Autor Thema: Condor cancelt Los Angeles im Winter 23/24  (Gelesen 1641 mal)

Rainer

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5138
    • Familie Halstenbach
Condor cancelt Los Angeles im Winter 23/24
« am: 24. November 2023, 10:11:35 »
Gestern schickte uns Condor per Email die Hiobsbotschaft, dass unser Flug FRA-LAX am 14.03.2024 gestrichen wurde. Alternativ sollen wir nach Seattle fliegen und weiter mit Alaska Airlines nach Los Angeles. Eine unakzeptable Alternative.

Das ist einfach zum Ko*****. Man sollte Airlines, genau wie alle anderen Veranstalter, mit hohen Schadensersatzstrafen belegen, wenn sie gebuchte Flüge (und bereits bezahlte!) einfach canceln. Glücklicherweise sind wir nicht auf irgendwelche Urlaubszeiten angewiesen und konnten unsere Flüge jetzt umbuchen, nun geht es (hoffentlich) am 09.04.24 Richtung USA.

Irgendwie ist da seit 2020 der Wurm drin. Es ist jetzt das dritte Mal in Serie, dass unser Flug in die USA gecancelt wird. 2020 wegen Corona, 2022 "einfach so" durch Lufthansa und auch jetzt "einfach so" durch Condor. Jeweils Flüge, die schon seit Monaten gebucht und bezahlt waren. Als AIDA auch 2022 einfach eine Kreuzfahrt stornierte, haben wir (mit anwaltlicher Unterstützung) zusätzlich zum Ticketpreis einen Schadensersatz in Höhe von 2.500,-€ erstritten. So etwas sollte man den Airlines genauso androhen, dann würden sie sich dreimal überlegen, ihre Kunden wie Dreck zu behandeln.

Condor fliegt damit übrigens zum ersten Mal seit vielen Jahren überhaupt nicht in den Südwesten. Sie waren viele Jahre die einzige Airline, die Nonstop nach Las Vegas geflogen ist. Jetzt fliegen sie nur nach Seattle, das ist aber im Winter zu kalt meiner Meinung nach.

Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3191
Re: Condor cancelt Los Angeles im Winter 23/24
« Antwort #1 am: 24. November 2023, 18:01:50 »
Oh man, das ist natürlich super ärgerlich, vor allem, wenn es das zweite Mal ist und wegen deiner gesundheitlichen Einschränkungen. Für mich wäre das Umsteigen in Seattle zwar ärgerlich, aber kein Problem und hätte ich auch akzeptiert. Aber gut, dass ihr eine für euch akzeptable Alternative gefunden habt.

Aber es zeigt eben, dass es meiner Meinung nach (das habe ich schonmal geschrieben, als Horst's Flug storniert wurde), immer noch nicht ganz vorhersehbar ist, wie die Auslastung einer bestimmten Strecke sein wird. Condor hat ja auch für dieses Jahr (im Frühjahr für Sommer) sehr kurzfristig alle Flüge nach Akureyri storniert.

Und es zeigt auch, dass das nicht nur die Lufthansa betrifft ;D.
LG Christina

Horst

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3696
Re: Condor cancelt Los Angeles im Winter 23/24
« Antwort #2 am: 24. November 2023, 18:11:51 »
Und es zeigt auch, dass das nicht nur die Lufthansa betrifft ;D.
Condor war ja mal eine Tochtergesellschaft der Lufthansa, also kann man sagen - der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. :P



Aber es zeigt eben, dass es meiner Meinung nach (das habe ich schonmal geschrieben, als Horst's Flug storniert wurde), immer noch nicht ganz vorhersehbar ist, wie die Auslastung einer bestimmten Strecke sein wird.
Ist in etwa so als wenn Du bei einem Autohaus einen BMW kaufst, bezahlst und als Du ihn abholen willst, sagt man Dir, der ist jetzt nicht mehr da aber man hätte noch einen Opel für Dich. Der bringt Dich ja genauso gut ans Ziel.
Man lockt den Kunden erstmal an in dem man einfach alles anbietet und dann später lustig das streichen anfängt. Hat ja keine Konsequenzen. Jedenfalls nicht für die Airline.
Für den Kunden, der schon eine Mietwagenbuchung mit Abholungsuhrzeit gebucht hat, die er dann eventuell nicht einhalten kann, bedeutend ärgerlicher. Noch dazu kann die Airline mit dem Geld arbeiten (Zinsen) statt dem Kunden, was in der Praxis ein finanzieller Verlust /Betrug ist (leider noch nicht juristisch).

