Autor Thema: Sonne tanken, Me(h)er erleben - Portugal 2023  (Gelesen 2980 mal)

Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3108
Re: Sonne tanken, Me(h)er erleben - Portugal 2023
« Antwort #45 am: 17. April 2024, 18:02:57 »
Ach wie schön, da kenne ich sogar mal was. Als wir 2018 in Lissabon waren, sind wir an einem Tag nach Cascais gefahren. In dem "Paul" beim Rathaus haben wir was gegessen, den Leuchtturm haben wir wohl von der gleichen Stelle fotografiert. Und am Boca do Inferno hatten wir auch kein Glück.

Bei uns war es aber herrlich ruhig, fast keine Leute da und am Hafen standen bzw. lagen statt den Holzbuden Hummerkäfige der Fischer.

Dass es Ende September noch so voll ist, erstaunt mich schon, zu dieser Zeit dürften doch nirgends in Europa Ferien sein.



LG Christina

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3173
Re: Sonne tanken, Me(h)er erleben - Portugal 2023
« Antwort #46 am: 19. April 2024, 13:38:44 »
Das ist schon eine feine Sache mit dem Roller. Nehmen die Autofahrer wenigstens Rücksicht?

Ja, der war eine sehr gute Investition. Die südeuropäischen Autofahrer sind Roller / Moped Fahrer gewöhnt und fahren entsprechend  8) Bei den ungeduldigen Leihwagenmietern muss man eher aufpassen  ;)

Dass es Ende September noch so voll ist, erstaunt mich schon, zu dieser Zeit dürften doch nirgends in Europa Ferien sein.

September fahren alle die dorthin, die nicht mehr in den Ferien fahren müssen  ;) Einige Schweizer haben auch schon ab 20.09. oder so Herbstferien.

Am Wochenende haben wir Mieter-Casting, daher gehts erst nächste Woche weiter.

Schönes Wochenende euch Allen
Liebe Grüße
Susan


Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3173
Re: Sonne tanken, Me(h)er erleben - Portugal 2023
« Antwort #47 am: 23. April 2024, 19:51:28 »
28. September  Monserrate & Cabo Roca

Die Serra da Sintra ist ein Bergwald zwischen Atlantik und Lissabon. Es wurde früher gern von den portugiesischen Königs- und Adelsfamilien zur Sommerfrische genutzt. Darum findet man neben Fels und Wald dort einige Paläste und Villen mit weitläufigen Gärten sowie aus früheren Zeiten alte Gebäude wie Kapellen, Klöster und eine Burg. Die meisten sind äußerst beliebte Ausflugsziele.

Für den Anfang haben wir uns den Palácio de Monserrate ausgesucht, der etwas weniger besucht sein soll.  Mit dem Roller düsen wir also die Küstenstraße entlang Richtung Sintra. Ich entdecke ein Hinweisschild, dem wir folgen, doch kurz danach werden wir von dem runden roten Verkehrsschild mit dem weißen Balken gebremst. Und da beginnt der "Ehestreit"  ;) Kersten meint, das Schild darunter sage es ist Einbahnstraße für 3 km, ich die Einbahnstraße begänne dort. Eng ist die Straße schon und als dann noch zwei Kleinbusse da herunterkommen und kaum Platz lassen, will der Gatte da nicht hochfahren.  ::) Na gut, irgendwo muss das Sträßchen ja herkommen, da wollen wir hin.

Leichter gesagt, als getan. Wir fahren weiter nach Sintra. Die Stadt ist ein Labyrinth von Einbahnstraßen und nur mäßig ausgeschildert. Die Altstadt, in der wir schon mal waren, ist nicht nur komplett für den Privatverkehr gesperrt, sondern es scheint von unserem Parkplatz auch ein ziemlicher Weg dorthin zu sein. Unterwegs gibt es keine Pläne oder Touristenbüros, nur jede Menge Rikschas und Tuk Tuks, die Touren zu den Schlössern anbieten. 

Kurzfristig bin ich ziemlich angefressen. Mehr durch Zufall und durch Verfolgung eines der Busse finden wir den diesseitigen Zugang zu der Einbahnstraße. Dann haben wir auch noch Glück, dass wir an einem Abzweig von der Polizei durchgewunken werden, während PKWs abbiegen müssen. Schließlich finden wir doch noch an unser Ziel.  8) Von Tor und Kartenschalter  (14,50 Euro für uns zwei) geht es erstmal bergab durch Wald zu einem künstlichen Teich. Dort soll auch ein Wasserfall sein, der liegt aber wohl trocken.





