Neueste Beiträge

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
1
Reiseberichte / Re: Thailand trotz Corona
« Letzter Beitrag von Silke am Heute um 17:30:41 »

16.02.22


Heute ging es wieder der Nase nach einfach durch die Landschaft. Zufällig fanden wir nach einem Hinweis an der Strasse einen Lotussee, Wooden bridge, Thung Bua Daeng, Ban Maklua. Man konnte sich da mit einem Boot für 100 Baht ca. 1 Stunde durch die Lotusblüten mit einem kleinen Boot staaken lassen. Leider waren die Lotusblüten nicht aufgeblüht, der Bootsführer erklärte uns mit Gesten, dass die nur bei Sonnenschein aufblühen und wir hatten ja wieder mal dicke Wolken. Trotzdem eine nette Tour, wenn auch die An – und Abfahrt über unbefestigte Lehmstraßen nicht so toll war.

Abends fanden wir noch ein Restaurant am Khuean Bon See. Wir waren kurz vor 18 Uhr da, und eigentlich sollte es um 18 Uhr schließen, aber der Besitzer ließ und trotzdem noch hinsetzen und wir konnten lecker essen mit Blick auf den See, über dem inzwischen der Mond aufging. Die Rückfahrt war dann etwas abenteuerlich, über eine unbefestigte unbeleuchtete „Straße“. Zum Glück kam ein Auto und fuhr dann langsam vor uns her, so dass wir etwas mehr sahen.









2
Reiseberichte / Re: Thailand trotz Corona
« Letzter Beitrag von Silke am Heute um 17:29:52 »
 

15.02.22


Heute ging es weiter zum Banraisanuk Resort. Das hatten wir für 2 Nächte für knapp 40 € pro Nacht gebucht, allerdings ging das nur telefonisch. Nette kleine bunte Hütten auf Stelzen, typisch Thai. Auch hier ging die Verständigung wieder nur per App, es gab ausschließlich thailändische Touris. Es hatte auch einen kleinen Pool, aber zum baden war es zu kalt und regnerisch.

Wir fuhren erst wieder über kleine Straßen zum Hotel, mussten dann regenbedingt eine Pause machen und am Nachmittag ging es nochmal auf eine kleine Tour.

Von heute gibt es tatsächlich nur 1 Bild.


3
Reiseberichte / Re: Thailand trotz Corona
« Letzter Beitrag von Silke am Heute um 17:29:01 »

14.02.22


Heute versuchte Jörg zum 2. Mal, seinen obligatorischen PCR Test machen zu lassen. Er ging dafür zum Chum Phae Hospital, wo er auch recht schnell dran kam. Die kannten sich mit den rosa Zetteln aus. Allerdings war es eine aufwendige Diskussion, bis er dem Mitarbeiter klar machen konnte, dass er das Ergebnis per Mail haben wollte, um nicht nochmal hinzumüssen. Die wollten unbedingt, dass er am Nachmittag wieder kommt, um das Ergebnis zu erfahren. Am Ende machte er dem Mitarbeiter aber klar, dass er nicht nochmal hinkommt und am Nachmittag bekam er das negative Ergebnis per Mail.

Wir fuhren dann über kleine Straßen zum Ubolratana Stausee bzw. versuchten wir es. In einem kleinen Ort hielt Jörg an und meinte, es kämen komische Geräusche vom Hinterrad. Wir fanden auch schnell die Ursache, er hatte sich einen Nagel eingefahren. Was tun? Er rief den Vermieter an, der ihm sagte, er soll den Reifen reparieren lassen. Zum Glück gab es in ca. 10 km Entfernung eine Reifenwerkstatt. Also ganz langsam dort hingefahren in der Hoffnung, dass der Nagel drin bleibt und die Luft hält. Machte er, und 15 Minuten später und 100 Baht „ärmer“ konnten wir wieder fahren. Der eingebrachte Pfropfen hielt auch noch den restlichen Urlaub lang und wird wohl heute noch damit rumfahren.

Am Stausee gab es kleine schwimmende Restaurants, wo man toll sitzen konnte. Man hätte auch baden gehen können, aber ich hatte keine Lust, mich aus dem Motorradsachen zu pellen und Jörg ist eh keine Wasserratte. Wir aßen lecker, sehr zu empfehlen.