Meines Wissens hat man bei einer Flugabsage/Anullierung von mehr also 14 Tagen vor dem Abflugdatum kein Recht auf Entschädigung, was alleine schon insofern eine Frechheit ist, weil wenn Du wiederum den Flug stornierst, die Airline den Tickepreis (abzüglich Steuern und Gebühren) behalten darf, den Platz aber natürlich wieder verkaufen kann.
Was das mit Verbraucherschutz und Verbraucherfreundlichkeit bzw. Gleichbehandlung zu tun hat erschließt sich mir nicht.
Vielleicht müsste das mal jemand vor einem höheren Gerichtshof durchfechten, damit sich daran was ändert.
Ich bin mit dem, was Du sagst, nicht einverstanden, aber ich werde bis zum Tod Dein Recht verteidigen, es zu sagen. Voltaire.

Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3191
Re: Condor cancelt Los Angeles im Winter 23/24
« Antwort #3 am: 24. November 2023, 18:39:24 »

Aber es zeigt eben, dass es meiner Meinung nach (das habe ich schonmal geschrieben, als Horst's Flug storniert wurde), immer noch nicht ganz vorhersehbar ist, wie die Auslastung einer bestimmten Strecke sein wird.
Ist in etwa so als wenn Du bei einem Autohaus einen BMW kaufst, bezahlst und als Du ihn abholen willst, sagt man Dir, der ist jetzt nicht mehr da aber man hätte noch einen Opel für Dich. Der bringt Dich ja genauso gut ans Ziel.
Man lockt den Kunden erstmal an in dem man einfach alles anbietet und dann später lustig das streichen anfängt. Hat ja keine Konsequenzen. Jedenfalls nicht für die Airline.
Für den Kunden, der schon eine Mietwagenbuchung mit Abholungsuhrzeit gebucht hat, die er dann eventuell nicht einhalten kann, bedeutend ärgerlicher. Noch dazu kann die Airline mit dem Geld arbeiten (Zinsen) statt dem Kunden, was in der Praxis ein finanzieller Verlust /Betrug ist (leider noch nicht juristisch).

Meines Wissens hat man bei einer Flugabsage/Anullierung von mehr also 14 Tagen vor dem Abflugdatum kein Recht auf Entschädigung, was alleine schon insofern eine Frechheit ist, weil wenn Du wiederum den Flug stornierst, die Airline den Tickepreis (abzüglich Steuern und Gebühren) behalten darf, den Platz aber natürlich wieder verkaufen kann.
Was das mit Verbraucherschutz und Verbraucherfreundlichkeit bzw. Gleichbehandlung zu tun hat erschließt sich mir nicht.
Vielleicht müsste das mal jemand vor einem höheren Gerichtshof durchfechten, damit sich daran was ändert.

Ich gebe dir da vollkommen recht, beide Seiten müssten eigentlich das gleiche Recht haben bezüglich Stornierung. Wobei das dann für vieles gelten müsste und in deinem obigen Beispiel mit BMW und Opel ja ähnlich ist, du musst zwar den Opel nicht akzeptieren und bekommst dein Geld zurück, aber ein Auto hast du dann immer noch nicht und der Händler muss keine Entschädigung zahlen. Und so ist es bei praktisch allen "Gütern".

Wenn sich daran mal was ändern würde, würde ich mich natürlich sehr freuen. Rainer schreibt ja oben, dass er bezüglich stornierter Kreuzfahrt eine Entschädigung bekommen hat, das geht ja schon in die richtige Richtung, ist aber sicherlich nicht mit einem stornierten Flug zu vergleichen, bei dem ein Ersatzflug (wenn auch umständlicher wegen Umsteigen) angeboten wird.
LG Christina

Rainer

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5138
    • Familie Halstenbach
Re: Condor cancelt Los Angeles im Winter 23/24
« Antwort #4 am: 25. November 2023, 19:21:23 »
Für den Kunden, der schon eine Mietwagenbuchung mit Abholungsuhrzeit gebucht hat, die er dann eventuell nicht einhalten kann, bedeutend ärgerlicher.

Richtig. Und nicht nur der Mietwagen, auch Hotels, die man schon gebucht hat, müssen umgebucht werden. Das bedeutet für uns in fast allen Fällen, dass der Motelpreis drastisch nach oben geht, manchmal soviel, dass wir es gar nicht mehr buchen können. Dann haben wir glücklicherweise nur stornierbare Tarife gebucht, wer harte Termine ohne Stornomöglichkeit gebucht hat (was ja auch angeboten wird, meistens mit ca. 10% Preisvorteil), der schaut sowieso in die Röhre.

Es entsteht in jedem Fall ein Schaden und es ist vollkommen unverständlich, warum der Schadensverursacher nicht zur Rechenschaft gezogen werden kann. Immerhin haben wir doch einen Vertrag geschlossen, mein Geld gegen einen Direktflug am 14.03. nach Los Angeles. Und wer den Vertrag nicht einhält, muss den erzeugten Schaden begleichen. Eigentlich doch eine ganz einfache Angelegenheit. Warum das für Airlines nicht gilt, ist mir vollkommen unbegreiflich.