Heiberg weit weg
Re: Two Ocean Tour – Costa Rica Mai 2023
« Antwort #21 am: 22. November 2023, 19:53:00 »
Yep, die Schmetterlinge gefallen mir auch eindeutig besser als die Schlangen.   8) Weiß jetzt nicht, ob es mich beruhigt, dass letztere offenbar nur schwer zu entdecken sind. Die Frösche haben ja zum Teil echt giftige Farben.

Das Touristen von einer Schlange gebissen werden kommt praktisch nicht vor. Gefährdet sind die Bauern, die im Feld und Gras arbeiten.
"Of all the books in the world, the best stories are found between the pages of a passport."

www.heibergweitweg.wordpress.com

Heike Heimo

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 469
    • Heiberg weit weg
Re: Two Ocean Tour – Costa Rica Mai 2023
« Antwort #22 am: 22. November 2023, 20:00:43 »
07.05.2023   La Fortuna - Aguas Claras

In der Früh waren komische Geräusche auf dem Blechdach zu hören. Als ich Nachschau hielt, saßen die großen Raubvögel auf unserem Dach und sonnten sich in der Morgensonne.



An diesem Tag ging es zum Rio Celeste. Wir waren schon sehr gespannt, da er sehr spektakulär sei soll. Hier war deutlich weniger Los als in La Fortuna. Die Wettervorhersage war wieder hervorragend so konnte einer spannenden Wanderung nichts im Wege stehen.

Zuerst geht es im Dschungel dahin, stetig bergauf. Es ist nichts dramatisches, aber in der schwülen Hitze doch anstrengend. Wir gingen wieder langsam, um vielleicht das eine oder andere zu entdecken.





Nach einiger Zeit erreichten wir die Abzweigung zum Wasserfall des Rio Celeste. Es tat sich eine wunderschöne Aussicht auf den Wasserfall und das blau leuchtende Becken auf. Wie im Bilderbuch.



Eine Stiege führt hinunter zum Becken. Es darf aber nicht gebadet werden.





Auf dem Rückweg zum Hauptweg wurden wir auf ein Faultier aufmerksam gemacht, das in den Ästen hing. Es sollte das einzige Faultier sein, dass wir auf unserer Reise zu sehen bekamen.



Weiter ging es zur Laguna Azul. Auch er leuchtet schön in der Sonne. Ein Zufluss grenzt sich deutlich vom milchig blauen Wasser ab.





Der Weg führt weiter an Stellen vorbei, aus denen CO2 Gasblasen aus dem Fluss brodeln.



Der Weg führt nun recht flach über Brücken durch den Dschungel.



Etwas weiter ist zu sehen, warum das Wasser bläulich ist. Hier trifft ein Seitenbach auf den Hauptfluss. Durch die pH Wertänderung fallen Mineralien aus, die dem Wasser die Färbung geben.



Es war hier eine weitere Attraktion zu sehen. Am Bachufer vor dem Aussichtspunkt schlängelte sich eine schöne grüne Schlange dahin.



Zurück geht es auf dem gleichen Weg. Vorbei an den Aussichtspunkt zum Vulkangebiet Tenorio.



Wir hatten zurück etwas mehr Glück und es ergaben sich einige Tiersichtungen.





Über Stock und Stein gingen es mit dem Auto recht langsam weiter zur Malekus Mountain Lodge. Auf dem Weg kam an einer Anhöhe ein leerer Sattelschlepper auf der Schotterstraße nicht mehr weiter. Das Problem kannten wir schon aus Island. Ein naher gelegener Bauer kam zur Hilfe und zog den Aufleger wieder auf die Straße und danach auf die Anhöhe.



Die Malekus Mountain Lodge wird von einem Nordeuropäer und dessen Frau aus Costa Rica betrieben. Sie hat einen weitläufigen Grund mit einem Teich vor dem Haus. Der vom Grundwasser gespeiste Pool war eine willkommene Abkühlung.



Pflanzen, die bei uns als kleine Zierpflanzen im Haus stehen, wachsen hier gleich so riesig neben dem Gebäude.



Das Soda, so werden die Gasthäuser in Costa Rica genannt, unweit der Lodge war leider geschlossen. So mussten wir in den Ort Aguas Claras. Auch hier war nichts offen, außer einer Takeaway Pizzeria. Wir versorgten uns mit einer fettigen Pizza im Amerika Style. Im Supermarkt holten wir noch eine Flasche Bier, die es hier im 1,5 l Maß gibt.

Als die Sonne untergegangen war begann im Teich und beim Pool ein gewaltiges Froschgequake aus hunderten Froschmündern. Sehr imposant.





