Autor Thema: Andalusien im März  (Gelesen 16904 mal)

Flicka

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1573
Andalusien im März
« am: 17. August 2014, 20:44:32 »
Hallo ihr Lieben,

derzeit plane ich mit einer Freundin eine etwa zweiwöchige Andalusienreise im nächsten März. Geplant ist genauer gesagt noch gar nichts, ich überlege im Moment noch, wie die Reise grundsätzlich aussehen könnte. Zur Auswahl stehen die "klassische" Rundreise mit Hotelwechsel alle ein bis drei Tage ebenso wie eine eher "standortbasierte" Reise mit nur zwei oder drei unterschiedlichen Unterkünften, davon eine an der Küste. Natürlich kommt auch ein Mittelding in Betracht, also z.B. 8 - 10 Tage normale Rundreise und dann noch vier, fünf Tage am Meer.

Habt ihr einen Tipp für ein paar Tage in einem Strandhotel, evtl. an der Costa de la Luz? Ich suche im Moment nach einer Unterkunft / Umgebung, wo man wandern kann bzw. von wo aus man geeignete Wanderrouten leicht erreichen kann, lohnenswerte Tages- oder Halbtagesausflüge unternehmen und auch einfach mal am Strand spazieren oder entspannen kann, am besten noch mit einem netten Ort oder Städtchen in der Nähe.

Andrea

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5931
    • Anti walks...
Re: Andalusien im März
« Antwort #1 am: 17. August 2014, 21:19:48 »
Hallo Flicka!

Die Reiseberichtjunkie kann wieder mit Berichten dienen (leider nicht aus diesem Forum) und zwar von Paula und Birgit.

Andere Tipps habe ich leider nicht  :(
Liebe Grüße, Andrea



www.antiwalks.eumerika.de

Birgit

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2833
  • Eumerikasia!
Re: Andalusien im März
« Antwort #2 am: 17. August 2014, 21:24:14 »
Hi,

meinen Reisebericht dazu kennst du sicher, oder?

http://www.331days.de/331days-Europa-Reisen/Andalusien-Eine-Woche-zu-Besuch-bei-den-Mauren,0.html

Ich habe gerade mal geschaut. Von Cadiz aus sind es nach Granada etwa 3,5 Stunden Fahrt. Das ist mit einem Tagesausflug nicht zu schaffen. In Andalusien gewesen zu sein ohne die Alhambra besucht zu haben, das geht aber gar nicht.

Ich würde für 2 Nächte in Granada voten, zumal die Stadt selbst herrlich ist, der Blick auf die Alhambra herrlich ist und auch nochmals Zeit braucht und es sicher sinnvoll ist einen frühen Besichtigungstermin zu buchen, denn dann ist es noch relativ leer auf dem Gelände. Abendtouren sollen aber übrigens auch toll sein, dann wiederum hätte man das Problem mit der Rückfahrt.

An der Costa del Sol fand ich Nerja bei einer zweistündigen Pause ganz nett - vielleicht als ls Basecamp für Kultur in den maurischen Städten - und dann erst ein paar Tage an die Costa de la Luz?

Ach ja, und Ronda solltest du nicht verpassen :)

Meine Tipps musst du allerdings schon mit Vorsicht genießen, denn März ist ja schon mehr Saison als Januar als ich da war. Aber Paula war ja im Frühjahr und auch länger in Andalusien, sie hat bestimmt außer ihrem Reisebericht bei usa-reise.de noch den einen oder anderen Tipp in petto.

Äääääh EDIT: Ich war im Februar dort, und danke, Andrea fürs Reisebericht-Verlinken :)

Paula

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4402
Re: Andalusien im März
« Antwort #3 am: 17. August 2014, 23:08:53 »
Hallo Flicka,

Den Link zu meinem Andalusien Reisebericht hat Andrea ja schon angegeben.
Ich würde an deiner Stelle alle 2,3,Tage den Ort wechseln, die Entfernungen sind zu groß für einen Standort.