Der Durst lässt uns den Schildern zum Cafe folgen  ^-^



Eis gibt es leider nicht, aber Eistee zum Durst löschen. Von dort aus kommen wir dann direkt zum Palácio.



An dieser Stelle gab es schon einige Bauten, ursprünglich eine Kapelle, später ein Hospital und danach Paläste. Alle Gebäude wurden aber im Erdbeben von 1755 zerstört. Die heutige Villa ließ im 19. J der Engländer Sir Francis Cook errichten und zwar im maurischen Stil. Den Garten wünschte er sich aber als einen englischen.

Den arabischen Einfluss sieht man besonders im Hauptgang und dem zentralen Atrium mit den Säulen und Gitterschnitzwerken.

 



Sehr beeindruckend ist auch die Kuppeldecke des Musikzimmers.





Die Räumen sind leider so gut wie nicht mehr möbiliert. Nachdem die Villa 50 Jahre lang nicht bewohnt war, ist von der Originaleinrichtung nichts geblieben.



 

Die Villa hat auch eine nette Terrasse, von dort kommen wir über eine Rasenfläche zurück zum Parkgelände.




 
Der Riosengarten ist jetzt Ende September eher öde. Interessant ist noch der kleine Farnwald und die mexikanische Sektion.







Eine Besonderheit im Park ist noch die Ruinas da Capella de Monserrate Australische Gummibäume und andere Pflanzen wachsen hier in, durch und über alten Ruinen.







Dann müssen wir wieder den steilen Hügel hinauf zur Straße erklimmen



Natürlich  ;) hatte ich Recht, dass die Einbahnstraße erst hier beginnt. Weil wir so vormittags Zeit verplempert haben und wir jetzt einen großen Bogen fahren müssten, fällt der zweite angedachte Parkbesuch flach.  Stattdessen fahren wir noch mal zum Cabo da Roca, liegt fast auf dem Rückweg. Westlicher als bis hier kommt man auf dem europäischen Festland nicht.





Einen weiteren kurzen Stopp legen wir noch am Praia do Guincho ein. Hier ist es sehr windig, da haben zumindest die Kite Surfer ihren Spaß.





Daher gehts bald zurück zum Campingplatz. Den Sonnenuntergang kriegen wir da nur am Rande mit.




Heutige Tour

Liebe Grüße
Susan


Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3108
Re: Sonne tanken, Me(h)er erleben - Portugal 2023
« Antwort #48 am: 24. April 2024, 18:12:47 »
Sintra mussten wir ja damals wegen meinem gebrochenem Fuß auslassen, sehr schade, wie ich sehe. Der Palast sieht auch ohne Möblierung toll aus, mal ein ganz anderer Stil als das was ich so von Schlössern und Villen in Europa kenne und so überwachsene Ruinen gefallen mir sowieso immer.

Am Nachmittag dann noch Küste mit Leuchtturm und Strand ergeben doch einen wunderbaren Tag.



LG Christina

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3173
Re: Sonne tanken, Me(h)er erleben - Portugal 2023
« Antwort #49 am: 25. April 2024, 21:14:18 »
Insgesamt war das dann doch noch ein wunderschöner Tag.  Christina, vielleicht verschlägt es euch / dich ja nochmal nach Portugal.

29. September  Sintra -  Palácio Nacional da Pena

Wenn wir schon mal in der Gegend sind, wollen wir uns auch den wohl bekanntesten Palast in Sintra anschauen.  Natürlich ist der viel besucht, wir müssen einen Zeitschlitz für den Eintritt buchen. Ich habe extra einen der späteren – 16 Uhr – genommen. Passt sich gut, da ich vormittags noch ein paar Dinge online zu regeln habe.