Das wird eine unruhige Nacht werden. Aber wie durch ein geheimes Signal hörten sie unvermutet gegen 23 Uhr auf und fingen auch nicht wieder an.
"Of all the books in the world, the best stories are found between the pages of a passport."

www.heibergweitweg.wordpress.com

Paula

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4450
Re: Two Ocean Tour – Costa Rica Mai 2023
« Antwort #23 am: 25. November 2023, 16:13:37 »
FRÖSCHE   ^-^ das ist das richtige Land für mich! Ich bin ja eigentlich sehr lärmempfindlich und kann nur bei absoluter Stille schlafen (also in der Regel mit Silikonohrenstöpseln), einzige Ausnahme: Froschgequake stört mich überhaupt nicht auch nicht in voller Lautstärke  ;D

Die Schmetterlinge haben mir auch gefallen, vor allem der mit den teilweise durchsichtigen Flügeln, die anderen habe ich größtenteils schon gesehen: im botanischen Garten in München gibt es immer wieder mal Sonderausstellungen wo in einem der tropischen Gewächshäuser Schmetterlinge frei rumfliegen (ich frage mich immer wie sie die am Ende wieder einfangen)

Und sonst erinnert mich der Urwald sehr an Sri Lanka, da hätten wir ohne Guide in dem Gewucher auch die meisten Tiere übersehen. Dass man von Affen Abstand halten soll wurde uns da auch immer gesagt, allerdings nicht dass sie uns anpinkeln würden sondern dass sie beißen!
Viele Grüße Paula

Heike Heimo

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 469
    • Heiberg weit weg
Re: Two Ocean Tour – Costa Rica Mai 2023
« Antwort #24 am: 26. November 2023, 20:08:41 »
10.05.2023   Vulkangebiet Rincon de la Vieja

Vor dem Frühstück machte ich noch einen Morgenspaziergang auf den Hügel hinter dem Haus.



Oben gab es einen schönen Ausblich auf die Vulkane Miravalles und Rincón de la Vieja. Der Nationalpark Rincón de la Vieja ist unser heutiges Tagesziel.



Das Frühstück war hier vielleicht das beste auf unserer Reise. Besonders die frischen Fruchtsäfte hatten hier eine gute Mischung.



Der Weg zum Nationalpark Rincón de la Vieja führt durch ein Gebiet, dass von den Ureinwohnern verwaltet wird. Sie verlangen für die Durchfahrt eine keine Mautgebühr. Den Schranken muss man sich selbst öffnen.



Der Nationalpark ist in mehreren Sektoren eingeteilt. Für jeden muss extra Eintritt gezahlt werden. Wir entschieden uns für den Sektor Las Pailas Área de Conservación Guanacaste. Es ist zu merken, dass hier wenig los ist. Das Hauptgebäude ist zwar relativ neu, es sieht aber alles wenig gepflegt aus. Mehrere Schulklassen waren hier und hatten einen geführten Wandertag. Ansonsten war der Parkplatz praktisch leer. Auch hier überall die Evakuierungshinweise. Dass sie nicht unnötig sind, sollte sich ein paar Tage später zeigen, als der Vulkan ein kräftiges Lebenszeichen von sich gab.



Es war sehr heiß an diesem Tag. So waren wir froh, dass der Rundweg im Wald begann. Mächte Bäume stehen am Wegesrand, mit abenteuerlichen Wurzeln.





Fast alle hatten Löcher im Stamm.



Manche hatten zum Schutz gegen die Tiere spitze Nadeln auf der Rinde.



Nach einiger Zeit war etwas Hektik vor uns. Lehrer und Kinder schlichen abwechselnd einen schmalen Pfad in den Dschungel. Wir taten es ihnen gleich und sahen gleich darauf warum. Es waren in einem Sumpf schlafende Tapiere zu sehen. Sie sind sehr selten und nachtaktiv. Bei diesen Tieren soll es sich um lebende Fossilien handeln. Sie sind mit den Nashörnern und Pferden verwandt. Ein Glücksfall. 





Der Weg führt auch an brodelnden Schlammtöpfen und Fumarolen vorbei.



Bei einem tummelte sich eine große Echse, die wir einige Zeit beobachteten.



Das letzte Drittel des Wegs führt durch flaches Buschland und die Sonne brennt hier ordentlich herunter. Jeder Schatten ist willkommen.





Schon gegen Ende des Rundweges huschte ein dunkler Schatten unvermutet von der Seite über den Weg. Eine große Schlange, die rasch das Weite sucht.