Wenn du wandern willst solltest du unbedingt in Deutschland alle Wanderführer und  Karten besorgen, wir haben in Andalusien nichts passendes gefunden. Die Mittelmeerküste hst mir nicht so gut gefallen wie die Atlantikküste aber im März ist es doch sowieso zum Baden zu kalt oder?

Nerja hat mir von den Mittelmeerküstenorten auch am besten gefallen, aber gegen Córdoba und Granada kann es nicht anstinken. Am Strand spazieren kann man aber in Nerja kaum, es gibt ein paar ziemlich kleine Sandbuchten, der Rest ist Steilküste.

Ronda könnte ich mir als Punkt für ein paar Tage eher vorstellen, die Gegend ist da sehr schön, ob es aber richtige Wanderwege gibt weiß ich nicht. Wandern ist in Andalusien nicht gerade Volkssport.

Vielleicht hilft dir ja mein Reisebericht etwas, wenn du Fragen hast: nur raus damit!
Viele Grüße Paula

Birgit

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2833
  • Eumerikasia!
Re: Andalusien im März
« Antwort #4 am: 17. August 2014, 23:12:20 »
Och aber Amazon kennt schon Wanderführer von renommierten Verlagen - und so viel Landschaft wie es dort gibt, gibt es sicher auch Wanderwege. Ich meine mich zu erinnern, dass es da in der Gegend Nationalparks gibt, da muss sich doch ein Pfad für zwei harmlose junge deutsche Frauen finden lassen ;)

http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss_1?__mk_de_DE=ÅMŎÕÑ&url=search-alias%3Daps&field-keywords=Andalusien+wanderführer

Horst

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3678
Re: Andalusien im März
« Antwort #5 am: 18. August 2014, 11:08:50 »
Hallo Flicka,

ich habe bezüglich Andalusien von Bruckmann den "Wandern & Erleben" und von Dumont den "Richtig Wandern".
Den ersteren finde ich recht gut - 30 Wanderungen und auch einige Sehenswürdigkeiten sind darin beschrieben und es ist auch eine Karte dabei.

Einige Tage an der Costa Del Sol in einem Apartment habe ich mal in Estepona verbracht (davor ca. 10 Tage Rundtour mit dem Mietwagen Malaga - Torcal de Antequera - Arcos de la Frontera - Cota De Donana - Sevilla - Cordoba - Granada - Cazorla mit den Bergen und an der Costa Del Sol entlang nach Westen bis Estepona).
Estepona hatte für mich den Vorteil das es halbwegs mittig für einige Ziele Lag die ich mir ansehen wollte: Gibraltar, Ronda und weitere weiße Dörfer
Ich bin mit dem, was Du sagst, nicht einverstanden, aber ich werde bis zum Tod Dein Recht verteidigen, es zu sagen. Voltaire.

Paula

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4402
Re: Andalusien im März
« Antwort #6 am: 18. August 2014, 12:00:33 »
Och aber Amazon kennt schon Wanderführer von renommierten Verlagen - und so viel Landschaft wie es dort gibt, gibt es sicher auch Wanderwege. Ich meine mich zu erinnern, dass es da in der Gegend Nationalparks gibt, da muss sich doch ein Pfad für zwei harmlose junge deutsche Frauen finden lassen ;)

http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss_1?__mk_de_DE=ÅMŎÕÑ&url=search-alias%3Daps&field-keywords=Andalusien+wanderführer

es gibt Wanderwege und wir sind auch gewandert aber die Beschilderung ist mangelhaft und Karten gab es vor Ort nicht zu kaufen! Muss man halt gut von Zuhause vorbereiten und am besten ein Garmin o.ä. mitnehmen.
Viele Grüße Paula

Flicka

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1573
Re: Andalusien im März
« Antwort #7 am: 18. August 2014, 18:01:51 »
Hallo ihr Lieben,

schon mal vielen Dank für eure hilfreichen Tipps.