Diesmal wollen wir über die kürzere Bergstrecke nach Sintra rollern, die Schilder führen uns aber wieder in die Irre, nämlich zur Autobahn.  Wir müssen dann doch das Handynavi bemühen - gar nicht so einfach auf dem Roller. Wir haben gestern gesehen wie eng und voll das Einbahnstraßensystem zu den Palästen ist. Daher ist es auch mit Roller die beste Lösung zum Bahnhof zu fahren und von dort mit dem Bus weiter. Es gäbe auch Fußwege hinauf, etwa 3 km lang, jedoch steil, mit vielen Stufen und Kopfsteinpflaster. 

Selbst vom Eingang an der Straße aus geht man noch gut eine Viertelstunde bergauf. Oder man bucht einen Platz im Kleinbus, was extra kostet. Dieser Gipfel der Serra da Estrela war ursprünglich so karg wie eine Mondlandschaft. Im 14. Jahrhundert stand hier nur die Kapelle Nossa Senhora da Pena, später entstand ein Männerkloster daraus. Wie auch  bei Monserrate wurde ein Großteil der Gebäude beim Erdbeben 1755 zerstört, das Kloster dann aufgegeben.  Der Königsgemahl Ferdinand II -übrigens aus dem Hause Sachsen-Coburg - ließ dann ab 1838 den Palast errichten und den Park anlegen. Seitdem findet man hier außer Felsen auch Wald.



Ein Rundgang durch den gesamten Park soll an die zweieinhalb Stunden dauern. Wir haben noch Zeit, zumindest das Vale dos Lagos zu erkunden. Zu dem Tal geht es erstmal wieder bergab. Hätten wir gewusst, dass es auch dort unten einen Eingang gibt, wären wir dort aus dem Bus gestiegen.  Ein Fluss wurde gestaut, so dass fünf Seen entstanden. Es gibt Fische darin und einige Wasservögel, die natürlich auch etwas extravagantere Häuser haben.  ^-^




Entenburg  ;)






Blumen am Rande

Tja, und nun müssen wieder wieder bergauf zum Palast. Gut, dass es reichlich Schatten gibt. Unterwegs sehen wir noch einen Steinpavillion. Keine Ahnung, wozu der gedacht war.



Wir nähern uns der farbenfrohen Burg.

 

Damals im 19. Jahrhundert war es in, Baustile vergangener Zeiten neu zu entdecken und umzusetzen. Heißt dann Neogotik, Neobarock usw.  Beim  Palácio Nacional da Pena wurde da nahezu alles verwendet, gemischt auch noch mit arabischen Teilen.

Durch zwei Tore kommen wir in einen Innenhof und dürfen uns in die 16 Uhr Warteschlange einreihen. Trotz der relativ späten Stunde ist es noch voll und das Begehen der Räume gleicht eher einem Durchschieben  ::)
 

Eingerichtet ist der Palast so wie 1910, quasi auf dem letzten Stand bevor die portugiesischen Adligen vor einer Revolution nach Brasilien flohen.

 
Speisezimmer und eine der Schlafkammern





Bei dem Herrenzimmer musste nicht nur ich an Artus und die Ritter der Tafelrunde denken



So alte Möbelstücke würde ich nicht in meine Wohnung stellen wollen und auch der Tafelaufssatz wäre gar zu üppig, doch ich bewundere die Handwerkskunst.

 

Trompe-l’œil (natürlich wieder drauf reingefallen ) oder ein netter Innenhof wären schon eher mein Fall. Witzig finde ich auch das Back(?)formensortiment in der Küche.

 



Das Geschiebe nervt uns, also lassen wir einige Zimmer aus und weichen auf eine der Terrassen aus. Dort gibt es ein Cafe für eine Erfrischung und wir können den Palácio von außen bewundern. Durch ein Tor kommen wir zu einer zweiten Terrasse mit andere Gebäudeansicht.

 

 
Aussicht und Meeresgott, der den Schlosseingang bewacht

Trotz des mehr als regen Betriebes hat uns der Besuch des Pena Palastes gefallen. Für den Park hätten wir gern mehr Zeit gehabt. Allerdings wäre das vielleicht auch eher im Frühjahr oder Frühsommer lohnender.

Wir fahren mit dem Bus zurück zum Bahnhof, für einen Zwischenstopp in der Altstadt sind wir doch zu ko. Zum Campingplatz rollern wir über die von gestern bekannte Küstenroute.
Liebe Grüße
Susan


Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3108
Re: Sonne tanken, Me(h)er erleben - Portugal 2023
« Antwort #50 am: 26. April 2024, 18:11:07 »
Schön, dass ihr nochmal nach Sintra gefahren seid. Der "Hauptpalast" sieht sowohl von außen als auch innen sehr lohnenswert aus, von außen könnte er schon fast nach Las Vegas passen, immer wieder interessant, was alles so im Laufe der Jahrhunderte gebaut wurde.

