Autor Thema: Routenplanung: Ostern in der Bretagne  (Gelesen 24633 mal)

Flicka

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1573
Re: Routenplanung: Ostern in der Bretagne
« Antwort #30 am: 21. Februar 2015, 17:30:39 »
Falls ihr zufällig am 27. Juli in der Gegend von Quimper seid: An diesem Tag findet im Rahmen des jährlichen Cournouaille-Festes der Umzug der verschiedenen Gruppen in bretonischen Trachten statt:

http://www.festival-cornouaille.com/page.asp?page=programme&statut=27-dimanche

serendipity

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2257
    • erleben-sehen-genießen
Re: Routenplanung: Ostern in der Bretagne
« Antwort #31 am: 21. Februar 2015, 18:50:50 »
Nein, leider nicht, denn es gibt wieder spät Ferien in Hessen und in der ersten Woche bin ich immer in der Schule um den Stundenplan fürs nächste Schuljahr zu stecken, wir können also erst am 01.08. los.

Ich hoffe jedoch, dass wir das ein oder andere Fest doch miterleben können, denn im Sommer ist wohl immer irgendwo etwas los und ich würde gerne ein bisschen bretonische Musik live mitbekommen

serendipity

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2257
    • erleben-sehen-genießen
Re: Routenplanung: Ostern in der Bretagne
« Antwort #32 am: 03. Juli 2015, 20:42:07 »
Irgendwie ist es mit der Bretagne und mir bzw. uns total verhext!

Seit Monaten bereite ich mich nun vor und habe gefühlt jeden Stein umgedreht, jeden Strand auf tolle Fotos abgeklopft und wieder steht alles in der Schwebe!

Meine Schwiegermama ist vor 2 Wochen zuhause gestürzt und hat mal wieder niemand informiert. Die Schmerzen wurden schlimmer und natürlich damit auch der Allgemeinzustand - immerhin ist sie 83 Jahre alt. Vor 2 Wochen hat Peter sie dann ins KH gefahren, Diagnose: Beckenringbruch. Damit wurde sie dann letzte Woche auf die geriatrische Station verlegt, dort kann sie aber maximal bis 12.07. bleiben. Nun suchen wir für die nächste Zeit einen Platz zur Kurzzeitpflege, was in den Sommermonaten fast unmöglich erscheint :-( - selbst wenn wir einen Platz finden, ist der auf 4 Wochen begrenzt, danach müssten wir die Versorgung wieder übernehmen. Unserem Kurzen können wir das nicht aufbürden, da er mitten in seiner Bachelorarbeit steckt - deshalb ist derzeit wieder alles offen!

Ich für mich, weiß allerdings auch, dass ich unbedingt in den Sommerferien ein paar Tage weg muss, denn sonst mache ich nur Schule - ich habe da ein echtes Abschaltproblem, was in den letzten Wochen schon zu gesundheitlichen Problemen geführt hat, nachdem ich erfahren habe, dass meine ehemalige Klasse, die nun ein Jahr aufgeteilt war, zu Schuljahresbeginn auf Grund der Schülerzahlen wieder zusammengelegt wird, eine Zusammenlegung mit vielen Stolpersteinen, die ich in den Griff bekommen muss.

Irgendwie finde ich das alles gerade richtig doof! Sorry - musste mich einfach mal ausk... :-(

Paula

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4412
Re: Routenplanung: Ostern in der Bretagne
« Antwort #33 am: 04. Juli 2015, 19:39:24 »

Meine Schwiegermama ist vor 2 Wochen zuhause gestürzt und hat mal wieder niemand informiert. Die Schmerzen wurden schlimmer und natürlich damit auch der Allgemeinzustand - immerhin ist sie 83 Jahre alt. Vor 2 Wochen hat Peter sie dann ins KH gefahren, Diagnose: Beckenringbruch.

Oh Mann das ist wirklich Pech! Ich kenne das übrigens: meine Mutter ist 78, vor ein paar Wochen ist sie Zuhause die Treppe runtergestürzt und hat sich 2 Rippen angebrochen, das hat sie mir auch erst nach einer Woch erzählt, sie mußte aber wenigstens nicht ins Krankenhaus, weil man da eh nix machen kann außer Schmerzmittel nehmen.