Die Reiseberichte von Paula und Birgit habe ich mir in den letzten Tagen schon angeschaut. Die Reisen haben mir beide sehr gut gefallen, und da werde ich mir sicher das ein oder andere als Anregung abschauen. Was ich aber auf der nächsten Reise ganz gerne vermeiden würde, wäre der häufige Hotelwechsel. Aber ich kenne mich ja. Zum Schluss will ich dann doch so viel sehen, dass es eine "typische" Rundreise wird, bei der quasi täglich ein neues Quartier angesteuert wird.  ;)

Horst, deine Reise werde ich in den nächsten Tagen auch mal in aller Ruhe mit Karte und Reiseführer nachvollziehen. Das kommt ja dem, was ich mir so vorgestellt habe, schon mal insoweit nahe, als zumindest zum Abschluss ein paar Tage in einem strandnahen Quartier eingeplant würden. Der Link zu den Bildern von Torcal de Antequera macht definitiv Lust auf einen Besuch dort!

Die Costa de la Luz hätte mich jetzt nach erstem Überfliegen des Reiseführers als Strandstandort gereizt, mit Ausflugsmöglichkeit nach Jerez de la Frontera (und Besuch bei den andalusischen Pferden) und anderen Ausflugszielen, aber wie mir jetzt erst klar geworden ist, ist schon die Costa de la Luz über 100 km (laut Wikipedia sogar 200 km) lang.  :-[


Och aber Amazon kennt schon Wanderführer von renommierten Verlagen - und so viel Landschaft wie es dort gibt, gibt es sicher auch Wanderwege. Ich meine mich zu erinnern, dass es da in der Gegend Nationalparks gibt, da muss sich doch ein Pfad für zwei harmlose junge deutsche Frauen finden lassen ;)


Falls du uns meinst: "Elsa" und ich verwahren uns entschieden dagegen, als harmlos eingestuft zu werden!  ;)

Birgit

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2833
  • Eumerikasia!
Re: Andalusien im März
« Antwort #8 am: 18. August 2014, 23:33:51 »
Zitat
ber ich kenne mich ja. Zum Schluss will ich dann doch so viel sehen, dass es eine "typische" Rundreise wird, bei der quasi täglich ein neues Quartier angesteuert wird.

Der Satz könnte von mir sein!

Zitat
aber wie mir jetzt erst klar geworden ist, ist schon die Costa de la Luz über 100 km (laut Wikipedia sogar 200 km) lang.

Sie lohnt sich sicher sehr! Ich meine, ich kenne nur ein bisschen den Teil hinter der portugiesischen Grenze, aber da gab es lange, einsame, raue, schöne Strände mit zahllosen Muscheln.

Zitat
Falls du uns meinst: "Elsa" und ich verwahren uns entschieden dagegen, als harmlos eingestuft zu werden!

Au weia, da können die stolzen Spanier sich ja schon mal warm anziehen ;)

Flicka

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1573
Re: Andalusien im März
« Antwort #9 am: 29. August 2014, 18:11:30 »
Ich habe mich inzwischen etwas mehr mit unseren möglichen Reisezielen und möglichen Flügen beschäftigt. Leider sieht es so aus, dass im März noch nicht sehr viele Flüge nach Andalusien gehen, die für uns günstig erreichbar sind, so dass wir uns bald für eine Buchung entscheiden wollen, bevor die Flugpreise anziehen.

Unsere Reise könnte etwa so aussehen:
1. Ankunft in Malaga am Vormittag, Mietwagenübernahme, Fahrt bis Nerja und Übernachtung dort
2. Nerja - Granada
3. Granada
4. Granada
5. Granada - Antequera (falls möglich kurze Wanderung Torcal de Antequera) - Cordoba oder Sevilla
6. Cordoba oder Sevilla
7. Cordoba oder Sevilla, mittags Fahrt nach Conil de la Frontera
8. - 12. Conil de la Frontera mit Ausflügen nach Cadiz, Jerez de la Frontera samt andalusischen Pferden, weißen Dörfern in der Gegend und / oder langen Strandwanderungen
13. Conil de la Frontera - Ronda
14. Ronda - Malaga
15. Morgens Rückflug