 



LG Christina

Paula

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4412
Re: Sonne tanken, Me(h)er erleben - Portugal 2023
« Antwort #51 am: 29. April 2024, 03:12:59 »


Zitat
ihr kennt ja meine Sprunggelenke-Probleme und Kersten hadert ähnlich wie Heiko mit Fersensporn und Plantarfasziitis

Wir müssen einfach akzeptieren, dass wir keine 18 mehr sind. Bei mir ist es seit fünf Monaten eine Ringbandstenose im Mittelfinger :totlach:, die die Sehne darunter sehr schmerzhaft reizt. Tippen ist da kontraproduktiv  ::) . Immerhin muss ich mit der Hand nicht laufen, aber man glaubt nicht, für was man die Hand alles braucht.

Da bin ich ja doch nicht ganz alleine mit meinen Gesundsheitsproblemen, die alle möglichen Aktivitäten verhindern. Erst wenn man ein Problem mit einem Körperteil hat, merkt man, zu was man das alles genutzt hat.

Ich schließe mich der Invalidentruppe an, ich habe wahrscheinlich einen Hexenschuss (hoffentlich nichts schlimmeres ich versuche morgen einen Termin beim Orthopäden zu organisieren), langes sitzen im Flieger war wahrscheinlich kontraproduktiv aber was soll man machen, ich wollte schon wieder nach Hause  ::)
Habe zum ersten Mal in meinem Leben die 112 angerufen, da geht tatsächlich auch nachts am Wochenende sofort jemand ans Telefon. Bin jetzt mit Schmerzmitteln vollgepumpt, das macht die Lage einigermaßen erträglich, aber ich habe jetzt das gleiche Gangbild wie meine 101jährige Tante :( und sie ist vermutlich schneller zu Fuß unterwegs als ich…
Viele Grüße Paula

Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3108
Re: Sonne tanken, Me(h)er erleben - Portugal 2023
« Antwort #52 am: 29. April 2024, 18:02:27 »
Gute Besserung Paula, schade, dass dein Urlaub so unschön geendet hat, aber immer noch besser als während des Urlaubs krank zu sein.



LG Christina

Ilona

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4077
  • Slot Canyon Addict
    • Amerika und wandern
Re: Sonne tanken, Me(h)er erleben - Portugal 2023
« Antwort #53 am: 30. April 2024, 14:04:49 »
Huhuu Susan :adieu:,

bin auch wieder an Land :zwinker:. Eine Bronchitis hat mich zwar ein bissl ausgeknockt, aber übern Monitor übertragen sich die Viren schließlich nicht.

Der Palast gefällt mir sehr gut und den Besuchern nach zu urteilen, ist der auf jeden Fall sehenswert. 
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)


Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3173
Re: Sonne tanken, Me(h)er erleben - Portugal 2023
« Antwort #54 am: 30. April 2024, 22:09:14 »
Willkommen zurück, Paula und Ilona! Krank werden hätte ja nun nicht sein müssen, gute Besserung euch Zweien.

War heute hier mal wieder schön sonnig und warm und nicht mehr zu Sahara staubig. Da musste ich mal den Balkon in Schuss bringen. Jahrelang habe ich keine Maikäfer gesehen, doch heute schwirrten ganze Schwärme hier herum.  Die wollten wohl alle zum Tanz in den Mai  :))

Kersten guckt lieber Fußball, da habe ich Zeit uns noch etwas weiter in den Süden zu bringen.

