Neueste Beiträge

Seiten: « 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 »
71
Reiseberichte / Re: Sylt - September 2023
« Letzter Beitrag von Christina am 05. Februar 2024, 20:26:22 »
6. Tag – Sonntag, 24.09.

Heute möchte ich an der Südspitze der Insel wandern. Um „Fußstrecke“ zu sparen, gehe ich nicht zu Fuß zum Busbahnhof in Westerland, um dort in den Bus nach Süden zu steigen, was die zeitsparendste Variante wäre, sondern fahre ab Tinnum Gemeinde über Keitum und Wenningstedt nach Westerland und steige dort in den Bus zur Südspitze ein. Daher bin ich erst um 10.30 Uhr in Hörnum, dem südlichsten Ort Sylts.

Hier nutze ich die Toiletten am Hafen und spaziere dann am Hafenbecken mit Blick auf den Leuchtturm von Hörnum vorbei und auf dem gut ausgebauten Fuß- und Radweg am Watt entlang nach Norden.



Dann geht es quer über die hier sehr schmale Insel auf die Westseite, auf einem Holzbohlenweg durch die Dünen


und dann am Strand entlang nach Süden. Heute ist der Himmel wieder blau-weiß bei kräftigem Wind, das Meer leuchtet herrlich blau-grün und ich kann einige Kitesurfer beobachten, das Fotografieren ist etwas schwierig, mit größerer Brennweite bekommt man nur den Kitesurfer oder nur den Drachen aufs Bild, bei kleinerer Brennweite ist nicht mehr viel zu erkennen, weil zu klein.





Zur Mittagszeit erreiche ich das an einem Strandübergang liegende Restaurant „Kap Horn“, in der Sonne im Freien sitzend genieße ich Hähnchenbrustfilet mit Bratkartoffeln und Gurkensalat mit einer Holunderlimoschorle (EUR 21,00).


Nach der Mittagspause setze ich den Weg in Richtung Süden am Strand entlang fort. Es ist nicht mehr weit bis zur Odde, so heißt die Südspitze der Insel. Diese ist die „verwundbarste“ Stelle von Sylt, bei jedem Sturm wird hier Sand abgetragen, die Insel wird somit trotz vielfältiger Anstrengungen immer kleiner, früher dauerte die Umrundung von den letzten Häusern auf der Westseite bis zum Hafen auf der Ostseite viereinhalb Stunden, heute kann man nur bei Ebbe gehen, da das Meer bei Flut bis an die Dünen heranreicht und die Umrundung dauert nur noch eine Stunde.

Auch mit diesem Wissen im Hinterkopf genieße ich meinen Spaziergang hier. Sonne, Wind, Wasser, Möwen – es ist wunderbar. Die zahlreich vorhandenen Tetrapoden (die das Abtragen des Sands nicht verhindern können und soweit ich weiß, heutzutage auch nicht mehr neu verwendet werden) bieten Möwen und Menschen bequeme Sitz- (bzw. Steh-) plätze und sind ein interessantes Fotomotiv. Am Horizont sind die beiden Nachbarinseln Amrum und Föhr zu sehen. Ich lasse mir viel Zeit, komme dann aber doch viel zu schnell am Leuchtturm und der Strandpromenade von Hörnum an.







Der Hörnumer Leuchtturm ist der einzige der Insel, den man als Tourist besteigen kann, man muss aber vorab online buchen (und zwar kein Zeitfenster, sondern eine konkrete Uhrzeit) und auch bezahlen und dafür wiederum muss man sich registrieren, das ist mir alles zu blöd, daher verzichte ich auf eine Besichtigung, auch wenn ich Ausblicke von oben sehr mag.


Ich setze mich hier am Oststrand noch einige Zeit in die Sonne,


dann spaziere ich durch den Ort auf der Suche nach Kaffee und Kuchen. Im Cafè „Sonniger Süden“ werde ich fündig, auf der windgeschützten Terrasse gibt es eine Sanddorntorte und einen Cappuccino (EUR 9,00).


Dann werfe ich nochmal einen Blick auf den Weststrand, in Richtung Osten ist durch das Dünengras der Leuchtturm zu sehen.



Im Ort gehe ich zur bekannten weißen Kirche von 1970, die leider nicht geöffnet hat und schließlich zur Bushaltestelle.


Gegen 17.30 Uhr bin ich zurück in der Ferienwohnung.