Unschlüssig bin ich noch, ob wir eher nach Sevilla oder nach Cordoba fahren sollten. Sevilla würde besser in die Reiseroute passen und gefällt mir nach den Eindrücken von Birgits Reisebericht auch besser. Nach den Eindrücken von Paulas Reisebericht steht es zwischen beiden Städten unentschieden. Wie würdet ihr das sehen? Grundsätzlich wäre von Conil aus auch ein Tagesausflug dorthin möglich, aber das wäre schon ein ganzes Stück zu fahren.

Nerja als ersten Übernachtungsort hatte ich mir überlegt, um am Ankunftstag erst mal gemütlich und stressfrei im Urlaub und an der andalusischen Küste an- und unterzukommen, bevor es dann nach Granada gehen soll. Die letzte Übernachtung in Malaga ist mehr oder weniger Pflicht, weil der Rückflug am nächsten Morgen schon vor zehn Uhr startet. Insgesamt hätten wir sechs Übernachungsorte und zwischendurch immerhin sechs Nächte in derselben Unterkunft an der Küste, das ist also etwas entspannter als die "klassische" Rundreise.

Die Küste im Osten Andalusiens würde mich zwar auch reizen, aber als Basis für fünf oder sechs Übernachtungen scheint sie mir sehr naturlastig. Bei schlechtem Wetter könnte man von Conil aus vermutlich deutlich mehr unternehmen. Tja, und gegen die Costa de la Sol als Basislager sträube ich mich irgendwie innerlich. Ich war zwar noch nie da, aber meine gesunden Vorurteile scheinen durch meinen Reiseführer bestätigt zu werden.  ;)

Was Wanderungen angeht, hat Torcal de Antequera mein Interesse geweckt, wobei ohne Führung dort wohl nur eine etwa einstündige Wanderung möglich ist. Das müsste auf der Fahrt zwischen Granada und Sevilla / Cordoba ja eigentlich möglich sein, oder? Ansonsten würden wir wohl einfach Strandwanderungen in der Nähe von Conil de la Frontera unternehmen. Da kann man ja anscheinend stundenlang am Sandstrand laufen. So was mag ich unheimlich gerne.

Was meint ihr ansonsten zum Plan? Eigentlich muss er noch gar nicht festgeklopft werden, aber vor der Flugbuchung wollte ich doch zumindest mal das grobe Gerüst stehen haben.


Birgit

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2833
  • Eumerikasia!
Re: Andalusien im März
« Antwort #10 am: 29. August 2014, 22:50:22 »
Aha, so viel also zum Langzeitaufenthalt in einem idyllischen Ort am Atlantik ;)

Hm, also Cordoba oder Sevilla? Ich fand Sevilla sehr angenehm: Schöne Altstadt, unser herrliches Dachterrassenzimmer, der Park, die heutige Uni und frühere Tabakfabrik, und vor allem der Alcazar-Palast, der mit der Alhambra gut mithalten kann.

Cordoba ist ursprünglicher und kam mir irgendwie auch arabischer vor. Vielleicht fand ich es nicht so schön dort, weil es in der Mesquite einfach so rattenkalt war und das Wetter ohnehin eher trüb. Wir hatten ja im Grunde auch nur einen Nachmittag dort um die Mesquite anzusehen, ansonsten sind wir ja gar nicht wirklich in der Stadt angekommen. Davon solltest du deine Entscheidung nicht abhängig machen.

Dennoch finde ich den Alcazar jeden Besuch wert, wobei die Mesquite eher ein Kontrastprogramm zur Alhambra ist als der Alcazar und durch die Mischung aus christlicher Bauweise und islamischer Architektur etwas ganz Besonderes. OK, das hilft dir nun sicher nicht soooo viel weiter...