30. September   Ein vermurkster Tag

Wir wollen unseren Aufenthalt hier verlängern und heute mit dem Zug nach Lissabon herein fahren.  Beim Bezahlen an der Rezeption dann der Schreck in der Vormittagsstunde: meine eine Kreditkarte ist weg! Das letzte Mal hatte ich sie genau hier benutzt. Vielleicht habe ich sie mit all den Karten und Plänen, die ich da bekommen habe, verschusselt. Wir stellen das WoMo auf den Kopf, doch leider bleibt sie verschwunden.  :(

Auch an der Rezeption ist sie nicht liegen geblieben oder abgegeben worden.  Ein Check auf dem Konto zeigt, dass sie bisher nicht missbräuchlich benutzt wurde. Vorsichtshalber sperre ich sie erstmal. Die Lust auf Lissabon ist uns vergangen, wäre jetzt eh etwas spät. Für diverse Angelegenheiten nutzen wir das langsame WiFi im Pool-Bereich. Zum Sonnenuntergang rollern wir nochmals zum Guincho Strand - mit Aperitif im Gepäck. Heute am Samstag sind dort viele Einheimische. Die Brandung ist ganz ordentlich - freut die Surfer.






es ist die perfekte Welle ....














1. Oktober  Weiter zur Costa Vicentina

Heute geht es weiter Richtung Süden. Wir reihen uns in die lange Schlange ein, die den Tejo auf der Brücke des 25. April queren will. Von der (die einer anderen viel weiter westlich ähnelt) haben wir nicht nur einen tollen Blick auf die Tejo-Mündung, sondern auch auf Christo Rei (wie der in Rio, in der ehemaligen portugiesischen Kolonie). Wir wollten zu der Statue schon immer mal hin, verpassen jedoch wieder einmal die Ausfahrt.  :floet:







Die Lissaboner wollen an den nächst gelegenen Strand, daher sind wir bald mehr oder weniger allein auf der Autobahn unterwegs. In Santiago do Cacem stoppen wir bei einem Intermarche, um die Vorräte aufzustocken. Dann geht es auch für uns an die Küste und zwar nach Porto Covo. Für die nächsten Tage quartieren wir uns im Costa do Vizir Beach Village ein. Neben Stellplätzen haben die auch hübsche "Hütten" zu vermieten. Außerdem einen schönen Pool für die Erfrischung nach der Fahrt.






Heutige Etappe:

Liebe Grüße
Susan


Ilona

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4077
  • Slot Canyon Addict
    • Amerika und wandern
Re: Sonne tanken, Me(h)er erleben - Portugal 2023
« Antwort #55 am: 01. Mai 2024, 11:51:07 »
Den :schreck: am Morgen oder sonst wegen der Kreditkarte hätte es nicht gebraucht. Hauptsache, gleich gesperrt!

Da wäre mir die Lust auf Lissabon auch vergangen.

Ich hoffe, dass die Kreditkarte nur in eine Ritze fiel und wieder auftauchte.
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)


Christina

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3108
Re: Sonne tanken, Me(h)er erleben - Portugal 2023
« Antwort #56 am: 01. Mai 2024, 18:04:56 »
Das ist auch mein Alptraum, dass im Urlaub plötzlich Kreditkarte, Handy, Geldbeutel verschwunden ist. Zum Glück war (noch) nichts abgebucht worden. Schade um Lissabon, aber ihr wart ja schon öfters dort und der Tagesabschluss mit Sonnenuntergang am Strand war dann eine Entschädigung für den Schreck. Tolle Fotos!

Die Hütten und der Poolbereich eurer nächsten Station gefallen mir gut, falls wir mal in die Gegend kommen, werde ich mir das genauer anschauen.



LG Christina

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3173
Re: Sonne tanken, Me(h)er erleben - Portugal 2023
« Antwort #57 am: 06. Mai 2024, 21:45:51 »
Die Kreditkarte ist nicht wieder aufgetaucht :weissnicht: Mittlerweile habe ich eine neue.

Lissabon hätte ich schon gern nochmal besucht, das können wir bestimmt nachholen.

Wir kennen jetzt einige Campingplätze, die ganz nette Apartment ähnliche Unterkünfte bieten. Selbst einige der Mobilhomes sind gar nicht übel. Vielleicht hier und da eine Alternative zu Ferienwohnungen.
Liebe Grüße
Susan


Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3173
Re: Sonne tanken, Me(h)er erleben - Portugal 2023
« Antwort #58 am: 06. Mai 2024, 23:16:16 »
2. – 5. Oktober  Fischerpfad Buchten bei Porto Covo

Ein Großteil der westlichen Atlantikküste von Sines bis Sagres gehört zum Naturpark Südwest-Alentejo und Vicentinische Küste. Diese besteht aus zerklüfteten Steilküsten und einer riesigen Auswahl von Stränden. Einige davon liegen versteckt zwischen Felsen, andere sind leichter zu erreichen.  Das Gebiet ist außerdem bekannt für zahlreiche endemische Pflanzen und eine reiche Tierwelt.