Außer einem Kurzzeitpflegeplatz käme für euch vielleicht auch häusliche Pflege in Betracht, hast du daran mal gedacht? Mein Onkel hat eine polnische Pflegerin die bei ihm wohnt. Er kann alleine nicht mehr gehen, sich nicht waschen etc.

Ich hoffe jedenfalls dass es deiner Schwiegermutter bald besser geht und dass du noch in Urlaub fahren kannst. Erholung braucht man als Berufstätiger wirklich!
Viele Grüße Paula

Andrea

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5931
    • Anti walks...
Re: Routenplanung: Ostern in der Bretagne
« Antwort #34 am: 04. Juli 2015, 22:15:19 »
Ist das ein Virus? Schwiegervater ist letzte Woche gestürzt - Hüfte ausgerenkt. Musste unter Vollnarkose eingerenkt werden, hat jetzt eine Art Schiene, ist aber zu Hause. Er hat hat ja auch noch eine Frau, die pflegen könnte. Aber man macht sich schon so seine Gedanken. Im Prinzip hat er noch Glück gehabt, da nichts gebrochen ist. So etwas kann der Anfang vom Ende sein...

Gabi, ich wünsche deiner Schwigerma alles Gute und euch natürlich auch!
Liebe Grüße, Andrea



www.antiwalks.eumerika.de

Susan

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3173
Re: Routenplanung: Ostern in der Bretagne
« Antwort #35 am: 04. Juli 2015, 22:37:26 »
Mensch, Gabi, das tut mir leid  :knuddel: Vielleicht ist ja auch etwas im mehr oder weniger ambulanten Pflegedienst zu arrangieren?

Der "Virus" hat uns auch erwischt, allerdings in sehr viel glimpflicher Form. Schwiegerma hat sich "nur" den Knöchel verknackst und Schwiegerpa ist noch gut in Form. Allerdings beginnen wir uns dann doch so Gedanken zu machen, was ist wenn...  :(

Jedenfalls wünsche ich deiner Schwiegermutter gute Besserung und euch, dass ihr doch noch ein paar Ferientage genießen könnt.
Liebe Grüße
Susan


Flicka

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1573
Re: Routenplanung: Ostern in der Bretagne
« Antwort #36 am: 05. Juli 2015, 10:17:04 »
O je, das klingt ja gar nicht gut. Krankheiten und Unfälle kurz vor den Ferien hat es bei uns im Familienkreis in den letzten Jahren auch mehrfach gegeben. Vor etwa 3 Jahren konnten wir deshalb statt für 2 Wochen nur für 1 Woche in die Bretagne fahren. Vielleicht kommt ja für euch wenigstens noch ein solcher verkürzter Urlaub in Betracht? Die Fahrerei ist zwar stressig, aber immerhin wäre es besser als nichts.

serendipity

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2257
    • erleben-sehen-genießen
Re: Routenplanung: Ostern in der Bretagne
« Antwort #37 am: 09. Juli 2015, 22:49:09 »
Nachdem Peter nun alle Möglichkeiten im Umkreis abgeklappert hat, haben wir einen Kurzzeitpflegeplatz erhalten, obwohl wir genau in dieser Institution erst einmal auf einer langer Warteliste standen ... Die Schwiegermama wird also am Dienstag vom Krankenhaus umziehen in ein wirklich nettes Altersheim in der Stadtmitte von Oberursel - ihrem Wohnort - zur Kurzzeitpflege.

Für unsere Urlaubsplanung heißt das, Peter fliegt nach zwei Wochen gemeinsamen Urlaubs von Brest zurück nach Frankfurt und ich bleibe die letzte Woche alleine in Concarneau und Vannes. Beide können wir gut damit leben - und vor allem ist Jan nicht total beansprucht - er wird die Oma zwar besuchen, muss aber sich sonst - außer Blumen gießen - um nichts kümmern, denn die Bachelor-Arbeit geht natürlich vor!