Hast du die Route schon einmal anders herum durchgespielt? Von Nerja nach Malaga ist es nur die halbe Strecke, und wenn ihr bei der Anreise schon vormittags in Malaga ankommt, dann ist ein halber Tag und nach gusto der folgende Morgen in Ronda immer noch eine Menge für das kleine Örtchen. Ich fände es einfach schade für diese fiesen Touriburgen am Strand eine Nacht zu verschwenden. Auch wenn Malaga selbst sicher nicht ganz so furchtbar ist, erinnere ich mich vom Durchfahren her an nicht viel Schönes.

Wenn ihr das so macht, habt ihr dann vielleicht noch die Zeit für eine Zwischenübernachtunhg in Cordoba: Einmal in die Mesquite hüpfen, ein bisschen Fisch essen und am nächsten Tag weiter...


Horst

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3678
Re: Andalusien im März
« Antwort #11 am: 30. August 2014, 08:48:24 »
Hallo Flicka,

Frage - was machst Du so lange in Granada ?
Außer für die Alhambra (bis zu 1 Tag) lohnt sich die Stadt gar nicht.
Es gibt einen sehr schönen Aussichtspunkt in der Stadt erhöht etwas im Straßengewirr versteckt von dem man die Alhambra mit den Bergen im Hintergrund sieht - der Rest der Stadt ist eher hässlich.
Die Alhambra solltest Du vorreservieren wenn möglich!

Cordoba oder Sevilla - Antwort beides!
Tolle Städte die man imo gesehen haben muss.
Sevilla - die Katedrale (sich auch mal nach oben in den Turm begeben wenn man keine Höhenangst hat - super), Plaza de Espana, Alcazar und Flair der Stadt haben mich überzeugt.
Cordoba - die Mezquita ist einzigartig auf der Welt und die Juderia die ausgedehnte Altstadt mit ihren engen Gassen, schönen Höfen und Kopfsteinpflaster - insgesamt zusammen mit der Mezquita sogar noch der stärkere Stadteindruck für mich.
Der Alcazar von Cordoba ist für mich der schönste den ich bisher gesehen habe.

Die eine Wanderung im Torcal de Antequera kannst Du auf dem Weg mitnehmen.
In Nerja gibt es eine bekannte sehenswerte Höhle falls Dich sowas interessiert.

Ich bin mit dem, was Du sagst, nicht einverstanden, aber ich werde bis zum Tod Dein Recht verteidigen, es zu sagen. Voltaire.

Flicka

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1573
Re: Andalusien im März
« Antwort #12 am: 30. August 2014, 10:42:17 »
Vielen Dank für eure Antworten und neuen Denkanstöße!


Hast du die Route schon einmal anders herum durchgespielt? Von Nerja nach Malaga ist es nur die halbe Strecke, und wenn ihr bei der Anreise schon vormittags in Malaga ankommt, dann ist ein halber Tag und nach gusto der folgende Morgen in Ronda immer noch eine Menge für das kleine Örtchen. Ich fände es einfach schade für diese fiesen Touriburgen am Strand eine Nacht zu verschwenden. Auch wenn Malaga selbst sicher nicht ganz so furchtbar ist, erinnere ich mich vom Durchfahren her an nicht viel Schönes.


Andersrum durchgespielt: Ja, weil mir der Gedanke, gleich am Anfang Granada und Alhambra zu besichtigen, irgendwie nicht gefällt. Das hätte aber den Nachteil, dass die paar Tage an der Costa de la Luz gleich zu Anfang der Reise wären. Und dort hatte ich mir vorgestellt, das Programm ein wenig davon abhängig zu machen, wonach uns nach einer knappen Woche Rundreise eher ist: Eher Städte, eher kleinere Dörfer oder eher Wanderungen an langen Stränden. Das Konzept würde nicht richtig funktionieren, wenn wir vorher nur Ronda gesehen hätten.

Abgesehen davon hatte ich überlegt, den Tag vor dem Abflug vielleicht so gestalten, dass wir in Ruhe Ronda besichtigen und dort wandern und erst spätnachmittags in oder bei Malaga ankommen. Am nächsten Morgen müssten wir wohl um acht am Flughafen sein, denn der Flug geht um 9.40 Uhr.