Immer am Atlantik entlang führt der rund 227 km lange Fernwanderweg Rota Vicentina / Trilho Pescadores. Es geht meist sandig und steinig oben die Klippen entlang oder zum Teil auch über die Strände. Vor Jahren schon habe ich ein Video über eine Wanderung dort entlang gesehen, das entfachte mein Interesse an der Küste. Die gesamte Strecke mit 13 Etappen über je 15 bis 20 km wäre uns zu anstrengend, jedoch können wir ja immer mal wieder ein Stück davon erkunden. 2014 waren wir kurz in der Gegend von Zambujeira do Mar auf dem Trail. Nun wollen wir uns hier bei Porto Covo umschauen.

Das Wetter ist sommerlich warm, so um die 30°C; in der Presse ist sogar von einer Hitzewelle die Rede.  8)  Daher wählen wir die Stränderoute, passt auch mit den Gezeiten ganz gut.   

Rund um Praia do Banho

Mit dem Roller geht es gerade die Straße hinunter und kurz links zu einem Sackgassenkreisel. Dort führt dann eine Treppe hinunter zur Strandbucht. 





Es ist grad Niedrigwasser, daher können wir einige der benachbarten Buchten erlaufen. Zur Praia da Gaivota kommen wir durch einen Mini Slot Canyon  ^-^



 



Richtung Süden kommen wir nicht weiter, doch nach Norden geht noch etwas. Die Buchten dort sind nicht benannt, wahrscheinlich weil bei Hochwasser nicht viel Platz für Strand bleibt.





Erstmal schlängeln wir um Felsen herum. Am nassen Sand ist gut zu sehen, dass man hier später nicht mehr lang kommt.





Dann wird es an der momentanen Wasserlinie offener.







Oben offenbar ein Parkplatz, das könnte Praia do Espingardeiro sein. Zugang scheinbar nur mit Fels- und Leiterkraxelei.  ::) Auch wenn es von weitem anders aussah, gehts hier auch am Wasser nicht viel weiter. Wir drehen also um.


Blick zurück
im Hintergrund die Hafenanlagen von Sines



Danach ist relaxen am Strand angesagt und natürlich ein Bad. Auch hier ist die Wassertemperatur wärmer als erwartet.



Später am Nachmittag laufen wir noch ein kurzes Stück des Klippenweges entlang. Da ist schon wieder einiges vom Wasser umspült, was mittags noch begehbar war.






Praia Pequena





Mittwoch wird ein Pooltag. Für das Haus meiner Eltern hat sich ein Käufer gefunden, so muss ich einige Telefonate führen und Dokumente online hin und her senden. Passt sich auch gleich als Waschtag.  ::)  Abends rollern wir in den Ort, ist schon um einiges ruhiger dort als im Sommer in Zambujeira oder etwa an der Algarve.


Kirchplatz
und im Hintergrund die Fußgängerzone



Trotz der sonstigen Ruhe war bei den Restaurants einiges los. Wir sind letztlich bei Zé Inácio gelandet, hatte sowohl Auswahl nach Fisch wie an Fleisch zu bieten. Den Fisch zum Grillen hätte ich mir an der Theke aussuchen können, die waren aber alle zu groß. Also habe ich eins der angebotenen Gerichte genommen, ich glaube Dorade  :gruebel: War jedenfalls sehr lecker, auch Kerstens Steak.

Fortsetzung folgt ...


Liebe Grüße
Susan


Ilona

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4077
  • Slot Canyon Addict
    • Amerika und wandern
Re: Sonne tanken, Me(h)er erleben - Portugal 2023
« Antwort #59 am: 07. Mai 2024, 16:28:06 »
Hallo Susan,

gibt es zu den Gezeiten einen Plan/eine App? Gerade solche Slot-Canyons reizen doch sehr, aber man darf dann nicht vom Wasser überrascht werden.

Ansonsten gefällt mir euer Stranderkundungstag. Strandspaziergänge gehen immer :thumb:.
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)