Bei dieser Hitze wollten wir keinen weiteren Sektor besuchen und so interessant war die Gegend auch nicht. Wir führen wieder zurück nach Aguas Claras und versuchten heute unser Glück bei der Soda nahe unserer Unterkunft. Sie hatte offen und es waren aus uns nur ein weiteres Fahrzeug da. Das Gasthaus liegt an einer Badestelle im Bach mit einem kleinen Wasserfall.



Wir waren aber hungrig und wollten etwas zum Essen. Dafür wurde gleich der Ofen eingeheizt und die Familie machte sich ans Kochen.





Bald war das Essen fertig. Der Boden in den Sodas auf dem Land ist ein Lehmboden. Alles war sehr sauber.





Nach dem sehr guten Mahl machten wir es uns noch auf den Schaukelstühlen oberhalb der Badestelle gemütlich.



Den Abend verbrachten wir in unserer Unterkunft bei den Fröschen. Bei einer kleinen Nachtsafari auf dem Gelände entdeckten wir noch so manches andere Tier der Nacht.
"Of all the books in the world, the best stories are found between the pages of a passport."

www.heibergweitweg.wordpress.com

Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3123
Re: Two Ocean Tour – Costa Rica Mai 2023
« Antwort #25 am: 28. November 2023, 19:43:10 »
Frühstück und Mittag-/Abendessen sehen sehr lecker aus. Im Dschungel hätte ich jeden auf dem Boden liegenden Ast und auch die vielen Wurzeln als Schlange angesehen/vermutet und hätte die Wanderung gar nicht genießen können.

An der Badestelle wo ihr gegessen habt, wart ihr nicht schwimmen?



LG Christina

Heike Heimo

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 469
    • Heiberg weit weg
Re: Two Ocean Tour – Costa Rica Mai 2023
« Antwort #26 am: 29. November 2023, 18:42:18 »
Frühstück und Mittag-/Abendessen sehen sehr lecker aus. Im Dschungel hätte ich jeden auf dem Boden liegenden Ast und auch die vielen Wurzeln als Schlange angesehen/vermutet und hätte die Wanderung gar nicht genießen können.

An der Badestelle wo ihr gegessen habt, wart ihr nicht schwimmen?

Ja das war auch der Grund, warum ich umgedreht habe.

Nein, sind wir nicht. Es hat uns hier nicht so gereizt.
"Of all the books in the world, the best stories are found between the pages of a passport."

www.heibergweitweg.wordpress.com

Heike Heimo

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 469
    • Heiberg weit weg
Re: Two Ocean Tour – Costa Rica Mai 2023
« Antwort #27 am: 02. Dezember 2023, 19:24:51 »
11.05.2023   Aguas Claras - Ostional

Neuerlich machte ich einen Morgensparziergang. Ich wollt auf den Berg, von dem man bis zum Nicaraguasee sehen kann. Um zu diesem Aussichtspunkt zu gelangen, führt der Weg durch einen Dschungelpfad.





Ich fühlte mich auf diesem Weg nicht wohl. Mir kam es immer so vor, als ob vom nächsten Baum eine Schlange oder sonst ein Tier mich anfallen würde. Nach etwa dem halben Weg drehte ich um.

Zurück im freien Land ging ich den Viehweiden entlang hinunter zur Lodge. Interessant waren die Zaunpfähle der Weiden. Es wurden einfach Stöcke in den Boden gerammt, die wieder austrieben und zu Bäumen wurden.



Der Ausblick auf die Vulkane der Umgebung war wieder sehr schön.



Das quietschende Geräusch im Fahrzeug war in den letzten Tagen wieder schlimmer geworden. So beschlossen wir beim Flughafen von Liberia zur Adobe Station zu fahren. Der Weg führt kurz auf der Panamericana.



Bei der Station wurden wir wieder freundlich empfangen und uns ein andres Fahrzeug angeboten. Wir nahmen das andere Fahrzeug und setzten unsere Fahrt fort. In der Gegend um Liberia war es extrem heiß, mit über 35°C. Sie ist auch die trockenste Region in Costa Rica. Alles war staubtrocken und es gab Probleme mit der Trinkwasserversorgung.

Bald war die Pazifikküste bei Paraiso erreicht. Eher zufällig, da wir eine Abzweigung nach Ostional versäumt hatten. Der Sandstrand war riesig und wir hatten ihn fast für uns allein.





Das Wasser war sehr warm, um die 30°C. Über unseren Köpfen zogen Pelikanschwärme dahin.