Am Nachmittag ging es noch ein wenig durchs Land. In einem Dorf wurden wir am Eingang angehalten, es gab wohl einen Coronafall und da hätten wir gar nicht durchgedurft (wenn wir das richtig verstanden haben). So tun, als wenn man nichts versteht hilft dann aber meist doch und wir wurden durchgelassen.
Abends gab es dann nur eine Kleinigkeit auf dem Markt.




4
Reiseberichte / Re: Thailand trotz Corona
« Letzter Beitrag von Silke am Heute um 17:28:09 »

13.02.22


Heute hieß es Abschied nehmen von Khao Kho. Allerdings mit der Gewissheit wieder zu kommen. Wirklich eine sehr zu empfehlenswerte Gegend abseits vom internationalen Tourismus.

Früh lag noch Nebel über den Bergen, der sich aber schnell lichtete.

Über kleine Nebenstraßen (Calimoto funktioniert da super) ging es durch schöne Mittelgebirgslandschaft nach Chum Phae, wo wir für die nächsten 2 Nächte ein Zimmer im The Cheewin Hotel & Convention für 27 € pro Nacht gebucht hatten.

Unterwegs gab es an einem Stand leckeres gegrilltes Hähnchen und Papayasalat.

Wir kamen am Nachmittag an und verbrachten den erst mal am Pool.

Abends gingen wir zu einem Markt, wo es aber wieder nur kaltes Essen zum mitnehmen gab. Zum Restaurant im Hotel hatten wir keine Lust, also gab es eine Nudelsuppe an einem der Stände vor dem Hotel.





5
Reiseberichte / Re: Bretagne im Sommer 2022
« Letzter Beitrag von Paula am 29. September 2022, 21:09:42 »
Oh, ihr habt die Crozon Halbinsel schon wieder verlassen, da gibt es doch noch so viele herrliche Landzungen und Sandbuchten. Aber gut, alles kann man eh nie anschauen, ihr habt ja auch viel Zeit für die Anreise in die Bretagne "verbraucht".

Wir hatten einfach zu viele Orte die wir unbedingt anschauen wollten und wir haben für die An- und Abreise glaub ich eine Woche „verbraten“.  Das Problem war aber vielerorts noch eine Unterkunft zu finden, das war dann teilweise das Kriterium, wir haben die Reise eigentlich zu kurzfristig geplant. Das war wahrscheinlich auch nicht unsere letzte Bretagnereise. Wenn wir mal älter sind und nicht mehr so weit weg wollen wird Frankreich oft auf dem Plan stehen, Frankreich mögen wir beide sehr.

Ich mußte leider am Wochenende arbeiten weil es in unserem Rechenzentrum einen Ausfall gab, die Folgen haben mich die letzten Tage auf Trapp gehalten.  Irgendwann am Wochenende geht es hier weiter, wir sind nur morgen Abend auf eine Geburtstagsfeier eingeladen und Sonntag am Oktoberfest und Montag muss ich für Lanzarote packen. Also sobald ich es schaffe geht es hier weiter…
6
Südeuropa / Re: Kreta im September 2022
« Letzter Beitrag von Rainer am 29. September 2022, 12:26:46 »
Die Tage werden natürlich kürzer, das ist aber im November selbst auf den Kanaren deutlich zu spüren, da waren wir auch schon im November. Da müsste man auf die Südhalbkugel, wenn man das nicht so haben will, dann wird es aber sehr weit, da reichen selbst die Kapverden nicht.

Kreta ist eine verhältnismäßig grosse Insel, ich denke auch, dass man da noch schönen Urlaub im November verbringen kann, Susan kann ja auch vorher nicht und die Alternative wäre mindestens kanarische Inseln, wo es aber auch (wie gesagt) recht früh dunkel wird.
7
Südeuropa / Re: Kreta im September 2022
« Letzter Beitrag von Hedy am 29. September 2022, 09:09:37 »
Ja, Kreta liegt sehr südlich. Kann schon sein was du da schreibst.

Wir waren lieber im Mai oder September wandern und im Meer schwimmen, da sind die Tage auch länger.

November wäre für mich persönlich keine Option.

Habe jetzt ja nur eine kleine Woche Relax Urlaub gemacht.
8
Reiseberichte / Re: Mit dem WoMo nach Schweden und Norwegen - Sommer 2022
« Letzter Beitrag von Silv am 28. September 2022, 21:37:50 »
mmmh lecker Zimtschnecke und dann noch zum Fulufjäll  :herz:  ... schade das ihr nicht bis zum Wasserfall gekommen seid  :(    Ich fragte mich schon warum ihr den Umweg gelaufen seid  :gruebel:
Was für einen Umweg?  :denk:

Der eigentliche Weg führt nur mit leichtem auf und ab zum Wasserfall....