Wetter: sonnig, starker Wind, ca. 15° C
Strecken zu Fuß: Hörnum Hafen – Restaurant Kap Horn 4,84 km, 99 Höhenmeter; Hörnumer Odde 3,70 km, 39 Höhenmeter
72
Reiseberichte / Re: Sylt - September 2023
« Letzter Beitrag von Christina am 05. Februar 2024, 20:09:39 »
Dass du den Kaffee umsonst bekommen hast ist für deutsche Verhältnisse aber sehr ungewöhnlich, solche Erfahrungen habe ich bisher nur in USA gemacht

Ich war auch total erstaunt, das kommt ja doch hin und wieder mal vor, dass der Kellner nochmal fragt oder dass man länger wartet, aber ich hab natürlich nicht nein gesagt.

Bei den Schuhen war es wirklich gut, dass ich nicht auf z.B. Helgoland war oder sonst einer kleinen Insel mit keinem oder nur einem Schuhgeschäft. Ich hab total schmale Füße und viele Schuhe sind mir daher zu weit, diese nun gekauften eigentlich auch, deshalb bin ich sehr erstaunt, dass ich so gut damit laufen kann.

Das mit dem Problem beim Regenhosen-Überziehen kenne ich, es reicht aber auch im Notfall ein Stamm oder Schild zum Anlehnen, dann geht das auch ganz gut  ;D

Stimmt, was zum Anlehnen würde zur Not auch reichen, das merke ich mir für zukünftige Regentage.

Wir haben immer Blasenpflaster im Gepäck, denn das haftet gut und scheuert nicht im Gegensatz zum normalen Pflaster.

Es ist immer besser, wenn man keine Regenklamotten braucht. Ich schwitze darunter sofort :girly: und bin dann von außen und innen nass.

Meinen Milchreis dürftest du gerne mitessen. Breiige Kost spare ich mir nämlich für die späteren Jahre auf :cool2:.

Blasenpflaster habe ich auch immer dabei, da wurde mir hier im Forum mal vor ein paar Jahren eins empfohlen, das nicht gleich rutscht. Daher waren die Blasen auch nicht das Problem (wenn auch natürlich trotz gutem Pflaster nicht angenehm), sondern der Zeh (und so etwas hatte ich noch nie, bisher gab es nur Blasen oder mal eine schmerzende Druckstelle, die mit anderem Schuh oder auch nur anders geschnürtem Schuh wieder wegging).

Unter dem Regenponcho hab ich auch geschwitzt, aber den kann man zum Glück schnell aus- und anziehen, bei der Regenhose ging es, ich hatte nur eine leichte Wanderhose an, da hab ich dann nicht so geschwitzt und die Regenhose auch erst am Bahnhof in Morsum vor der Rückfahrt ausgezogen, da es davor immer wieder geregnet hat und man die halt eben leider nicht so schnell an- und auszieht.

Ich liebe Milchreis, das gehört für mich zu einem Urlaub an der dt. Küste immer dazu.

Die Reetdach-Häuschen sind super schön, da würde ich gerne mal reingehen und mir ein paar von innen ansehen.  :)

Würde ich auch gerne.
73
Reiseberichte / Re: Sylt - September 2023
« Letzter Beitrag von Silv am 05. Februar 2024, 09:10:05 »
Die Reetdach-Häuschen sind super schön, da würde ich gerne mal reingehen und mir ein paar von innen ansehen.  :)

20 km zu Fuß, das ist schon ne Hausnummer  :beifall:

Bei den auffliegenden Gänsen musste ich sofort an Nils Holgersson denken  ^-^
74
eumerika.de - Infos / Re: Unser aktuelles Bannerfoto ....
« Letzter Beitrag von Rainer am 04. Februar 2024, 15:17:30 »
Prima, kommt direkt schon nächsten Monat (März 2024). Das ist der Vorteil, wenn kaum neue Banner vorhanden sind. "Unten" an der Straße habe ich auch schon gestanden (ohne etwas zu verraten).
75
Reiseberichte / Re: Two Ocean Tour – Costa Rica Mai 2023
« Letzter Beitrag von Heike Heimo am 03. Februar 2024, 19:55:41 »
21.05.2023   Nachtwanderung

Auf diese Tour war ich schon besonders gespannt. Leider ging es Heike nicht gut. Die Magenprobleme haben sich verstärkt und sie wollt nicht mitgehen. So fuhr ich allein in den Ort beim vereinbarten Treffpunkt. Die Wanderung startet im Ort und führt zu einem Feldweg entlang des Cahuita Nationalparks in Richtung der Hauptstraße.

Am Beginn des Feldweges noch im Ort zeigte mir Carlos, der sehr gut Deutsch spricht, einen Dümpel, in dem eine Kaiman wohnt. Es waren nur die Augen zu sehen, die beim Anleuchten mit der Taschenlampe leuchteten.

Zu beginn war nicht viel zu sehen, wir gingen sehr langsam und Carlos leuchtete laufend in das angrenzende Gebüsch. Das erste fotografierbare Tier war eine Heuschrecke.