Zurück auf der Straße nach Ostional kamen wir nur noch langsam voran. Sie wurde zu einen Schotter- Erdweg, der nur auf kurzen Abschnitten asphaltiert ist. Nun war uns klar, warum in der Regenzeit ein 4x4 Fahrzeug erforderlich ist. Das muss bei Regen eine ziemliche Schlammschlacht sein. Auch 2 oder 3 Bachfurten sind erforderlich. Zu unserer Zeit wegen dem fehlenden Regen aber trocken.

Am mittleren Nachmittag erreichten wir Ostional und checkten bei unserer Unterkunft der Ostional Turtel Lodge ein. Die beste Unterkunft im verschlafenen Ort. Ostional ist bekannt wegen seiner Schildkröten, die monatlich in der Nacht in großen Mengen zur Eiablage kommen. Nach meinen Berechnungen musste es zu unserer Besuchszeit so weit sein. Wir machten uns zur Erkundung gleich auf dem Weg zum Strand. Leider wurde uns bei er Strandbar gesagt, dass die Schildkrötenankunft gestern zu Ende gegangen war. Wenn wir Glück haben, können wir noch ein paar Nachzügler sehen.



Schade, so machten wir uns auf den Weg nach Nosara. Einem Touristen Hotspot vor allem für amerikanische Touristen unweit von Ostional, nur getrennt vom Fluss. Dieser Fluss kann nur durch eine Furt überquert werden. An diesem Tag ein kleines Rinnsal. Bei Regen ein reißender Strom. Im Ort fuhren wir zum berühmten Strand. Im Gegensatz zu den meisten Stränden der Region war er annähernd weiß. Die anderen sind meist dunkelgrau. So richtig vom Hocker hat er uns nichtgerissen.

Zuerst wollten wir aber etwas essen. In der Strandbar gab es eine Kleinigkeit. Hier wurden wir mehrmals von heruntergekommenen und schon in die Jahre gekommenen amerikanischen Hippies angeschnorrt. Das hat uns nicht so gefallen. Wir machten noch einen Strandbesuch





Zum Sonnenuntergang fuhren wir wieder zurück nach Ostional und gingen zum Strandlokal. Wir wurden freundlich empfangen und gingen mit kühlem Bier zum Strand. Außer die Hunde des Hauses und wir waren nur ein paar Einheimische am Strand.









Den Abend verbrachten wir an der Bar bei dem einen oder anderen Cocktail. Von Zeit zu Zeit gingen wir zum Strand, um zu sehen, ob Schildkröten gekommen waren. Leider hatten wir kein Glück. 


"Of all the books in the world, the best stories are found between the pages of a passport."

www.heibergweitweg.wordpress.com

Paula

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4450
Re: Two Ocean Tour – Costa Rica Mai 2023
« Antwort #28 am: 08. Dezember 2023, 15:47:25 »
Schade dass ihr die Schildkröten nicht gesehen habt, aber ansonsten ist die Tieranzahl ja gigantisch, sogar Tapire, woh!
Die Echsen erinnern mich an Sri Lanka, da sind die überall rumgelaufen. Auch die Vegatation erinnert mich sehr daran. Diese Bäume mit den Löchern sind das Banyan Trees? Die kenne ich aus Vietnam, die Wurzeln sahen ähnlich aus, aber Löcher im Stamm hatten die nicht und auch keine Stacheln.
Dass es sogar Yellowstone ähnliche Gebiete gibt wusste ich gar nicht. Freunde von mir waren drei Wochen in Costa Rica, davon haben sie nichts erzählt.
Viele Grüße Paula

Heike Heimo

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 469
    • Heiberg weit weg
Re: Two Ocean Tour – Costa Rica Mai 2023
« Antwort #29 am: 08. Dezember 2023, 19:44:03 »
Schade dass ihr die Schildkröten nicht gesehen habt, aber ansonsten ist die Tieranzahl ja gigantisch, sogar Tapire, woh!
Die Echsen erinnern mich an Sri Lanka, da sind die überall rumgelaufen. Auch die Vegatation erinnert mich sehr daran. Diese Bäume mit den Löchern sind das Banyan Trees? Die kenne ich aus Vietnam, die Wurzeln sahen ähnlich aus, aber Löcher im Stamm hatten die nicht und auch keine Stacheln.
Dass es sogar Yellowstone ähnliche Gebiete gibt wusste ich gar nicht. Freunde von mir waren drei Wochen in Costa Rica, davon haben sie nichts erzählt.

Vermutlich sind die tropischen Länder ähnlich. Wie die Bäume heißen, weiß ich nicht mehr.
Uns interessieren Vulkanlandschaten. Vielleicht war das für deine Freunde nicht wichtig.
"Of all the books in the world, the best stories are found between the pages of a passport."

www.heibergweitweg.wordpress.com