Hallo Flicka,

Frage - was machst Du so lange in Granada ?
Außer für die Alhambra (bis zu 1 Tag) lohnt sich die Stadt gar nicht.
Es gibt einen sehr schönen Aussichtspunkt in der Stadt erhöht etwas im Straßengewirr versteckt von dem man die Alhambra mit den Bergen im Hintergrund sieht - der Rest der Stadt ist eher hässlich.


Eigentlich dachte ich, bei Nerja noch die von dir erwähnte Höhle zu besichtigen, irgendwann nachmittags in Granada anzukommen, am folgenden Tag die Alhambra zu besichtigen und am Tag darauf den Rest der Stadt. Lohnt sich denn der Rest der Stadt so wenig bzw. wären der Nachmittag der Ankunft und der Nachmittag nach der Alhambra-Besichtigung genug dafür?

Ich will an diesem Punkt erwähnen, dass Elsa ausdrücklich gemeint hat, auf keinen Fall eine Reise machen zu wollen, bei der es heißt "um 17.00 Uhr müssen wir aber zum nächsten Ziel", und ich sehe es auch so. Wir haben uns schon auf eine Art Bummelrundreise verständigt, bei der wir uns einfach die Zeit nehmen, die wir haben wollen. Der von Birgit mal erwähnte treffende Begriff "Zeit-Tetris" soll jedenfalls nicht die Überschrift der Tour sein.  ;)

Die Frage Sevilla oder Cordoba oder beides geht natürlich in die selbe Richtung. Wollen wir noch eine Stadt mehr sehen und für eine Übernachtung "reinhüpfen", dafür woanders den Aufenthalt kürzen? Möglich wäre es sicher. Die Übernachtung in Nerja ließe sich ja ohne allzu große Probleme streichen, so dass wir sofort nach Granada fahren könnten. Würden wir dazu eine Übernachtung in Granada oder eine Übernachtung an der Costa de la Luz streichen, hätten wir sogar zwei Nächte mehr zur Verfügung. Aber das sind Fragen, die Elsa und ich miteinander besprechen werden und zu denen wir uns wahrscheinlich schlecht Ratschläge von anderen einholen können.


Cordoba oder Sevilla - Antwort beides!
Tolle Städte die man imo gesehen haben muss.
Sevilla - die Katedrale (sich auch mal nach oben in den Turm begeben wenn man keine Höhenangst hat - super), Plaza de Espana, Alcazar und Flair der Stadt haben mich überzeugt.
Cordoba - die Mezquita ist einzigartig auf der Welt und die Juderia die ausgedehnte Altstadt mit ihren engen Gassen, schönen Höfen und Kopfsteinpflaster - insgesamt zusammen mit der Mezquita sogar noch der stärkere Stadteindruck für mich.
Der Alcazar von Cordoba ist für mich der schönste den ich bisher gesehen habe.


Ich sehe schon, falls wir nur das eine oder nur das andere besuchen wollen, wird es schwer. Also doch beides...?

Zu einem Punkt könnt ihr uns vielleicht doch beraten, um uns die Entscheidung für oder gegen die zusätzliche Stadt zu erleichtern. Ich habe bisher immer mitbekommen, dass das Fahren in den Städten und Parken fast überfall problematisch ist. Wie problematisch ist es denn tatsächlich? Denn die Frage, ob man mal eben noch eine zusätzliche Übernachtung in einer weiteren Stadt einplant, hängt auch davon ab, ob es mit größerem Aufwand verbunden ist, zum Hotel und zu einer Parkmöglichkeit zu kommen.

Birgit

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2833
  • Eumerikasia!
Re: Andalusien im März
« Antwort #13 am: 30. August 2014, 11:22:00 »
Schönen guten Morgen!

Wir hatten ja auch in Granada die Alhambra, den Spaziergang durch den Ort zu diesem Aussichtspunkt und nachmittags noch die Kathedrale an einem Tag. Für die Alhambra musst du schon mindestens 4 Stunden einplanen, einfach weil das Gelände auch sehr weitläufig ist und man ein bisschen Zeitpuffer planen muss für den Nasridenpalast.