Ein Stückweiter tauchte eine Schlange auf, die Namen der Tiere weiß ich nicht mehr alle. Sie war giftig, da er mich warnte, als ich beim Fotografieren der Schlange zu nahekam.





Frösche durften natürlich auch nicht fehlen. Carlos erkannte sie schon am Quaken.





Unten der Kleinköpfige Laubfrosch





Eine Raupe



und wieder eine große Heuschrecke.



Auf einem Zaundraht schlängelte sich eine unscheinbare sehr dünne Schlange, eine Riemennatter.





Mache Tiere wie Spinnen und Skorpione konnten nur mit UV-Licht gefunden werden.



Auch Käfer gab es jede Menge zu sehen.



So auf halben Weg entdeckte er eine Tarantel im Unterholz in ihrem Bau. Sie sind völlig ungefährlich.





Neuerlich tauchten Schlangen im Gebüsch auf. Die gelbe Schlange ist giftig mit dem Namen Greifschwanz-Lanzenotter.







Bis zur Straße fanden wir weiter Frösche, Spinnen usw.



img]https://up.picr.de/47017010ix.jpg[/img]



Der gemeine mexikanische Laubfrosch



Besonders schön war dieser kleine gelbe Frosch.





Zurück ging es auf dem gleichen Weg. Wieder mit einigen Sichtungen.





Zum Abschluss einer der berühmtesten Frösche in Costa Rica. Leider weiß ich den Namen nicht mehr.





Nach etwas mehr als 2 Stunden waren wir wieder beim Ausgangspunkt.
76
Reiseberichte / Re: Sylt - September 2023
« Letzter Beitrag von Ilona am 03. Februar 2024, 14:48:46 »
Zitat
Strecken zu Fuß: Wenningstedt – Kampen und zurück 7,18 km, 90 Höhenmeter

Und das trotz der Blasen :beifall:. Wir haben immer Blasenpflaster im Gepäck, denn das haftet gut und scheuert nicht im Gegensatz zum normalen Pflaster.

Es ist immer besser, wenn man keine Regenklamotten braucht. Ich schwitze darunter sofort :girly: und bin dann von außen und innen nass.

Meinen Milchreis dürftest du gerne mitessen. Breiige Kost spare ich mir nämlich für die späteren Jahre auf :cool2:.



77
eumerika.de - Infos / Re: Unser aktuelles Bannerfoto ....
« Letzter Beitrag von Ilona am 03. Februar 2024, 14:39:05 »
Hallo Rainer,

habe dir soeben ein neues Bild geschickt.
78
eumerika.de - Infos / Re: Unser aktuelles Bannerfoto ....
« Letzter Beitrag von Silvia am 03. Februar 2024, 11:00:15 »
In jedem Fall ein sehr gelungenes Banner das man gerne noch mal sieht. :D
:thumb:  Finde ich auch, war eine sehr gute Idee mit den sich wiederholenden Bannern, danke Rainer
79
Reiseberichte / Re: Sylt - September 2023
« Letzter Beitrag von Silvia am 03. Februar 2024, 10:54:57 »
Wunderschöne Eindrücke von der Insel ... so schön gepflegte Häuser machen schon was her  :thumb:  .... ich finde solche Wanderungen am Meer entlang (egal ob oben durch die Dünen/auf der Klippe oder unten durch den Sand) sind immer was entspannendes.

Das mit dem Problem beim Regenhosen-Überziehen kenne ich, es reicht aber auch im Notfall ein Stamm oder Schild zum Anlehnen, dann geht das auch ganz gut  ;D
80
Reiseberichte / Re: Sylt - September 2023
« Letzter Beitrag von Paula am 03. Februar 2024, 10:42:32 »
Ach ja Fußprobleme, das kenne ich. Mit meinem Hallux Valgus passen ungefähr ein Prozent aller Schuhe weshalb ich von meinen bequemen Keen Wanderschuhen ein zweites Paar im Keller habe als zukünftigen Ersatz. Turnschuh gehen bei mir auch am ehesten wobei es dann auch mal der Herrenmodell ist weil die vorne weiter sind.
Echt ärgerlich so was im Urlaub. Gut dass es auf Sylt ein paar Läden gibt.
Der Strand und Dünenweg ist herrlich, wirklich kein Wunder dass hier die Reichen Urlaub machen, wenn man Kohle ohne Ende hat sucht man sich natürlich die schönste Insel aus…
Milchreis ist wohl für die Inseln typisch, auf Norderney gab es den auch, ich mag das  :)
Dass du den Kaffee umsonst bekommen hast ist für deutsche Verhältnisse aber sehr ungewöhnlich, solche Erfahrungen habe ich bisher nur in USA gemacht
Seiten: « 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 »