Danke für euer Verständnis und auch die weiteren Ideen zur Pflege - über die wir uns natürlich auch weiterhin Gedanken machen. Eine häusliche, dauerhafte Pflege kommt auf Grund der Wohnsituation bei meiner Schwiegermama nicht in Frage, denn sie bewohnt zwar eine sehr große Wohnung, allerdings hat diese nur zwei Zimmer. Wir müssen nun die weitere Entwicklung abwarten - die Ärzte sagen uns allerdings, dass sie sehr wohl noch alleine leben kann, wenn sie gewisse Auflagen  beherzigt, z.B. das dauerhafte Tragen des Notknopfes - dies war eigentlich von uns aus schon selbstverständlich nach dem ersten Sturz, die Beteiligten sehen das oft anders ;-) und das "Ding" hängt irgendwo an der Wand.

Ich persönlich habe dieses ganze Prozedere schon einmal mit meiner Mama hinter mir - wobei Prozedere immer falsch klingt. Entscheidungen bezüglich der "sicheren" Unterbringung von Elternteilen sind immer sehr emotional besetzt und keiner möchte seine Mutter/seinenVater/seine Eltern eigentlich in einem Heim sehen - manchmal gibt es allerdings keine wirklichen Alternativen. Wir hoffen nun darauf, dass die Schwiegermama sich so weit erholt, dass ein eingeschränktes  Alleineleben möglich ist, welches wir mit allen Möglichkeiten unterstützen wollen.

Paula

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4412
Re: Routenplanung: Ostern in der Bretagne
« Antwort #38 am: 10. Juli 2015, 13:21:13 »
Hallo Gaby,

super dass ihr das hinbekommen habt!

Bei meiner Mutter sehe ich auch mit Sorge wie die körperliche Verfassung schlechter wird, bei der Mutter meines Freundes haben wir das gleiche Problem, die ist zwar körperlich noch reltiv fit, läßt aber geistig extrem nach.
Wenn deine Schwiegermutter wieder nach Hause kommt könnt ihr ja zumindest für den Anfang eine häusliche Pflege organisieren die morgens und abends eine Stunde nach dem Rechten sieht. Das ist auf jeden Fall angenehmer und bestimt auch günstiger als ein Pflegeheim. Meine Mutter will unbedingt in ihrem Haus wohnen bleiben. Platz für eine Pflegekraft wäre da, allerdings müßte die neben Krakenpflege auch das Gärtnern beherrschen. Meine Mutter hat nämlich einen großen Garten und kann es gar nicht sehen wenn das Unkraut wächst (ist aber selber nicht mehr in der lage sich richtig um denn Garten zu kümmern).

Ja das ist schwierig wenn die Eltern alt werden...
Viele Grüße Paula

serendipity

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2257
    • erleben-sehen-genießen
Re: Routenplanung: Ostern in der Bretagne
« Antwort #39 am: 11. Juli 2015, 20:04:17 »
Ja, es ist schwierig. Heute war sie mit mir zum ersten Mal mit einem Rollator draußen und damit ganz glücklich - auch wenn wir nicht weit gekommen sind, kleine Fortschritte sind besser als keine.

Zunächst wird Peter sich erst einmal um die tägliche Pflege kümmern, falls die Möglichkeit besteht, dass sie wirklich nach Hause kann - er kann von zuhause arbeiten und sich seine Zeit entsprechend einteilen. Ich kann und will da auch wenig mitentscheiden, die beiden haben ein spezielles Verhältnis - welches zu erklären, den Rahmen hier sprengen würde.

Ich selbst habe versucht, die Hotels der letzten Woche umzubuchen, was sich z.B. in Concarneau als schwierig herausstellte. Ich habe nun eine weitere Übernachtung auf der Crozon-Halbinsel an dem Tag, an welchem Peter abends von Brest nach Hause fliegt und nur noch zwei Nächte in Concarneau. Damit kann ich abends oder früh morgens auch noch nach Camaret sur Mer und eventuell die Schiffswarcks fotografieren. In Vannes habe ich vollkommen neu gebucht, leider nicht mehr mit Meerblick, aber dennoch ein schönes Hotel, denn 500 € waren mir für mich alleine für drei Nächte zu teuer, nun liege ich bei 280 € für drei Nächte, damit kann ich gut leben.