Die Karten bucht man online, man hat da ein festes vorher gebuchtes Zeitfenster für den Nasridenpalast. Auf dem Weg dorthin kommt man noch an allen möglichen anderen Sehenswürdigkeiten vorbei, die man auf dem Weg mitnimmt. Wie gesagt: Ein möglichst früher Eintrittstermin in den Nasridenpalast sorgt dafür, dass du nicht massenhaft Menschen vor dir da drin hast. Man kann im Nasridenpalast dann nämlich bleiben, so lange man will, dadurch wird es durch "Bummelanten" natürlich auch immer voller. Eine Stunde vorher solltet ihr auf dem Gelände der Alhambra angekommen sein.

Wenn ihr da raus seid, ist es erst einmal Zeit für eine Pause, dann habt ihr noch den Nachmittag für die Kathedrale, Kaffee in der Stadt, den Aufstieg zum Mirador de San Nicolas, den ich auch unbedingt empfehle, weil man erstens durch ein nettes Stadtviertel geht und zweitens der Ausblick sensationell und die Stimmung am Aussichtspunkt super ist.

Ich bin aber auch immer eher eine Schnellreisende, sodass du vielleicht sagst, du brauchst da mehr Zeit. Man kann theoretisch und praktisch auch sagen, man macht an einem Tag nur die Alhambra. Schließlich kann man sich auch in den Gärten ewig aufhalten wenn man will, einfach nur da sitzen und sich entspannen. Dann könnte man am nächsten Tag zum Aussichtspunkt und in die Kathedrale und einmal durch die Stadt gehen. Mit der Lösung würde man sich jede Menge "Schlenderzeit" einräumen. Vor allem ist Granada eine tolle junge Unistadt mit jeder Mege relaxter Menschen, sodass man durchaus bei schönem Wetter schon mal das eine oder andere Stündchen mehr mit einem Buch in der Hand an einem sonnigen Plätzchen oder in einem Café einfach nur den lieben Gott einen guten Mann sein lassen kann.

Wenn ihr zwei ganze Tage in Granada habt, könnt ihr sicher noch den einen oder anderen Ausflug machen, falls euch dann nach etwas Natur ist.

Horst

  • Eumerika Team
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3678
Re: Andalusien im März
« Antwort #14 am: 30. August 2014, 11:26:38 »
Zu einem Punkt könnt ihr uns vielleicht doch beraten, um uns die Entscheidung für oder gegen die zusätzliche Stadt zu erleichtern. Ich habe bisher immer mitbekommen, dass das Fahren in den Städten und Parken fast überfall problematisch ist. Wie problematisch ist es denn tatsächlich? Denn die Frage, ob man mal eben noch eine zusätzliche Übernachtung in einer weiteren Stadt einplant, hängt auch davon ab, ob es mit größerem Aufwand verbunden ist, zum Hotel und zu einer Parkmöglichkeit zu kommen.
Die Hotels haben oft Parkgaragen (falls man das bei der Buchung berücksichtigt) die auch mal ein paar hundert Meter weg sein können.
An einer Garage mit Zahlencode wäre ich fast verzweifelt, da ich das Auto alleine zum Parkhaus gebracht hatte und ich jedes mal einen Sekundenbruchteil zu langsam aus dem Auto gehechtet bin um das Tor zu öffnen bevor die Lichtschranke meint jetzt wäre das Zeitlimit von 5 Sekunden oder so überschritten...

Verkehr war hauptsächlich in Granada übel und chaotisch - viele viele Einbahnstraßen (einmal eine falsche erwischt - das bereut man lange) - Navi empfehlenswert.
Cordoba und Sevilla waren ok.
Ich bin mit dem, was Du sagst, nicht einverstanden, aber ich werde bis zum Tod Dein Recht verteidigen, es zu sagen. Voltaire.