... und wäre hier von links (auf der anderen Seite des Flusses) gekommen


           

Ich dachte, dieser Weg wäre viel länger... Kommt davon, wenn man nicht in Visitor Center geht...   ::)

Aber auch von hier wäre man nicht weiter gekommen...

Danke euch!

Schöne Grüße aus Südtirol. Susan, seit heute sind wir auf dem Campingplatz Olympia in Toblach  ;)
Das Wetter lässt allerdings zu wünschen übrig...
9
Südeuropa / Re: Kreta im September 2022
« Letzter Beitrag von Christina am 28. September 2022, 18:15:55 »
Ich würde auch mal vermuten, dass man ganzjährig wunderbar Urlaub auf Kreta machen kann, aber im Normalfall zwischen November und Februar halt keinen reinen Strandurlaub, der dann nur aus "ich liege den ganzen Tag im Liegestuhl im Badeanzug am Strand oder Pool" besteht. Ich war ja schon im Januar/Februar auf Malta und da war wunderbares "Besichtigungswetter" mit T-shirt und leichter Jacke.
10
Reiseberichte / Re: Gent, Brügge und die belgische Küste im März 2022
« Letzter Beitrag von Christina am 28. September 2022, 18:10:34 »
10. Tag – Donnerstag, 24.03.

Nach Frühstücken, Abwasch und Packen habe ich noch genug Zeit für einen letzten Strandspaziergang. Es ist wieder sonnig und schon jetzt sehr warm, ich spaziere über die Strandpromenade und bis ans Ende des Piers. Ich habe nur das Handy dabei, aber ein paar letzte Fotos müssen sein. Wie gerne würde ich noch ein paar Tage bleiben, zu sehen gäbe es entlang der belgischen Küste noch so einiges. Aber jeder Urlaub geht mal zu Ende, daher checke ich schließlich gegen 10 Uhr aus, d.h. ich werfe die Schlüsselkarte in die vorgesehene Box, die Rezeption ist erst ab der nachmittäglichen Check-In Zeit besetzt.



Zu Fuß gehe ich zum Bahnhof von Ostende, um 10.43 Uhr startet der IC mit Stopps in Brügge und Gent nach Brüssel.

Dort komme ich pünktlich um 11.52 Uhr an und schlendere dann ein bisschen durch den Bahnhof, überlege, ob ich mir etwas zum Mittagessen kaufe, aber irgendwie lacht mich nichts so richtig an und schließlich habe ich ja meinen Brötchenproviant dabei.

Ebenfalls pünktlich um 12.25 Uhr geht es dann mit dem ICE nach Frankfurt.

Am ersten deutschen Bahnhof nach der Grenze, Aachen, steigen drei Polizisten ein, die stichprobenartige Kontrollen machen. Zwei ukrainische Frauen mit ihren Katzen, die von Brüssel zurück nach Deutschland fahren, haben kein Ticket (soweit ich weiß, ist Bahnfahren zwar kostenlos für Ukrainer, aber sie benötigen dennoch ein Ticket), ich werde nicht kontrolliert, auch drei junge Inder mit sehr viel Gepäck nicht, aber zwei Männer, die hinter mir sitzen, beides Serben, der eine seit über einem Jahr ohne Aufenthaltserlaubnis, der andere von seiner Tante in Köln als vermisst gemeldet, was er aber abstreitet. Die beiden, sowie die zwei Ukrainerinnen müssen dann mit den Polizisten in Köln aussteigen.

Ich muss dann um viertel nach drei Uhr in Frankfurt Flughafen umsteigen, vom Fernbahnhof zum Regionalbahnhof wechseln (eine überraschend weite und schlecht ausgeschilderte Strecke, aber ich habe genug Umsteigezeit) und um 16.07 Uhr mit dem Regionalzug weiter nach Alzey fahren.
Von hier noch der letzte Hopser bis nach Hause, wo ich mit ein paar Minuten Verspätung um 17.55 Uhr ankomme. Peter wartet am Bahnhof und damit ist auch dieser Urlaub zu Ende.

Wetter: sonnig, ca. 18°C

In den nächsten Tagen folgt dann noch ein Fazit.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10