Von Vannes nach Bad Homburg sind es dann ca. 1100 km, die schaffe ich mit guter Musik alleine an einem Stück oder ich schlafe ein paar Stunden im Auto, falls es zu Staus kommen sollte  :)

serendipity

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2257
    • erleben-sehen-genießen
Re: Routenplanung: Ostern in der Bretagne
« Antwort #40 am: 27. Juli 2015, 17:01:27 »
Irgendwie ist bei uns in diesem Jahr der Wurm drin - Peter hatte nun noch eine kleine OP, die Fäden werden am Freitag gezogen und er bekommt auch den Befund am Freitag, es handelte sich um eine Hautanomalie, nun drücken wir die Daumen, dass der Befund negativ ist - die Wartezeit und Ungewissheit bzw. Angst lässt die Vorfreude jedoch nicht aufkommen  :(

Zudem machen die Streiks der französischen Bauern uns Sorgen, wie werden wir am Samstag nach Etretat durchkommen? Ist auch unsere Strecke betroffen? Man erfährt hierzu wenig im Netz.

Ich bin auch sonst noch nicht im Urlaubsmodus, obwohl unsere unterrichtsfreie Zeit am Freitag begonnen hat, aber ich muss/möchte diese Woche noch den Stundenplan aller Kolleginnen für das nächste Schuljahr fertigstellen und muss unbedingt mein Klassenzimmer aufräumen, denn es wird in den Ferien "grundgereinigt".

Paula

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4412
Re: Routenplanung: Ostern in der Bretagne
« Antwort #41 am: 28. Juli 2015, 15:50:36 »
Hallo Gaby,

das mit den Straßenblockaden ist echt blöd. Da denkt man wenn man nicht Bahn fährt oder fliegt kann einen kein Streik stören, tja..
Ich drücke euch die Daumen, auch für die Gesundheit. Und ich glaube das Urlaubsfeeling wird sich in Frankreich schon einstellen!
Viele Grüße Paula

Rainer

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5085
    • Familie Halstenbach
Re: Routenplanung: Ostern in der Bretagne
« Antwort #42 am: 28. Juli 2015, 16:47:56 »
es handelte sich um eine Hautanomalie, nun drücken wir die Daumen, dass der Befund negativ ist

Also wenn es sich nicht gleich um ein malignes Melanom handelt, ist auch ein positiver Befund halb so wild. Mit Hautkrebs wird viel Panik gemacht, aber wirklich gefährlich ist eigentlich nur das maligne Melanom (und das auch nur, wenn es schon in die Lymphbahn eingedrungen ist). Die mannigfachen "präcancerosen" und auch die Basaliome usw. (all die sog. "weißen" Hautkrebse) sind sehr gut zu behandeln und nur ganz wenige Sorten (Stachelzellkrebs) streuen ggf. (und meistens auch nur, wenn sie schon sehr alt sind). Leider habe ich auch davon schon im Gesicht etwas abbekommen...

Ilona

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4077
  • Slot Canyon Addict
    • Amerika und wandern
Re: Routenplanung: Ostern in der Bretagne
« Antwort #43 am: 28. Juli 2015, 16:52:48 »
Macht euch nicht verrückt, Gabi  :knuddel:. Alles wird gut :thumb: ! Immer positiv denken.
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)


Andrea

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5931
    • Anti walks...
Re: Routenplanung: Ostern in der Bretagne
« Antwort #44 am: 28. Juli 2015, 22:11:01 »
Au Mann, bei euch ist ja was los... Ich wünsche euch sehr, dass ihr zu ein paar entspannten Tagen Urlaub kommt. *daumendrück*
Liebe Grüße, Andrea



www.antiwalks.eumerika.de